Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Verbindung
türlichen Lichts, das durch den Einfluß des
geistlichen Lichts nicht erleuchtet worden ist,
weiter nichts als eine Träumerey, und das
Reden aus solchem Denken eine blose Wahrsa-
gerey ist. Was die obigen Grade betrift, kann
man ein mehreres davon in dem Werk von
der göttlichen Liebe und göttlichen Weis-
heit,
das zu Amsterdam im Jahr 1763. her-
ausgekommen ist, N. 173. bis 281. nach-
lesen.

XV.
Daß im ersten Grad die End-
zwecke, im andern die Ursachen, und

im dritten die Würkungen seyn.

17. Wer siehet nicht, daß der Endzweck
nicht die Ursache sey, sondern daß
er die Ursache hervorbringe, und daß die Ur-
sache
nicht die Würkung hervorbringe, folg-
lich daß sie drey unterschiedene Dinge seyn,
die in der Ordnung auf einander folgen. Der
Endzweck bey dem Menschen ist die Liebe sei-
nes Willens, denn was der Mensch liebet,
das setzet er sich vor und ist darauf bedacht;
die Ursache bey ihm ist die Vernunft seines
Verstandes, denn der Endzweck sucht durch
dieselbe die mittel- oder würkende Ursachen
auf; und die Würkung ist die Verrichtung
des Leibes aus und nach denselben; also ist

dreyer-

Von der Verbindung
türlichen Lichts, das durch den Einfluß des
geiſtlichen Lichts nicht erleuchtet worden iſt,
weiter nichts als eine Träumerey, und das
Reden aus ſolchem Denken eine bloſe Wahrſa-
gerey iſt. Was die obigen Grade betrift, kann
man ein mehreres davon in dem Werk von
der göttlichen Liebe und göttlichen Weis-
heit,
das zu Amſterdam im Jahr 1763. her-
ausgekommen iſt, N. 173. bis 281. nach-
leſen.

XV.
Daß im erſten Grad die End-
zwecke, im andern die Urſachen, und

im dritten die Würkungen ſeyn.

17. Wer ſiehet nicht, daß der Endzweck
nicht die Urſache ſey, ſondern daß
er die Urſache hervorbringe, und daß die Ur-
ſache
nicht die Würkung hervorbringe, folg-
lich daß ſie drey unterſchiedene Dinge ſeyn,
die in der Ordnung auf einander folgen. Der
Endzweck bey dem Menſchen iſt die Liebe ſei-
nes Willens, denn was der Menſch liebet,
das ſetzet er ſich vor und iſt darauf bedacht;
die Urſache bey ihm iſt die Vernunft ſeines
Verſtandes, denn der Endzweck ſucht durch
dieſelbe die mittel- oder würkende Urſachen
auf; und die Würkung iſt die Verrichtung
des Leibes aus und nach denſelben; alſo iſt

dreyer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0062" n="58"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Verbindung</hi></fw><lb/>
türlichen Lichts, das durch den Einfluß des<lb/>
gei&#x017F;tlichen Lichts nicht erleuchtet worden i&#x017F;t,<lb/>
weiter nichts als eine Träumerey, und das<lb/>
Reden aus &#x017F;olchem Denken eine blo&#x017F;e Wahr&#x017F;a-<lb/>
gerey i&#x017F;t. Was die obigen Grade betrift, kann<lb/>
man ein mehreres davon in dem Werk von<lb/>
der <hi rendition="#fr">göttlichen Liebe und göttlichen Weis-<lb/>
heit,</hi> das zu Am&#x017F;terdam im Jahr 1763. her-<lb/>
ausgekommen i&#x017F;t, N. 173. bis 281. nach-<lb/>
le&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XV.</hi><lb/>
Daß im er&#x017F;ten Grad die End-<lb/>
zwecke, im andern die Ur&#x017F;achen, und</hi><lb/>
im dritten die Würkungen &#x017F;eyn.</head><lb/>
            <p>17. <hi rendition="#in">W</hi>er &#x017F;iehet nicht, daß der <hi rendition="#fr">Endzweck</hi><lb/>
nicht die Ur&#x017F;ache &#x017F;ey, &#x017F;ondern daß<lb/>
er die Ur&#x017F;ache hervorbringe, und daß die <hi rendition="#fr">Ur-<lb/>
&#x017F;ache</hi> nicht die <hi rendition="#fr">Würkung</hi> hervorbringe, folg-<lb/>
lich daß &#x017F;ie drey unter&#x017F;chiedene Dinge &#x017F;eyn,<lb/>
die in der Ordnung auf einander folgen. Der<lb/>
Endzweck bey dem Men&#x017F;chen i&#x017F;t die Liebe &#x017F;ei-<lb/>
nes Willens, denn was der Men&#x017F;ch liebet,<lb/>
das &#x017F;etzet er &#x017F;ich vor und i&#x017F;t darauf bedacht;<lb/>
die <hi rendition="#fr">Ur&#x017F;ache</hi> bey ihm i&#x017F;t die Vernunft &#x017F;eines<lb/>
Ver&#x017F;tandes, denn der Endzweck &#x017F;ucht durch<lb/>
die&#x017F;elbe die mittel- oder würkende Ur&#x017F;achen<lb/>
auf; und die <hi rendition="#fr">Würkung</hi> i&#x017F;t die Verrichtung<lb/>
des Leibes aus und nach den&#x017F;elben; al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dreyer-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0062] Von der Verbindung türlichen Lichts, das durch den Einfluß des geiſtlichen Lichts nicht erleuchtet worden iſt, weiter nichts als eine Träumerey, und das Reden aus ſolchem Denken eine bloſe Wahrſa- gerey iſt. Was die obigen Grade betrift, kann man ein mehreres davon in dem Werk von der göttlichen Liebe und göttlichen Weis- heit, das zu Amſterdam im Jahr 1763. her- ausgekommen iſt, N. 173. bis 281. nach- leſen. XV. Daß im erſten Grad die End- zwecke, im andern die Urſachen, und im dritten die Würkungen ſeyn. 17. Wer ſiehet nicht, daß der Endzweck nicht die Urſache ſey, ſondern daß er die Urſache hervorbringe, und daß die Ur- ſache nicht die Würkung hervorbringe, folg- lich daß ſie drey unterſchiedene Dinge ſeyn, die in der Ordnung auf einander folgen. Der Endzweck bey dem Menſchen iſt die Liebe ſei- nes Willens, denn was der Menſch liebet, das ſetzet er ſich vor und iſt darauf bedacht; die Urſache bey ihm iſt die Vernunft ſeines Verſtandes, denn der Endzweck ſucht durch dieſelbe die mittel- oder würkende Urſachen auf; und die Würkung iſt die Verrichtung des Leibes aus und nach denſelben; alſo iſt dreyer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/62
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1776, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften03_1776/62>, abgerufen am 05.08.2020.