Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede.

Gegenwärtige Oden würden
gar keiner Vorrede bedür-
fen, wenn ich nicht wegen
der im ersten Buche enthal-
tenen Stücke meinen Lesern
Rechenschaft zu geben hätte. Es sind
diese von mir Gedichte aus der Mögli-
chen Welt genennet worden, weil ich
ihnen keinen andern Nahmen zu geben
gewußt habe. Wenn ich die Opernwelt
ausnehme, wo nicht selten allegorische
Wesen mit neuen Zungen reden, so er-

innere
3


Vorrede.

Gegenwaͤrtige Oden wuͤrden
gar keiner Vorrede beduͤr-
fen, wenn ich nicht wegen
der im erſten Buche enthal-
tenen Stuͤcke meinen Leſern
Rechenſchaft zu geben haͤtte. Es ſind
dieſe von mir Gedichte aus der Moͤgli-
chen Welt genennet worden, weil ich
ihnen keinen andern Nahmen zu geben
gewußt habe. Wenn ich die Opernwelt
ausnehme, wo nicht ſelten allegoriſche
Weſen mit neuen Zungen reden, ſo er-

innere
3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="preface">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Gegenwa&#x0364;rtige Oden wu&#x0364;rden</hi><lb/>
gar keiner Vorrede bedu&#x0364;r-<lb/>
fen, wenn ich nicht wegen<lb/>
der im er&#x017F;ten Buche enthal-<lb/>
tenen Stu&#x0364;cke meinen Le&#x017F;ern<lb/>
Rechen&#x017F;chaft zu geben ha&#x0364;tte. Es &#x017F;ind<lb/>
die&#x017F;e von mir Gedichte aus der Mo&#x0364;gli-<lb/>
chen Welt genennet worden, weil ich<lb/>
ihnen keinen andern Nahmen zu geben<lb/>
gewußt habe. Wenn ich die Opernwelt<lb/>
ausnehme, wo nicht &#x017F;elten allegori&#x017F;che<lb/>
We&#x017F;en mit neuen Zungen reden, &#x017F;o er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3</fw><fw place="bottom" type="catch">innere</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] Vorrede. Gegenwaͤrtige Oden wuͤrden gar keiner Vorrede beduͤr- fen, wenn ich nicht wegen der im erſten Buche enthal- tenen Stuͤcke meinen Leſern Rechenſchaft zu geben haͤtte. Es ſind dieſe von mir Gedichte aus der Moͤgli- chen Welt genennet worden, weil ich ihnen keinen andern Nahmen zu geben gewußt habe. Wenn ich die Opernwelt ausnehme, wo nicht ſelten allegoriſche Weſen mit neuen Zungen reden, ſo er- innere 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/9
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/9>, abgerufen am 22.04.2019.