Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.

Weil des Höchsten Mund nicht trügen,
Und mich hintergehen kann;
Er gedenkt an seinen Bund,
Dieses Zeichen macht es kund.

Schöpfer! Wie bist Du zu preisen,
Daß Du so die Menschen liebst!
Und, um deine Huld zu weisen,
Diesen schönen Bogen giebst,
Der die ganze Welt belehrt,
Daß die Sündfluth aufgehört.
O! ich falle Dir zu Füssen,
Wesen voller Majestät!
Weil Du mich dadurch läßst wissen,
Daß dein Zorn fürüber geht,
Und mein Herz versichert ist,
Daß Du lieber gnädig bist.
Ach! ich danke deinem Nahmen,
Gütigste Allgegenwart!
Daß Du mich aus Adams Saamen
Für dem Untergang gespart,
Und, da ich viel Schuld gehäuft,
Durch die Sündfluth nicht ersäuft.
Wenn das Wasser meiner Sünden
Mir bis an die Seele trit,
Will der Hoffnung Trost verschwinden,
So ergetze mich damit,
Und laß deiner Gnaden Schein
Einen Regenbogen seyn.
Men-

Zweytes Buch.

Weil des Hoͤchſten Mund nicht truͤgen,
Und mich hintergehen kann;
Er gedenkt an ſeinen Bund,
Dieſes Zeichen macht es kund.

Schoͤpfer! Wie biſt Du zu preiſen,
Daß Du ſo die Menſchen liebſt!
Und, um deine Huld zu weiſen,
Dieſen ſchoͤnen Bogen giebſt,
Der die ganze Welt belehrt,
Daß die Suͤndfluth aufgehoͤrt.
O! ich falle Dir zu Fuͤſſen,
Weſen voller Majeſtaͤt!
Weil Du mich dadurch laͤßſt wiſſen,
Daß dein Zorn fuͤruͤber geht,
Und mein Herz verſichert iſt,
Daß Du lieber gnaͤdig biſt.
Ach! ich danke deinem Nahmen,
Guͤtigſte Allgegenwart!
Daß Du mich aus Adams Saamen
Fuͤr dem Untergang geſpart,
Und, da ich viel Schuld gehaͤuft,
Durch die Suͤndfluth nicht erſaͤuft.
Wenn das Waſſer meiner Suͤnden
Mir bis an die Seele trit,
Will der Hoffnung Troſt verſchwinden,
So ergetze mich damit,
Und laß deiner Gnaden Schein
Einen Regenbogen ſeyn.
Men-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="4">
              <l>
                <pb facs="#f0148" n="128"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Weil des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Mund nicht tru&#x0364;gen,</l><lb/>
              <l>Und mich hintergehen kann;</l><lb/>
              <l>Er gedenkt an &#x017F;einen Bund,</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;es Zeichen macht es kund.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Scho&#x0364;pfer! Wie bi&#x017F;t Du zu prei&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Daß Du &#x017F;o die Men&#x017F;chen lieb&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Und, um deine Huld zu wei&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;nen Bogen gieb&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Der die ganze Welt belehrt,</l><lb/>
              <l>Daß die Su&#x0364;ndfluth aufgeho&#x0364;rt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>O! ich falle Dir zu Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>We&#x017F;en voller Maje&#x017F;ta&#x0364;t!</l><lb/>
              <l>Weil Du mich dadurch la&#x0364;ß&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Daß dein Zorn fu&#x0364;ru&#x0364;ber geht,</l><lb/>
              <l>Und mein Herz ver&#x017F;ichert i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Daß Du lieber gna&#x0364;dig bi&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Ach! ich danke deinem Nahmen,</l><lb/>
              <l>Gu&#x0364;tig&#x017F;te Allgegenwart!</l><lb/>
              <l>Daß Du mich aus Adams Saamen</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r dem Untergang ge&#x017F;part,</l><lb/>
              <l>Und, da ich viel Schuld geha&#x0364;uft,</l><lb/>
              <l>Durch die Su&#x0364;ndfluth nicht er&#x017F;a&#x0364;uft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Wenn das Wa&#x017F;&#x017F;er meiner Su&#x0364;nden</l><lb/>
              <l>Mir bis an die Seele trit,</l><lb/>
              <l>Will der Hoffnung Tro&#x017F;t ver&#x017F;chwinden,</l><lb/>
              <l>So ergetze mich damit,</l><lb/>
              <l>Und laß deiner Gnaden Schein</l><lb/>
              <l>Einen Regenbogen &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Men-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0148] Zweytes Buch. Weil des Hoͤchſten Mund nicht truͤgen, Und mich hintergehen kann; Er gedenkt an ſeinen Bund, Dieſes Zeichen macht es kund. Schoͤpfer! Wie biſt Du zu preiſen, Daß Du ſo die Menſchen liebſt! Und, um deine Huld zu weiſen, Dieſen ſchoͤnen Bogen giebſt, Der die ganze Welt belehrt, Daß die Suͤndfluth aufgehoͤrt. O! ich falle Dir zu Fuͤſſen, Weſen voller Majeſtaͤt! Weil Du mich dadurch laͤßſt wiſſen, Daß dein Zorn fuͤruͤber geht, Und mein Herz verſichert iſt, Daß Du lieber gnaͤdig biſt. Ach! ich danke deinem Nahmen, Guͤtigſte Allgegenwart! Daß Du mich aus Adams Saamen Fuͤr dem Untergang geſpart, Und, da ich viel Schuld gehaͤuft, Durch die Suͤndfluth nicht erſaͤuft. Wenn das Waſſer meiner Suͤnden Mir bis an die Seele trit, Will der Hoffnung Troſt verſchwinden, So ergetze mich damit, Und laß deiner Gnaden Schein Einen Regenbogen ſeyn. Men-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/148
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/148>, abgerufen am 21.05.2019.