Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Abstreifungen.
Von den Abstreifungen.
(Vastationibus.)

Es giebt viele, die, als sie auf der Welt
lebten, aus Einfalt und Unwissenheit
falsche Dinge in Ansehung des Glaubens
eingesogen, und einen Schein des Gewissens
nach ihren Glaubenssätzen gehabt, und nicht
wie andere in Haß, Rache und Ehbruch ge-
lebt haben, die können in der andern Welt,
so lange sie im Jrrthum sind, in die himm-
lische Gesellschaften nicht aufgenommen wer-
den, dann sie würden solche verunreinigen:
Deßwegen müssen sie auf einer unten liegen-
den Erde eine Zeitlang hatten, daß sie daselbst
ihre falsche Grundsätze fahren lassen. Die
Zeiten, die sie da bleiben, sind länger oder
kürzer, je nachdem ihr Jrrthum beschaffen,
und das Leben darnach geführt, auch die
Grundsätze bey ihnen bestärket worden. Eini-
ge haben da einen harten Stand, andere
aber nicht: und diß heißt man Abstreifun-
gen, davon in dem Wort zum öftern Mel-
dung geschiehet. Wann die Zeit verflossen,
werden sie in dem Himmel aufgenommen,
und als Novitii in den Wahrheiten des Glau-
bens unterrichtet, und zwar von den Engeln,
von welchen sie aufgenommen werden.

Einige sind willig, sich abstreifen zu las-
sen, und wollen gern ihre falsche Sätze, die

sie
Von den Abſtreifungen.
Von den Abſtreifungen.
(Vaſtationibus.)

Es giebt viele, die, als ſie auf der Welt
lebten, aus Einfalt und Unwiſſenheit
falſche Dinge in Anſehung des Glaubens
eingeſogen, und einen Schein des Gewiſſens
nach ihren Glaubensſaͤtzen gehabt, und nicht
wie andere in Haß, Rache und Ehbruch ge-
lebt haben, die koͤnnen in der andern Welt,
ſo lange ſie im Jrrthum ſind, in die himm-
liſche Geſellſchaften nicht aufgenommen wer-
den, dann ſie wuͤrden ſolche verunreinigen:
Deßwegen muͤſſen ſie auf einer unten liegen-
den Erde eine Zeitlang hatten, daß ſie daſelbſt
ihre falſche Grundſaͤtze fahren laſſen. Die
Zeiten, die ſie da bleiben, ſind laͤnger oder
kuͤrzer, je nachdem ihr Jrrthum beſchaffen,
und das Leben darnach gefuͤhrt, auch die
Grundſaͤtze bey ihnen beſtaͤrket worden. Eini-
ge haben da einen harten Stand, andere
aber nicht: und diß heißt man Abſtreifun-
gen, davon in dem Wort zum oͤftern Mel-
dung geſchiehet. Wann die Zeit verfloſſen,
werden ſie in dem Himmel aufgenommen,
und als Novitii in den Wahrheiten des Glau-
bens unterrichtet, und zwar von den Engeln,
von welchen ſie aufgenommen werden.

Einige ſind willig, ſich abſtreifen zu laſ-
ſen, und wollen gern ihre falſche Saͤtze, die

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0134" n="134"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den Ab&#x017F;treifungen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von den Ab&#x017F;treifungen.</hi><lb/>
(<hi rendition="#aq">Va&#x017F;tationibus.</hi>)</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s giebt viele, die, als &#x017F;ie auf der Welt<lb/>
lebten, aus Einfalt und Unwi&#x017F;&#x017F;enheit<lb/>
fal&#x017F;che Dinge in An&#x017F;ehung des Glaubens<lb/>
einge&#x017F;ogen, und einen Schein des Gewi&#x017F;&#x017F;ens<lb/>
nach ihren Glaubens&#x017F;a&#x0364;tzen gehabt, und nicht<lb/>
wie andere in Haß, Rache und Ehbruch ge-<lb/>
lebt haben, die ko&#x0364;nnen in der andern Welt,<lb/>
&#x017F;o lange &#x017F;ie im Jrrthum &#x017F;ind, in die himm-<lb/>
li&#x017F;che Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften nicht aufgenommen wer-<lb/>
den, dann &#x017F;ie wu&#x0364;rden &#x017F;olche verunreinigen:<lb/>
Deßwegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie auf einer unten liegen-<lb/>
den Erde eine Zeitlang hatten, daß &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ihre fal&#x017F;che Grund&#x017F;a&#x0364;tze fahren la&#x017F;&#x017F;en. Die<lb/>
Zeiten, die &#x017F;ie da bleiben, &#x017F;ind la&#x0364;nger oder<lb/>
ku&#x0364;rzer, je nachdem ihr Jrrthum be&#x017F;chaffen,<lb/>
und das Leben darnach gefu&#x0364;hrt, auch die<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tze bey ihnen be&#x017F;ta&#x0364;rket worden. Eini-<lb/>
ge haben da einen harten Stand, andere<lb/>
aber nicht: und diß heißt man Ab&#x017F;treifun-<lb/>
gen, davon in dem Wort zum o&#x0364;ftern Mel-<lb/>
dung ge&#x017F;chiehet. Wann die Zeit verflo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
werden &#x017F;ie in dem Himmel aufgenommen,<lb/>
und als <hi rendition="#aq">Novitii</hi> in den Wahrheiten des Glau-<lb/>
bens unterrichtet, und zwar von den Engeln,<lb/>
von welchen &#x017F;ie aufgenommen werden.</p><lb/>
          <p>Einige &#x017F;ind willig, &#x017F;ich ab&#x017F;treifen zu la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und wollen gern ihre fal&#x017F;che Sa&#x0364;tze, die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0134] Von den Abſtreifungen. Von den Abſtreifungen. (Vaſtationibus.) Es giebt viele, die, als ſie auf der Welt lebten, aus Einfalt und Unwiſſenheit falſche Dinge in Anſehung des Glaubens eingeſogen, und einen Schein des Gewiſſens nach ihren Glaubensſaͤtzen gehabt, und nicht wie andere in Haß, Rache und Ehbruch ge- lebt haben, die koͤnnen in der andern Welt, ſo lange ſie im Jrrthum ſind, in die himm- liſche Geſellſchaften nicht aufgenommen wer- den, dann ſie wuͤrden ſolche verunreinigen: Deßwegen muͤſſen ſie auf einer unten liegen- den Erde eine Zeitlang hatten, daß ſie daſelbſt ihre falſche Grundſaͤtze fahren laſſen. Die Zeiten, die ſie da bleiben, ſind laͤnger oder kuͤrzer, je nachdem ihr Jrrthum beſchaffen, und das Leben darnach gefuͤhrt, auch die Grundſaͤtze bey ihnen beſtaͤrket worden. Eini- ge haben da einen harten Stand, andere aber nicht: und diß heißt man Abſtreifun- gen, davon in dem Wort zum oͤftern Mel- dung geſchiehet. Wann die Zeit verfloſſen, werden ſie in dem Himmel aufgenommen, und als Novitii in den Wahrheiten des Glau- bens unterrichtet, und zwar von den Engeln, von welchen ſie aufgenommen werden. Einige ſind willig, ſich abſtreifen zu laſ- ſen, und wollen gern ihre falſche Saͤtze, die ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/134
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/134>, abgerufen am 26.04.2019.