Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Von denen, welche vor der Sünd- etc.
Haupts in die Gegend der Brust dem Her-
zen zu, aber nicht biß aufs Herz: Aus ih-
rem Einfluß kan man wissen, wer sie sind.

Jch sahe einen gleichsam mit einer Wol-
ke bedeckt, und auf seinem Angesicht viele
Jrrsterne, welche die Falschheiten bedeuten.
Man sagte, daß die Nachkommenschaft der
alten Kirche so gewesen, als sie anfieng ver-
lohren zu gehen, insonderheit bey denen,
welche den Gottes-Dienst durch Opfer und
Bilder anstelleten.

Von denen/ welche vor der
Sündfluth lebten, und umkamen.

Ueber dem Haupt waren in einiger Höhe
viele, welche in meine Gedanken influir-
ten, und sie gleichsam gebunden hielten, daß
ich sehr im Dunkeln war; sie sezten mir sehr
stark zu; die Geister um mich wurden eben-
falls von ihnen als wie gefesselt gehalten, so
daß sie wenig gedenken konnten, ausser was
von ihnen influirte, und das noch darzu mit
Unwillen. Man sagte, es seyen die, wel-
che/ vor der Sündfluth gelebt haben, aber
nicht von denen, so Nephilim hiessen, und
umkamen, dann sie hatten so keine starke
Einbildung, (Persuasivum.)

Die,

Von denen, welche vor der Suͤnd- ꝛc.
Haupts in die Gegend der Bruſt dem Her-
zen zu, aber nicht biß aufs Herz: Aus ih-
rem Einfluß kan man wiſſen, wer ſie ſind.

Jch ſahe einen gleichſam mit einer Wol-
ke bedeckt, und auf ſeinem Angeſicht viele
Jrrſterne, welche die Falſchheiten bedeuten.
Man ſagte, daß die Nachkommenſchaft der
alten Kirche ſo geweſen, als ſie anfieng ver-
lohren zu gehen, inſonderheit bey denen,
welche den Gottes-Dienſt durch Opfer und
Bilder anſtelleten.

Von denen/ welche vor der
Suͤndfluth lebten, und umkamen.

Ueber dem Haupt waren in einiger Hoͤhe
viele, welche in meine Gedanken influir-
ten, und ſie gleichſam gebunden hielten, daß
ich ſehr im Dunkeln war; ſie ſezten mir ſehr
ſtark zu; die Geiſter um mich wurden eben-
falls von ihnen als wie gefeſſelt gehalten, ſo
daß ſie wenig gedenken konnten, auſſer was
von ihnen influirte, und das noch darzu mit
Unwillen. Man ſagte, es ſeyen die, wel-
che/ vor der Suͤndfluth gelebt haben, aber
nicht von denen, ſo Nephilim hieſſen, und
umkamen, dann ſie hatten ſo keine ſtarke
Einbildung, (Perſuaſivum.)

Die,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0127" n="127"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen, welche vor der Su&#x0364;nd- &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
Haupts in die Gegend der Bru&#x017F;t dem Her-<lb/>
zen zu, aber nicht biß aufs Herz: Aus ih-<lb/>
rem Einfluß kan man wi&#x017F;&#x017F;en, wer &#x017F;ie &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Jch &#x017F;ahe einen gleich&#x017F;am mit einer Wol-<lb/>
ke bedeckt, und auf &#x017F;einem Ange&#x017F;icht viele<lb/>
Jrr&#x017F;terne, welche die Fal&#x017F;chheiten bedeuten.<lb/>
Man &#x017F;agte, daß die Nachkommen&#x017F;chaft der<lb/>
alten Kirche &#x017F;o gewe&#x017F;en, als &#x017F;ie anfieng ver-<lb/>
lohren zu gehen, in&#x017F;onderheit bey denen,<lb/>
welche den Gottes-Dien&#x017F;t durch Opfer und<lb/>
Bilder an&#x017F;telleten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von denen/ welche vor der<lb/>
Su&#x0364;ndfluth lebten, und umkamen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>eber dem Haupt waren in einiger Ho&#x0364;he<lb/>
viele, welche in meine Gedanken influir-<lb/>
ten, und &#x017F;ie gleich&#x017F;am gebunden hielten, daß<lb/>
ich &#x017F;ehr im Dunkeln war; &#x017F;ie &#x017F;ezten mir &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;tark zu; die Gei&#x017F;ter um mich wurden eben-<lb/>
falls von ihnen als wie gefe&#x017F;&#x017F;elt gehalten, &#x017F;o<lb/>
daß &#x017F;ie wenig gedenken konnten, au&#x017F;&#x017F;er was<lb/>
von ihnen influirte, und das noch darzu mit<lb/>
Unwillen. Man &#x017F;agte, es &#x017F;eyen die, wel-<lb/>
che/ vor der Su&#x0364;ndfluth gelebt haben, aber<lb/>
nicht von denen, &#x017F;o <hi rendition="#fr">Nephilim</hi> hie&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
umkamen, dann &#x017F;ie hatten &#x017F;o keine &#x017F;tarke<lb/>
Einbildung, (<hi rendition="#aq">Per&#x017F;ua&#x017F;ivum.</hi>)</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die,</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0127] Von denen, welche vor der Suͤnd- ꝛc. Haupts in die Gegend der Bruſt dem Her- zen zu, aber nicht biß aufs Herz: Aus ih- rem Einfluß kan man wiſſen, wer ſie ſind. Jch ſahe einen gleichſam mit einer Wol- ke bedeckt, und auf ſeinem Angeſicht viele Jrrſterne, welche die Falſchheiten bedeuten. Man ſagte, daß die Nachkommenſchaft der alten Kirche ſo geweſen, als ſie anfieng ver- lohren zu gehen, inſonderheit bey denen, welche den Gottes-Dienſt durch Opfer und Bilder anſtelleten. Von denen/ welche vor der Suͤndfluth lebten, und umkamen. Ueber dem Haupt waren in einiger Hoͤhe viele, welche in meine Gedanken influir- ten, und ſie gleichſam gebunden hielten, daß ich ſehr im Dunkeln war; ſie ſezten mir ſehr ſtark zu; die Geiſter um mich wurden eben- falls von ihnen als wie gefeſſelt gehalten, ſo daß ſie wenig gedenken konnten, auſſer was von ihnen influirte, und das noch darzu mit Unwillen. Man ſagte, es ſeyen die, wel- che/ vor der Suͤndfluth gelebt haben, aber nicht von denen, ſo Nephilim hieſſen, und umkamen, dann ſie hatten ſo keine ſtarke Einbildung, (Perſuaſivum.) Die,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/127
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/127>, abgerufen am 21.04.2019.