Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bodenarten.
§. 154.

Von einem undurchlassenden Untergrunde rührt die in den meisten Fällen fehler-Feuchtigkeit
des Bodens.

hafte Feuchtigkeit des Bodens hauptsächlich her. Denn obgleich die Ackerkrume eine
verschiedene wasserhaltende Kraft hat, und an sich der Feuchtigkeit oder Dürre mehr
ausgesetzt ist, so scheint doch diese natürliche Feuchtigkeit der Vegetation nicht nach-
theilig zu werden, wenn nämlich nicht mehr Wasser im Boden ist, als seine Erdar-
ten vermöge ihrer Anziehungskraft anhalten. Wenn aber das Wasser sich nicht ver-
senken und nicht abziehen kann, und die lockere Erde damit wie ein Brey zerfließt,
so wird die Nässe den meisten unserer kultivirten Pflanzen höchst verderblich. Wenn
der undurchlassende Untergrund keinen Abhang nach einer Seite hat, vielmehr mol-
denförmig liegt, obwohl die Oberfläche des Bodens eben ist, so wird das Wasser
wie in einem Becken eingeschlossen, und der Boden kann nur langsam durch die
Verdunstung abtrocknen.

Auch die Quellgründe hängen in der Regel von der Beschaffenheit des Unter-
grundes ab.

§. 155.

Die Nässe kann ferner als Tagewasser sich von der umliegenden höheren Gegend
herabziehen, ohne fernern Abzug zu haben. Es kann endlich Durchsinterungswasser
seyn, welches sich von einem höher stehenden Wasserspiegel eines benachbarten Flusses
oder Sees durch eine durchlassende Erdschicht hindurchziehet.

Wir werden diese Ursachen der Nässe genauer zu untersuchen in der Lehre von
den Abwässerungen Gelegenheit haben, und erwähnen ihrer hier nur, in sofern die
Nässe und ihre mehr oder minder leicht zu überwindende Ursach auf den Werth des
Bodens Einfluß hat.

Die Nässe macht zuweilen den Boden fast zu aller Benutzung untauglich, zu-
weilen zur Wiese, aber nicht zum Ackerbau geschickt; manchmal erlaubt sie die
Bestellung mit Sömmerung, besonders mit Hafer, aber nicht mit Winterung.

Man beurtheilt den Zustand der fehlerhaften Nässe am sichersten im Frühjahre.
Zur anderen Zeit entdeckt man ihre Spuren wohl an den darauf stehenden Pflanzen,
aber doch minder deutlich.

Den Grad der Feuchtigkeitshaltung beurtheilt man am besten etliche Tage nach
einem mäßigen Regen. Man nennt alsdann einen Boden


Die Bodenarten.
§. 154.

Von einem undurchlaſſenden Untergrunde ruͤhrt die in den meiſten Faͤllen fehler-Feuchtigkeit
des Bodens.

hafte Feuchtigkeit des Bodens hauptſaͤchlich her. Denn obgleich die Ackerkrume eine
verſchiedene waſſerhaltende Kraft hat, und an ſich der Feuchtigkeit oder Duͤrre mehr
ausgeſetzt iſt, ſo ſcheint doch dieſe natuͤrliche Feuchtigkeit der Vegetation nicht nach-
theilig zu werden, wenn naͤmlich nicht mehr Waſſer im Boden iſt, als ſeine Erdar-
ten vermoͤge ihrer Anziehungskraft anhalten. Wenn aber das Waſſer ſich nicht ver-
ſenken und nicht abziehen kann, und die lockere Erde damit wie ein Brey zerfließt,
ſo wird die Naͤſſe den meiſten unſerer kultivirten Pflanzen hoͤchſt verderblich. Wenn
der undurchlaſſende Untergrund keinen Abhang nach einer Seite hat, vielmehr mol-
denfoͤrmig liegt, obwohl die Oberflaͤche des Bodens eben iſt, ſo wird das Waſſer
wie in einem Becken eingeſchloſſen, und der Boden kann nur langſam durch die
Verdunſtung abtrocknen.

Auch die Quellgruͤnde haͤngen in der Regel von der Beſchaffenheit des Unter-
grundes ab.

§. 155.

Die Naͤſſe kann ferner als Tagewaſſer ſich von der umliegenden hoͤheren Gegend
herabziehen, ohne fernern Abzug zu haben. Es kann endlich Durchſinterungswaſſer
ſeyn, welches ſich von einem hoͤher ſtehenden Waſſerſpiegel eines benachbarten Fluſſes
oder Sees durch eine durchlaſſende Erdſchicht hindurchziehet.

Wir werden dieſe Urſachen der Naͤſſe genauer zu unterſuchen in der Lehre von
den Abwaͤſſerungen Gelegenheit haben, und erwaͤhnen ihrer hier nur, in ſofern die
Naͤſſe und ihre mehr oder minder leicht zu uͤberwindende Urſach auf den Werth des
Bodens Einfluß hat.

Die Naͤſſe macht zuweilen den Boden faſt zu aller Benutzung untauglich, zu-
weilen zur Wieſe, aber nicht zum Ackerbau geſchickt; manchmal erlaubt ſie die
Beſtellung mit Soͤmmerung, beſonders mit Hafer, aber nicht mit Winterung.

Man beurtheilt den Zuſtand der fehlerhaften Naͤſſe am ſicherſten im Fruͤhjahre.
Zur anderen Zeit entdeckt man ihre Spuren wohl an den darauf ſtehenden Pflanzen,
aber doch minder deutlich.

Den Grad der Feuchtigkeitshaltung beurtheilt man am beſten etliche Tage nach
einem maͤßigen Regen. Man nennt alsdann einen Boden


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0197" n="149"/>
          <fw place="top" type="header">Die Bodenarten.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 154.</head><lb/>
            <p>Von einem undurchla&#x017F;&#x017F;enden Untergrunde ru&#x0364;hrt die in den mei&#x017F;ten Fa&#x0364;llen fehler-<note place="right">Feuchtigkeit<lb/>
des Bodens.</note><lb/>
hafte Feuchtigkeit des Bodens haupt&#x017F;a&#x0364;chlich her. Denn obgleich die Ackerkrume eine<lb/>
ver&#x017F;chiedene wa&#x017F;&#x017F;erhaltende Kraft hat, und an &#x017F;ich der Feuchtigkeit oder Du&#x0364;rre mehr<lb/>
ausge&#x017F;etzt i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;cheint doch die&#x017F;e natu&#x0364;rliche Feuchtigkeit der Vegetation nicht nach-<lb/>
theilig zu werden, wenn na&#x0364;mlich nicht mehr Wa&#x017F;&#x017F;er im Boden i&#x017F;t, als &#x017F;eine Erdar-<lb/>
ten vermo&#x0364;ge ihrer Anziehungskraft anhalten. Wenn aber das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich nicht ver-<lb/>
&#x017F;enken und nicht abziehen kann, und die lockere Erde damit wie ein Brey zerfließt,<lb/>
&#x017F;o wird die Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e den mei&#x017F;ten un&#x017F;erer kultivirten Pflanzen ho&#x0364;ch&#x017F;t verderblich. Wenn<lb/>
der undurchla&#x017F;&#x017F;ende Untergrund keinen Abhang nach einer Seite hat, vielmehr mol-<lb/>
denfo&#x0364;rmig liegt, obwohl die Oberfla&#x0364;che des Bodens eben i&#x017F;t, &#x017F;o wird das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
wie in einem Becken einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und der Boden kann nur lang&#x017F;am durch die<lb/>
Verdun&#x017F;tung abtrocknen.</p><lb/>
            <p>Auch die Quellgru&#x0364;nde ha&#x0364;ngen in der Regel von der Be&#x017F;chaffenheit des Unter-<lb/>
grundes ab.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 155.</head><lb/>
            <p>Die Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e kann ferner als Tagewa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich von der umliegenden ho&#x0364;heren Gegend<lb/>
herabziehen, ohne fernern Abzug zu haben. Es kann endlich Durch&#x017F;interungswa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;eyn, welches &#x017F;ich von einem ho&#x0364;her &#x017F;tehenden Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;piegel eines benachbarten Flu&#x017F;&#x017F;es<lb/>
oder Sees durch eine durchla&#x017F;&#x017F;ende Erd&#x017F;chicht hindurchziehet.</p><lb/>
            <p>Wir werden die&#x017F;e Ur&#x017F;achen der Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e genauer zu unter&#x017F;uchen in der Lehre von<lb/>
den Abwa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erungen Gelegenheit haben, und erwa&#x0364;hnen ihrer hier nur, in &#x017F;ofern die<lb/>
Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und ihre mehr oder minder leicht zu u&#x0364;berwindende Ur&#x017F;ach auf den Werth des<lb/>
Bodens Einfluß hat.</p><lb/>
            <p>Die Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e macht zuweilen den Boden fa&#x017F;t zu aller Benutzung untauglich, zu-<lb/>
weilen zur Wie&#x017F;e, aber nicht zum Ackerbau ge&#x017F;chickt; manchmal erlaubt &#x017F;ie die<lb/>
Be&#x017F;tellung mit So&#x0364;mmerung, be&#x017F;onders mit Hafer, aber nicht mit Winterung.</p><lb/>
            <p>Man beurtheilt den Zu&#x017F;tand der fehlerhaften Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e am &#x017F;icher&#x017F;ten im Fru&#x0364;hjahre.<lb/>
Zur anderen Zeit entdeckt man ihre Spuren wohl an den darauf &#x017F;tehenden Pflanzen,<lb/>
aber doch minder deutlich.</p><lb/>
            <p>Den Grad der Feuchtigkeitshaltung beurtheilt man am be&#x017F;ten etliche Tage nach<lb/>
einem ma&#x0364;ßigen Regen. Man nennt alsdann einen Boden</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0197] Die Bodenarten. §. 154. Von einem undurchlaſſenden Untergrunde ruͤhrt die in den meiſten Faͤllen fehler- hafte Feuchtigkeit des Bodens hauptſaͤchlich her. Denn obgleich die Ackerkrume eine verſchiedene waſſerhaltende Kraft hat, und an ſich der Feuchtigkeit oder Duͤrre mehr ausgeſetzt iſt, ſo ſcheint doch dieſe natuͤrliche Feuchtigkeit der Vegetation nicht nach- theilig zu werden, wenn naͤmlich nicht mehr Waſſer im Boden iſt, als ſeine Erdar- ten vermoͤge ihrer Anziehungskraft anhalten. Wenn aber das Waſſer ſich nicht ver- ſenken und nicht abziehen kann, und die lockere Erde damit wie ein Brey zerfließt, ſo wird die Naͤſſe den meiſten unſerer kultivirten Pflanzen hoͤchſt verderblich. Wenn der undurchlaſſende Untergrund keinen Abhang nach einer Seite hat, vielmehr mol- denfoͤrmig liegt, obwohl die Oberflaͤche des Bodens eben iſt, ſo wird das Waſſer wie in einem Becken eingeſchloſſen, und der Boden kann nur langſam durch die Verdunſtung abtrocknen. Feuchtigkeit des Bodens. Auch die Quellgruͤnde haͤngen in der Regel von der Beſchaffenheit des Unter- grundes ab. §. 155. Die Naͤſſe kann ferner als Tagewaſſer ſich von der umliegenden hoͤheren Gegend herabziehen, ohne fernern Abzug zu haben. Es kann endlich Durchſinterungswaſſer ſeyn, welches ſich von einem hoͤher ſtehenden Waſſerſpiegel eines benachbarten Fluſſes oder Sees durch eine durchlaſſende Erdſchicht hindurchziehet. Wir werden dieſe Urſachen der Naͤſſe genauer zu unterſuchen in der Lehre von den Abwaͤſſerungen Gelegenheit haben, und erwaͤhnen ihrer hier nur, in ſofern die Naͤſſe und ihre mehr oder minder leicht zu uͤberwindende Urſach auf den Werth des Bodens Einfluß hat. Die Naͤſſe macht zuweilen den Boden faſt zu aller Benutzung untauglich, zu- weilen zur Wieſe, aber nicht zum Ackerbau geſchickt; manchmal erlaubt ſie die Beſtellung mit Soͤmmerung, beſonders mit Hafer, aber nicht mit Winterung. Man beurtheilt den Zuſtand der fehlerhaften Naͤſſe am ſicherſten im Fruͤhjahre. Zur anderen Zeit entdeckt man ihre Spuren wohl an den darauf ſtehenden Pflanzen, aber doch minder deutlich. Den Grad der Feuchtigkeitshaltung beurtheilt man am beſten etliche Tage nach einem maͤßigen Regen. Man nennt alsdann einen Boden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/197
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/197>, abgerufen am 18.03.2019.