Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

der irrdischen Philosophie.
dentlich an einander, und das Contiguum na-
turale
war ununterbrochen: Er wurde von
den regulairesten Bewegungen der Gewächse,
der Farben, des Geruchs, in der grossen Har-
monie durchdrungen, nach der Aehnlichkeit
seiner kleinen Welt mit der grossen: Alle
Philosophie hatte er in sich selbst; nichts war
in nexu causarum, das er nicht durch ein rei-
nes Gefühl im Augenblick, ohne raisonniren,
ohne lange Schlüsse vernahme. Die Seele
mit einem so regulairen Leib konnte sich ohne
Lehrmeister bloß durch die Sinnen instrui-
ren.

Status Lapsus.

Der Mensch kan jetzo nichts forschen,
als durch viele Mittel und Künste. Nichts
dringet zu dem letzten Activo, nemlich der
Seele, als durch viele Erfahrung und Ge-
geneinander-Haltung des Vergangenen mit
dem Gegenwärtigen. Der Weg zur Wahr-
heit ist fast verschlossen: denn der Mensch ist
voll von andern als vernünftigen Bewegun-
gen; Seine Sinnen werden beständig davon
turbirt. Was die Bewegungen von der Wol-
lust und von den Begierden in den zarten
Nerven-Häutlein zurück lassen, ist klar: denn
zutheuerst das Angesicht wird davon verstellt;
die Membranae bringen es in die Meninges,
und diese in die Seele. Wenn nun die Mem-
branae
von den Begierden der Wollust berührt

werden,
B 5

der irrdiſchen Philoſophie.
dentlich an einander, und das Contiguum na-
turale
war ununterbrochen: Er wurde von
den regulaireſten Bewegungen der Gewaͤchſe,
der Farben, des Geruchs, in der groſſen Har-
monie durchdrungen, nach der Aehnlichkeit
ſeiner kleinen Welt mit der groſſen: Alle
Philoſophie hatte er in ſich ſelbſt; nichts war
in nexu cauſarum, das er nicht durch ein rei-
nes Gefuͤhl im Augenblick, ohne raiſonniren,
ohne lange Schluͤſſe vernahme. Die Seele
mit einem ſo regulairen Leib konnte ſich ohne
Lehrmeiſter bloß durch die Sinnen inſtrui-
ren.

Status Lapſus.

Der Menſch kan jetzo nichts forſchen,
als durch viele Mittel und Kuͤnſte. Nichts
dringet zu dem letzten Activo, nemlich der
Seele, als durch viele Erfahrung und Ge-
geneinander-Haltung des Vergangenen mit
dem Gegenwaͤrtigen. Der Weg zur Wahr-
heit iſt faſt verſchloſſen: denn der Menſch iſt
voll von andern als vernuͤnftigen Bewegun-
gen; Seine Sinnen werden beſtaͤndig davon
turbirt. Was die Bewegungen von der Wol-
luſt und von den Begierden in den zarten
Nerven-Haͤutlein zuruͤck laſſen, iſt klar: denn
zutheuerſt das Angeſicht wird davon verſtellt;
die Membranæ bringen es in die Meninges,
und dieſe in die Seele. Wenn nun die Mem-
branæ
von den Begierden der Wolluſt beruͤhrt

werden,
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der irrdi&#x017F;chen Philo&#x017F;ophie.</hi></fw><lb/>
dentlich an einander, und das <hi rendition="#aq">Contiguum na-<lb/>
turale</hi> war ununterbrochen: Er wurde von<lb/>
den regulaire&#x017F;ten Bewegungen der Gewa&#x0364;ch&#x017F;e,<lb/>
der Farben, des Geruchs, in der gro&#x017F;&#x017F;en Har-<lb/>
monie durchdrungen, nach der Aehnlichkeit<lb/>
&#x017F;einer kleinen Welt mit der gro&#x017F;&#x017F;en: Alle<lb/>
Philo&#x017F;ophie hatte er in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t; nichts war<lb/>
in <hi rendition="#aq">nexu cau&#x017F;arum,</hi> das er nicht durch ein rei-<lb/>
nes Gefu&#x0364;hl im Augenblick, ohne rai&#x017F;onniren,<lb/>
ohne lange Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vernahme. Die Seele<lb/>
mit einem &#x017F;o regulairen Leib konnte &#x017F;ich ohne<lb/>
Lehrmei&#x017F;ter bloß durch die Sinnen in&#x017F;trui-<lb/>
ren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Status Lap&#x017F;us</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Men&#x017F;ch kan jetzo nichts for&#x017F;chen,<lb/>
als durch viele Mittel und Ku&#x0364;n&#x017F;te. Nichts<lb/>
dringet zu dem letzten <hi rendition="#aq">Activo,</hi> nemlich der<lb/>
Seele, als durch viele Erfahrung und Ge-<lb/>
geneinander-Haltung des Vergangenen mit<lb/>
dem Gegenwa&#x0364;rtigen. Der Weg zur Wahr-<lb/>
heit i&#x017F;t fa&#x017F;t ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en: denn der Men&#x017F;ch i&#x017F;t<lb/>
voll von andern als vernu&#x0364;nftigen Bewegun-<lb/>
gen; Seine Sinnen werden be&#x017F;ta&#x0364;ndig davon<lb/>
turbirt. Was die Bewegungen von der Wol-<lb/>
lu&#x017F;t und von den Begierden in den zarten<lb/>
Nerven-Ha&#x0364;utlein zuru&#x0364;ck la&#x017F;&#x017F;en, i&#x017F;t klar: denn<lb/>
zutheuer&#x017F;t das Ange&#x017F;icht wird davon ver&#x017F;tellt;<lb/>
die <hi rendition="#aq">Membranæ</hi> bringen es in die <hi rendition="#aq">Meninges,</hi><lb/>
und die&#x017F;e in die Seele. Wenn nun die <hi rendition="#aq">Mem-<lb/>
branæ</hi> von den Begierden der Wollu&#x017F;t beru&#x0364;hrt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">werden,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0025] der irrdiſchen Philoſophie. dentlich an einander, und das Contiguum na- turale war ununterbrochen: Er wurde von den regulaireſten Bewegungen der Gewaͤchſe, der Farben, des Geruchs, in der groſſen Har- monie durchdrungen, nach der Aehnlichkeit ſeiner kleinen Welt mit der groſſen: Alle Philoſophie hatte er in ſich ſelbſt; nichts war in nexu cauſarum, das er nicht durch ein rei- nes Gefuͤhl im Augenblick, ohne raiſonniren, ohne lange Schluͤſſe vernahme. Die Seele mit einem ſo regulairen Leib konnte ſich ohne Lehrmeiſter bloß durch die Sinnen inſtrui- ren. Status Lapſus. Der Menſch kan jetzo nichts forſchen, als durch viele Mittel und Kuͤnſte. Nichts dringet zu dem letzten Activo, nemlich der Seele, als durch viele Erfahrung und Ge- geneinander-Haltung des Vergangenen mit dem Gegenwaͤrtigen. Der Weg zur Wahr- heit iſt faſt verſchloſſen: denn der Menſch iſt voll von andern als vernuͤnftigen Bewegun- gen; Seine Sinnen werden beſtaͤndig davon turbirt. Was die Bewegungen von der Wol- luſt und von den Begierden in den zarten Nerven-Haͤutlein zuruͤck laſſen, iſt klar: denn zutheuerſt das Angeſicht wird davon verſtellt; die Membranæ bringen es in die Meninges, und dieſe in die Seele. Wenn nun die Mem- branæ von den Begierden der Wolluſt beruͤhrt werden, B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/25
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/25>, abgerufen am 23.04.2019.