Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

XII. Versuch. Ueber die Selbstthätigkeit
auch bey solchen Handlungen verhält, die wir nach dem
Grundsatz des grössern Gefallens vornehmen, so
wird auch bey diesen alles völlig begreiflich seyn. Aber
dieß ist es auch, was am wenigsten auffällt, was am
verstecktesten war, so lange man nicht deutlich einsah,
worinn die Vorstellungen von Aktionen bestehen; und
was vorher ins Licht gesetzet werden muß, wenn unsere
Gefühle von Freyheit nicht mehr räthselhaft seyn, oder
gar unbegreiflich scheinen sollen.

5.

Der Beweiß davon, daß die gefallende Vorstel-
lung,
zu der wir uns bestimmen, sich wirklich also auf
die erfolgende Selbstbestimmung beziehe, muß aus
Beobachtungen geführet werden. Hiezu kann man aber
nur solche Beyspiele nehmen, bey denen wir uns es völ-
lig bewußt sind, daß wir willkürlich und frey handeln,
und zwar, wo die Handlung unmittelbar willkürlich ist.

Zuerst zergliedere man einen solchen Fall, wo wir
uns zu Einer Art der Handlung vor der andern be-
stimmen.

Jch bin jetzo zur Arbeit aufgelegt. Meine Kraft
ist rege, und ich fühle ein Bedürfniß, mit dem Ver-
stande thätig zu seyn. Eine Menge von Empfindun-
gen und Vorstellungen sind mir gegenwärtig; und ich
frage mich selbst, mit welchem Geschäffte ich mich nun
wohl befassen solle? Es ist mehr, als Eins, dessen
Vorstellung sich mir darbietet. Jch vergleiche sie, und
wähle dasjenige, was mir jetzo das angemessenste, oder
das nöthigste, oder das angenehmste zu seyn scheinet.
Hier kann ichs wohl merken, daß die Gefühle, die in
mir entstehen, wenn sie lebhaft sind, auch sogleich merk-
liche Begierden erregen. Diese Gefühle wirken auf
mich, erregen, spannen, reizen meine Kraft, lenken

sie

XII. Verſuch. Ueber die Selbſtthaͤtigkeit
auch bey ſolchen Handlungen verhaͤlt, die wir nach dem
Grundſatz des groͤſſern Gefallens vornehmen, ſo
wird auch bey dieſen alles voͤllig begreiflich ſeyn. Aber
dieß iſt es auch, was am wenigſten auffaͤllt, was am
verſteckteſten war, ſo lange man nicht deutlich einſah,
worinn die Vorſtellungen von Aktionen beſtehen; und
was vorher ins Licht geſetzet werden muß, wenn unſere
Gefuͤhle von Freyheit nicht mehr raͤthſelhaft ſeyn, oder
gar unbegreiflich ſcheinen ſollen.

5.

Der Beweiß davon, daß die gefallende Vorſtel-
lung,
zu der wir uns beſtimmen, ſich wirklich alſo auf
die erfolgende Selbſtbeſtimmung beziehe, muß aus
Beobachtungen gefuͤhret werden. Hiezu kann man aber
nur ſolche Beyſpiele nehmen, bey denen wir uns es voͤl-
lig bewußt ſind, daß wir willkuͤrlich und frey handeln,
und zwar, wo die Handlung unmittelbar willkuͤrlich iſt.

Zuerſt zergliedere man einen ſolchen Fall, wo wir
uns zu Einer Art der Handlung vor der andern be-
ſtimmen.

Jch bin jetzo zur Arbeit aufgelegt. Meine Kraft
iſt rege, und ich fuͤhle ein Beduͤrfniß, mit dem Ver-
ſtande thaͤtig zu ſeyn. Eine Menge von Empfindun-
gen und Vorſtellungen ſind mir gegenwaͤrtig; und ich
frage mich ſelbſt, mit welchem Geſchaͤffte ich mich nun
wohl befaſſen ſolle? Es iſt mehr, als Eins, deſſen
Vorſtellung ſich mir darbietet. Jch vergleiche ſie, und
waͤhle dasjenige, was mir jetzo das angemeſſenſte, oder
das noͤthigſte, oder das angenehmſte zu ſeyn ſcheinet.
Hier kann ichs wohl merken, daß die Gefuͤhle, die in
mir entſtehen, wenn ſie lebhaft ſind, auch ſogleich merk-
liche Begierden erregen. Dieſe Gefuͤhle wirken auf
mich, erregen, ſpannen, reizen meine Kraft, lenken

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0124" n="94"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XII.</hi> Ver&#x017F;uch. Ueber die Selb&#x017F;ttha&#x0364;tigkeit</hi></fw><lb/>
auch bey &#x017F;olchen Handlungen verha&#x0364;lt, die wir nach dem<lb/><hi rendition="#fr">Grund&#x017F;atz des gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Gefallens</hi> vornehmen, &#x017F;o<lb/>
wird auch bey die&#x017F;en alles vo&#x0364;llig begreiflich &#x017F;eyn. Aber<lb/>
dieß i&#x017F;t es auch, was am wenig&#x017F;ten auffa&#x0364;llt, was am<lb/>
ver&#x017F;teckte&#x017F;ten war, &#x017F;o lange man nicht deutlich ein&#x017F;ah,<lb/>
worinn die Vor&#x017F;tellungen von Aktionen be&#x017F;tehen; und<lb/>
was vorher ins Licht ge&#x017F;etzet werden muß, wenn un&#x017F;ere<lb/>
Gefu&#x0364;hle von Freyheit nicht mehr ra&#x0364;th&#x017F;elhaft &#x017F;eyn, oder<lb/>
gar unbegreiflich &#x017F;cheinen &#x017F;ollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>5.</head><lb/>
            <p>Der Beweiß davon, daß die <hi rendition="#fr">gefallende Vor&#x017F;tel-<lb/>
lung,</hi> zu der wir uns be&#x017F;timmen, &#x017F;ich wirklich al&#x017F;o auf<lb/>
die erfolgende Selb&#x017F;tbe&#x017F;timmung beziehe, muß aus<lb/>
Beobachtungen gefu&#x0364;hret werden. Hiezu kann man aber<lb/>
nur &#x017F;olche Bey&#x017F;piele nehmen, bey denen wir uns es vo&#x0364;l-<lb/>
lig bewußt &#x017F;ind, daß wir willku&#x0364;rlich und frey handeln,<lb/>
und zwar, wo die Handlung unmittelbar willku&#x0364;rlich i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Zuer&#x017F;t zergliedere man einen &#x017F;olchen Fall, wo wir<lb/>
uns zu <hi rendition="#fr">Einer Art</hi> der Handlung vor der andern be-<lb/>
&#x017F;timmen.</p><lb/>
            <p>Jch bin jetzo zur Arbeit aufgelegt. Meine Kraft<lb/>
i&#x017F;t rege, und ich fu&#x0364;hle ein Bedu&#x0364;rfniß, mit dem Ver-<lb/>
&#x017F;tande tha&#x0364;tig zu &#x017F;eyn. Eine Menge von Empfindun-<lb/>
gen und Vor&#x017F;tellungen &#x017F;ind mir gegenwa&#x0364;rtig; und ich<lb/>
frage mich &#x017F;elb&#x017F;t, mit welchem Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte ich mich nun<lb/>
wohl befa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle? Es i&#x017F;t mehr, als Eins, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Vor&#x017F;tellung &#x017F;ich mir darbietet. Jch vergleiche &#x017F;ie, und<lb/>
wa&#x0364;hle dasjenige, was mir jetzo das angeme&#x017F;&#x017F;en&#x017F;te, oder<lb/>
das no&#x0364;thig&#x017F;te, oder das angenehm&#x017F;te zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet.<lb/>
Hier kann ichs wohl merken, daß die Gefu&#x0364;hle, die in<lb/>
mir ent&#x017F;tehen, wenn &#x017F;ie lebhaft &#x017F;ind, auch &#x017F;ogleich merk-<lb/>
liche Begierden erregen. Die&#x017F;e Gefu&#x0364;hle wirken auf<lb/>
mich, erregen, &#x017F;pannen, reizen meine Kraft, lenken<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0124] XII. Verſuch. Ueber die Selbſtthaͤtigkeit auch bey ſolchen Handlungen verhaͤlt, die wir nach dem Grundſatz des groͤſſern Gefallens vornehmen, ſo wird auch bey dieſen alles voͤllig begreiflich ſeyn. Aber dieß iſt es auch, was am wenigſten auffaͤllt, was am verſteckteſten war, ſo lange man nicht deutlich einſah, worinn die Vorſtellungen von Aktionen beſtehen; und was vorher ins Licht geſetzet werden muß, wenn unſere Gefuͤhle von Freyheit nicht mehr raͤthſelhaft ſeyn, oder gar unbegreiflich ſcheinen ſollen. 5. Der Beweiß davon, daß die gefallende Vorſtel- lung, zu der wir uns beſtimmen, ſich wirklich alſo auf die erfolgende Selbſtbeſtimmung beziehe, muß aus Beobachtungen gefuͤhret werden. Hiezu kann man aber nur ſolche Beyſpiele nehmen, bey denen wir uns es voͤl- lig bewußt ſind, daß wir willkuͤrlich und frey handeln, und zwar, wo die Handlung unmittelbar willkuͤrlich iſt. Zuerſt zergliedere man einen ſolchen Fall, wo wir uns zu Einer Art der Handlung vor der andern be- ſtimmen. Jch bin jetzo zur Arbeit aufgelegt. Meine Kraft iſt rege, und ich fuͤhle ein Beduͤrfniß, mit dem Ver- ſtande thaͤtig zu ſeyn. Eine Menge von Empfindun- gen und Vorſtellungen ſind mir gegenwaͤrtig; und ich frage mich ſelbſt, mit welchem Geſchaͤffte ich mich nun wohl befaſſen ſolle? Es iſt mehr, als Eins, deſſen Vorſtellung ſich mir darbietet. Jch vergleiche ſie, und waͤhle dasjenige, was mir jetzo das angemeſſenſte, oder das noͤthigſte, oder das angenehmſte zu ſeyn ſcheinet. Hier kann ichs wohl merken, daß die Gefuͤhle, die in mir entſtehen, wenn ſie lebhaft ſind, auch ſogleich merk- liche Begierden erregen. Dieſe Gefuͤhle wirken auf mich, erregen, ſpannen, reizen meine Kraft, lenken ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/124
Zitationshilfe: Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/124>, abgerufen am 22.08.2019.