Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Allgemeine Theorie der Schönen Künste. Bd. 2. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Ver
Vergleichung.
(Redende Künste.)

Das Wort hat zweyerley Bedeutung; aber beyde
drüken die Neben- oder Gegeneinanderstellung zweyer
Dinge aus, in der Absicht eines durch das andere
zu erläutern. Was bey den römischen Lehrern der
Redner insgemein Comparatio genannt wird, ist die
Vergleichung zweyer Dinge von einerley Art, wo-
durch die Größe, oder die Wichtigkeit des einen ge-
gen das andere abgewogen wird: Man könnte sie
die logische Vergleichung nennen. Eine andere
Art, die eigentlich similitudo heißt, sezet Dinge von
ungleicher Art, in der Absicht die Beschaffenheit der
einen, aus der Beschaffenheit der andern anschauend
zu erkennen, neben einander: sie kann die ästhetische
Vergleichung genennt werden.

Die logische Vergleichung gehört unter die Be-
weisarten; denn sie dienet uns anschauend von der
Wahrheit eines Sazes zu überzeugen; wie fol-
gendes: "Es ist ein Verbrechen einen römischen
Bürger binden zu lassen, ein noch größers, ihn zu
geisseln --- Was denn, wenn er gar gekreuziget
wird?" (*) Ueberhaupt sind drey Arten aus Verglei-
chung zu beweisen, die Cicero so bestimmt: Ex com-
paratione -- valent, quae ejusmodi sunt: quod in
re majore valet, valeat in minore: quod in minore
valet, valeat in majore: quod in re pari valet, va-
leat in hac quae par est.
(*) Wenn es nämlich da-
rum zu thun ist, andre zu überzeugen, daß etwas
gut, oder böse, erlaubt, oder unerlaubt sey, so füh-
ret man bey dieser Vergleichung einen Fall an, des-
sen Beurtheilung keinem Zweifel unterworfen ist,
wobey zugleich in die Augen fällt, daß der andere
Fall, über den wir urtheilen sollen, jenem völlig
gleich, geringer, oder wichtiger sey. Wenn gezwei-
selt wird, ob jemand fähig sey eine gewisse böse That
zu begehen, und man kann eine unstreitig eben so
böse, oder noch bösere, die er würklich begangen
hat, anführen; so ist der Zweifel gehoben.

Diese Vergleichung ist im Grunde nichts anders,
als die Anführung eines Beyspiehles, oder eines
ähnlichen Falles, und hat die größte Kraft über-
zeugend zu beweisen. Ofte fällt es in die Augen,
daß die vergliechenen Fälle ähnlich sind, und das
Urtheil über den einen ist völlig entschieden; alsdenn
bedarf die Sache keiner weitern Ausführung; es ist
da genug, daß die Vergleichung kurz angeführt
werde. Wo es aber nicht in die Augen fällt, daß
[Spaltenumbruch]

Ver
die Fälle völlig ähnlich sind; da muß der Redner
die Aehnlichkeit der Fälle beweisen. Alsdenn ist die
ganze Rede im Grunde nichts anders, als eine aus-
führlich behandelte Vergleichung.

Hier ist nur die Rede von kurzen Vergleichungen,
die keiner Ausführung bedürfen. Sie sind also die
kürzesten und leichtesten Arten zu beweisen, die al-
len andern Beweisarten vorzuziehen sind. Diese
Vergleichung aber ist mehr ein Werk des Verstan-
des, als des Geschmaks, und gehört mehr in die
Logik, als in die Aesthetik.

Die ästhetische Vergleichung ist ein kurzes, und
gleichsam im Vorbeygehen angeführtes Gleichnis, (*)
als wenn man sagt: Schönheit verblühet wie die
Rose;
oder etwas ausführlicher, wie wenn Haller
von der Ewigkeit sagt:

Wie Rosen, die am Mittag jung
Und welk sind vor der Dämmerung;
So sind vor dir der Angelstern und Wagen.

Zur ästhetischen Vergleichung wird also ein Bild
genommen, das nur genennt, oder in dem, was
den eigentlichen Punkt der Vergleichung (das so ge-
nannte tertium comparationes) betrift, kurz be-
schrieben wird, in der Absicht daß aus dem Anschauen
desselben, die Beschaffenheit des Gegenbildes richti-
ger, oder sinnlicher, oder lebhafter erkannt, oder em-
pfunden werde.

Von dem Gleichnis unterscheidet sie sich sowol
durch die ihr eigene Kürze, als besonders dadurch,
daß man bey der Vergleichung Bild und Gegenbild
unzertrennt neben einander stellt, und von jenem
nichts mehr sehen läßt, als was man in diesem
will sehen lassen: da hingegen in dem Gleichnis die
Beschreibung des Bildes ausführlicher und über die
Nothdurft ausgedähnt ist, so daß man eine Zeitlang
das Bild allein mit einigen Verweilen und von dem
Gegenbild abgesondert, betrachtet; als wenn man
schon daran allein Gefallen hätte.

Doch giebt es auch Vergleichungen, die etwas
länger gedähnt sind, und sich vom eigentlichen Gleich-
nis mehr durch gewisse Enthaltsamkeit in der Zeich-
nung des Bildes unterscheiden. Folgende Verglei-
chung scheint gerad auf der Gränze, wo das Gleich-
nis anfängt, zu stehen. "Warum frägst du groß-
müthiger Sohn des Tydeus nach meinem Ge-
schlechte? Wie die Blätter der Bäume, so sind die
Geschlechter der Menschen: Jzt wähet der Wind
alles Laub ab; denn treibet im Frühling der grünende

Baum
(*) Cic.
Orat. in
Verrem.
V.
(*) Cic.
in Topic.
(*) S.
Bild.
Gleichnis.
Zweyter Theil. M m m m m m m
[Spaltenumbruch]
Ver
Vergleichung.
(Redende Kuͤnſte.)

Das Wort hat zweyerley Bedeutung; aber beyde
druͤken die Neben- oder Gegeneinanderſtellung zweyer
Dinge aus, in der Abſicht eines durch das andere
zu erlaͤutern. Was bey den roͤmiſchen Lehrern der
Redner insgemein Comparatio genannt wird, iſt die
Vergleichung zweyer Dinge von einerley Art, wo-
durch die Groͤße, oder die Wichtigkeit des einen ge-
gen das andere abgewogen wird: Man koͤnnte ſie
die logiſche Vergleichung nennen. Eine andere
Art, die eigentlich ſimilitudo heißt, ſezet Dinge von
ungleicher Art, in der Abſicht die Beſchaffenheit der
einen, aus der Beſchaffenheit der andern anſchauend
zu erkennen, neben einander: ſie kann die aͤſthetiſche
Vergleichung genennt werden.

Die logiſche Vergleichung gehoͤrt unter die Be-
weisarten; denn ſie dienet uns anſchauend von der
Wahrheit eines Sazes zu uͤberzeugen; wie fol-
gendes: „Es iſt ein Verbrechen einen roͤmiſchen
Buͤrger binden zu laſſen, ein noch groͤßers, ihn zu
geiſſeln --- Was denn, wenn er gar gekreuziget
wird?“ (*) Ueberhaupt ſind drey Arten aus Verglei-
chung zu beweiſen, die Cicero ſo beſtimmt: Ex com-
paratione — valent, quæ ejusmodi ſunt: quod in
re majore valet, valeat in minore: quod in minore
valet, valeat in majore: quod in re pari valet, va-
leat in hac quæ par eſt.
(*) Wenn es naͤmlich da-
rum zu thun iſt, andre zu uͤberzeugen, daß etwas
gut, oder boͤſe, erlaubt, oder unerlaubt ſey, ſo fuͤh-
ret man bey dieſer Vergleichung einen Fall an, deſ-
ſen Beurtheilung keinem Zweifel unterworfen iſt,
wobey zugleich in die Augen faͤllt, daß der andere
Fall, uͤber den wir urtheilen ſollen, jenem voͤllig
gleich, geringer, oder wichtiger ſey. Wenn gezwei-
ſelt wird, ob jemand faͤhig ſey eine gewiſſe boͤſe That
zu begehen, und man kann eine unſtreitig eben ſo
boͤſe, oder noch boͤſere, die er wuͤrklich begangen
hat, anfuͤhren; ſo iſt der Zweifel gehoben.

Dieſe Vergleichung iſt im Grunde nichts anders,
als die Anfuͤhrung eines Beyſpiehles, oder eines
aͤhnlichen Falles, und hat die groͤßte Kraft uͤber-
zeugend zu beweiſen. Ofte faͤllt es in die Augen,
daß die vergliechenen Faͤlle aͤhnlich ſind, und das
Urtheil uͤber den einen iſt voͤllig entſchieden; alsdenn
bedarf die Sache keiner weitern Ausfuͤhrung; es iſt
da genug, daß die Vergleichung kurz angefuͤhrt
werde. Wo es aber nicht in die Augen faͤllt, daß
[Spaltenumbruch]

Ver
die Faͤlle voͤllig aͤhnlich ſind; da muß der Redner
die Aehnlichkeit der Faͤlle beweiſen. Alsdenn iſt die
ganze Rede im Grunde nichts anders, als eine aus-
fuͤhrlich behandelte Vergleichung.

Hier iſt nur die Rede von kurzen Vergleichungen,
die keiner Ausfuͤhrung beduͤrfen. Sie ſind alſo die
kuͤrzeſten und leichteſten Arten zu beweiſen, die al-
len andern Beweisarten vorzuziehen ſind. Dieſe
Vergleichung aber iſt mehr ein Werk des Verſtan-
des, als des Geſchmaks, und gehoͤrt mehr in die
Logik, als in die Aeſthetik.

Die aͤſthetiſche Vergleichung iſt ein kurzes, und
gleichſam im Vorbeygehen angefuͤhrtes Gleichnis, (*)
als wenn man ſagt: Schoͤnheit verbluͤhet wie die
Roſe;
oder etwas ausfuͤhrlicher, wie wenn Haller
von der Ewigkeit ſagt:

Wie Roſen, die am Mittag jung
Und welk ſind vor der Daͤmmerung;
So ſind vor dir der Angelſtern und Wagen.

Zur aͤſthetiſchen Vergleichung wird alſo ein Bild
genommen, das nur genennt, oder in dem, was
den eigentlichen Punkt der Vergleichung (das ſo ge-
nannte tertium comparationes) betrift, kurz be-
ſchrieben wird, in der Abſicht daß aus dem Anſchauen
deſſelben, die Beſchaffenheit des Gegenbildes richti-
ger, oder ſinnlicher, oder lebhafter erkannt, oder em-
pfunden werde.

Von dem Gleichnis unterſcheidet ſie ſich ſowol
durch die ihr eigene Kuͤrze, als beſonders dadurch,
daß man bey der Vergleichung Bild und Gegenbild
unzertrennt neben einander ſtellt, und von jenem
nichts mehr ſehen laͤßt, als was man in dieſem
will ſehen laſſen: da hingegen in dem Gleichnis die
Beſchreibung des Bildes ausfuͤhrlicher und uͤber die
Nothdurft ausgedaͤhnt iſt, ſo daß man eine Zeitlang
das Bild allein mit einigen Verweilen und von dem
Gegenbild abgeſondert, betrachtet; als wenn man
ſchon daran allein Gefallen haͤtte.

Doch giebt es auch Vergleichungen, die etwas
laͤnger gedaͤhnt ſind, und ſich vom eigentlichen Gleich-
nis mehr durch gewiſſe Enthaltſamkeit in der Zeich-
nung des Bildes unterſcheiden. Folgende Verglei-
chung ſcheint gerad auf der Graͤnze, wo das Gleich-
nis anfaͤngt, zu ſtehen. „Warum fraͤgſt du groß-
muͤthiger Sohn des Tydeus nach meinem Ge-
ſchlechte? Wie die Blaͤtter der Baͤume, ſo ſind die
Geſchlechter der Menſchen: Jzt waͤhet der Wind
alles Laub ab; denn treibet im Fruͤhling der gruͤnende

Baum
(*) Cic.
Orat. in
Verrem.
V.
(*) Cic.
in Topic.
(*) S.
Bild.
Gleichnis.
Zweyter Theil. M m m m m m m
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0640" n="1211[1193]"/>
          <cb/>
        </div>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Ver</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vergleichung</hi>.</hi><lb/>
(Redende Ku&#x0364;n&#x017F;te.)</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as Wort hat zweyerley Bedeutung; aber beyde<lb/>
dru&#x0364;ken die Neben- oder Gegeneinander&#x017F;tellung zweyer<lb/>
Dinge aus, in der Ab&#x017F;icht eines durch das andere<lb/>
zu erla&#x0364;utern. Was bey den ro&#x0364;mi&#x017F;chen Lehrern der<lb/>
Redner insgemein <hi rendition="#aq">Comparatio</hi> genannt wird, i&#x017F;t die<lb/>
Vergleichung zweyer Dinge von einerley Art, wo-<lb/>
durch die Gro&#x0364;ße, oder die Wichtigkeit des einen ge-<lb/>
gen das andere abgewogen wird: Man ko&#x0364;nnte &#x017F;ie<lb/>
die <hi rendition="#fr">logi&#x017F;che Vergleichung</hi> nennen. Eine andere<lb/>
Art, die eigentlich <hi rendition="#aq">&#x017F;imilitudo</hi> heißt, &#x017F;ezet Dinge von<lb/>
ungleicher Art, in der Ab&#x017F;icht die Be&#x017F;chaffenheit der<lb/>
einen, aus der Be&#x017F;chaffenheit der andern an&#x017F;chauend<lb/>
zu erkennen, neben einander: &#x017F;ie kann die a&#x0364;&#x017F;theti&#x017F;che<lb/>
Vergleichung genennt werden.</p><lb/>
          <p>Die logi&#x017F;che Vergleichung geho&#x0364;rt unter die Be-<lb/>
weisarten; denn &#x017F;ie dienet uns an&#x017F;chauend von der<lb/>
Wahrheit eines Sazes zu u&#x0364;berzeugen; wie fol-<lb/>
gendes: &#x201E;Es i&#x017F;t ein Verbrechen einen ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Bu&#x0364;rger binden zu la&#x017F;&#x017F;en, ein noch gro&#x0364;ßers, ihn zu<lb/>
gei&#x017F;&#x017F;eln --- Was denn, wenn er gar gekreuziget<lb/>
wird?&#x201C; <note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq">Cic.<lb/>
Orat. in<lb/>
Verrem.<lb/>
V.</hi></note> Ueberhaupt &#x017F;ind drey Arten aus Verglei-<lb/>
chung zu bewei&#x017F;en, die Cicero &#x017F;o be&#x017F;timmt: <hi rendition="#aq">Ex com-<lb/>
paratione &#x2014; valent, quæ ejusmodi &#x017F;unt: quod in<lb/>
re majore valet, valeat in minore: quod in minore<lb/>
valet, valeat in majore: quod in re pari valet, va-<lb/>
leat in hac quæ par e&#x017F;t.</hi> <note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq">Cic.<lb/>
in Topic.</hi></note> Wenn es na&#x0364;mlich da-<lb/>
rum zu thun i&#x017F;t, andre zu u&#x0364;berzeugen, daß etwas<lb/>
gut, oder bo&#x0364;&#x017F;e, erlaubt, oder unerlaubt &#x017F;ey, &#x017F;o fu&#x0364;h-<lb/>
ret man bey die&#x017F;er Vergleichung einen Fall an, de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Beurtheilung keinem Zweifel unterworfen i&#x017F;t,<lb/>
wobey zugleich in die Augen fa&#x0364;llt, daß der andere<lb/>
Fall, u&#x0364;ber den wir urtheilen &#x017F;ollen, jenem vo&#x0364;llig<lb/>
gleich, geringer, oder wichtiger &#x017F;ey. Wenn gezwei-<lb/>
&#x017F;elt wird, ob jemand fa&#x0364;hig &#x017F;ey eine gewi&#x017F;&#x017F;e bo&#x0364;&#x017F;e That<lb/>
zu begehen, und man kann eine un&#x017F;treitig eben &#x017F;o<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e, oder noch bo&#x0364;&#x017F;ere, die er wu&#x0364;rklich begangen<lb/>
hat, anfu&#x0364;hren; &#x017F;o i&#x017F;t der Zweifel gehoben.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Vergleichung i&#x017F;t im Grunde nichts anders,<lb/>
als die Anfu&#x0364;hrung eines Bey&#x017F;piehles, oder eines<lb/>
a&#x0364;hnlichen Falles, und hat die gro&#x0364;ßte Kraft u&#x0364;ber-<lb/>
zeugend zu bewei&#x017F;en. Ofte fa&#x0364;llt es in die Augen,<lb/>
daß die vergliechenen Fa&#x0364;lle a&#x0364;hnlich &#x017F;ind, und das<lb/>
Urtheil u&#x0364;ber den einen i&#x017F;t vo&#x0364;llig ent&#x017F;chieden; alsdenn<lb/>
bedarf die Sache keiner weitern Ausfu&#x0364;hrung; es i&#x017F;t<lb/>
da genug, daß die Vergleichung kurz angefu&#x0364;hrt<lb/>
werde. Wo es aber nicht in die Augen fa&#x0364;llt, daß<lb/><cb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Ver</hi></fw><lb/>
die Fa&#x0364;lle vo&#x0364;llig a&#x0364;hnlich &#x017F;ind; da muß der Redner<lb/>
die Aehnlichkeit der Fa&#x0364;lle bewei&#x017F;en. Alsdenn i&#x017F;t die<lb/>
ganze Rede im Grunde nichts anders, als eine aus-<lb/>
fu&#x0364;hrlich behandelte Vergleichung.</p><lb/>
          <p>Hier i&#x017F;t nur die Rede von kurzen Vergleichungen,<lb/>
die keiner Ausfu&#x0364;hrung bedu&#x0364;rfen. Sie &#x017F;ind al&#x017F;o die<lb/>
ku&#x0364;rze&#x017F;ten und leichte&#x017F;ten Arten zu bewei&#x017F;en, die al-<lb/>
len andern Beweisarten vorzuziehen &#x017F;ind. Die&#x017F;e<lb/>
Vergleichung aber i&#x017F;t mehr ein Werk des Ver&#x017F;tan-<lb/>
des, als des Ge&#x017F;chmaks, und geho&#x0364;rt mehr in die<lb/>
Logik, als in die Ae&#x017F;thetik.</p><lb/>
          <p>Die a&#x0364;&#x017F;theti&#x017F;che Vergleichung i&#x017F;t ein kurzes, und<lb/>
gleich&#x017F;am im Vorbeygehen angefu&#x0364;hrtes Gleichnis, <note place="foot" n="(*)">S.<lb/>
Bild.<lb/>
Gleichnis.</note><lb/>
als wenn man &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;nheit verblu&#x0364;het wie die<lb/>
Ro&#x017F;e;</hi> oder etwas ausfu&#x0364;hrlicher, wie wenn Haller<lb/>
von der Ewigkeit &#x017F;agt:</p><lb/>
          <cit>
            <quote>Wie Ro&#x017F;en, die am Mittag jung<lb/>
Und welk &#x017F;ind vor der Da&#x0364;mmerung;<lb/>
So &#x017F;ind vor dir der Angel&#x017F;tern und Wagen.</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Zur a&#x0364;&#x017F;theti&#x017F;chen Vergleichung wird al&#x017F;o ein Bild<lb/>
genommen, das nur genennt, oder in dem, was<lb/>
den eigentlichen Punkt der Vergleichung (das &#x017F;o ge-<lb/>
nannte <hi rendition="#aq">tertium comparationes</hi>) betrift, kurz be-<lb/>
&#x017F;chrieben wird, in der Ab&#x017F;icht daß aus dem An&#x017F;chauen<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben, die Be&#x017F;chaffenheit des Gegenbildes richti-<lb/>
ger, oder &#x017F;innlicher, oder lebhafter erkannt, oder em-<lb/>
pfunden werde.</p><lb/>
          <p>Von dem Gleichnis unter&#x017F;cheidet &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;owol<lb/>
durch die ihr eigene Ku&#x0364;rze, als be&#x017F;onders dadurch,<lb/>
daß man bey der Vergleichung Bild und Gegenbild<lb/>
unzertrennt neben einander &#x017F;tellt, und von jenem<lb/>
nichts mehr &#x017F;ehen la&#x0364;ßt, als was man in die&#x017F;em<lb/>
will &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en: da hingegen in dem Gleichnis die<lb/>
Be&#x017F;chreibung des Bildes ausfu&#x0364;hrlicher und u&#x0364;ber die<lb/>
Nothdurft ausgeda&#x0364;hnt i&#x017F;t, &#x017F;o daß man eine Zeitlang<lb/>
das Bild allein mit einigen Verweilen und von dem<lb/>
Gegenbild abge&#x017F;ondert, betrachtet; als wenn man<lb/>
&#x017F;chon daran allein Gefallen ha&#x0364;tte.</p><lb/>
          <p>Doch giebt es auch Vergleichungen, die etwas<lb/>
la&#x0364;nger geda&#x0364;hnt &#x017F;ind, und &#x017F;ich vom eigentlichen Gleich-<lb/>
nis mehr durch gewi&#x017F;&#x017F;e Enthalt&#x017F;amkeit in der Zeich-<lb/>
nung des Bildes unter&#x017F;cheiden. Folgende Verglei-<lb/>
chung &#x017F;cheint gerad auf der Gra&#x0364;nze, wo das Gleich-<lb/>
nis anfa&#x0364;ngt, zu &#x017F;tehen. &#x201E;Warum fra&#x0364;g&#x017F;t du groß-<lb/>
mu&#x0364;thiger Sohn des Tydeus nach meinem Ge-<lb/>
&#x017F;chlechte? Wie die Bla&#x0364;tter der Ba&#x0364;ume, &#x017F;o &#x017F;ind die<lb/>
Ge&#x017F;chlechter der Men&#x017F;chen: Jzt wa&#x0364;het der Wind<lb/>
alles Laub ab; denn treibet im Fru&#x0364;hling der gru&#x0364;nende<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Zweyter Theil.</hi> M m m m m m m</fw><fw place="bottom" type="catch">Baum</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1211[1193]/0640] Ver Ver Vergleichung. (Redende Kuͤnſte.) Das Wort hat zweyerley Bedeutung; aber beyde druͤken die Neben- oder Gegeneinanderſtellung zweyer Dinge aus, in der Abſicht eines durch das andere zu erlaͤutern. Was bey den roͤmiſchen Lehrern der Redner insgemein Comparatio genannt wird, iſt die Vergleichung zweyer Dinge von einerley Art, wo- durch die Groͤße, oder die Wichtigkeit des einen ge- gen das andere abgewogen wird: Man koͤnnte ſie die logiſche Vergleichung nennen. Eine andere Art, die eigentlich ſimilitudo heißt, ſezet Dinge von ungleicher Art, in der Abſicht die Beſchaffenheit der einen, aus der Beſchaffenheit der andern anſchauend zu erkennen, neben einander: ſie kann die aͤſthetiſche Vergleichung genennt werden. Die logiſche Vergleichung gehoͤrt unter die Be- weisarten; denn ſie dienet uns anſchauend von der Wahrheit eines Sazes zu uͤberzeugen; wie fol- gendes: „Es iſt ein Verbrechen einen roͤmiſchen Buͤrger binden zu laſſen, ein noch groͤßers, ihn zu geiſſeln --- Was denn, wenn er gar gekreuziget wird?“ (*) Ueberhaupt ſind drey Arten aus Verglei- chung zu beweiſen, die Cicero ſo beſtimmt: Ex com- paratione — valent, quæ ejusmodi ſunt: quod in re majore valet, valeat in minore: quod in minore valet, valeat in majore: quod in re pari valet, va- leat in hac quæ par eſt. (*) Wenn es naͤmlich da- rum zu thun iſt, andre zu uͤberzeugen, daß etwas gut, oder boͤſe, erlaubt, oder unerlaubt ſey, ſo fuͤh- ret man bey dieſer Vergleichung einen Fall an, deſ- ſen Beurtheilung keinem Zweifel unterworfen iſt, wobey zugleich in die Augen faͤllt, daß der andere Fall, uͤber den wir urtheilen ſollen, jenem voͤllig gleich, geringer, oder wichtiger ſey. Wenn gezwei- ſelt wird, ob jemand faͤhig ſey eine gewiſſe boͤſe That zu begehen, und man kann eine unſtreitig eben ſo boͤſe, oder noch boͤſere, die er wuͤrklich begangen hat, anfuͤhren; ſo iſt der Zweifel gehoben. Dieſe Vergleichung iſt im Grunde nichts anders, als die Anfuͤhrung eines Beyſpiehles, oder eines aͤhnlichen Falles, und hat die groͤßte Kraft uͤber- zeugend zu beweiſen. Ofte faͤllt es in die Augen, daß die vergliechenen Faͤlle aͤhnlich ſind, und das Urtheil uͤber den einen iſt voͤllig entſchieden; alsdenn bedarf die Sache keiner weitern Ausfuͤhrung; es iſt da genug, daß die Vergleichung kurz angefuͤhrt werde. Wo es aber nicht in die Augen faͤllt, daß die Faͤlle voͤllig aͤhnlich ſind; da muß der Redner die Aehnlichkeit der Faͤlle beweiſen. Alsdenn iſt die ganze Rede im Grunde nichts anders, als eine aus- fuͤhrlich behandelte Vergleichung. Hier iſt nur die Rede von kurzen Vergleichungen, die keiner Ausfuͤhrung beduͤrfen. Sie ſind alſo die kuͤrzeſten und leichteſten Arten zu beweiſen, die al- len andern Beweisarten vorzuziehen ſind. Dieſe Vergleichung aber iſt mehr ein Werk des Verſtan- des, als des Geſchmaks, und gehoͤrt mehr in die Logik, als in die Aeſthetik. Die aͤſthetiſche Vergleichung iſt ein kurzes, und gleichſam im Vorbeygehen angefuͤhrtes Gleichnis, (*) als wenn man ſagt: Schoͤnheit verbluͤhet wie die Roſe; oder etwas ausfuͤhrlicher, wie wenn Haller von der Ewigkeit ſagt: Wie Roſen, die am Mittag jung Und welk ſind vor der Daͤmmerung; So ſind vor dir der Angelſtern und Wagen. Zur aͤſthetiſchen Vergleichung wird alſo ein Bild genommen, das nur genennt, oder in dem, was den eigentlichen Punkt der Vergleichung (das ſo ge- nannte tertium comparationes) betrift, kurz be- ſchrieben wird, in der Abſicht daß aus dem Anſchauen deſſelben, die Beſchaffenheit des Gegenbildes richti- ger, oder ſinnlicher, oder lebhafter erkannt, oder em- pfunden werde. Von dem Gleichnis unterſcheidet ſie ſich ſowol durch die ihr eigene Kuͤrze, als beſonders dadurch, daß man bey der Vergleichung Bild und Gegenbild unzertrennt neben einander ſtellt, und von jenem nichts mehr ſehen laͤßt, als was man in dieſem will ſehen laſſen: da hingegen in dem Gleichnis die Beſchreibung des Bildes ausfuͤhrlicher und uͤber die Nothdurft ausgedaͤhnt iſt, ſo daß man eine Zeitlang das Bild allein mit einigen Verweilen und von dem Gegenbild abgeſondert, betrachtet; als wenn man ſchon daran allein Gefallen haͤtte. Doch giebt es auch Vergleichungen, die etwas laͤnger gedaͤhnt ſind, und ſich vom eigentlichen Gleich- nis mehr durch gewiſſe Enthaltſamkeit in der Zeich- nung des Bildes unterſcheiden. Folgende Verglei- chung ſcheint gerad auf der Graͤnze, wo das Gleich- nis anfaͤngt, zu ſtehen. „Warum fraͤgſt du groß- muͤthiger Sohn des Tydeus nach meinem Ge- ſchlechte? Wie die Blaͤtter der Baͤume, ſo ſind die Geſchlechter der Menſchen: Jzt waͤhet der Wind alles Laub ab; denn treibet im Fruͤhling der gruͤnende Baum (*) Cic. Orat. in Verrem. V. (*) Cic. in Topic. (*) S. Bild. Gleichnis. Zweyter Theil. M m m m m m m

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie02_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie02_1774/640
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Allgemeine Theorie der Schönen Künste. Bd. 2. Leipzig, 1774, S. 1211[1193]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie02_1774/640>, abgerufen am 19.05.2019.