Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der zweyten Erde
Von der zweyten Erde in dem ge-
stirnten Himmel, und von ihren Gei-
stern und Einwohnern.

Jch wurde darnach von dem HErrn auf eine
Erde in der Welt geführet, welche von
unserer Erde weiter als jene erste, wovon
jetzt gehaudelt worden, entfernet war; daß
sie weiter entfernt war, erhellte daraus, daß
ich dahin nach meinem Geiste in zween Ta-
gen gebracht worden bin, sie zwar zur Lin-
ken, die erste aber zur Rechten. Weil die
Entfernung in der geistlichen Welt nicht aus
dem Abstand des Orts, sondern aus dem
Unterschied des Standes, wie oben gemeldet
worden, herrühret, so konnte ich daraus, weil
es zween Tage lang verzögerte, bis ich dahin
kam, den Schluß machen, daß der Zustand
des Jnnern bey ihnen, welches ein Stand
der Rührungen und der Gedanken daher, ist,
um so viel von dem Zustande des Jnnern,
welcher bey den Geistern aus unserer Erde
ist, unterschieden wäre. Weil ich dorthin
dem Geiste nach durch die Veränderungen
des Zustandes des Jnnern versetzt worden
bin, so konnte ich die auf einander folgende
Veränderungen selbst, ehe man dorthin kam,
bemerken. Es geschahe, da ich wachte.

Als man da anlangte, sahe man keine
Erde, sondern die Geister aus derselben Er-
de: denn es erscheinen, wie vorhin gemeldet

wor-
Von der zweyten Erde
Von der zweyten Erde in dem ge-
ſtirnten Himmel, und von ihren Gei-
ſtern und Einwohnern.

Jch wurde darnach von dem HErrn auf eine
Erde in der Welt geführet, welche von
unſerer Erde weiter als jene erſte, wovon
jetzt gehaudelt worden, entfernet war; daß
ſie weiter entfernt war, erhellte daraus, daß
ich dahin nach meinem Geiſte in zween Ta-
gen gebracht worden bin, ſie zwar zur Lin-
ken, die erſte aber zur Rechten. Weil die
Entfernung in der geiſtlichen Welt nicht aus
dem Abſtand des Orts, ſondern aus dem
Unterſchied des Standes, wie oben gemeldet
worden, herrühret, ſo konnte ich daraus, weil
es zween Tage lang verzögerte, bis ich dahin
kam, den Schluß machen, daß der Zuſtand
des Jnnern bey ihnen, welches ein Stand
der Rührungen und der Gedanken daher, iſt,
um ſo viel von dem Zuſtande des Jnnern,
welcher bey den Geiſtern aus unſerer Erde
iſt, unterſchieden wäre. Weil ich dorthin
dem Geiſte nach durch die Veränderungen
des Zuſtandes des Jnnern verſetzt worden
bin, ſo konnte ich die auf einander folgende
Veränderungen ſelbſt, ehe man dorthin kam,
bemerken. Es geſchahe, da ich wachte.

Als man da anlangte, ſahe man keine
Erde, ſondern die Geiſter aus derſelben Er-
de: denn es erſcheinen, wie vorhin gemeldet

wor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0226" n="222"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der zweyten Erde</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von der zweyten Erde in dem ge-</hi><lb/>
&#x017F;tirnten Himmel, und von ihren Gei-<lb/>
&#x017F;tern und Einwohnern.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ch wurde darnach von dem HErrn auf eine<lb/>
Erde in der Welt geführet, welche von<lb/>
un&#x017F;erer Erde weiter als jene er&#x017F;te, wovon<lb/>
jetzt gehaudelt worden, entfernet war; daß<lb/>
&#x017F;ie weiter entfernt war, erhellte daraus, daß<lb/>
ich dahin nach meinem Gei&#x017F;te in zween Ta-<lb/>
gen gebracht worden bin, &#x017F;ie zwar zur Lin-<lb/>
ken, die er&#x017F;te aber zur Rechten. Weil die<lb/>
Entfernung in der gei&#x017F;tlichen Welt nicht aus<lb/>
dem Ab&#x017F;tand des Orts, &#x017F;ondern aus dem<lb/>
Unter&#x017F;chied des Standes, wie oben gemeldet<lb/>
worden, herrühret, &#x017F;o konnte ich daraus, weil<lb/>
es zween Tage lang verzögerte, bis ich dahin<lb/>
kam, den Schluß machen, daß der Zu&#x017F;tand<lb/>
des Jnnern bey ihnen, welches ein Stand<lb/>
der Rührungen und der Gedanken daher, i&#x017F;t,<lb/>
um &#x017F;o viel von dem Zu&#x017F;tande des Jnnern,<lb/>
welcher bey den Gei&#x017F;tern aus un&#x017F;erer Erde<lb/>
i&#x017F;t, unter&#x017F;chieden wäre. Weil ich dorthin<lb/>
dem Gei&#x017F;te nach durch die Veränderungen<lb/>
des Zu&#x017F;tandes des Jnnern ver&#x017F;etzt worden<lb/>
bin, &#x017F;o konnte ich die auf einander folgende<lb/>
Veränderungen &#x017F;elb&#x017F;t, ehe man dorthin kam,<lb/>
bemerken. Es ge&#x017F;chahe, da ich wachte.</p><lb/>
            <p>Als man da anlangte, &#x017F;ahe man keine<lb/>
Erde, &#x017F;ondern die Gei&#x017F;ter aus der&#x017F;elben Er-<lb/>
de: denn es er&#x017F;cheinen, wie vorhin gemeldet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wor-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0226] Von der zweyten Erde Von der zweyten Erde in dem ge- ſtirnten Himmel, und von ihren Gei- ſtern und Einwohnern. Jch wurde darnach von dem HErrn auf eine Erde in der Welt geführet, welche von unſerer Erde weiter als jene erſte, wovon jetzt gehaudelt worden, entfernet war; daß ſie weiter entfernt war, erhellte daraus, daß ich dahin nach meinem Geiſte in zween Ta- gen gebracht worden bin, ſie zwar zur Lin- ken, die erſte aber zur Rechten. Weil die Entfernung in der geiſtlichen Welt nicht aus dem Abſtand des Orts, ſondern aus dem Unterſchied des Standes, wie oben gemeldet worden, herrühret, ſo konnte ich daraus, weil es zween Tage lang verzögerte, bis ich dahin kam, den Schluß machen, daß der Zuſtand des Jnnern bey ihnen, welches ein Stand der Rührungen und der Gedanken daher, iſt, um ſo viel von dem Zuſtande des Jnnern, welcher bey den Geiſtern aus unſerer Erde iſt, unterſchieden wäre. Weil ich dorthin dem Geiſte nach durch die Veränderungen des Zuſtandes des Jnnern verſetzt worden bin, ſo konnte ich die auf einander folgende Veränderungen ſelbſt, ehe man dorthin kam, bemerken. Es geſchahe, da ich wachte. Als man da anlangte, ſahe man keine Erde, ſondern die Geiſter aus derſelben Er- de: denn es erſcheinen, wie vorhin gemeldet wor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/226
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/226>, abgerufen am 05.08.2020.