Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite
des zweeten Bandes.
III.
Von der Erhöhung der leidenden Vermögen der Seele,
der Receptivität, des Gefühls und der Empfind-
samkeit
   S. 412
1) Von der Erhöhung der äußern Sinne. Was
hierinn lieget, ist auch in der Vervollkommnung der
übrigen leidenden Vermögen enthalten    413
2) Die erlangten Jdeen von den Objekten machen
Züge und Eindrücke bemerkbar, die es für sich we-
niger oder gar nicht gewesen seyn würden    415
3) Es entstehet eine Leichtigkeit dergleichen Eindrü-
cke anzunehmen,
und auf sie zu reagiren, welche
von der Leichtigkeit die Jdeen von den Objekten
zu erneuern unterschieden ist    416
4) Die Verfeinerung Einer Seite unserer leidenden
Vermögen verbreitet sich über andere    420
IV.
Worinn die Entwickelung der menschlichen Natur be-
stehe
   421
1) Allgemeiner Abriß von dem Gange, den die Entwi-
ckelung der Seelenvermögen nimmt    421
2) Unterschied zwischen den absoluten und relativen
Vermögen,
und zwischen der Ausbildung an jenen
und an diesen    431
3) Ob und wiefern die Entwickelung der Seele als
eine Evolution oder als eine Epigenesis zu betrach-
ten sey    434
4) Fortsetzung des Vorhergehenden. Die Seelenent-
wickelung nach dem bonnetischen System    436
5) Es ist schwer hierüber zu entscheiden, und nicht
anders als durch die Analogie aus der Entwicke-
lung des menschlichen Körpers    439
6) Wie weit zu den besondern Fähigkeiten angeborne
Anlagen
einzuräumen sind oder nicht    442
Zweeter
des zweeten Bandes.
III.
Von der Erhoͤhung der leidenden Vermoͤgen der Seele,
der Receptivitaͤt, des Gefuͤhls und der Empfind-
ſamkeit
   S. 412
1) Von der Erhoͤhung der aͤußern Sinne. Was
hierinn lieget, iſt auch in der Vervollkommnung der
uͤbrigen leidenden Vermoͤgen enthalten    413
2) Die erlangten Jdeen von den Objekten machen
Zuͤge und Eindruͤcke bemerkbar, die es fuͤr ſich we-
niger oder gar nicht geweſen ſeyn wuͤrden    415
3) Es entſtehet eine Leichtigkeit dergleichen Eindruͤ-
cke anzunehmen,
und auf ſie zu reagiren, welche
von der Leichtigkeit die Jdeen von den Objekten
zu erneuern unterſchieden iſt    416
4) Die Verfeinerung Einer Seite unſerer leidenden
Vermoͤgen verbreitet ſich uͤber andere    420
IV.
Worinn die Entwickelung der menſchlichen Natur be-
ſtehe
   421
1) Allgemeiner Abriß von dem Gange, den die Entwi-
ckelung der Seelenvermoͤgen nimmt    421
2) Unterſchied zwiſchen den abſoluten und relativen
Vermoͤgen,
und zwiſchen der Ausbildung an jenen
und an dieſen    431
3) Ob und wiefern die Entwickelung der Seele als
eine Evolution oder als eine Epigeneſis zu betrach-
ten ſey    434
4) Fortſetzung des Vorhergehenden. Die Seelenent-
wickelung nach dem bonnetiſchen Syſtem    436
5) Es iſt ſchwer hieruͤber zu entſcheiden, und nicht
anders als durch die Analogie aus der Entwicke-
lung des menſchlichen Koͤrpers    439
6) Wie weit zu den beſondern Faͤhigkeiten angeborne
Anlagen
einzuraͤumen ſind oder nicht    442
Zweeter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="contents">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0019" n="XV"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">des zweeten Bandes.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">III.</hi> </hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Von der Erho&#x0364;hung der leidenden Vermo&#x0364;gen der Seele,<lb/>
der Receptivita&#x0364;t, des Gefu&#x0364;hls und der Empfind-<lb/>
&#x017F;amkeit</hi><space dim="horizontal"/>S. 412</item><lb/>
              <item>1) Von der Erho&#x0364;hung der <hi rendition="#fr">a&#x0364;ußern Sinne.</hi> Was<lb/>
hierinn lieget, i&#x017F;t auch in der Vervollkommnung der<lb/>
u&#x0364;brigen leidenden Vermo&#x0364;gen enthalten <space dim="horizontal"/>413<lb/></item>
              <item>2) Die erlangten <hi rendition="#fr">Jdeen</hi> von den Objekten machen<lb/>
Zu&#x0364;ge und Eindru&#x0364;cke bemerkbar, die es fu&#x0364;r &#x017F;ich we-<lb/>
niger oder gar nicht gewe&#x017F;en &#x017F;eyn wu&#x0364;rden <space dim="horizontal"/>415<lb/></item>
              <item>3) Es ent&#x017F;tehet eine <hi rendition="#fr">Leichtigkeit dergleichen Eindru&#x0364;-<lb/>
cke anzunehmen,</hi> und auf &#x017F;ie zu reagiren, welche<lb/>
von der <hi rendition="#fr">Leichtigkeit die Jdeen</hi> von den Objekten<lb/><hi rendition="#fr">zu erneuern</hi> unter&#x017F;chieden i&#x017F;t <space dim="horizontal"/>416<lb/></item>
              <item>4) Die <hi rendition="#fr">Verfeinerung</hi> Einer Seite un&#x017F;erer leidenden<lb/>
Vermo&#x0364;gen <hi rendition="#fr">verbreitet</hi> &#x017F;ich u&#x0364;ber andere <space dim="horizontal"/>420</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Worinn die Entwickelung der men&#x017F;chlichen Natur be-<lb/>
&#x017F;tehe</hi><space dim="horizontal"/>421</item><lb/>
              <item>1) Allgemeiner Abriß von dem Gange, den die Entwi-<lb/>
ckelung der Seelenvermo&#x0364;gen nimmt <space dim="horizontal"/>421<lb/></item>
              <item>2) Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen den <hi rendition="#fr">ab&#x017F;oluten</hi> und <hi rendition="#fr">relativen<lb/>
Vermo&#x0364;gen,</hi> und zwi&#x017F;chen der Ausbildung an jenen<lb/>
und an die&#x017F;en <space dim="horizontal"/>431<lb/></item>
              <item>3) Ob und wiefern die <hi rendition="#fr">Entwickelung der Seele</hi> als<lb/>
eine <hi rendition="#fr">Evolution</hi> oder als eine <hi rendition="#fr">Epigene&#x017F;is</hi> zu betrach-<lb/>
ten &#x017F;ey <space dim="horizontal"/>434<lb/></item>
              <item>4) Fort&#x017F;etzung des Vorhergehenden. Die Seelenent-<lb/>
wickelung nach dem <hi rendition="#fr">bonneti&#x017F;chen</hi> Sy&#x017F;tem <space dim="horizontal"/>436<lb/></item>
              <item>5) Es i&#x017F;t &#x017F;chwer hieru&#x0364;ber zu ent&#x017F;cheiden, und nicht<lb/>
anders als durch die <hi rendition="#fr">Analogie</hi> aus der Entwicke-<lb/>
lung des men&#x017F;chlichen <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;rpers</hi> <space dim="horizontal"/>439<lb/></item>
              <item>6) Wie weit zu den <hi rendition="#fr">be&#x017F;ondern</hi> Fa&#x0364;higkeiten <hi rendition="#fr">angeborne<lb/>
Anlagen</hi> einzura&#x0364;umen &#x017F;ind oder nicht <space dim="horizontal"/>442</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Zweeter</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XV/0019] des zweeten Bandes. III. Von der Erhoͤhung der leidenden Vermoͤgen der Seele, der Receptivitaͤt, des Gefuͤhls und der Empfind- ſamkeit S. 412 1) Von der Erhoͤhung der aͤußern Sinne. Was hierinn lieget, iſt auch in der Vervollkommnung der uͤbrigen leidenden Vermoͤgen enthalten 413 2) Die erlangten Jdeen von den Objekten machen Zuͤge und Eindruͤcke bemerkbar, die es fuͤr ſich we- niger oder gar nicht geweſen ſeyn wuͤrden 415 3) Es entſtehet eine Leichtigkeit dergleichen Eindruͤ- cke anzunehmen, und auf ſie zu reagiren, welche von der Leichtigkeit die Jdeen von den Objekten zu erneuern unterſchieden iſt 416 4) Die Verfeinerung Einer Seite unſerer leidenden Vermoͤgen verbreitet ſich uͤber andere 420 IV. Worinn die Entwickelung der menſchlichen Natur be- ſtehe 421 1) Allgemeiner Abriß von dem Gange, den die Entwi- ckelung der Seelenvermoͤgen nimmt 421 2) Unterſchied zwiſchen den abſoluten und relativen Vermoͤgen, und zwiſchen der Ausbildung an jenen und an dieſen 431 3) Ob und wiefern die Entwickelung der Seele als eine Evolution oder als eine Epigeneſis zu betrach- ten ſey 434 4) Fortſetzung des Vorhergehenden. Die Seelenent- wickelung nach dem bonnetiſchen Syſtem 436 5) Es iſt ſchwer hieruͤber zu entſcheiden, und nicht anders als durch die Analogie aus der Entwicke- lung des menſchlichen Koͤrpers 439 6) Wie weit zu den beſondern Faͤhigkeiten angeborne Anlagen einzuraͤumen ſind oder nicht 442 Zweeter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/19
Zitationshilfe: Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777, S. XV. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/19>, abgerufen am 19.08.2019.