Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Moralische Oden.
Der Gruß.

Jhr mehr als englischen Gesichter!
Jhr Gratien in dieser Stadt!
Es war ja nur ein armer Dichter,
Den euer Gruß beehret hat!
Euch strahlt aus Minen und Geberden
Holdseeligkeit und Edelmuth,
Jhr könnet noch wohl Musen werden,
Es scheint, ihr seyd den Dichtern gut.
Euch ist die ganze Welt gewogen,
Welch eine Wohllust, euch zu sehn!
Man spricht, wenn ihr vorbeygezogen:
Sind sie nicht allerliebst und schön!
Jch hielte mir vor kein Verbrechen,
Sollt ich an Paris Stelle seyn,
Die güldne Frucht euch zuzusprechen,
Und sagte: Kinder! theilt euch drein!
Mit was für rednerischen Blicken
Spielt euer sittsam Auge frey!
Sie scheinen niemand vorzurücken,
Als ob er deren unwerth sey;
Was Herzen habt ihr doch gefangen,
Und ihnen Fesseln angelegt!
Jch bin ja nur vorbeygegangen!
Wie hat mich euer Gruß bewegt!
Der
O
Moraliſche Oden.
Der Gruß.

Jhr mehr als engliſchen Geſichter!
Jhr Gratien in dieſer Stadt!
Es war ja nur ein armer Dichter,
Den euer Gruß beehret hat!
Euch ſtrahlt aus Minen und Geberden
Holdſeeligkeit und Edelmuth,
Jhr koͤnnet noch wohl Muſen werden,
Es ſcheint, ihr ſeyd den Dichtern gut.
Euch iſt die ganze Welt gewogen,
Welch eine Wohlluſt, euch zu ſehn!
Man ſpricht, wenn ihr vorbeygezogen:
Sind ſie nicht allerliebſt und ſchoͤn!
Jch hielte mir vor kein Verbrechen,
Sollt ich an Paris Stelle ſeyn,
Die guͤldne Frucht euch zuzuſprechen,
Und ſagte: Kinder! theilt euch drein!
Mit was fuͤr redneriſchen Blicken
Spielt euer ſittſam Auge frey!
Sie ſcheinen niemand vorzuruͤcken,
Als ob er deren unwerth ſey;
Was Herzen habt ihr doch gefangen,
Und ihnen Feſſeln angelegt!
Jch bin ja nur vorbeygegangen!
Wie hat mich euer Gruß bewegt!
Der
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0229" n="209"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Morali&#x017F;che Oden.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Der Gruß.</hi> </head><lb/>
            <dateline>1745.</dateline><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>hr mehr als engli&#x017F;chen Ge&#x017F;ichter!</l><lb/>
              <l>Jhr Gratien in die&#x017F;er Stadt!</l><lb/>
              <l>Es war ja nur ein armer Dichter,</l><lb/>
              <l>Den euer Gruß beehret hat!</l><lb/>
              <l>Euch &#x017F;trahlt aus Minen und Geberden</l><lb/>
              <l>Hold&#x017F;eeligkeit und Edelmuth,</l><lb/>
              <l>Jhr ko&#x0364;nnet noch wohl Mu&#x017F;en werden,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;cheint, ihr &#x017F;eyd den Dichtern gut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Euch i&#x017F;t die ganze Welt gewogen,</l><lb/>
              <l>Welch eine Wohllu&#x017F;t, euch zu &#x017F;ehn!</l><lb/>
              <l>Man &#x017F;pricht, wenn ihr vorbeygezogen:</l><lb/>
              <l>Sind &#x017F;ie nicht allerlieb&#x017F;t und &#x017F;cho&#x0364;n!</l><lb/>
              <l>Jch hielte mir vor kein Verbrechen,</l><lb/>
              <l>Sollt ich an Paris Stelle &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Die gu&#x0364;ldne Frucht euch zuzu&#x017F;prechen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;agte: Kinder! theilt euch drein!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Mit was fu&#x0364;r redneri&#x017F;chen Blicken</l><lb/>
              <l>Spielt euer &#x017F;itt&#x017F;am Auge frey!</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;cheinen niemand vorzuru&#x0364;cken,</l><lb/>
              <l>Als ob er deren unwerth &#x017F;ey;</l><lb/>
              <l>Was Herzen habt ihr doch gefangen,</l><lb/>
              <l>Und ihnen Fe&#x017F;&#x017F;eln angelegt!</l><lb/>
              <l>Jch bin ja nur vorbeygegangen!</l><lb/>
              <l>Wie hat mich euer Gruß bewegt!</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">O</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0229] Moraliſche Oden. Der Gruß. 1745. Jhr mehr als engliſchen Geſichter! Jhr Gratien in dieſer Stadt! Es war ja nur ein armer Dichter, Den euer Gruß beehret hat! Euch ſtrahlt aus Minen und Geberden Holdſeeligkeit und Edelmuth, Jhr koͤnnet noch wohl Muſen werden, Es ſcheint, ihr ſeyd den Dichtern gut. Euch iſt die ganze Welt gewogen, Welch eine Wohlluſt, euch zu ſehn! Man ſpricht, wenn ihr vorbeygezogen: Sind ſie nicht allerliebſt und ſchoͤn! Jch hielte mir vor kein Verbrechen, Sollt ich an Paris Stelle ſeyn, Die guͤldne Frucht euch zuzuſprechen, Und ſagte: Kinder! theilt euch drein! Mit was fuͤr redneriſchen Blicken Spielt euer ſittſam Auge frey! Sie ſcheinen niemand vorzuruͤcken, Als ob er deren unwerth ſey; Was Herzen habt ihr doch gefangen, Und ihnen Feſſeln angelegt! Jch bin ja nur vorbeygegangen! Wie hat mich euer Gruß bewegt! Der O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/229
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/229>, abgerufen am 25.04.2019.