Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Werthschätzung eines Landguts.
§. 104.

Die Feldwege zur Kommunikation mit dem Wirthschaftshofe und mit denBeschaffenheit
und Richtung
der Feldwege.

Grundstücken unter einander verdienen ein besondere Rücksicht, weil Zeit und Kräfte
durch fehlerhafte, schlechte, unebene und gekrümmte Wege beträchtlich versplittert
werden. Ihre nöthige Verlegung und Reparatur darf man beim Kaufe eines Gutes
nicht übersehen.

§. 105.

Eine zweckmäßige Einrichtung und ein richtiges Verhältniß der Wirthschafts-Einrichtung
und Zustand
der Gebäude.

gebäude gehört zur Vollkommenheit eines Gutes, und der Mangel daran wird durch
eine übermäßige Größe derselben, die nichts weniger als wünschenswerth für den
Landwirth ist, bei weitem nicht ersetzt.

Die Wirthschaftsgebäude werden in der Regel nicht in Anschlag gebracht, son-
[de]rn als ein nothwendiges Erforderniß bei einem Gute angesehen. Ihre fehlerhafte
Einrichtung und ihre Baufälligkeit oder die zu ihrer Herstellung erforderlichen Kosten
muß der Käufer daher auf die Seite der nachtheiligen Eigenschaften zu setzen nicht
versäumen.

Massive dauerhafte Gebäude sind immer schätzbar, wo man sie antrifft, obwohl
derjenige sich nicht zu ihrer Anlage entschließen wird, der Zinsen und Zinseszinsen des
Anlagekapitals berechnet.

§. 106.

Gutes und reichliches Wasser auf dem Wirthschaftshofe, und allenthalben, woDes Wassers.
man es braucht, ist ein wichtiges Bedürfniß, dessen Werth man gewöhnlich nur da
erst recht schätzen lernt, wo es fehlt.

Durchfließende Bäche wird man gehörig schätzen, wenn man die Möglichkeit,
sie auf mannigfache Weise zu benutzen, erkennt. Ein nahe am Wirthschaftshofe
vorbeifließender Bach kann zum Triebe eines mannigfach zu benutzenden Maschinen-
werks oft sehr schätzbar seyn.

§. 107.

Eine völlige Gleichheit des Ackerlandes in seiner Grundbeschaffenheit, wennGleichheit
oder Verschie-
denheit des
Ackers.

diese von mürber mäßig feuchter Art ist, so daß der Acker immer zugänglich und bear-
beitbar bleibt, erleichtert die Eintheilung der Schläge und Felder, und so die ganze
Bewirthschaftung sehr. Große und häufige Abwechselung des Bodens macht dagegen

Werthſchaͤtzung eines Landguts.
§. 104.

Die Feldwege zur Kommunikation mit dem Wirthſchaftshofe und mit denBeſchaffenheit
und Richtung
der Feldwege.

Grundſtuͤcken unter einander verdienen ein beſondere Ruͤckſicht, weil Zeit und Kraͤfte
durch fehlerhafte, ſchlechte, unebene und gekruͤmmte Wege betraͤchtlich verſplittert
werden. Ihre noͤthige Verlegung und Reparatur darf man beim Kaufe eines Gutes
nicht uͤberſehen.

§. 105.

Eine zweckmaͤßige Einrichtung und ein richtiges Verhaͤltniß der Wirthſchafts-Einrichtung
und Zuſtand
der Gebaͤude.

gebaͤude gehoͤrt zur Vollkommenheit eines Gutes, und der Mangel daran wird durch
eine uͤbermaͤßige Groͤße derſelben, die nichts weniger als wuͤnſchenswerth fuͤr den
Landwirth iſt, bei weitem nicht erſetzt.

Die Wirthſchaftsgebaͤude werden in der Regel nicht in Anſchlag gebracht, ſon-
[de]rn als ein nothwendiges Erforderniß bei einem Gute angeſehen. Ihre fehlerhafte
Einrichtung und ihre Baufaͤlligkeit oder die zu ihrer Herſtellung erforderlichen Koſten
muß der Kaͤufer daher auf die Seite der nachtheiligen Eigenſchaften zu ſetzen nicht
verſaͤumen.

Maſſive dauerhafte Gebaͤude ſind immer ſchaͤtzbar, wo man ſie antrifft, obwohl
derjenige ſich nicht zu ihrer Anlage entſchließen wird, der Zinſen und Zinſeszinſen des
Anlagekapitals berechnet.

§. 106.

Gutes und reichliches Waſſer auf dem Wirthſchaftshofe, und allenthalben, woDes Waſſers.
man es braucht, iſt ein wichtiges Beduͤrfniß, deſſen Werth man gewoͤhnlich nur da
erſt recht ſchaͤtzen lernt, wo es fehlt.

Durchfließende Baͤche wird man gehoͤrig ſchaͤtzen, wenn man die Moͤglichkeit,
ſie auf mannigfache Weiſe zu benutzen, erkennt. Ein nahe am Wirthſchaftshofe
vorbeifließender Bach kann zum Triebe eines mannigfach zu benutzenden Maſchinen-
werks oft ſehr ſchaͤtzbar ſeyn.

§. 107.

Eine voͤllige Gleichheit des Ackerlandes in ſeiner Grundbeſchaffenheit, wennGleichheit
oder Verſchie-
denheit des
Ackers.

dieſe von muͤrber maͤßig feuchter Art iſt, ſo daß der Acker immer zugaͤnglich und bear-
beitbar bleibt, erleichtert die Eintheilung der Schlaͤge und Felder, und ſo die ganze
Bewirthſchaftung ſehr. Große und haͤufige Abwechſelung des Bodens macht dagegen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0099" n="69"/>
            <fw place="top" type="header">Werth&#x017F;cha&#x0364;tzung eines Landguts.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 104.</head><lb/>
              <p>Die Feldwege zur Kommunikation mit dem Wirth&#x017F;chaftshofe und mit den<note place="right">Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
und Richtung<lb/>
der Feldwege.</note><lb/>
Grund&#x017F;tu&#x0364;cken unter einander verdienen ein be&#x017F;ondere Ru&#x0364;ck&#x017F;icht, weil Zeit und Kra&#x0364;fte<lb/>
durch fehlerhafte, &#x017F;chlechte, unebene und gekru&#x0364;mmte Wege betra&#x0364;chtlich ver&#x017F;plittert<lb/>
werden. Ihre no&#x0364;thige Verlegung und Reparatur darf man beim Kaufe eines Gutes<lb/>
nicht u&#x0364;ber&#x017F;ehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 105.</head><lb/>
              <p>Eine zweckma&#x0364;ßige Einrichtung und ein richtiges Verha&#x0364;ltniß der Wirth&#x017F;chafts-<note place="right">Einrichtung<lb/>
und Zu&#x017F;tand<lb/>
der Geba&#x0364;ude.</note><lb/>
geba&#x0364;ude geho&#x0364;rt zur Vollkommenheit eines Gutes, und der Mangel daran wird durch<lb/>
eine u&#x0364;berma&#x0364;ßige Gro&#x0364;ße der&#x017F;elben, die nichts weniger als wu&#x0364;n&#x017F;chenswerth fu&#x0364;r den<lb/>
Landwirth i&#x017F;t, bei weitem nicht er&#x017F;etzt.</p><lb/>
              <p>Die Wirth&#x017F;chaftsgeba&#x0364;ude werden in der Regel nicht in An&#x017F;chlag gebracht, &#x017F;on-<lb/><supplied>de</supplied>rn als ein nothwendiges Erforderniß bei einem Gute ange&#x017F;ehen. Ihre fehlerhafte<lb/>
Einrichtung und ihre Baufa&#x0364;lligkeit oder die zu ihrer Her&#x017F;tellung erforderlichen Ko&#x017F;ten<lb/>
muß der Ka&#x0364;ufer daher auf die Seite der nachtheiligen Eigen&#x017F;chaften zu &#x017F;etzen nicht<lb/>
ver&#x017F;a&#x0364;umen.</p><lb/>
              <p>Ma&#x017F;&#x017F;ive dauerhafte Geba&#x0364;ude &#x017F;ind immer &#x017F;cha&#x0364;tzbar, wo man &#x017F;ie antrifft, obwohl<lb/>
derjenige &#x017F;ich nicht zu ihrer Anlage ent&#x017F;chließen wird, der Zin&#x017F;en und Zin&#x017F;eszin&#x017F;en des<lb/>
Anlagekapitals berechnet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 106.</head><lb/>
              <p>Gutes und reichliches Wa&#x017F;&#x017F;er auf dem Wirth&#x017F;chaftshofe, und allenthalben, wo<note place="right">Des Wa&#x017F;&#x017F;ers.</note><lb/>
man es braucht, i&#x017F;t ein wichtiges Bedu&#x0364;rfniß, de&#x017F;&#x017F;en Werth man gewo&#x0364;hnlich nur da<lb/>
er&#x017F;t recht &#x017F;cha&#x0364;tzen lernt, wo es fehlt.</p><lb/>
              <p>Durchfließende Ba&#x0364;che wird man geho&#x0364;rig &#x017F;cha&#x0364;tzen, wenn man die Mo&#x0364;glichkeit,<lb/>
&#x017F;ie auf mannigfache Wei&#x017F;e zu benutzen, erkennt. Ein nahe am Wirth&#x017F;chaftshofe<lb/>
vorbeifließender Bach kann zum Triebe eines mannigfach zu benutzenden Ma&#x017F;chinen-<lb/>
werks oft &#x017F;ehr &#x017F;cha&#x0364;tzbar &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 107.</head><lb/>
              <p>Eine vo&#x0364;llige Gleichheit des Ackerlandes in &#x017F;einer Grundbe&#x017F;chaffenheit, wenn<note place="right">Gleichheit<lb/>
oder Ver&#x017F;chie-<lb/>
denheit des<lb/>
Ackers.</note><lb/>
die&#x017F;e von mu&#x0364;rber ma&#x0364;ßig feuchter Art i&#x017F;t, &#x017F;o daß der Acker immer zuga&#x0364;nglich und bear-<lb/>
beitbar bleibt, erleichtert die Eintheilung der Schla&#x0364;ge und Felder, und &#x017F;o die ganze<lb/>
Bewirth&#x017F;chaftung &#x017F;ehr. Große und ha&#x0364;ufige Abwech&#x017F;elung des Bodens macht dagegen<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0099] Werthſchaͤtzung eines Landguts. §. 104. Die Feldwege zur Kommunikation mit dem Wirthſchaftshofe und mit den Grundſtuͤcken unter einander verdienen ein beſondere Ruͤckſicht, weil Zeit und Kraͤfte durch fehlerhafte, ſchlechte, unebene und gekruͤmmte Wege betraͤchtlich verſplittert werden. Ihre noͤthige Verlegung und Reparatur darf man beim Kaufe eines Gutes nicht uͤberſehen. Beſchaffenheit und Richtung der Feldwege. §. 105. Eine zweckmaͤßige Einrichtung und ein richtiges Verhaͤltniß der Wirthſchafts- gebaͤude gehoͤrt zur Vollkommenheit eines Gutes, und der Mangel daran wird durch eine uͤbermaͤßige Groͤße derſelben, die nichts weniger als wuͤnſchenswerth fuͤr den Landwirth iſt, bei weitem nicht erſetzt. Einrichtung und Zuſtand der Gebaͤude. Die Wirthſchaftsgebaͤude werden in der Regel nicht in Anſchlag gebracht, ſon- dern als ein nothwendiges Erforderniß bei einem Gute angeſehen. Ihre fehlerhafte Einrichtung und ihre Baufaͤlligkeit oder die zu ihrer Herſtellung erforderlichen Koſten muß der Kaͤufer daher auf die Seite der nachtheiligen Eigenſchaften zu ſetzen nicht verſaͤumen. Maſſive dauerhafte Gebaͤude ſind immer ſchaͤtzbar, wo man ſie antrifft, obwohl derjenige ſich nicht zu ihrer Anlage entſchließen wird, der Zinſen und Zinſeszinſen des Anlagekapitals berechnet. §. 106. Gutes und reichliches Waſſer auf dem Wirthſchaftshofe, und allenthalben, wo man es braucht, iſt ein wichtiges Beduͤrfniß, deſſen Werth man gewoͤhnlich nur da erſt recht ſchaͤtzen lernt, wo es fehlt. Des Waſſers. Durchfließende Baͤche wird man gehoͤrig ſchaͤtzen, wenn man die Moͤglichkeit, ſie auf mannigfache Weiſe zu benutzen, erkennt. Ein nahe am Wirthſchaftshofe vorbeifließender Bach kann zum Triebe eines mannigfach zu benutzenden Maſchinen- werks oft ſehr ſchaͤtzbar ſeyn. §. 107. Eine voͤllige Gleichheit des Ackerlandes in ſeiner Grundbeſchaffenheit, wenn dieſe von muͤrber maͤßig feuchter Art iſt, ſo daß der Acker immer zugaͤnglich und bear- beitbar bleibt, erleichtert die Eintheilung der Schlaͤge und Felder, und ſo die ganze Bewirthſchaftung ſehr. Große und haͤufige Abwechſelung des Bodens macht dagegen Gleichheit oder Verſchie- denheit des Ackers.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/99
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/99>, abgerufen am 18.07.2019.