Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Verbindung
II.
Daß die geistliche Welt ihr
Würklichseyn oder Daseyn aus ihrer

Sonne bekommen habe und dar-
aus bestehe, und die natürli-
che Welt aus ihrer
Sonne.

4. Daß eine andere Sonne in der geistli-
chen Welt sey, und eine andere in der
natürlichen Welt, ist die Ursache, weil diese
Welten gänzlich von einander unterschieden
sind, und die Welt ihren Ursprung aus der
Sonne hat; denn diese Welt, worinnen al-
les geistlich ist, kann nicht aus derjenigen
Sonne entspringen, aus welcher alles natür-
liche ist, denn auf solche Art würde ein phy-
sicalischer oder natürlicher Einfluß seyn, der
doch wider die Ordnung ist. Daß die Welt
aus der Sonne entstanden sey oder ihr Würk-
lichseyn daraus bekommen habe, (exstirerit)
und nicht hergegen, ist offenbar aus der Wür-
kung der Ursache, daß die Welt in allem und
jedem, was ihr zugehöret, durch die Sonne
bestehet oder ihr Würklichseyn fortsetzet, (sub-
sistat
) und die Dauer oder Fortsetzung der
Würklichkeit, (subsistentia) beweiset die Ent-
siehung des Würklichseyns oder Daseyns,
(existentiam demonstrat) daher sagt man, die
Dauer der Würklichkeit oder die Unaufhör-

lichkeit
Von der Verbindung
II.
Daß die geiſtliche Welt ihr
Würklichſeyn oder Daſeyn aus ihrer

Sonne bekommen habe und dar-
aus beſtehe, und die natürli-
che Welt aus ihrer
Sonne.

4. Daß eine andere Sonne in der geiſtli-
chen Welt ſey, und eine andere in der
natürlichen Welt, iſt die Urſache, weil dieſe
Welten gänzlich von einander unterſchieden
ſind, und die Welt ihren Urſprung aus der
Sonne hat; denn dieſe Welt, worinnen al-
les geiſtlich iſt, kann nicht aus derjenigen
Sonne entſpringen, aus welcher alles natür-
liche iſt, denn auf ſolche Art würde ein phy-
ſicaliſcher oder natürlicher Einfluß ſeyn, der
doch wider die Ordnung iſt. Daß die Welt
aus der Sonne entſtanden ſey oder ihr Würk-
lichſeyn daraus bekommen habe, (exſtirerit)
und nicht hergegen, iſt offenbar aus der Wür-
kung der Urſache, daß die Welt in allem und
jedem, was ihr zugehöret, durch die Sonne
beſtehet oder ihr Würklichſeyn fortſetzet, (ſub-
ſiſtat
) und die Dauer oder Fortſetzung der
Würklichkeit, (ſubſiſtentia) beweiſet die Ent-
ſiehung des Würklichſeyns oder Daſeyns,
(exiſtentiam demonſtrat) daher ſagt man, die
Dauer der Würklichkeit oder die Unaufhör-

lichkeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0016" n="12"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Verbindung</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Daß die gei&#x017F;tliche Welt ihr<lb/>
Würklich&#x017F;eyn oder Da&#x017F;eyn aus ihrer</hi><lb/>
Sonne bekommen habe und dar-<lb/>
aus be&#x017F;tehe, und die natürli-<lb/>
che Welt aus ihrer<lb/>
Sonne.</head><lb/>
            <p>4. <hi rendition="#in">D</hi>aß eine andere Sonne in der gei&#x017F;tli-<lb/>
chen Welt &#x017F;ey, und eine andere in der<lb/>
natürlichen Welt, i&#x017F;t die Ur&#x017F;ache, weil die&#x017F;e<lb/>
Welten gänzlich von einander unter&#x017F;chieden<lb/>
&#x017F;ind, und die Welt ihren Ur&#x017F;prung aus der<lb/>
Sonne hat; denn die&#x017F;e Welt, worinnen al-<lb/>
les gei&#x017F;tlich i&#x017F;t, kann nicht aus derjenigen<lb/>
Sonne ent&#x017F;pringen, aus welcher alles natür-<lb/>
liche i&#x017F;t, denn auf &#x017F;olche Art würde ein phy-<lb/>
&#x017F;icali&#x017F;cher oder natürlicher Einfluß &#x017F;eyn, der<lb/>
doch wider die Ordnung i&#x017F;t. Daß die Welt<lb/>
aus der Sonne ent&#x017F;tanden &#x017F;ey oder ihr Würk-<lb/>
lich&#x017F;eyn daraus bekommen habe, (<hi rendition="#aq">ex&#x017F;tirerit</hi>)<lb/>
und nicht hergegen, i&#x017F;t offenbar aus der Wür-<lb/>
kung der Ur&#x017F;ache, daß die Welt in allem und<lb/>
jedem, was ihr zugehöret, durch die Sonne<lb/>
be&#x017F;tehet oder ihr Würklich&#x017F;eyn fort&#x017F;etzet, (<hi rendition="#aq">&#x017F;ub-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;tat</hi>) und die Dauer oder Fort&#x017F;etzung der<lb/>
Würklichkeit, (<hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;i&#x017F;tentia</hi>) bewei&#x017F;et die Ent-<lb/>
&#x017F;iehung des Würklich&#x017F;eyns oder Da&#x017F;eyns,<lb/>
(<hi rendition="#aq">exi&#x017F;tentiam demon&#x017F;trat</hi>) daher &#x017F;agt man, die<lb/>
Dauer der Würklichkeit oder die Unaufhör-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lichkeit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0016] Von der Verbindung II. Daß die geiſtliche Welt ihr Würklichſeyn oder Daſeyn aus ihrer Sonne bekommen habe und dar- aus beſtehe, und die natürli- che Welt aus ihrer Sonne. 4. Daß eine andere Sonne in der geiſtli- chen Welt ſey, und eine andere in der natürlichen Welt, iſt die Urſache, weil dieſe Welten gänzlich von einander unterſchieden ſind, und die Welt ihren Urſprung aus der Sonne hat; denn dieſe Welt, worinnen al- les geiſtlich iſt, kann nicht aus derjenigen Sonne entſpringen, aus welcher alles natür- liche iſt, denn auf ſolche Art würde ein phy- ſicaliſcher oder natürlicher Einfluß ſeyn, der doch wider die Ordnung iſt. Daß die Welt aus der Sonne entſtanden ſey oder ihr Würk- lichſeyn daraus bekommen habe, (exſtirerit) und nicht hergegen, iſt offenbar aus der Wür- kung der Urſache, daß die Welt in allem und jedem, was ihr zugehöret, durch die Sonne beſtehet oder ihr Würklichſeyn fortſetzet, (ſub- ſiſtat) und die Dauer oder Fortſetzung der Würklichkeit, (ſubſiſtentia) beweiſet die Ent- ſiehung des Würklichſeyns oder Daſeyns, (exiſtentiam demonſtrat) daher ſagt man, die Dauer der Würklichkeit oder die Unaufhör- lichkeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/16
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/16>, abgerufen am 05.08.2020.