Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bodenarten.
§. 145.

Mit dem Verhältnisse seines Humusgehalts steigt also der Werth des Bo-Wie das Ver-
hältniß dieser
Beimischung
den Werth
ändere.

dens. 2 Prozent Humus haben mir mehrentheils in gutem lehmigen Ackerboden
angetroffen, auch wenn er abgetragen hatte; oder um mich bestimmter auszudrük-
ken, so viel verlor er durch das Glühen, wenn er von Fasern vorher gereinigt,
der etwanige Kalk ausgeschieden, und er dann in einer den Siedpunkt etwas über-
steigenden Hitze völlig ausgetrocknet war. Es kann hierunter um so weniger Ver-
lust von Wasser mit begriffen seyn, da es wahrscheinlich ist, daß der Thon dieses
Wasser aus der Atmosphäre schon wieder angezogen hatte, wenn die ausgeglühete
Erde gewogen ward.

2 Prozent Humus nehmen wir also als Normalsatz für lehmige Ackererde an,
für die sandig lehmige aber nur 11/2, und für die sandige 1 Prozent, und setzen
diese als Bedingung bei der Werthsbestimmung, die wir oben dem Thon- und
Sandboden gegeben haben, voraus. Mit jedem halben Prozent, welches der
Boden an milden Humus mehr hat, steigt er um 5 Prozent seines Werths; so daß
ein Boden, der bei 2 Prozent Humus 50 werth war, bei 21/2 Prozent 521/2, bei
3 Prozent 55 werth wird. Mit jedem halben Prozent, welches er darunter hat,
fällt er aber um eben soviel im Werthe.

Bei der gewöhnlichen Klassifikation des Bodens kommt der Humus eben-
falls in Betracht. Es ist bekannt, daß derselbe Grund bald als Gerst-, bald als
Haferboden bonitirt wird, je nachdem er stärker und häufiger gedüngt und minder
erschöpfend behandelt worden, sein Gehalt an Humus sich also vermehrt oder durch
eine entgegengesetzte Behandlung vermindert hat. Ein lehmiger Boden, der als
Haferboden von verständigen Bonitirern gewürdigt wird, pflegt nicht mehr als
1 Prozent Humus zu enthalten. Hat derselbe Boden 3 Prozent und darüber, und
ist er sonst fehlerfrei, so kann er Weizenboden zweiter Art werden. Er kann die-
sen Zuwachs an Humus durch Kultur bekommen, aber dies ist nicht so leicht, wie
mancher glaubt.

Es wird hier durchaus vorausgesetzt, daß der Humus milder Art frei von
Säuren und adstringirenden Stoffen, folglich auflöslich sey. An sauren Humus
kann der Boden zuweilen sehr reich, aber dennoch wenig fruchtbar seyn. Wir
fanden in einem sandigen Boden aus Pommern, auf welchem man das vierte Korn

S 2
Die Bodenarten.
§. 145.

Mit dem Verhaͤltniſſe ſeines Humusgehalts ſteigt alſo der Werth des Bo-Wie das Ver-
haͤltniß dieſer
Beimiſchung
den Werth
aͤndere.

dens. 2 Prozent Humus haben mir mehrentheils in gutem lehmigen Ackerboden
angetroffen, auch wenn er abgetragen hatte; oder um mich beſtimmter auszudruͤk-
ken, ſo viel verlor er durch das Gluͤhen, wenn er von Faſern vorher gereinigt,
der etwanige Kalk ausgeſchieden, und er dann in einer den Siedpunkt etwas uͤber-
ſteigenden Hitze voͤllig ausgetrocknet war. Es kann hierunter um ſo weniger Ver-
luſt von Waſſer mit begriffen ſeyn, da es wahrſcheinlich iſt, daß der Thon dieſes
Waſſer aus der Atmoſphaͤre ſchon wieder angezogen hatte, wenn die ausgegluͤhete
Erde gewogen ward.

2 Prozent Humus nehmen wir alſo als Normalſatz fuͤr lehmige Ackererde an,
fuͤr die ſandig lehmige aber nur 1½, und fuͤr die ſandige 1 Prozent, und ſetzen
dieſe als Bedingung bei der Werthsbeſtimmung, die wir oben dem Thon- und
Sandboden gegeben haben, voraus. Mit jedem halben Prozent, welches der
Boden an milden Humus mehr hat, ſteigt er um 5 Prozent ſeines Werths; ſo daß
ein Boden, der bei 2 Prozent Humus 50 werth war, bei 2½ Prozent 52½, bei
3 Prozent 55 werth wird. Mit jedem halben Prozent, welches er darunter hat,
faͤllt er aber um eben ſoviel im Werthe.

Bei der gewoͤhnlichen Klaſſifikation des Bodens kommt der Humus eben-
falls in Betracht. Es iſt bekannt, daß derſelbe Grund bald als Gerſt-, bald als
Haferboden bonitirt wird, je nachdem er ſtaͤrker und haͤufiger geduͤngt und minder
erſchoͤpfend behandelt worden, ſein Gehalt an Humus ſich alſo vermehrt oder durch
eine entgegengeſetzte Behandlung vermindert hat. Ein lehmiger Boden, der als
Haferboden von verſtaͤndigen Bonitirern gewuͤrdigt wird, pflegt nicht mehr als
1 Prozent Humus zu enthalten. Hat derſelbe Boden 3 Prozent und daruͤber, und
iſt er ſonſt fehlerfrei, ſo kann er Weizenboden zweiter Art werden. Er kann die-
ſen Zuwachs an Humus durch Kultur bekommen, aber dies iſt nicht ſo leicht, wie
mancher glaubt.

Es wird hier durchaus vorausgeſetzt, daß der Humus milder Art frei von
Saͤuren und adſtringirenden Stoffen, folglich aufloͤslich ſey. An ſauren Humus
kann der Boden zuweilen ſehr reich, aber dennoch wenig fruchtbar ſeyn. Wir
fanden in einem ſandigen Boden aus Pommern, auf welchem man das vierte Korn

S 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0183" n="139"/>
          <fw place="top" type="header">Die Bodenarten.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 145.</head><lb/>
            <p>Mit dem Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eines Humusgehalts &#x017F;teigt al&#x017F;o der Werth des Bo-<note place="right">Wie das Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltniß die&#x017F;er<lb/>
Beimi&#x017F;chung<lb/>
den Werth<lb/>
a&#x0364;ndere.</note><lb/>
dens. 2 Prozent Humus haben mir mehrentheils in gutem lehmigen Ackerboden<lb/>
angetroffen, auch wenn er abgetragen hatte; oder um mich be&#x017F;timmter auszudru&#x0364;k-<lb/>
ken, &#x017F;o viel verlor er durch das Glu&#x0364;hen, wenn er von Fa&#x017F;ern vorher gereinigt,<lb/>
der etwanige Kalk ausge&#x017F;chieden, und er dann in einer den Siedpunkt etwas u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;teigenden Hitze vo&#x0364;llig ausgetrocknet war. Es kann hierunter um &#x017F;o weniger Ver-<lb/>
lu&#x017F;t von Wa&#x017F;&#x017F;er mit begriffen &#x017F;eyn, da es wahr&#x017F;cheinlich i&#x017F;t, daß der Thon die&#x017F;es<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er aus der Atmo&#x017F;pha&#x0364;re &#x017F;chon wieder angezogen hatte, wenn die ausgeglu&#x0364;hete<lb/>
Erde gewogen ward.</p><lb/>
            <p>2 Prozent Humus nehmen wir al&#x017F;o als Normal&#x017F;atz fu&#x0364;r lehmige Ackererde an,<lb/>
fu&#x0364;r die &#x017F;andig lehmige aber nur 1½, und fu&#x0364;r die &#x017F;andige 1 Prozent, und &#x017F;etzen<lb/>
die&#x017F;e als Bedingung bei der Werthsbe&#x017F;timmung, die wir oben dem Thon- und<lb/>
Sandboden gegeben haben, voraus. Mit jedem halben Prozent, welches der<lb/>
Boden an milden Humus mehr hat, &#x017F;teigt er um 5 Prozent &#x017F;eines Werths; &#x017F;o daß<lb/>
ein Boden, der bei 2 Prozent Humus 50 werth war, bei 2½ Prozent 52½, bei<lb/>
3 Prozent 55 werth wird. Mit jedem halben Prozent, welches er darunter hat,<lb/>
fa&#x0364;llt er aber um eben &#x017F;oviel im Werthe.</p><lb/>
            <p>Bei der <hi rendition="#g">gewo&#x0364;hnlichen</hi> Kla&#x017F;&#x017F;ifikation des Bodens kommt der Humus eben-<lb/>
falls in Betracht. Es i&#x017F;t bekannt, daß der&#x017F;elbe Grund bald als Ger&#x017F;t-, bald als<lb/>
Haferboden bonitirt wird, je nachdem er &#x017F;ta&#x0364;rker und ha&#x0364;ufiger gedu&#x0364;ngt und minder<lb/>
er&#x017F;cho&#x0364;pfend behandelt worden, &#x017F;ein Gehalt an Humus &#x017F;ich al&#x017F;o vermehrt oder durch<lb/>
eine entgegenge&#x017F;etzte Behandlung vermindert hat. Ein lehmiger Boden, der als<lb/>
Haferboden von ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Bonitirern gewu&#x0364;rdigt wird, pflegt nicht mehr als<lb/>
1 Prozent Humus zu enthalten. Hat der&#x017F;elbe Boden 3 Prozent und daru&#x0364;ber, und<lb/>
i&#x017F;t er &#x017F;on&#x017F;t fehlerfrei, &#x017F;o kann er Weizenboden zweiter Art werden. Er kann die-<lb/>
&#x017F;en Zuwachs an Humus durch Kultur bekommen, aber dies i&#x017F;t nicht &#x017F;o leicht, wie<lb/>
mancher glaubt.</p><lb/>
            <p>Es wird hier durchaus vorausge&#x017F;etzt, daß der Humus milder Art frei von<lb/>
Sa&#x0364;uren und ad&#x017F;tringirenden Stoffen, folglich auflo&#x0364;slich &#x017F;ey. An &#x017F;auren Humus<lb/>
kann der Boden zuweilen &#x017F;ehr reich, aber dennoch wenig fruchtbar &#x017F;eyn. Wir<lb/>
fanden in einem &#x017F;andigen Boden aus Pommern, auf welchem man das vierte Korn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0183] Die Bodenarten. §. 145. Mit dem Verhaͤltniſſe ſeines Humusgehalts ſteigt alſo der Werth des Bo- dens. 2 Prozent Humus haben mir mehrentheils in gutem lehmigen Ackerboden angetroffen, auch wenn er abgetragen hatte; oder um mich beſtimmter auszudruͤk- ken, ſo viel verlor er durch das Gluͤhen, wenn er von Faſern vorher gereinigt, der etwanige Kalk ausgeſchieden, und er dann in einer den Siedpunkt etwas uͤber- ſteigenden Hitze voͤllig ausgetrocknet war. Es kann hierunter um ſo weniger Ver- luſt von Waſſer mit begriffen ſeyn, da es wahrſcheinlich iſt, daß der Thon dieſes Waſſer aus der Atmoſphaͤre ſchon wieder angezogen hatte, wenn die ausgegluͤhete Erde gewogen ward. Wie das Ver- haͤltniß dieſer Beimiſchung den Werth aͤndere. 2 Prozent Humus nehmen wir alſo als Normalſatz fuͤr lehmige Ackererde an, fuͤr die ſandig lehmige aber nur 1½, und fuͤr die ſandige 1 Prozent, und ſetzen dieſe als Bedingung bei der Werthsbeſtimmung, die wir oben dem Thon- und Sandboden gegeben haben, voraus. Mit jedem halben Prozent, welches der Boden an milden Humus mehr hat, ſteigt er um 5 Prozent ſeines Werths; ſo daß ein Boden, der bei 2 Prozent Humus 50 werth war, bei 2½ Prozent 52½, bei 3 Prozent 55 werth wird. Mit jedem halben Prozent, welches er darunter hat, faͤllt er aber um eben ſoviel im Werthe. Bei der gewoͤhnlichen Klaſſifikation des Bodens kommt der Humus eben- falls in Betracht. Es iſt bekannt, daß derſelbe Grund bald als Gerſt-, bald als Haferboden bonitirt wird, je nachdem er ſtaͤrker und haͤufiger geduͤngt und minder erſchoͤpfend behandelt worden, ſein Gehalt an Humus ſich alſo vermehrt oder durch eine entgegengeſetzte Behandlung vermindert hat. Ein lehmiger Boden, der als Haferboden von verſtaͤndigen Bonitirern gewuͤrdigt wird, pflegt nicht mehr als 1 Prozent Humus zu enthalten. Hat derſelbe Boden 3 Prozent und daruͤber, und iſt er ſonſt fehlerfrei, ſo kann er Weizenboden zweiter Art werden. Er kann die- ſen Zuwachs an Humus durch Kultur bekommen, aber dies iſt nicht ſo leicht, wie mancher glaubt. Es wird hier durchaus vorausgeſetzt, daß der Humus milder Art frei von Saͤuren und adſtringirenden Stoffen, folglich aufloͤslich ſey. An ſauren Humus kann der Boden zuweilen ſehr reich, aber dennoch wenig fruchtbar ſeyn. Wir fanden in einem ſandigen Boden aus Pommern, auf welchem man das vierte Korn S 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/183
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/183>, abgerufen am 22.03.2019.