Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Thonerde im reinen Zustande.
geblieben ist, so werden wir diesen beibehalten, müssen aber wohl bemerken, daß
wir sie mit dem Thone, der ein zusammengesetzter Körper ist, nicht verwechseln müs-
sen. Unter Thonerde verstehen wir also die reine elementarische Erde; unterUnterschei-
dung derselben
vom Thon.

Thon aber, von welchem wir in der Folge reden werden, die Verbindung derselben
mit Kieselerde und Eisenoxyd.

§. 20.

Nächst der Kieselerde finden wir unter allen Erden die Thonerde in der größten
Menge und am meisten verbreitet auf unserm Erdboden. Der Thon, in welchem die
Thonerde immer einen Bestandtheil ausmacht, ist in größerer oder geringerer Menge
fast in jeder Bodenart vorhanden, und findet sich auch in großen Lagern unter der
Oberfläche der Erde. Ueberdem macht die Thonerde einen Bestandtheil der meisten
Steinarten aus, und ist in einigen vorwaltend. Die organischen Körper enthalten
sie nur in sehr geringer Menge, und wenn wir gleich aus der Asche der meisten Vege-
tabilien einige Thonerde ausgeschieden haben, so scheint sie doch den Gewächsen nicht
wesentlich, sondern vielmehr zufällig in ihre Substanz oder in ihre Asche gekommen
zu seyn.

Die Thonerde ist für den Landwirth von der größten Wichtigkeit, indem
sie im Thone einen wesentlichen Bestandtheil des fruchtbaren Bodens aus-
macht. Von ihrer Kenntniß hängt die genauere Kenntniß des letzteren ab, und
von dieser wieder die richtige Beurtheilung der Wirkungen des Thons im Acker, die
Verbesserung und Verschlechterung des Ackers durch ihn. Auch ist sie in Hinsicht auf
Ziegelbrennerey und Verfertigung von Töpferwaare merkwürdig. Deshalb werden
wir erst die Eigenschaften der reinen Thonerde, dann die des Thons, kurz aber
gründlich durchnehmen.

§. 21.

Wenn man gleich den Thon seit uralten Zeiten wegen seiner nützlichen Eigen-
schaften kannte, und ihn zur Verfertigung irdener Waaren und Ziegel benutzte, so ist
doch die Thonerde noch nicht lange als ein besonderer Naturstoff angesehen worden.
Lange hat man sie mit der Erde überhaupt verwechselt, dann bald dem Kalke, bald
der Kieselerde, die durch Säuren oder Phlogiston einen andern Charakter angenom-
men hätten, beigezählt. Erst in der Mitte des vorigen Jahrhunderts wurde es

H 2

Thonerde im reinen Zuſtande.
geblieben iſt, ſo werden wir dieſen beibehalten, muͤſſen aber wohl bemerken, daß
wir ſie mit dem Thone, der ein zuſammengeſetzter Koͤrper iſt, nicht verwechſeln muͤſ-
ſen. Unter Thonerde verſtehen wir alſo die reine elementariſche Erde; unterUnterſchei-
dung derſelben
vom Thon.

Thon aber, von welchem wir in der Folge reden werden, die Verbindung derſelben
mit Kieſelerde und Eiſenoxyd.

§. 20.

Naͤchſt der Kieſelerde finden wir unter allen Erden die Thonerde in der groͤßten
Menge und am meiſten verbreitet auf unſerm Erdboden. Der Thon, in welchem die
Thonerde immer einen Beſtandtheil ausmacht, iſt in groͤßerer oder geringerer Menge
faſt in jeder Bodenart vorhanden, und findet ſich auch in großen Lagern unter der
Oberflaͤche der Erde. Ueberdem macht die Thonerde einen Beſtandtheil der meiſten
Steinarten aus, und iſt in einigen vorwaltend. Die organiſchen Koͤrper enthalten
ſie nur in ſehr geringer Menge, und wenn wir gleich aus der Aſche der meiſten Vege-
tabilien einige Thonerde ausgeſchieden haben, ſo ſcheint ſie doch den Gewaͤchſen nicht
weſentlich, ſondern vielmehr zufaͤllig in ihre Subſtanz oder in ihre Aſche gekommen
zu ſeyn.

Die Thonerde iſt fuͤr den Landwirth von der groͤßten Wichtigkeit, indem
ſie im Thone einen weſentlichen Beſtandtheil des fruchtbaren Bodens aus-
macht. Von ihrer Kenntniß haͤngt die genauere Kenntniß des letzteren ab, und
von dieſer wieder die richtige Beurtheilung der Wirkungen des Thons im Acker, die
Verbeſſerung und Verſchlechterung des Ackers durch ihn. Auch iſt ſie in Hinſicht auf
Ziegelbrennerey und Verfertigung von Toͤpferwaare merkwuͤrdig. Deshalb werden
wir erſt die Eigenſchaften der reinen Thonerde, dann die des Thons, kurz aber
gruͤndlich durchnehmen.

§. 21.

Wenn man gleich den Thon ſeit uralten Zeiten wegen ſeiner nuͤtzlichen Eigen-
ſchaften kannte, und ihn zur Verfertigung irdener Waaren und Ziegel benutzte, ſo iſt
doch die Thonerde noch nicht lange als ein beſonderer Naturſtoff angeſehen worden.
Lange hat man ſie mit der Erde uͤberhaupt verwechſelt, dann bald dem Kalke, bald
der Kieſelerde, die durch Saͤuren oder Phlogiſton einen andern Charakter angenom-
men haͤtten, beigezaͤhlt. Erſt in der Mitte des vorigen Jahrhunderts wurde es

H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0103" n="59"/><fw place="top" type="header">Thonerde im reinen Zu&#x017F;tande.</fw><lb/>
geblieben i&#x017F;t, &#x017F;o werden wir die&#x017F;en beibehalten, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber <hi rendition="#g">wohl</hi> bemerken, daß<lb/>
wir &#x017F;ie mit dem Thone, der ein zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzter Ko&#x0364;rper i&#x017F;t, nicht verwech&#x017F;eln mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Unter <hi rendition="#g">Thonerde</hi> ver&#x017F;tehen wir al&#x017F;o die <hi rendition="#g">reine</hi> elementari&#x017F;che Erde; unter<note place="right">Unter&#x017F;chei-<lb/>
dung der&#x017F;elben<lb/>
vom Thon.</note><lb/><hi rendition="#g">Thon</hi> aber, von welchem wir in der Folge reden werden, die Verbindung der&#x017F;elben<lb/>
mit Kie&#x017F;elerde und Ei&#x017F;enoxyd.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 20.</head><lb/>
            <p>Na&#x0364;ch&#x017F;t der Kie&#x017F;elerde finden wir unter allen Erden die Thonerde in der gro&#x0364;ßten<lb/>
Menge und am mei&#x017F;ten verbreitet auf un&#x017F;erm Erdboden. Der Thon, in welchem die<lb/>
Thonerde immer einen Be&#x017F;tandtheil ausmacht, i&#x017F;t in gro&#x0364;ßerer oder geringerer Menge<lb/>
fa&#x017F;t in jeder Bodenart vorhanden, und findet &#x017F;ich auch in großen Lagern unter der<lb/>
Oberfla&#x0364;che der Erde. Ueberdem macht die Thonerde einen Be&#x017F;tandtheil der mei&#x017F;ten<lb/>
Steinarten aus, und i&#x017F;t in einigen vorwaltend. Die organi&#x017F;chen Ko&#x0364;rper enthalten<lb/>
&#x017F;ie nur in &#x017F;ehr geringer Menge, und wenn wir gleich aus der A&#x017F;che der mei&#x017F;ten Vege-<lb/>
tabilien einige Thonerde ausge&#x017F;chieden haben, &#x017F;o &#x017F;cheint &#x017F;ie doch den Gewa&#x0364;ch&#x017F;en nicht<lb/>
we&#x017F;entlich, &#x017F;ondern vielmehr zufa&#x0364;llig in ihre Sub&#x017F;tanz oder in ihre A&#x017F;che gekommen<lb/>
zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Die Thonerde i&#x017F;t fu&#x0364;r den Landwirth von der gro&#x0364;ßten Wichtigkeit, indem<lb/>
&#x017F;ie im Thone einen we&#x017F;entlichen Be&#x017F;tandtheil des fruchtbaren Bodens aus-<lb/>
macht. Von ihrer Kenntniß ha&#x0364;ngt die genauere Kenntniß des letzteren ab, und<lb/>
von die&#x017F;er wieder die richtige Beurtheilung der Wirkungen des Thons im Acker, die<lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;erung und Ver&#x017F;chlechterung des Ackers durch ihn. Auch i&#x017F;t &#x017F;ie in Hin&#x017F;icht auf<lb/>
Ziegelbrennerey und Verfertigung von To&#x0364;pferwaare merkwu&#x0364;rdig. Deshalb werden<lb/>
wir er&#x017F;t die Eigen&#x017F;chaften der reinen Thonerde, dann die des Thons, kurz aber<lb/>
gru&#x0364;ndlich durchnehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.</head><lb/>
            <p>Wenn man gleich den Thon &#x017F;eit uralten Zeiten wegen &#x017F;einer nu&#x0364;tzlichen Eigen-<lb/>
&#x017F;chaften kannte, und ihn zur Verfertigung irdener Waaren und Ziegel benutzte, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
doch die Thonerde noch nicht lange als ein be&#x017F;onderer Natur&#x017F;toff ange&#x017F;ehen worden.<lb/>
Lange hat man &#x017F;ie mit der Erde u&#x0364;berhaupt verwech&#x017F;elt, dann bald dem Kalke, bald<lb/>
der Kie&#x017F;elerde, die durch Sa&#x0364;uren oder Phlogi&#x017F;ton einen andern Charakter angenom-<lb/>
men ha&#x0364;tten, beigeza&#x0364;hlt. Er&#x017F;t in der Mitte des vorigen Jahrhunderts wurde es<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0103] Thonerde im reinen Zuſtande. geblieben iſt, ſo werden wir dieſen beibehalten, muͤſſen aber wohl bemerken, daß wir ſie mit dem Thone, der ein zuſammengeſetzter Koͤrper iſt, nicht verwechſeln muͤſ- ſen. Unter Thonerde verſtehen wir alſo die reine elementariſche Erde; unter Thon aber, von welchem wir in der Folge reden werden, die Verbindung derſelben mit Kieſelerde und Eiſenoxyd. Unterſchei- dung derſelben vom Thon. §. 20. Naͤchſt der Kieſelerde finden wir unter allen Erden die Thonerde in der groͤßten Menge und am meiſten verbreitet auf unſerm Erdboden. Der Thon, in welchem die Thonerde immer einen Beſtandtheil ausmacht, iſt in groͤßerer oder geringerer Menge faſt in jeder Bodenart vorhanden, und findet ſich auch in großen Lagern unter der Oberflaͤche der Erde. Ueberdem macht die Thonerde einen Beſtandtheil der meiſten Steinarten aus, und iſt in einigen vorwaltend. Die organiſchen Koͤrper enthalten ſie nur in ſehr geringer Menge, und wenn wir gleich aus der Aſche der meiſten Vege- tabilien einige Thonerde ausgeſchieden haben, ſo ſcheint ſie doch den Gewaͤchſen nicht weſentlich, ſondern vielmehr zufaͤllig in ihre Subſtanz oder in ihre Aſche gekommen zu ſeyn. Die Thonerde iſt fuͤr den Landwirth von der groͤßten Wichtigkeit, indem ſie im Thone einen weſentlichen Beſtandtheil des fruchtbaren Bodens aus- macht. Von ihrer Kenntniß haͤngt die genauere Kenntniß des letzteren ab, und von dieſer wieder die richtige Beurtheilung der Wirkungen des Thons im Acker, die Verbeſſerung und Verſchlechterung des Ackers durch ihn. Auch iſt ſie in Hinſicht auf Ziegelbrennerey und Verfertigung von Toͤpferwaare merkwuͤrdig. Deshalb werden wir erſt die Eigenſchaften der reinen Thonerde, dann die des Thons, kurz aber gruͤndlich durchnehmen. §. 21. Wenn man gleich den Thon ſeit uralten Zeiten wegen ſeiner nuͤtzlichen Eigen- ſchaften kannte, und ihn zur Verfertigung irdener Waaren und Ziegel benutzte, ſo iſt doch die Thonerde noch nicht lange als ein beſonderer Naturſtoff angeſehen worden. Lange hat man ſie mit der Erde uͤberhaupt verwechſelt, dann bald dem Kalke, bald der Kieſelerde, die durch Saͤuren oder Phlogiſton einen andern Charakter angenom- men haͤtten, beigezaͤhlt. Erſt in der Mitte des vorigen Jahrhunderts wurde es H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/103
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/103>, abgerufen am 24.03.2019.