Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Verbindung
fluß aus seiner; das innere Gesicht des Men-
schen, welches seinem Gemüthe eigen ist,
(Mentis ejus) nimmt den Einfluß aus der geist-
lichen Sonne auf, aber das äusere Gesicht,
welches dem Leib eigen ist, nimmt den Ein-
fluß aus der natürlichen Sonne an, und in
der Auswürkung vereinigen sie sich mit ein-
ander, eben so wie die Seele (Anima) mit
dem Körper. Daraus erhellet, in welche
Blindheit, Finsterniß und Thorheit diejeni-
gen fallen können, welche nichts von der geist-
lichen Welt und ihrer Sonne wissen; in
Blindheit, weil das Gemüth (Mens) das blos
allein von dem Sehen des Auges abhängt, in
Vernunftschlüssen einer Fledermaus gleich
wird, die des Nachts hin und wieder und nur
an angehängte leinene Tücher flattert: in
Finsternis, weil das Gesicht des Gemüths
(Mentis) wenn in dasselbe von innen das Se-
hen des Auges einfließt, alles geistlichen Lichts
beraubt, und einer Nachteule gleich wird: in
Thorheit, weil der Mensch dem ohngeach-
tet denkt, aber aus dem Natürlichen vom
Geistlichen, und nicht hergegen, also wahn-
sinnig, närrisch und thöricht.

III.
Daß die Sonne der geistlichen
Welt sey die reine lautere Liebe von

Jehovah GOtt, welcher in der
Mitte derselben ist.
5. Das

Von der Verbindung
fluß aus ſeiner; das innere Geſicht des Men-
ſchen, welches ſeinem Gemüthe eigen iſt,
(Mentis ejus) nimmt den Einfluß aus der geiſt-
lichen Sonne auf, aber das äuſere Geſicht,
welches dem Leib eigen iſt, nimmt den Ein-
fluß aus der natürlichen Sonne an, und in
der Auswürkung vereinigen ſie ſich mit ein-
ander, eben ſo wie die Seele (Anima) mit
dem Körper. Daraus erhellet, in welche
Blindheit, Finſterniß und Thorheit diejeni-
gen fallen können, welche nichts von der geiſt-
lichen Welt und ihrer Sonne wiſſen; in
Blindheit, weil das Gemüth (Mens) das blos
allein von dem Sehen des Auges abhängt, in
Vernunftſchlüſſen einer Fledermaus gleich
wird, die des Nachts hin und wieder und nur
an angehängte leinene Tücher flattert: in
Finſternis, weil das Geſicht des Gemüths
(Mentis) wenn in daſſelbe von innen das Se-
hen des Auges einfließt, alles geiſtlichen Lichts
beraubt, und einer Nachteule gleich wird: in
Thorheit, weil der Menſch dem ohngeach-
tet denkt, aber aus dem Natürlichen vom
Geiſtlichen, und nicht hergegen, alſo wahn-
ſinnig, närriſch und thöricht.

III.
Daß die Sonne der geiſtlichen
Welt ſey die reine lautere Liebe von

Jehovah GOtt, welcher in der
Mitte derſelben iſt.
5. Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Verbindung</hi></fw><lb/>
fluß aus &#x017F;einer; das innere Ge&#x017F;icht des Men-<lb/>
&#x017F;chen, welches &#x017F;einem Gemüthe eigen i&#x017F;t,<lb/>
(<hi rendition="#aq">Mentis ejus</hi>) nimmt den Einfluß aus der gei&#x017F;t-<lb/>
lichen Sonne auf, aber das äu&#x017F;ere Ge&#x017F;icht,<lb/>
welches dem Leib eigen i&#x017F;t, nimmt den Ein-<lb/>
fluß aus der natürlichen Sonne an, und in<lb/>
der Auswürkung vereinigen &#x017F;ie &#x017F;ich mit ein-<lb/>
ander, eben &#x017F;o wie die Seele (<hi rendition="#aq">Anima</hi>) mit<lb/>
dem Körper. Daraus erhellet, in welche<lb/>
Blindheit, Fin&#x017F;terniß und Thorheit diejeni-<lb/>
gen fallen können, welche nichts von der gei&#x017F;t-<lb/>
lichen Welt und ihrer Sonne wi&#x017F;&#x017F;en; in<lb/><hi rendition="#fr">Blindheit,</hi> weil das Gemüth (<hi rendition="#aq">Mens</hi>) das blos<lb/>
allein von dem Sehen des Auges abhängt, in<lb/>
Vernunft&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;en einer Fledermaus gleich<lb/>
wird, die des Nachts hin und wieder und nur<lb/>
an angehängte leinene Tücher flattert: in<lb/><hi rendition="#fr">Fin&#x017F;ternis,</hi> weil das Ge&#x017F;icht des Gemüths<lb/>
(<hi rendition="#aq">Mentis</hi>) wenn in da&#x017F;&#x017F;elbe von innen das Se-<lb/>
hen des Auges einfließt, alles gei&#x017F;tlichen Lichts<lb/>
beraubt, und einer Nachteule gleich wird: in<lb/><hi rendition="#fr">Thorheit,</hi> weil der Men&#x017F;ch dem ohngeach-<lb/>
tet denkt, aber aus dem Natürlichen vom<lb/>
Gei&#x017F;tlichen, und nicht hergegen, al&#x017F;o wahn-<lb/>
&#x017F;innig, närri&#x017F;ch und thöricht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Daß die Sonne der gei&#x017F;tlichen<lb/>
Welt &#x017F;ey die reine lautere Liebe von</hi><lb/>
Jehovah GOtt, welcher in der<lb/>
Mitte der&#x017F;elben i&#x017F;t.</head><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">5. Das</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0018] Von der Verbindung fluß aus ſeiner; das innere Geſicht des Men- ſchen, welches ſeinem Gemüthe eigen iſt, (Mentis ejus) nimmt den Einfluß aus der geiſt- lichen Sonne auf, aber das äuſere Geſicht, welches dem Leib eigen iſt, nimmt den Ein- fluß aus der natürlichen Sonne an, und in der Auswürkung vereinigen ſie ſich mit ein- ander, eben ſo wie die Seele (Anima) mit dem Körper. Daraus erhellet, in welche Blindheit, Finſterniß und Thorheit diejeni- gen fallen können, welche nichts von der geiſt- lichen Welt und ihrer Sonne wiſſen; in Blindheit, weil das Gemüth (Mens) das blos allein von dem Sehen des Auges abhängt, in Vernunftſchlüſſen einer Fledermaus gleich wird, die des Nachts hin und wieder und nur an angehängte leinene Tücher flattert: in Finſternis, weil das Geſicht des Gemüths (Mentis) wenn in daſſelbe von innen das Se- hen des Auges einfließt, alles geiſtlichen Lichts beraubt, und einer Nachteule gleich wird: in Thorheit, weil der Menſch dem ohngeach- tet denkt, aber aus dem Natürlichen vom Geiſtlichen, und nicht hergegen, alſo wahn- ſinnig, närriſch und thöricht. III. Daß die Sonne der geiſtlichen Welt ſey die reine lautere Liebe von Jehovah GOtt, welcher in der Mitte derſelben iſt. 5. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/18
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/18>, abgerufen am 05.08.2020.