Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Geisterwelt.
Seele befestiget, in so viel befestiget er sich auch
wider die Dinge, so den Himmel und die Kirche
anbetreffen.

Daß der Mensch nach dem Tod
in vollkommener menschlicher

Gestalt sey.

453. Daß die Gestalt des Geistes des Men-
schen eine menschliche Gestalt sey, oder daß der
Geist auch der Gestalt nach ein Mensch sey, kann
schon aus dem offenbar und bekannt seyn, was
ich oben in vielen Artikeln gezeigt habe, vornehm-
lich in denen, wo gezeigt worden, daß ein jeder
Engel in vollkommener menschlicher Gestalt sey,
Num. 73-77; und daß ein jeder Mensch nach
seinem Jnnern ein Geist sey, Num. 432-444;
wie auch, daß die Engel im Himmel aus dem
menschlichen Geschlecht seyen, Num. 311-317.
Noch klärer aber kann es daraus ersehen werden,
daß der Mensch ein Mensch ist vermöge seines
Geistes, aber nicht vermöge seines Leibes; und
daß die leibliche Gestalt dem Geist lediglich nach
seiner Gestalt zugegeben worden ist, nicht aber um-
gekehret, denn der Geist ist nach seiner Gestalt
mit einem Leib angezogen worden; weswegen
der Geist des Menschen in alle und jede, ja in
die besondersten Theilgen des Leibes würket, ja
so gar, daß derjenige Theil, worein der Geist
nicht wurket, oder worinnen kein würkender Geist

ist,

Von der Geiſterwelt.
Seele befeſtiget, in ſo viel befeſtiget er ſich auch
wider die Dinge, ſo den Himmel und die Kirche
anbetreffen.

Daß der Menſch nach dem Tod
in vollkommener menſchlicher

Geſtalt ſey.

453. Daß die Geſtalt des Geiſtes des Men-
ſchen eine menſchliche Geſtalt ſey, oder daß der
Geiſt auch der Geſtalt nach ein Menſch ſey, kann
ſchon aus dem offenbar und bekannt ſeyn, was
ich oben in vielen Artikeln gezeigt habe, vornehm-
lich in denen, wo gezeigt worden, daß ein jeder
Engel in vollkommener menſchlicher Geſtalt ſey,
Num. 73-77; und daß ein jeder Menſch nach
ſeinem Jnnern ein Geiſt ſey, Num. 432-444;
wie auch, daß die Engel im Himmel aus dem
menſchlichen Geſchlecht ſeyen, Num. 311-317.
Noch klaͤrer aber kann es daraus erſehen werden,
daß der Menſch ein Menſch iſt vermoͤge ſeines
Geiſtes, aber nicht vermoͤge ſeines Leibes; und
daß die leibliche Geſtalt dem Geiſt lediglich nach
ſeiner Geſtalt zugegeben worden iſt, nicht aber um-
gekehret, denn der Geiſt iſt nach ſeiner Geſtalt
mit einem Leib angezogen worden; weswegen
der Geiſt des Menſchen in alle und jede, ja in
die beſonderſten Theilgen des Leibes wuͤrket, ja
ſo gar, daß derjenige Theil, worein der Geiſt
nicht wurket, oder worinnen kein wuͤrkender Geiſt

iſt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0199" n="200"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Gei&#x017F;terwelt.</hi></fw><lb/>
Seele befe&#x017F;tiget, in &#x017F;o viel befe&#x017F;tiget er &#x017F;ich auch<lb/>
wider die Dinge, &#x017F;o den Himmel und die Kirche<lb/>
anbetreffen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Daß der Men&#x017F;ch nach dem Tod<lb/>
in vollkommener men&#x017F;chlicher</hi><lb/>
Ge&#x017F;talt &#x017F;ey.</head><lb/>
          <p>453. <hi rendition="#in">D</hi>aß die Ge&#x017F;talt des Gei&#x017F;tes des Men-<lb/>
&#x017F;chen eine men&#x017F;chliche Ge&#x017F;talt &#x017F;ey, oder daß der<lb/>
Gei&#x017F;t auch der Ge&#x017F;talt nach ein Men&#x017F;ch &#x017F;ey, kann<lb/>
&#x017F;chon aus dem offenbar und bekannt &#x017F;eyn, was<lb/>
ich oben in vielen Artikeln gezeigt habe, vornehm-<lb/>
lich in denen, wo gezeigt worden, daß ein jeder<lb/>
Engel in vollkommener men&#x017F;chlicher Ge&#x017F;talt &#x017F;ey,<lb/>
Num. 73-77; und daß ein jeder Men&#x017F;ch nach<lb/>
&#x017F;einem Jnnern ein Gei&#x017F;t &#x017F;ey, Num. 432-444;<lb/>
wie auch, daß die Engel im Himmel aus dem<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlecht &#x017F;eyen, Num. 311-317.<lb/>
Noch kla&#x0364;rer aber kann es daraus er&#x017F;ehen werden,<lb/>
daß der Men&#x017F;ch ein Men&#x017F;ch i&#x017F;t vermo&#x0364;ge &#x017F;eines<lb/>
Gei&#x017F;tes, aber nicht vermo&#x0364;ge &#x017F;eines Leibes; und<lb/>
daß die leibliche Ge&#x017F;talt dem Gei&#x017F;t lediglich nach<lb/>
&#x017F;einer Ge&#x017F;talt zugegeben worden i&#x017F;t, nicht aber um-<lb/>
gekehret, denn der Gei&#x017F;t i&#x017F;t nach &#x017F;einer Ge&#x017F;talt<lb/>
mit einem Leib angezogen worden; weswegen<lb/>
der Gei&#x017F;t des Men&#x017F;chen in alle und jede, ja in<lb/>
die be&#x017F;onder&#x017F;ten Theilgen des Leibes wu&#x0364;rket, ja<lb/>
&#x017F;o gar, daß derjenige Theil, worein der Gei&#x017F;t<lb/>
nicht wurket, oder worinnen kein wu&#x0364;rkender Gei&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0199] Von der Geiſterwelt. Seele befeſtiget, in ſo viel befeſtiget er ſich auch wider die Dinge, ſo den Himmel und die Kirche anbetreffen. Daß der Menſch nach dem Tod in vollkommener menſchlicher Geſtalt ſey. 453. Daß die Geſtalt des Geiſtes des Men- ſchen eine menſchliche Geſtalt ſey, oder daß der Geiſt auch der Geſtalt nach ein Menſch ſey, kann ſchon aus dem offenbar und bekannt ſeyn, was ich oben in vielen Artikeln gezeigt habe, vornehm- lich in denen, wo gezeigt worden, daß ein jeder Engel in vollkommener menſchlicher Geſtalt ſey, Num. 73-77; und daß ein jeder Menſch nach ſeinem Jnnern ein Geiſt ſey, Num. 432-444; wie auch, daß die Engel im Himmel aus dem menſchlichen Geſchlecht ſeyen, Num. 311-317. Noch klaͤrer aber kann es daraus erſehen werden, daß der Menſch ein Menſch iſt vermoͤge ſeines Geiſtes, aber nicht vermoͤge ſeines Leibes; und daß die leibliche Geſtalt dem Geiſt lediglich nach ſeiner Geſtalt zugegeben worden iſt, nicht aber um- gekehret, denn der Geiſt iſt nach ſeiner Geſtalt mit einem Leib angezogen worden; weswegen der Geiſt des Menſchen in alle und jede, ja in die beſonderſten Theilgen des Leibes wuͤrket, ja ſo gar, daß derjenige Theil, worein der Geiſt nicht wurket, oder worinnen kein wuͤrkender Geiſt iſt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/199
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/199>, abgerufen am 22.04.2019.