Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Geisterwelt.
birget das Jnnerliche, hauptsächlich bey denen,
welche in dem innnern Bösen sich befinden; her-
nach aber kommt das Jnnere offenbar zum Vor-
schein, wenn sie in den andern Zustand kommen;
weil sodann ih Jnneres eröffnet, und das Aeus-
sere
eingeschläfert wird.

498. Dieser erste Zustand des Menschen nach
dem Tod dauert bey einigen etliche Tage, bey eini-
gen etliche Monate, und bey einigen ein Jahr
lang, selten aber bey einem über ein Jahr; bey al-
len und jeden aber mit einem solchen Unterschied,
je nachdem das Jnnere mit dem Aeussern entwe-
der zusammen, oder nicht zu sammen stimmet: denn
es muß bey einem jeden das Aeussere und Jnnere
ein Einziges ausmachen und mit einander über-
einstimmen, weil keiner in der geistlichen Welt
anders denken und wollen, und anders reden und
handeln darf, ein jeder allda muß die Abbildung
seiner Neigung oder seiner Liebe seyn, wie er nun
in dem Jnnern beschaffen ist, so muß er auch in
dem Aeussern seyn; dahero wird das Aeussere des
Geistes zu erst entdeckt und in Ordnung gebracht,
damit es dem Jnnern zu einer übereinstimmen-
den Grundlage dienen möge.

Von dem andern Zustand des
Menschen nach dem Tod.

499. Der andere Zustand des Menschen nach
dem Tod wird der Zustand des Jnnern genennet,

weil
T 5

Von der Geiſterwelt.
birget das Jnnerliche, hauptſaͤchlich bey denen,
welche in dem innnern Boͤſen ſich befinden; her-
nach aber kommt das Jnnere offenbar zum Vor-
ſchein, wenn ſie in den andern Zuſtand kommen;
weil ſodann ih Jnneres eroͤffnet, und das Aeuſ-
ſere
eingeſchlaͤfert wird.

498. Dieſer erſte Zuſtand des Menſchen nach
dem Tod dauert bey einigen etliche Tage, bey eini-
gen etliche Monate, und bey einigen ein Jahr
lang, ſelten aber bey einem uͤber ein Jahr; bey al-
len und jeden aber mit einem ſolchen Unterſchied,
je nachdem das Jnnere mit dem Aeuſſern entwe-
der zuſammen, oder nicht zu ſammen ſtimmet: denn
es muß bey einem jeden das Aeuſſere und Jnnere
ein Einziges ausmachen und mit einander uͤber-
einſtimmen, weil keiner in der geiſtlichen Welt
anders denken und wollen, und anders reden und
handeln darf, ein jeder allda muß die Abbildung
ſeiner Neigung oder ſeiner Liebe ſeyn, wie er nun
in dem Jnnern beſchaffen iſt, ſo muß er auch in
dem Aeuſſern ſeyn; dahero wird das Aeuſſere des
Geiſtes zu erſt entdeckt und in Ordnung gebracht,
damit es dem Jnnern zu einer uͤbereinſtimmen-
den Grundlage dienen moͤge.

Von dem andern Zuſtand des
Menſchen nach dem Tod.

499. Der andere Zuſtand des Menſchen nach
dem Tod wird der Zuſtand des Jnnern genennet,

weil
T 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0280" n="281"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Gei&#x017F;terwelt.</hi></fw><lb/>
birget das <hi rendition="#fr">Jnnerliche,</hi> haupt&#x017F;a&#x0364;chlich bey denen,<lb/>
welche in dem innnern Bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;ich befinden; her-<lb/>
nach aber kommt das Jnnere offenbar zum Vor-<lb/>
&#x017F;chein, wenn &#x017F;ie in den <hi rendition="#fr">andern</hi> Zu&#x017F;tand kommen;<lb/>
weil &#x017F;odann ih <hi rendition="#fr">Jnneres</hi> ero&#x0364;ffnet, und das <hi rendition="#fr">Aeu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere</hi> einge&#x017F;chla&#x0364;fert wird.</p><lb/>
          <p>498. Die&#x017F;er <hi rendition="#fr">er&#x017F;te</hi> Zu&#x017F;tand des Men&#x017F;chen nach<lb/>
dem Tod dauert bey einigen etliche Tage, bey eini-<lb/>
gen etliche Monate, und bey einigen ein Jahr<lb/>
lang, &#x017F;elten aber bey einem u&#x0364;ber ein Jahr; bey al-<lb/>
len und jeden aber mit einem &#x017F;olchen Unter&#x017F;chied,<lb/>
je nachdem das Jnnere mit dem Aeu&#x017F;&#x017F;ern entwe-<lb/>
der zu&#x017F;ammen, oder nicht zu &#x017F;ammen &#x017F;timmet: denn<lb/>
es muß bey einem jeden das Aeu&#x017F;&#x017F;ere und Jnnere<lb/>
ein Einziges ausmachen und mit einander u&#x0364;ber-<lb/>
ein&#x017F;timmen, weil keiner in der gei&#x017F;tlichen Welt<lb/>
anders denken und wollen, und anders reden und<lb/>
handeln darf, ein jeder allda muß die Abbildung<lb/>
&#x017F;einer Neigung oder &#x017F;einer Liebe &#x017F;eyn, wie er nun<lb/>
in dem Jnnern be&#x017F;chaffen i&#x017F;t, &#x017F;o muß er auch in<lb/>
dem Aeu&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;eyn; dahero wird das Aeu&#x017F;&#x017F;ere des<lb/>
Gei&#x017F;tes zu er&#x017F;t entdeckt und in Ordnung gebracht,<lb/>
damit es dem Jnnern zu einer u&#x0364;berein&#x017F;timmen-<lb/>
den Grundlage dienen mo&#x0364;ge.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Von dem andern Zu&#x017F;tand des<lb/>
Men&#x017F;chen nach dem Tod.</hi> </head><lb/>
          <p>499. <hi rendition="#in">D</hi>er <hi rendition="#fr">andere</hi> Zu&#x017F;tand des Men&#x017F;chen nach<lb/>
dem Tod wird der Zu&#x017F;tand des <hi rendition="#fr">Jnnern</hi> genennet,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 5</fw><fw place="bottom" type="catch">weil</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0280] Von der Geiſterwelt. birget das Jnnerliche, hauptſaͤchlich bey denen, welche in dem innnern Boͤſen ſich befinden; her- nach aber kommt das Jnnere offenbar zum Vor- ſchein, wenn ſie in den andern Zuſtand kommen; weil ſodann ih Jnneres eroͤffnet, und das Aeuſ- ſere eingeſchlaͤfert wird. 498. Dieſer erſte Zuſtand des Menſchen nach dem Tod dauert bey einigen etliche Tage, bey eini- gen etliche Monate, und bey einigen ein Jahr lang, ſelten aber bey einem uͤber ein Jahr; bey al- len und jeden aber mit einem ſolchen Unterſchied, je nachdem das Jnnere mit dem Aeuſſern entwe- der zuſammen, oder nicht zu ſammen ſtimmet: denn es muß bey einem jeden das Aeuſſere und Jnnere ein Einziges ausmachen und mit einander uͤber- einſtimmen, weil keiner in der geiſtlichen Welt anders denken und wollen, und anders reden und handeln darf, ein jeder allda muß die Abbildung ſeiner Neigung oder ſeiner Liebe ſeyn, wie er nun in dem Jnnern beſchaffen iſt, ſo muß er auch in dem Aeuſſern ſeyn; dahero wird das Aeuſſere des Geiſtes zu erſt entdeckt und in Ordnung gebracht, damit es dem Jnnern zu einer uͤbereinſtimmen- den Grundlage dienen moͤge. Von dem andern Zuſtand des Menſchen nach dem Tod. 499. Der andere Zuſtand des Menſchen nach dem Tod wird der Zuſtand des Jnnern genennet, weil T 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/280
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/280>, abgerufen am 16.12.2018.