Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

in dem gestirnten Himmel.
bertreffen in dergleichen Dingen unermeßlich
weit die menschliche Jdeen, welche natürlich sind.

Von der fünften Erde in dem ge-
stirnten Himmel, und von ihren Geistern
und Einwohnern.

Jch wurde abermalen zu einer andern Erde,
welche ausserhalb unserer Sonnenwelt in
dem Weltgebäude war, gebracht, und auch
dieses geschah durch die Veränderungen des
Standes fast 12 Stunden an einander fort.
Jn dem Gefolge waren viele Geister und En-
gel aus unserer Erde bey mir, mit welchen
ich unter Wegs oder in jenem Fortgang re-
dete: nun wurde ich auf die Seite auf- und
niederwärts getrieben beständig zur Rechten,
welches in dem andern Leben gegen Mittag
ist, nur an zweyen Orten sah ich Geister, und
an dem einen redete ich mit ihnen. Auf dem
Weg oder in jenem Fortgang konnte ich be-
merken, wie unermeßlich groß der Himmel des
HErrn, der für die Engel und Geister ist,
wäre: denn aus den unbewohnten Plätzen
konnte ich schliessen, daß er so unermeßlich
gros wäre, so daß, wenn es viele Myriaden
Erdkugeln gebe, und auf einer jeden eine so
grosse Menge Menschen wäre als auf unserer
Erde, doch Wohnung genug für sie in Ewig-
keit wäre, und niemals voll würde: dieses
konnte ich aus einer Vergleichung schliessen,

wel-

in dem geſtirnten Himmel.
bertreffen in dergleichen Dingen unermeßlich
weit die menſchliche Jdeen, welche natürlich ſind.

Von der fünften Erde in dem ge-
ſtirnten Himmel, und von ihren Geiſtern
und Einwohnern.

Jch wurde abermalen zu einer andern Erde,
welche auſſerhalb unſerer Sonnenwelt in
dem Weltgebäude war, gebracht, und auch
dieſes geſchah durch die Veränderungen des
Standes faſt 12 Stunden an einander fort.
Jn dem Gefolge waren viele Geiſter und En-
gel aus unſerer Erde bey mir, mit welchen
ich unter Wegs oder in jenem Fortgang re-
dete: nun wurde ich auf die Seite auf- und
niederwärts getrieben beſtändig zur Rechten,
welches in dem andern Leben gegen Mittag
iſt, nur an zweyen Orten ſah ich Geiſter, und
an dem einen redete ich mit ihnen. Auf dem
Weg oder in jenem Fortgang konnte ich be-
merken, wie unermeßlich groß der Himmel des
HErrn, der für die Engel und Geiſter iſt,
wäre: denn aus den unbewohnten Plätzen
konnte ich ſchlieſſen, daß er ſo unermeßlich
gros wäre, ſo daß, wenn es viele Myriaden
Erdkugeln gebe, und auf einer jeden eine ſo
groſſe Menge Menſchen wäre als auf unſerer
Erde, doch Wohnung genug für ſie in Ewig-
keit wäre, und niemals voll würde: dieſes
konnte ich aus einer Vergleichung ſchlieſſen,

wel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0259" n="255"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">in dem ge&#x017F;tirnten Himmel.</hi></fw><lb/>
bertreffen in dergleichen Dingen unermeßlich<lb/>
weit die men&#x017F;chliche Jdeen, welche natürlich &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von der fünften Erde in dem ge-</hi><lb/>
&#x017F;tirnten Himmel, und von ihren Gei&#x017F;tern<lb/>
und Einwohnern.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ch wurde abermalen zu einer andern Erde,<lb/>
welche au&#x017F;&#x017F;erhalb un&#x017F;erer Sonnenwelt in<lb/>
dem Weltgebäude war, gebracht, und auch<lb/>
die&#x017F;es ge&#x017F;chah durch die Veränderungen des<lb/>
Standes fa&#x017F;t 12 Stunden an einander fort.<lb/>
Jn dem Gefolge waren viele Gei&#x017F;ter und En-<lb/>
gel aus un&#x017F;erer Erde bey mir, mit welchen<lb/>
ich unter Wegs oder in jenem Fortgang re-<lb/>
dete: nun wurde ich auf die Seite auf- und<lb/>
niederwärts getrieben be&#x017F;tändig zur Rechten,<lb/>
welches in dem andern Leben gegen Mittag<lb/>
i&#x017F;t, nur an zweyen Orten &#x017F;ah ich Gei&#x017F;ter, und<lb/>
an dem einen redete ich mit ihnen. Auf dem<lb/>
Weg oder in jenem Fortgang konnte ich be-<lb/>
merken, wie unermeßlich groß der Himmel des<lb/>
HErrn, der für die Engel und Gei&#x017F;ter i&#x017F;t,<lb/>
wäre: denn aus den unbewohnten Plätzen<lb/>
konnte ich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, daß er &#x017F;o unermeßlich<lb/>
gros wäre, &#x017F;o daß, wenn es viele Myriaden<lb/>
Erdkugeln gebe, und auf einer jeden eine &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Menge Men&#x017F;chen wäre als auf un&#x017F;erer<lb/>
Erde, doch Wohnung genug für &#x017F;ie in Ewig-<lb/>
keit wäre, und niemals voll würde: die&#x017F;es<lb/>
konnte ich aus einer Vergleichung &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wel-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0259] in dem geſtirnten Himmel. bertreffen in dergleichen Dingen unermeßlich weit die menſchliche Jdeen, welche natürlich ſind. Von der fünften Erde in dem ge- ſtirnten Himmel, und von ihren Geiſtern und Einwohnern. Jch wurde abermalen zu einer andern Erde, welche auſſerhalb unſerer Sonnenwelt in dem Weltgebäude war, gebracht, und auch dieſes geſchah durch die Veränderungen des Standes faſt 12 Stunden an einander fort. Jn dem Gefolge waren viele Geiſter und En- gel aus unſerer Erde bey mir, mit welchen ich unter Wegs oder in jenem Fortgang re- dete: nun wurde ich auf die Seite auf- und niederwärts getrieben beſtändig zur Rechten, welches in dem andern Leben gegen Mittag iſt, nur an zweyen Orten ſah ich Geiſter, und an dem einen redete ich mit ihnen. Auf dem Weg oder in jenem Fortgang konnte ich be- merken, wie unermeßlich groß der Himmel des HErrn, der für die Engel und Geiſter iſt, wäre: denn aus den unbewohnten Plätzen konnte ich ſchlieſſen, daß er ſo unermeßlich gros wäre, ſo daß, wenn es viele Myriaden Erdkugeln gebe, und auf einer jeden eine ſo groſſe Menge Menſchen wäre als auf unſerer Erde, doch Wohnung genug für ſie in Ewig- keit wäre, und niemals voll würde: dieſes konnte ich aus einer Vergleichung ſchlieſſen, wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/259
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/259>, abgerufen am 05.08.2020.