Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Auswahl eines Landguts.
bearbeitendes Material ansieht, aus welchem er ein Produkt darstellen will, nicht
aber als Handel zum Wiederverkauf, bei welchem man bloß durch den Umsatz Ge-
winn zu machen trachtet. Denn diese Handelsspekulation hat ganz andre Grund-
sätze und Regeln, als das landwirthschaftliche Gewerbe.

§. 64.

Preis der
Landgüter.
Der Preis der Landgüter ist sehr veränderlich. Seit einer langen Periode ist er
bis zu dieser Zeit immer gestiegen, und von zwanzig zu zwanzig, oft von zehn zu zehn
Jahren verdoppelt worden, so daß er nun zu einer Höhe kam, die vor funfzig
Jahren jedem unglaublich geschienen hätte. Dieses ist eines Theils durch den ver-
mehrten Geldumlauf, dem gesunkenen Werthe desselben, und dem folglich gestiegenen
Preise aller Produkte beizumessen. Es ist aber auch nicht zu verkennen, daß andern
Theils die vermehrte und sich weiter verbreitende Kenntniß des landwirthschaftlichen
Gewerbes, der glückliche Erfolg mancher Verbesserungen, der höhere Ertrag verbes-
serter Wirthschaftssysteme, und vielleicht nur die Ahnung einer noch höhern Vollkom-
menheit, und eines den jetzigen weit übersteigenden Ertrages; dann aber auch die
größere Neigung und Applikation zum Landleben, die unter der gebildeteren und
wohlhabenden Klasse entstanden ist, eben so viel dazu beigetragen haben.

In sofern erstere Ursach vermehrter Geldumlauf und gesicherter Kredit den Preis
der Güter in die Höhe getrieben hat, ist es wahrscheinlich, daß er in der nächsten
Periode beträchtlich fallen werde, da beides durch unglückliche politische Konjuncturen
sehr geschwächt worden. Insbesondere wenn viele Güter auf einmal zum Verkauf
gebracht werden müßten, könnte ihr Preis sehr fallen. Indessen darf man immer
erwarten, daß die zweite Ursach -- die verbreitete Kenntniß der Landwirthschaft --
so stark entgegenwirken werde, daß dieses Sinken höchstens nur momentan sey. Und
dies um so mehr, da beträchtliche Kapitale, die vorher in andern Gewerben angelegt
waren, derselben Konjuncturen wegen dem Grundbesitze und dem Ackerbau zufließen
müssen. Auf jedem Falle wird nach einer Reihe von Jahren die zweite Ursach so
mächtig wirken, daß der Werth der Grundbesitzungen noch steigen wird, wenn Ruhe,
Zutrauen und freyer Handel hergestellet sind. Ein übermäßiges Sinken der Pro-
dukte ist von einer stärkeren Produktion keinesweges zu besorgen, weil mit derselben
auch die Konsumtion zunimmt.


Auswahl eines Landguts.
bearbeitendes Material anſieht, aus welchem er ein Produkt darſtellen will, nicht
aber als Handel zum Wiederverkauf, bei welchem man bloß durch den Umſatz Ge-
winn zu machen trachtet. Denn dieſe Handelsſpekulation hat ganz andre Grund-
ſaͤtze und Regeln, als das landwirthſchaftliche Gewerbe.

§. 64.

Preis der
Landguͤter.
Der Preis der Landguͤter iſt ſehr veraͤnderlich. Seit einer langen Periode iſt er
bis zu dieſer Zeit immer geſtiegen, und von zwanzig zu zwanzig, oft von zehn zu zehn
Jahren verdoppelt worden, ſo daß er nun zu einer Hoͤhe kam, die vor funfzig
Jahren jedem unglaublich geſchienen haͤtte. Dieſes iſt eines Theils durch den ver-
mehrten Geldumlauf, dem geſunkenen Werthe deſſelben, und dem folglich geſtiegenen
Preiſe aller Produkte beizumeſſen. Es iſt aber auch nicht zu verkennen, daß andern
Theils die vermehrte und ſich weiter verbreitende Kenntniß des landwirthſchaftlichen
Gewerbes, der gluͤckliche Erfolg mancher Verbeſſerungen, der hoͤhere Ertrag verbeſ-
ſerter Wirthſchaftsſyſteme, und vielleicht nur die Ahnung einer noch hoͤhern Vollkom-
menheit, und eines den jetzigen weit uͤberſteigenden Ertrages; dann aber auch die
groͤßere Neigung und Applikation zum Landleben, die unter der gebildeteren und
wohlhabenden Klaſſe entſtanden iſt, eben ſo viel dazu beigetragen haben.

In ſofern erſtere Urſach vermehrter Geldumlauf und geſicherter Kredit den Preis
der Guͤter in die Hoͤhe getrieben hat, iſt es wahrſcheinlich, daß er in der naͤchſten
Periode betraͤchtlich fallen werde, da beides durch ungluͤckliche politiſche Konjuncturen
ſehr geſchwaͤcht worden. Insbeſondere wenn viele Guͤter auf einmal zum Verkauf
gebracht werden muͤßten, koͤnnte ihr Preis ſehr fallen. Indeſſen darf man immer
erwarten, daß die zweite Urſach — die verbreitete Kenntniß der Landwirthſchaft —
ſo ſtark entgegenwirken werde, daß dieſes Sinken hoͤchſtens nur momentan ſey. Und
dies um ſo mehr, da betraͤchtliche Kapitale, die vorher in andern Gewerben angelegt
waren, derſelben Konjuncturen wegen dem Grundbeſitze und dem Ackerbau zufließen
muͤſſen. Auf jedem Falle wird nach einer Reihe von Jahren die zweite Urſach ſo
maͤchtig wirken, daß der Werth der Grundbeſitzungen noch ſteigen wird, wenn Ruhe,
Zutrauen und freyer Handel hergeſtellet ſind. Ein uͤbermaͤßiges Sinken der Pro-
dukte iſt von einer ſtaͤrkeren Produktion keinesweges zu beſorgen, weil mit derſelben
auch die Konſumtion zunimmt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0064" n="34"/><fw place="top" type="header">Auswahl eines Landguts.</fw><lb/>
bearbeitendes Material an&#x017F;ieht, aus welchem er ein Produkt dar&#x017F;tellen will, nicht<lb/>
aber als Handel zum Wiederverkauf, bei welchem man bloß durch den Um&#x017F;atz Ge-<lb/>
winn zu machen trachtet. Denn die&#x017F;e Handels&#x017F;pekulation hat ganz andre Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze und Regeln, als das landwirth&#x017F;chaftliche Gewerbe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 64.</head><lb/>
              <p><note place="left">Preis der<lb/>
Landgu&#x0364;ter.</note>Der Preis der Landgu&#x0364;ter i&#x017F;t &#x017F;ehr vera&#x0364;nderlich. Seit einer langen Periode i&#x017F;t er<lb/>
bis zu die&#x017F;er Zeit immer ge&#x017F;tiegen, und von zwanzig zu zwanzig, oft von zehn zu zehn<lb/>
Jahren <hi rendition="#g">verdoppelt</hi> worden, &#x017F;o daß er nun zu einer Ho&#x0364;he kam, die vor funfzig<lb/>
Jahren jedem unglaublich ge&#x017F;chienen ha&#x0364;tte. Die&#x017F;es i&#x017F;t eines Theils durch den ver-<lb/>
mehrten Geldumlauf, dem ge&#x017F;unkenen Werthe de&#x017F;&#x017F;elben, und dem folglich ge&#x017F;tiegenen<lb/>
Prei&#x017F;e aller Produkte beizume&#x017F;&#x017F;en. Es i&#x017F;t aber auch nicht zu verkennen, daß andern<lb/>
Theils die vermehrte und &#x017F;ich weiter verbreitende Kenntniß des landwirth&#x017F;chaftlichen<lb/>
Gewerbes, der glu&#x0364;ckliche Erfolg mancher Verbe&#x017F;&#x017F;erungen, der ho&#x0364;here Ertrag verbe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erter Wirth&#x017F;chafts&#x017F;y&#x017F;teme, und vielleicht nur die Ahnung einer noch ho&#x0364;hern Vollkom-<lb/>
menheit, und eines den jetzigen weit u&#x0364;ber&#x017F;teigenden Ertrages; dann aber auch die<lb/>
gro&#x0364;ßere Neigung und Applikation zum Landleben, die unter der gebildeteren und<lb/>
wohlhabenden Kla&#x017F;&#x017F;e ent&#x017F;tanden i&#x017F;t, eben &#x017F;o viel dazu beigetragen haben.</p><lb/>
              <p>In &#x017F;ofern er&#x017F;tere Ur&#x017F;ach vermehrter Geldumlauf und ge&#x017F;icherter Kredit den Preis<lb/>
der Gu&#x0364;ter in die Ho&#x0364;he getrieben hat, i&#x017F;t es wahr&#x017F;cheinlich, daß er in der na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Periode betra&#x0364;chtlich fallen werde, da beides durch unglu&#x0364;ckliche politi&#x017F;che Konjuncturen<lb/>
&#x017F;ehr ge&#x017F;chwa&#x0364;cht worden. Insbe&#x017F;ondere wenn viele Gu&#x0364;ter auf einmal zum Verkauf<lb/>
gebracht werden mu&#x0364;ßten, ko&#x0364;nnte ihr Preis &#x017F;ehr fallen. Inde&#x017F;&#x017F;en darf man immer<lb/>
erwarten, daß die zweite Ur&#x017F;ach &#x2014; die verbreitete Kenntniß der Landwirth&#x017F;chaft &#x2014;<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tark entgegenwirken werde, daß die&#x017F;es Sinken ho&#x0364;ch&#x017F;tens nur momentan &#x017F;ey. Und<lb/>
dies um &#x017F;o mehr, da betra&#x0364;chtliche Kapitale, die vorher in andern Gewerben angelegt<lb/>
waren, der&#x017F;elben Konjuncturen wegen dem Grundbe&#x017F;itze und dem Ackerbau zufließen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Auf jedem Falle wird nach einer Reihe von Jahren die zweite Ur&#x017F;ach &#x017F;o<lb/>
ma&#x0364;chtig wirken, daß der Werth der Grundbe&#x017F;itzungen noch &#x017F;teigen wird, wenn Ruhe,<lb/>
Zutrauen und freyer Handel herge&#x017F;tellet &#x017F;ind. Ein u&#x0364;berma&#x0364;ßiges Sinken der Pro-<lb/>
dukte i&#x017F;t von einer &#x017F;ta&#x0364;rkeren Produktion keinesweges zu be&#x017F;orgen, weil mit der&#x017F;elben<lb/>
auch die Kon&#x017F;umtion zunimmt.</p>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0064] Auswahl eines Landguts. bearbeitendes Material anſieht, aus welchem er ein Produkt darſtellen will, nicht aber als Handel zum Wiederverkauf, bei welchem man bloß durch den Umſatz Ge- winn zu machen trachtet. Denn dieſe Handelsſpekulation hat ganz andre Grund- ſaͤtze und Regeln, als das landwirthſchaftliche Gewerbe. §. 64. Der Preis der Landguͤter iſt ſehr veraͤnderlich. Seit einer langen Periode iſt er bis zu dieſer Zeit immer geſtiegen, und von zwanzig zu zwanzig, oft von zehn zu zehn Jahren verdoppelt worden, ſo daß er nun zu einer Hoͤhe kam, die vor funfzig Jahren jedem unglaublich geſchienen haͤtte. Dieſes iſt eines Theils durch den ver- mehrten Geldumlauf, dem geſunkenen Werthe deſſelben, und dem folglich geſtiegenen Preiſe aller Produkte beizumeſſen. Es iſt aber auch nicht zu verkennen, daß andern Theils die vermehrte und ſich weiter verbreitende Kenntniß des landwirthſchaftlichen Gewerbes, der gluͤckliche Erfolg mancher Verbeſſerungen, der hoͤhere Ertrag verbeſ- ſerter Wirthſchaftsſyſteme, und vielleicht nur die Ahnung einer noch hoͤhern Vollkom- menheit, und eines den jetzigen weit uͤberſteigenden Ertrages; dann aber auch die groͤßere Neigung und Applikation zum Landleben, die unter der gebildeteren und wohlhabenden Klaſſe entſtanden iſt, eben ſo viel dazu beigetragen haben. Preis der Landguͤter. In ſofern erſtere Urſach vermehrter Geldumlauf und geſicherter Kredit den Preis der Guͤter in die Hoͤhe getrieben hat, iſt es wahrſcheinlich, daß er in der naͤchſten Periode betraͤchtlich fallen werde, da beides durch ungluͤckliche politiſche Konjuncturen ſehr geſchwaͤcht worden. Insbeſondere wenn viele Guͤter auf einmal zum Verkauf gebracht werden muͤßten, koͤnnte ihr Preis ſehr fallen. Indeſſen darf man immer erwarten, daß die zweite Urſach — die verbreitete Kenntniß der Landwirthſchaft — ſo ſtark entgegenwirken werde, daß dieſes Sinken hoͤchſtens nur momentan ſey. Und dies um ſo mehr, da betraͤchtliche Kapitale, die vorher in andern Gewerben angelegt waren, derſelben Konjuncturen wegen dem Grundbeſitze und dem Ackerbau zufließen muͤſſen. Auf jedem Falle wird nach einer Reihe von Jahren die zweite Urſach ſo maͤchtig wirken, daß der Werth der Grundbeſitzungen noch ſteigen wird, wenn Ruhe, Zutrauen und freyer Handel hergeſtellet ſind. Ein uͤbermaͤßiges Sinken der Pro- dukte iſt von einer ſtaͤrkeren Produktion keinesweges zu beſorgen, weil mit derſelben auch die Konſumtion zunimmt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/64
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/64>, abgerufen am 21.07.2019.