Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
der Seele und des Körpers.
X.
Daß das Geistliche also beklei-
det in dem Menschen mache, daß er

vernünftig und sittlich, also geistlicher-
weise natürlich leben könne.

12. Aus dem oben befestigten Grundsatz,
daß nemlich die Seele (anima) sich mit dem
Leib bekleide, wie der Mensch mit einem
Kleid, ergiebt sich dieses als eine Folgerung;
denn die Seele (anima) fließt in das mensch-
liche Gemüth ein, (in mentem humanam) und
von diesem in den Leib, und bringt zugleich
das Leben mit, welches sie unaufhörlich von
dem HErrn empfängt, und leitet also solches
mittelbarer weise in den Leib über, allwo sie
durch die genaueste Vereinigung den Anschein
würket als wenn der Leib lebte; hieraus nun,
und aus tausend Zeugnissen der Erfahrung
erhellet, daß das Geistliche mit dem Natür-
lichen vereinigt, wie eine lebendige Kraft mit
einer toden, mache, daß der Mensch ver-
nünftig redet und sittlich handelt: es schei-
net zwar, als wenn die Zunge und die Lip-
pen aus einem gewissen eigenen Leben rede-
ten, und daß die Aerme und Hände auf glei-
che Art würkten, aber es ist die Denkungs-
kraft, die an sich geistlich ist, die da redet,
und der Wille, welcher gleichfalls geistlich

ist,
C 3
der Seele und des Körpers.
X.
Daß das Geiſtliche alſo beklei-
det in dem Menſchen mache, daß er

vernünftig und ſittlich, alſo geiſtlicher-
weiſe natürlich leben könne.

12. Aus dem oben befeſtigten Grundſatz,
daß nemlich die Seele (anima) ſich mit dem
Leib bekleide, wie der Menſch mit einem
Kleid, ergiebt ſich dieſes als eine Folgerung;
denn die Seele (anima) fließt in das menſch-
liche Gemüth ein, (in mentem humanam) und
von dieſem in den Leib, und bringt zugleich
das Leben mit, welches ſie unaufhörlich von
dem HErrn empfängt, und leitet alſo ſolches
mittelbarer weiſe in den Leib über, allwo ſie
durch die genaueſte Vereinigung den Anſchein
würket als wenn der Leib lebte; hieraus nun,
und aus tauſend Zeugniſſen der Erfahrung
erhellet, daß das Geiſtliche mit dem Natür-
lichen vereinigt, wie eine lebendige Kraft mit
einer toden, mache, daß der Menſch ver-
nünftig redet und ſittlich handelt: es ſchei-
net zwar, als wenn die Zunge und die Lip-
pen aus einem gewiſſen eigenen Leben rede-
ten, und daß die Aerme und Hände auf glei-
che Art würkten, aber es iſt die Denkungs-
kraft, die an ſich geiſtlich iſt, die da redet,
und der Wille, welcher gleichfalls geiſtlich

iſt,
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0041" n="37"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Seele und des Körpers.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
Daß das Gei&#x017F;tliche al&#x017F;o beklei-<lb/>
det in dem Men&#x017F;chen mache, daß er</hi><lb/>
vernünftig und &#x017F;ittlich, al&#x017F;o gei&#x017F;tlicher-<lb/>
wei&#x017F;e natürlich leben könne.</head><lb/>
            <p>12. <hi rendition="#in">A</hi>us dem oben befe&#x017F;tigten Grund&#x017F;atz,<lb/>
daß nemlich die Seele (<hi rendition="#aq">anima</hi>) &#x017F;ich mit dem<lb/>
Leib bekleide, wie der Men&#x017F;ch mit einem<lb/>
Kleid, ergiebt &#x017F;ich die&#x017F;es als eine Folgerung;<lb/>
denn die Seele (<hi rendition="#aq">anima</hi>) fließt in das men&#x017F;ch-<lb/>
liche Gemüth ein, (<hi rendition="#aq">in mentem humanam</hi>) und<lb/>
von die&#x017F;em in den Leib, und bringt zugleich<lb/>
das Leben mit, welches &#x017F;ie unaufhörlich von<lb/>
dem HErrn empfängt, und leitet al&#x017F;o &#x017F;olches<lb/>
mittelbarer wei&#x017F;e in den Leib über, allwo &#x017F;ie<lb/>
durch die genaue&#x017F;te Vereinigung den An&#x017F;chein<lb/>
würket als wenn der Leib lebte; hieraus nun,<lb/>
und aus tau&#x017F;end Zeugni&#x017F;&#x017F;en der Erfahrung<lb/>
erhellet, daß das Gei&#x017F;tliche mit dem Natür-<lb/>
lichen vereinigt, wie eine lebendige Kraft mit<lb/>
einer toden, mache, daß der Men&#x017F;ch ver-<lb/>
nünftig redet und &#x017F;ittlich handelt: es &#x017F;chei-<lb/>
net zwar, als wenn die Zunge und die Lip-<lb/>
pen aus einem gewi&#x017F;&#x017F;en eigenen Leben rede-<lb/>
ten, und daß die Aerme und Hände auf glei-<lb/>
che Art würkten, aber es i&#x017F;t die Denkungs-<lb/>
kraft, die an &#x017F;ich gei&#x017F;tlich i&#x017F;t, die da redet,<lb/>
und der Wille, welcher gleichfalls gei&#x017F;tlich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0041] der Seele und des Körpers. X. Daß das Geiſtliche alſo beklei- det in dem Menſchen mache, daß er vernünftig und ſittlich, alſo geiſtlicher- weiſe natürlich leben könne. 12. Aus dem oben befeſtigten Grundſatz, daß nemlich die Seele (anima) ſich mit dem Leib bekleide, wie der Menſch mit einem Kleid, ergiebt ſich dieſes als eine Folgerung; denn die Seele (anima) fließt in das menſch- liche Gemüth ein, (in mentem humanam) und von dieſem in den Leib, und bringt zugleich das Leben mit, welches ſie unaufhörlich von dem HErrn empfängt, und leitet alſo ſolches mittelbarer weiſe in den Leib über, allwo ſie durch die genaueſte Vereinigung den Anſchein würket als wenn der Leib lebte; hieraus nun, und aus tauſend Zeugniſſen der Erfahrung erhellet, daß das Geiſtliche mit dem Natür- lichen vereinigt, wie eine lebendige Kraft mit einer toden, mache, daß der Menſch ver- nünftig redet und ſittlich handelt: es ſchei- net zwar, als wenn die Zunge und die Lip- pen aus einem gewiſſen eigenen Leben rede- ten, und daß die Aerme und Hände auf glei- che Art würkten, aber es iſt die Denkungs- kraft, die an ſich geiſtlich iſt, die da redet, und der Wille, welcher gleichfalls geiſtlich iſt, C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/41
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/41>, abgerufen am 05.08.2020.