Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

andern zum Leben dienet/ ihnen znm Verderben.

IX. Der neunte Fähler/ und Jrrthum/ betrifft die
Ratio- Statisten/ die all ihr Thuen und Lassen/ nach
den eintzigen Staats-Wesens Absehen richten/ die ihr
Ziehl/ und End/ aller ihrer Rath-Schlägen/ aller ih-
rer Händel/ und Werck/ in ratione status, einig und
forderist setzen/ und als ihren Haupt- Abgott ehren.
Die wenig bedencken/ noch achten/ ob die Mittel/ wel-
che sie das Staats-Wesen zu beförden/ vorkehren/
Gerecht/ oder Ungerecht/ der Christlichen Lehr ge-
mäß/ oder zugegen/ dem Angeben des Gewissens
gleich-oder ungleichformig/ vielen Unschuldigen
schädlich oder unschädlich seyn/ wann sie nur zu diesen
Ziehl und End/ nutzlich/ und ersprießlich scheinen.
Diß ist ein grosser Fähler/ und meistens nur gros-
ser Herrn/ und Regenten vor dieser Welt. Ein
grosser Fähler sprich ich/ und die gröste Unbilligkeit
von der Welt. Dann was mag wohl vor eine grös-
sere Unbilligkeit seyn/ oder auch gefunden werden/
als daß einer/ und zwar schuldige/ der Ursach halben/
forderist erhoben werde/ damit der andere Unschuldi-
ge gediemüthiget/ und unterduckt werde? daß je-
mand mit Unrecht bereichet werde/ der Andere aber
dardurch seiner mit Recht erworbnen/ und besessenen
Güter/ oder Vermögens beraubet werde? Der tau-
sent Todt verschuldet/ damit er kost- und scheinbahr
lebe/ und geehret werde/ der andere ein Gottseliges
Leben führent/ desselben entsetzet/ verachtet/ und mit
den Todt abgelohnet werde? Einer ohn alle Müh/
und Arbeit vor müßigang zerfliessent/ von Reich-
thumen überfliesse/ der Andere sein Brod in Schweiß
seines Angesichts suchent/ in viel Müh-und Arbeit-
Seligkeiten verwicklet werde? Auf daß die Schuldige/
und Unruhige herrschen/ die Unschuldige beraubet/

und

andern zum Leben dienet/ ihnen znm Verderben.

IX. Der neunte Faͤhler/ und Jrrthum/ betrifft die
Ratio- Statiſten/ die all ihr Thuen und Laſſen/ nach
den eintzigen Staats-Weſens Abſehen richten/ die ihr
Ziehl/ und End/ aller ihrer Rath-Schlaͤgen/ aller ih-
rer Haͤndel/ und Werck/ in ratione ſtatus, einig und
forderiſt ſetzen/ und als ihren Haupt- Abgott ehren.
Die wenig bedencken/ noch achten/ ob die Mittel/ wel-
che ſie das Staats-Weſen zu befoͤrden/ vorkehren/
Gerecht/ oder Ungerecht/ der Chriſtlichen Lehr ge-
maͤß/ oder zugegen/ dem Angeben des Gewiſſens
gleich-oder ungleichformig/ vielen Unſchuldigen
ſchaͤdlich oder unſchaͤdlich ſeyn/ wann ſie nur zu dieſen
Ziehl und End/ nutzlich/ und erſprießlich ſcheinen.
Diß iſt ein groſſer Faͤhler/ und meiſtens nur groſ-
ſer Herrn/ und Regenten vor dieſer Welt. Ein
groſſer Faͤhler ſprich ich/ und die groͤſte Unbilligkeit
von der Welt. Dann was mag wohl vor eine groͤſ-
ſere Unbilligkeit ſeyn/ oder auch gefunden werden/
als daß einer/ und zwar ſchuldige/ der Urſach halben/
forderiſt erhoben werde/ damit der andere Unſchuldi-
ge gediemuͤthiget/ und unterduckt werde? daß je-
mand mit Unrecht bereichet werde/ der Andere aber
dardurch ſeiner mit Recht erworbnen/ und beſeſſenen
Guͤter/ oder Vermoͤgens beraubet werde? Der tau-
ſent Todt verſchuldet/ damit er koſt- und ſcheinbahr
lebe/ und geehret werde/ der andere ein Gottſeliges
Leben fuͤhrent/ deſſelben entſetzet/ verachtet/ und mit
den Todt abgelohnet werde? Einer ohn alle Muͤh/
und Arbeit vor muͤßigang zerflieſſent/ von Reich-
thumen uͤberflieſſe/ der Andere ſein Brod in Schweiß
ſeines Angeſichts ſuchent/ in viel Muͤh-und Arbeit-
Seligkeiten verwicklet werde? Auf daß die Schuldige/
und Unruhige herrſchen/ die Unſchuldige beraubet/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0260" n="248"/>
andern zum Leben dienet/ ihnen znm Verderben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">IX.</hi> Der neunte Fa&#x0364;hler/ und Jrrthum/ betrifft die<lb/><hi rendition="#aq">Ratio-</hi> Stati&#x017F;ten/ die all ihr Thuen und La&#x017F;&#x017F;en/ nach<lb/>
den eintzigen Staats-We&#x017F;ens Ab&#x017F;ehen richten/ die ihr<lb/>
Ziehl/ und End/ aller ihrer Rath-Schla&#x0364;gen/ aller ih-<lb/>
rer Ha&#x0364;ndel/ und Werck/ <hi rendition="#aq">in ratione &#x017F;tatus,</hi> einig und<lb/>
forderi&#x017F;t &#x017F;etzen/ und als ihren Haupt- Abgott ehren.<lb/>
Die wenig bedencken/ noch achten/ ob die Mittel/ wel-<lb/>
che &#x017F;ie das Staats-We&#x017F;en zu befo&#x0364;rden/ vorkehren/<lb/>
Gerecht/ oder Ungerecht/ der Chri&#x017F;tlichen Lehr ge-<lb/>
ma&#x0364;ß/ oder zugegen/ dem Angeben des Gewi&#x017F;&#x017F;ens<lb/>
gleich-oder ungleichformig/ vielen Un&#x017F;chuldigen<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich oder un&#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn/ wann &#x017F;ie nur zu die&#x017F;en<lb/>
Ziehl und End/ nutzlich/ und er&#x017F;prießlich &#x017F;cheinen.<lb/>
Diß i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;er Fa&#x0364;hler/ und mei&#x017F;tens nur gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Herrn/ und Regenten vor die&#x017F;er Welt. Ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Fa&#x0364;hler &#x017F;prich ich/ und die gro&#x0364;&#x017F;te Unbilligkeit<lb/>
von der Welt. Dann was mag wohl vor eine gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere Unbilligkeit &#x017F;eyn/ oder auch gefunden werden/<lb/>
als daß einer/ und zwar &#x017F;chuldige/ der Ur&#x017F;ach halben/<lb/>
forderi&#x017F;t erhoben werde/ damit der andere Un&#x017F;chuldi-<lb/>
ge gediemu&#x0364;thiget/ und unterduckt werde? daß je-<lb/>
mand mit Unrecht bereichet werde/ der Andere aber<lb/>
dardurch &#x017F;einer mit Recht erworbnen/ und be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Gu&#x0364;ter/ oder Vermo&#x0364;gens beraubet werde? Der tau-<lb/>
&#x017F;ent Todt ver&#x017F;chuldet/ damit er ko&#x017F;t- und &#x017F;cheinbahr<lb/>
lebe/ und geehret werde/ der andere ein Gott&#x017F;eliges<lb/>
Leben fu&#x0364;hrent/ de&#x017F;&#x017F;elben ent&#x017F;etzet/ verachtet/ und mit<lb/>
den Todt abgelohnet werde? Einer ohn alle Mu&#x0364;h/<lb/>
und Arbeit vor mu&#x0364;ßigang zerflie&#x017F;&#x017F;ent/ von Reich-<lb/>
thumen u&#x0364;berflie&#x017F;&#x017F;e/ der Andere &#x017F;ein Brod in Schweiß<lb/>
&#x017F;eines Ange&#x017F;ichts &#x017F;uchent/ in viel Mu&#x0364;h-und Arbeit-<lb/>
Seligkeiten verwicklet werde? Auf daß die Schuldige/<lb/>
und Unruhige herr&#x017F;chen/ die Un&#x017F;chuldige beraubet/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0260] andern zum Leben dienet/ ihnen znm Verderben. IX. Der neunte Faͤhler/ und Jrrthum/ betrifft die Ratio- Statiſten/ die all ihr Thuen und Laſſen/ nach den eintzigen Staats-Weſens Abſehen richten/ die ihr Ziehl/ und End/ aller ihrer Rath-Schlaͤgen/ aller ih- rer Haͤndel/ und Werck/ in ratione ſtatus, einig und forderiſt ſetzen/ und als ihren Haupt- Abgott ehren. Die wenig bedencken/ noch achten/ ob die Mittel/ wel- che ſie das Staats-Weſen zu befoͤrden/ vorkehren/ Gerecht/ oder Ungerecht/ der Chriſtlichen Lehr ge- maͤß/ oder zugegen/ dem Angeben des Gewiſſens gleich-oder ungleichformig/ vielen Unſchuldigen ſchaͤdlich oder unſchaͤdlich ſeyn/ wann ſie nur zu dieſen Ziehl und End/ nutzlich/ und erſprießlich ſcheinen. Diß iſt ein groſſer Faͤhler/ und meiſtens nur groſ- ſer Herrn/ und Regenten vor dieſer Welt. Ein groſſer Faͤhler ſprich ich/ und die groͤſte Unbilligkeit von der Welt. Dann was mag wohl vor eine groͤſ- ſere Unbilligkeit ſeyn/ oder auch gefunden werden/ als daß einer/ und zwar ſchuldige/ der Urſach halben/ forderiſt erhoben werde/ damit der andere Unſchuldi- ge gediemuͤthiget/ und unterduckt werde? daß je- mand mit Unrecht bereichet werde/ der Andere aber dardurch ſeiner mit Recht erworbnen/ und beſeſſenen Guͤter/ oder Vermoͤgens beraubet werde? Der tau- ſent Todt verſchuldet/ damit er koſt- und ſcheinbahr lebe/ und geehret werde/ der andere ein Gottſeliges Leben fuͤhrent/ deſſelben entſetzet/ verachtet/ und mit den Todt abgelohnet werde? Einer ohn alle Muͤh/ und Arbeit vor muͤßigang zerflieſſent/ von Reich- thumen uͤberflieſſe/ der Andere ſein Brod in Schweiß ſeines Angeſichts ſuchent/ in viel Muͤh-und Arbeit- Seligkeiten verwicklet werde? Auf daß die Schuldige/ und Unruhige herrſchen/ die Unſchuldige beraubet/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/260
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/260>, abgerufen am 21.09.2020.