Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Mistdüngung.
§. 12.

Sie unterscheidet sich sehr merklich nach der Verschiedenheit der Thiere, wo-Verschieden
nach der
Thierart.

von die Auswürfe gefallen sind, wenn gleich die Futterungsmittel, womit diese
Thiere ernährt wurden, dieselben waren.

Es sind bisher nur einige dieser Mistarten chemisch zergliedert und genauer
geprüft worden.

Der Hornviehmist ist nämlich von Einhoff und mir einer genauern Untersu-
chung unterworfen worden. (S. Hermbstädts Archiv der Agrikulturchemie,
I. 255). Es gehören aber noch genanere Untersuchungen, besonders unter dem
pneumatischen Apparate dazu, um eine Vergleichung der verschiedenen Mistarten
in Ansehung ihrer Bestandtheile anstellen zu können. Wir bemerken deshalb hier
vorerst nur diejenigen Erscheinungen, welche in die Augen fallend bei ihnen vor-
gehen, und worin sie von einander abweichen.

§. 13.

Der Pferdemist untergeht bei zureichender Feuchtigkeit und mäßigem ZutritteDer Pferde-
mist.

der Luft eine sehr schnelle Gährung, wobei sich eine beträchtliche Hitze entwickelt,
die so stark ist, daß sie die Feuchtigkeit und mit derselben zugleich viele flüchtige
Stoffe austreibt; so daß er ohne neue ihm mitgetheilte Feuchtigkeit nicht zu einer
breiartigen Masse wird, sondern, wenn er anders compact liegt, in ein trocknes
Pulver zerfällt, und so verbrennt, daß er endlich fast nur Asche zurückläßt. Liegt
er sehr locker, und so, daß die Luft ihn durchziehen kann, so zergeht er ungleich,
verkohlt zum Theil torfartig, und setzt vielen Schimmel an, welcher der Erfah-
rung nach seine düngende Wirkung sehr vermindert. Er besitzt diese Eigenthüm-
lichkeit in einem höheren Grade, wenn er von kraftvollen, mit Körnern genähr-
ten Thieren fällt, als wenn er von solchen, die nur Gras, Heu und Stroh er-
hielten, kommt; jedoch sind sie auch bei diesem noch merklich. Wird dieser Düu-
ger vor seiner vollendeten Zersetzung in den Acker gebracht, so äußert er eine sehr
schnelle Wirkung, und treibt die Pflanzen kräftig empor, welches zum Theil der
aufs neue entwickelten Wärme, wenn er seine Zersetzung, unter der Erde gebracht,
vollendet, beizumessen ist. Auf nassen, kalten, lehmigen Boden wirkt er hierdurch
sehr vortheilhaft, indem er dessen nachtheilige Eigenschaften verbessert, dieser
Erdboden aber seine Wirkung wieder moderirt. Auf trocknem, warmem, sandigem

Z 2
Die Miſtduͤngung.
§. 12.

Sie unterſcheidet ſich ſehr merklich nach der Verſchiedenheit der Thiere, wo-Verſchieden
nach der
Thierart.

von die Auswuͤrfe gefallen ſind, wenn gleich die Futterungsmittel, womit dieſe
Thiere ernaͤhrt wurden, dieſelben waren.

Es ſind bisher nur einige dieſer Miſtarten chemiſch zergliedert und genauer
gepruͤft worden.

Der Hornviehmiſt iſt naͤmlich von Einhoff und mir einer genauern Unterſu-
chung unterworfen worden. (S. Hermbſtaͤdts Archiv der Agrikulturchemie,
I. 255). Es gehoͤren aber noch genanere Unterſuchungen, beſonders unter dem
pneumatiſchen Apparate dazu, um eine Vergleichung der verſchiedenen Miſtarten
in Anſehung ihrer Beſtandtheile anſtellen zu koͤnnen. Wir bemerken deshalb hier
vorerſt nur diejenigen Erſcheinungen, welche in die Augen fallend bei ihnen vor-
gehen, und worin ſie von einander abweichen.

§. 13.

Der Pferdemiſt untergeht bei zureichender Feuchtigkeit und maͤßigem ZutritteDer Pferde-
miſt.

der Luft eine ſehr ſchnelle Gaͤhrung, wobei ſich eine betraͤchtliche Hitze entwickelt,
die ſo ſtark iſt, daß ſie die Feuchtigkeit und mit derſelben zugleich viele fluͤchtige
Stoffe austreibt; ſo daß er ohne neue ihm mitgetheilte Feuchtigkeit nicht zu einer
breiartigen Maſſe wird, ſondern, wenn er anders compact liegt, in ein trocknes
Pulver zerfaͤllt, und ſo verbrennt, daß er endlich faſt nur Aſche zuruͤcklaͤßt. Liegt
er ſehr locker, und ſo, daß die Luft ihn durchziehen kann, ſo zergeht er ungleich,
verkohlt zum Theil torfartig, und ſetzt vielen Schimmel an, welcher der Erfah-
rung nach ſeine duͤngende Wirkung ſehr vermindert. Er beſitzt dieſe Eigenthuͤm-
lichkeit in einem hoͤheren Grade, wenn er von kraftvollen, mit Koͤrnern genaͤhr-
ten Thieren faͤllt, als wenn er von ſolchen, die nur Gras, Heu und Stroh er-
hielten, kommt; jedoch ſind ſie auch bei dieſem noch merklich. Wird dieſer Duͤu-
ger vor ſeiner vollendeten Zerſetzung in den Acker gebracht, ſo aͤußert er eine ſehr
ſchnelle Wirkung, und treibt die Pflanzen kraͤftig empor, welches zum Theil der
aufs neue entwickelten Waͤrme, wenn er ſeine Zerſetzung, unter der Erde gebracht,
vollendet, beizumeſſen iſt. Auf naſſen, kalten, lehmigen Boden wirkt er hierdurch
ſehr vortheilhaft, indem er deſſen nachtheilige Eigenſchaften verbeſſert, dieſer
Erdboden aber ſeine Wirkung wieder moderirt. Auf trocknem, warmem, ſandigem

Z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0227" n="179"/>
          <fw place="top" type="header">Die Mi&#x017F;tdu&#x0364;ngung.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head><lb/>
            <p>Sie unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich &#x017F;ehr merklich nach der Ver&#x017F;chiedenheit der Thiere, wo-<note place="right">Ver&#x017F;chieden<lb/>
nach der<lb/>
Thierart.</note><lb/>
von die Auswu&#x0364;rfe gefallen &#x017F;ind, wenn gleich die Futterungsmittel, womit die&#x017F;e<lb/>
Thiere erna&#x0364;hrt wurden, die&#x017F;elben waren.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;ind bisher nur einige die&#x017F;er Mi&#x017F;tarten chemi&#x017F;ch zergliedert und genauer<lb/>
gepru&#x0364;ft worden.</p><lb/>
            <p>Der Hornviehmi&#x017F;t i&#x017F;t na&#x0364;mlich von Einhoff und mir einer genauern Unter&#x017F;u-<lb/>
chung unterworfen worden. (S. Hermb&#x017F;ta&#x0364;dts Archiv der Agrikulturchemie,<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> 255). Es geho&#x0364;ren aber noch genanere Unter&#x017F;uchungen, be&#x017F;onders unter dem<lb/>
pneumati&#x017F;chen Apparate dazu, um eine Vergleichung der ver&#x017F;chiedenen Mi&#x017F;tarten<lb/>
in An&#x017F;ehung ihrer Be&#x017F;tandtheile an&#x017F;tellen zu ko&#x0364;nnen. Wir bemerken deshalb hier<lb/>
vorer&#x017F;t nur diejenigen Er&#x017F;cheinungen, welche in die Augen fallend bei ihnen vor-<lb/>
gehen, und worin &#x017F;ie von einander abweichen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head><lb/>
            <p>Der Pferdemi&#x017F;t untergeht bei zureichender Feuchtigkeit und ma&#x0364;ßigem Zutritte<note place="right">Der Pferde-<lb/>
mi&#x017F;t.</note><lb/>
der Luft eine &#x017F;ehr &#x017F;chnelle Ga&#x0364;hrung, wobei &#x017F;ich eine betra&#x0364;chtliche Hitze entwickelt,<lb/>
die &#x017F;o &#x017F;tark i&#x017F;t, daß &#x017F;ie die Feuchtigkeit und mit der&#x017F;elben zugleich viele flu&#x0364;chtige<lb/>
Stoffe austreibt; &#x017F;o daß er ohne neue ihm mitgetheilte Feuchtigkeit nicht zu einer<lb/>
breiartigen Ma&#x017F;&#x017F;e wird, &#x017F;ondern, wenn er anders compact liegt, in ein trocknes<lb/>
Pulver zerfa&#x0364;llt, und &#x017F;o verbrennt, daß er endlich fa&#x017F;t nur A&#x017F;che zuru&#x0364;ckla&#x0364;ßt. Liegt<lb/>
er &#x017F;ehr locker, und &#x017F;o, daß die Luft ihn durchziehen kann, &#x017F;o zergeht er ungleich,<lb/>
verkohlt zum Theil torfartig, und &#x017F;etzt vielen Schimmel an, welcher der Erfah-<lb/>
rung nach &#x017F;eine du&#x0364;ngende Wirkung &#x017F;ehr vermindert. Er be&#x017F;itzt die&#x017F;e Eigenthu&#x0364;m-<lb/>
lichkeit in einem ho&#x0364;heren Grade, wenn er von kraftvollen, mit Ko&#x0364;rnern gena&#x0364;hr-<lb/>
ten Thieren fa&#x0364;llt, als wenn er von &#x017F;olchen, die nur Gras, Heu und Stroh er-<lb/>
hielten, kommt; jedoch &#x017F;ind &#x017F;ie auch bei die&#x017F;em noch merklich. Wird die&#x017F;er Du&#x0364;u-<lb/>
ger vor &#x017F;einer vollendeten Zer&#x017F;etzung in den Acker gebracht, &#x017F;o a&#x0364;ußert er eine &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chnelle Wirkung, und treibt die Pflanzen kra&#x0364;ftig empor, welches zum Theil der<lb/>
aufs neue entwickelten Wa&#x0364;rme, wenn er &#x017F;eine Zer&#x017F;etzung, unter der Erde gebracht,<lb/>
vollendet, beizume&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Auf na&#x017F;&#x017F;en, kalten, lehmigen Boden wirkt er hierdurch<lb/>
&#x017F;ehr vortheilhaft, indem er de&#x017F;&#x017F;en nachtheilige Eigen&#x017F;chaften verbe&#x017F;&#x017F;ert, die&#x017F;er<lb/>
Erdboden aber &#x017F;eine Wirkung wieder moderirt. Auf trocknem, warmem, &#x017F;andigem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0227] Die Miſtduͤngung. §. 12. Sie unterſcheidet ſich ſehr merklich nach der Verſchiedenheit der Thiere, wo- von die Auswuͤrfe gefallen ſind, wenn gleich die Futterungsmittel, womit dieſe Thiere ernaͤhrt wurden, dieſelben waren. Verſchieden nach der Thierart. Es ſind bisher nur einige dieſer Miſtarten chemiſch zergliedert und genauer gepruͤft worden. Der Hornviehmiſt iſt naͤmlich von Einhoff und mir einer genauern Unterſu- chung unterworfen worden. (S. Hermbſtaͤdts Archiv der Agrikulturchemie, I. 255). Es gehoͤren aber noch genanere Unterſuchungen, beſonders unter dem pneumatiſchen Apparate dazu, um eine Vergleichung der verſchiedenen Miſtarten in Anſehung ihrer Beſtandtheile anſtellen zu koͤnnen. Wir bemerken deshalb hier vorerſt nur diejenigen Erſcheinungen, welche in die Augen fallend bei ihnen vor- gehen, und worin ſie von einander abweichen. §. 13. Der Pferdemiſt untergeht bei zureichender Feuchtigkeit und maͤßigem Zutritte der Luft eine ſehr ſchnelle Gaͤhrung, wobei ſich eine betraͤchtliche Hitze entwickelt, die ſo ſtark iſt, daß ſie die Feuchtigkeit und mit derſelben zugleich viele fluͤchtige Stoffe austreibt; ſo daß er ohne neue ihm mitgetheilte Feuchtigkeit nicht zu einer breiartigen Maſſe wird, ſondern, wenn er anders compact liegt, in ein trocknes Pulver zerfaͤllt, und ſo verbrennt, daß er endlich faſt nur Aſche zuruͤcklaͤßt. Liegt er ſehr locker, und ſo, daß die Luft ihn durchziehen kann, ſo zergeht er ungleich, verkohlt zum Theil torfartig, und ſetzt vielen Schimmel an, welcher der Erfah- rung nach ſeine duͤngende Wirkung ſehr vermindert. Er beſitzt dieſe Eigenthuͤm- lichkeit in einem hoͤheren Grade, wenn er von kraftvollen, mit Koͤrnern genaͤhr- ten Thieren faͤllt, als wenn er von ſolchen, die nur Gras, Heu und Stroh er- hielten, kommt; jedoch ſind ſie auch bei dieſem noch merklich. Wird dieſer Duͤu- ger vor ſeiner vollendeten Zerſetzung in den Acker gebracht, ſo aͤußert er eine ſehr ſchnelle Wirkung, und treibt die Pflanzen kraͤftig empor, welches zum Theil der aufs neue entwickelten Waͤrme, wenn er ſeine Zerſetzung, unter der Erde gebracht, vollendet, beizumeſſen iſt. Auf naſſen, kalten, lehmigen Boden wirkt er hierdurch ſehr vortheilhaft, indem er deſſen nachtheilige Eigenſchaften verbeſſert, dieſer Erdboden aber ſeine Wirkung wieder moderirt. Auf trocknem, warmem, ſandigem Der Pferde- miſt. Z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/227
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 2. Berlin, 1810, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft02_1810/227>, abgerufen am 24.03.2019.