Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Geistliche Oden.


Morgen-Andacht.

Tag! Gottlob! dich seh ich wieder,
Der du diese Welt geweckt,
Und was seine müden Glieder
Jn den Schatten ausgestreckt;
Dein Erscheinen hat gemacht,
Daß mein munter Aug erwacht.
Was die Dunkelheit verborgen,
Was in ihr versunken war,
Stellest du, o güldner Morgen!
Gleichsam junggebohren dar,
Jch erblick in Luft und Feld
Eine neuerschaffne Welt.
Traurig hatt ich mich geleget,
Gestern schlief ich furchtsam ein,
Weil der Zweifel sich gereget:
Wirst du auch noch morgen seyn?
Zwischen Schlaf und Sterbens-Zeit
Jst fast gar kein Unterscheid.
Aber
J 5
Geiſtliche Oden.


Morgen-Andacht.

Tag! Gottlob! dich ſeh ich wieder,
Der du dieſe Welt geweckt,
Und was ſeine muͤden Glieder
Jn den Schatten ausgeſtreckt;
Dein Erſcheinen hat gemacht,
Daß mein munter Aug erwacht.
Was die Dunkelheit verborgen,
Was in ihr verſunken war,
Stelleſt du, o guͤldner Morgen!
Gleichſam junggebohren dar,
Jch erblick in Luft und Feld
Eine neuerſchaffne Welt.
Traurig hatt ich mich geleget,
Geſtern ſchlief ich furchtſam ein,
Weil der Zweifel ſich gereget:
Wirſt du auch noch morgen ſeyn?
Zwiſchen Schlaf und Sterbens-Zeit
Jſt faſt gar kein Unterſcheid.
Aber
J 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0157" n="137"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gei&#x017F;tliche Oden.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Morgen-Andacht.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">1747.</hi> </hi> </dateline><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">T</hi>ag! Gottlob! dich &#x017F;eh ich wieder,</l><lb/>
              <l>Der du die&#x017F;e Welt geweckt,</l><lb/>
              <l>Und was &#x017F;eine mu&#x0364;den Glieder</l><lb/>
              <l>Jn den Schatten ausge&#x017F;treckt;</l><lb/>
              <l>Dein Er&#x017F;cheinen hat gemacht,</l><lb/>
              <l>Daß mein munter Aug erwacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was die Dunkelheit verborgen,</l><lb/>
              <l>Was in ihr ver&#x017F;unken war,</l><lb/>
              <l>Stelle&#x017F;t du, o gu&#x0364;ldner Morgen!</l><lb/>
              <l>Gleich&#x017F;am junggebohren dar,</l><lb/>
              <l>Jch erblick in Luft und Feld</l><lb/>
              <l>Eine neuer&#x017F;chaffne Welt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Traurig hatt ich mich geleget,</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;tern &#x017F;chlief ich furcht&#x017F;am ein,</l><lb/>
              <l>Weil der Zweifel &#x017F;ich gereget:</l><lb/>
              <l>Wir&#x017F;t du auch noch morgen &#x017F;eyn?</l><lb/>
              <l>Zwi&#x017F;chen Schlaf und Sterbens-Zeit</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t fa&#x017F;t gar kein Unter&#x017F;cheid.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">J 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0157] Geiſtliche Oden. Morgen-Andacht. 1747. Tag! Gottlob! dich ſeh ich wieder, Der du dieſe Welt geweckt, Und was ſeine muͤden Glieder Jn den Schatten ausgeſtreckt; Dein Erſcheinen hat gemacht, Daß mein munter Aug erwacht. Was die Dunkelheit verborgen, Was in ihr verſunken war, Stelleſt du, o guͤldner Morgen! Gleichſam junggebohren dar, Jch erblick in Luft und Feld Eine neuerſchaffne Welt. Traurig hatt ich mich geleget, Geſtern ſchlief ich furchtſam ein, Weil der Zweifel ſich gereget: Wirſt du auch noch morgen ſeyn? Zwiſchen Schlaf und Sterbens-Zeit Jſt faſt gar kein Unterſcheid. Aber J 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/157
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/157>, abgerufen am 22.04.2019.