Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Höllen der Geitzigen,
Von den Höllen der Geitzigen/
von dem unsaubern Jerusalem und

von den Mördern in der Wüsten, deß-
gleichen von den unflätigen Höllen
derer, welche in lauter Wollü-
sten gelebt haben.

Die Geitzigen sind die Garstigsten, und ge-
denken am allerwenigsten an das Leben
nach dem Tod, an die Seele, und an den in-
nern Menschen, sie wissen nicht einmal, was
der Himmel ist, weil sie am allerwenigsten
ihre Gedanken empor schwingen, sondern sie
gänzlich in leibliche und irrdische Dinge ver-
senken, derowegen wenn sie in das andere
Leben kommen, wissen sie lange nicht, daß
sie Geister sind, sondern sie meynen, sie seyen
noch völlig im Leib; Die Jdeen in ihren Ge-
danken, welche von dem Geitz gleichsam leib-
lich und irrdisch worden, werden in gräuliche
Phantasien verkehrt; und was unglaublich,
aber allezeit wahr ist, so kommt es den schänd-
lich Geitzigen vor, als ob sie sich in Kellern,
wo ihr Geld ist, aufhielten, und daselbst von
den Mäusen angefallen würden, es mag ih-
nen aber zugesetzt werden, wie es will, so ge-
hen sie doch nicht weg, bis sie müde sind, und
so winden sie sich endlich aus diesen Gräbern
heraus.

Was für wüste Phantasien aus den Jdeen
der filtzigten Geitzhälse werden, erhellet aus

ihrer
Von den Hoͤllen der Geitzigen,
Von den Hoͤllen der Geitzigen/
von dem unſaubern Jeruſalem und

von den Moͤrdern in der Wuͤſten, deß-
gleichen von den unflaͤtigen Hoͤllen
derer, welche in lauter Wolluͤ-
ſten gelebt haben.

Die Geitzigen ſind die Garſtigſten, und ge-
denken am allerwenigſten an das Leben
nach dem Tod, an die Seele, und an den in-
nern Menſchen, ſie wiſſen nicht einmal, was
der Himmel iſt, weil ſie am allerwenigſten
ihre Gedanken empor ſchwingen, ſondern ſie
gaͤnzlich in leibliche und irrdiſche Dinge ver-
ſenken, derowegen wenn ſie in das andere
Leben kommen, wiſſen ſie lange nicht, daß
ſie Geiſter ſind, ſondern ſie meynen, ſie ſeyen
noch voͤllig im Leib; Die Jdeen in ihren Ge-
danken, welche von dem Geitz gleichſam leib-
lich und irrdiſch worden, werden in graͤuliche
Phantaſien verkehrt; und was unglaublich,
aber allezeit wahr iſt, ſo kommt es den ſchaͤnd-
lich Geitzigen vor, als ob ſie ſich in Kellern,
wo ihr Geld iſt, aufhielten, und daſelbſt von
den Maͤuſen angefallen wuͤrden, es mag ih-
nen aber zugeſetzt werden, wie es will, ſo ge-
hen ſie doch nicht weg, bis ſie muͤde ſind, und
ſo winden ſie ſich endlich aus dieſen Graͤbern
heraus.

Was fuͤr wuͤſte Phantaſien aus den Jdeen
der filtzigten Geitzhaͤlſe werden, erhellet aus

ihrer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0166" n="166"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den Ho&#x0364;llen der Geitzigen,</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von den Ho&#x0364;llen der Geitzigen/<lb/>
von dem un&#x017F;aubern Jeru&#x017F;alem und</hi><lb/>
von den Mo&#x0364;rdern in der Wu&#x0364;&#x017F;ten, deß-<lb/>
gleichen von den unfla&#x0364;tigen Ho&#x0364;llen<lb/>
derer, welche in lauter Wollu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten gelebt haben.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Geitzigen &#x017F;ind die Gar&#x017F;tig&#x017F;ten, und ge-<lb/>
denken am allerwenig&#x017F;ten an das Leben<lb/>
nach dem Tod, an die Seele, und an den in-<lb/>
nern Men&#x017F;chen, &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en nicht einmal, was<lb/>
der Himmel i&#x017F;t, weil &#x017F;ie am allerwenig&#x017F;ten<lb/>
ihre Gedanken empor &#x017F;chwingen, &#x017F;ondern &#x017F;ie<lb/>
ga&#x0364;nzlich in leibliche und irrdi&#x017F;che Dinge ver-<lb/>
&#x017F;enken, derowegen wenn &#x017F;ie in das andere<lb/>
Leben kommen, wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie lange nicht, daß<lb/>
&#x017F;ie Gei&#x017F;ter &#x017F;ind, &#x017F;ondern &#x017F;ie meynen, &#x017F;ie &#x017F;eyen<lb/>
noch vo&#x0364;llig im Leib; Die Jdeen in ihren Ge-<lb/>
danken, welche von dem Geitz gleich&#x017F;am leib-<lb/>
lich und irrdi&#x017F;ch worden, werden in gra&#x0364;uliche<lb/>
Phanta&#x017F;ien verkehrt; und was unglaublich,<lb/>
aber allezeit wahr i&#x017F;t, &#x017F;o kommt es den &#x017F;cha&#x0364;nd-<lb/>
lich Geitzigen vor, als ob &#x017F;ie &#x017F;ich in Kellern,<lb/>
wo ihr Geld i&#x017F;t, aufhielten, und da&#x017F;elb&#x017F;t von<lb/>
den Ma&#x0364;u&#x017F;en angefallen wu&#x0364;rden, es mag ih-<lb/>
nen aber zuge&#x017F;etzt werden, wie es will, &#x017F;o ge-<lb/>
hen &#x017F;ie doch nicht weg, bis &#x017F;ie mu&#x0364;de &#x017F;ind, und<lb/>
&#x017F;o winden &#x017F;ie &#x017F;ich endlich aus die&#x017F;en Gra&#x0364;bern<lb/>
heraus.</p><lb/>
          <p>Was fu&#x0364;r wu&#x0364;&#x017F;te Phanta&#x017F;ien aus den Jdeen<lb/>
der filtzigten Geitzha&#x0364;l&#x017F;e werden, erhellet aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihrer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0166] Von den Hoͤllen der Geitzigen, Von den Hoͤllen der Geitzigen/ von dem unſaubern Jeruſalem und von den Moͤrdern in der Wuͤſten, deß- gleichen von den unflaͤtigen Hoͤllen derer, welche in lauter Wolluͤ- ſten gelebt haben. Die Geitzigen ſind die Garſtigſten, und ge- denken am allerwenigſten an das Leben nach dem Tod, an die Seele, und an den in- nern Menſchen, ſie wiſſen nicht einmal, was der Himmel iſt, weil ſie am allerwenigſten ihre Gedanken empor ſchwingen, ſondern ſie gaͤnzlich in leibliche und irrdiſche Dinge ver- ſenken, derowegen wenn ſie in das andere Leben kommen, wiſſen ſie lange nicht, daß ſie Geiſter ſind, ſondern ſie meynen, ſie ſeyen noch voͤllig im Leib; Die Jdeen in ihren Ge- danken, welche von dem Geitz gleichſam leib- lich und irrdiſch worden, werden in graͤuliche Phantaſien verkehrt; und was unglaublich, aber allezeit wahr iſt, ſo kommt es den ſchaͤnd- lich Geitzigen vor, als ob ſie ſich in Kellern, wo ihr Geld iſt, aufhielten, und daſelbſt von den Maͤuſen angefallen wuͤrden, es mag ih- nen aber zugeſetzt werden, wie es will, ſo ge- hen ſie doch nicht weg, bis ſie muͤde ſind, und ſo winden ſie ſich endlich aus dieſen Graͤbern heraus. Was fuͤr wuͤſte Phantaſien aus den Jdeen der filtzigten Geitzhaͤlſe werden, erhellet aus ihrer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/166
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/166>, abgerufen am 20.04.2019.