Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 3. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Befriedigungen. Einhägungen.
nicht. Dann wird ein Beschneiden nöthig. Dieses muß an den Seiten aber auch
nicht nach der Art der Gartenhecken geschehen, die eine völlig gerade Mauer bilden.
Oder unten vielleicht noch dünner wie oben gehalten werden. Man muß vielmehr
die Hecke unten breit und oben dünner zulaufen lassen, wodurch man erreichen wird,
daß sie diese Form dann beibehält, und am Fuße am dicksten und undurchdringlichsten
wird. In der Folge ist es genug, wenn dieses Beschneiden nur alle fünf bis sechs
Jahre einmal geschiehet, ausgenommen wenn man es nöthig fände, ihr oben die zu
geilen Ausschüsse etwas zu benehmen. Man kann eine solche Weißdornhecke 31/2 Fuß
hoch werden lassen, wobei sie genugsam dicht bleiben kann. In dieser Höhe giebt sie
eine hinreichend sichere Bewährung, um so mehr, je breiter sie unten ist. Eine solche
Hecke ist von länger Ausdauer, und man weiß, daß einige über hundert Jahr alt sind,
und sich im besten Stande befinden.

§. 223.

Die Hecken von Schwarzdorn und Hahnebutten werden wohl selten
durch künstlich aufgezogene Pflanzen, sondern mehrentheils von den wilden Aus-
schößlingen, die diese Pflanzen in großer Menge machen, angelegt. Man kann sie
ziemlich groß verpflanzen, und sie gehen leicht an. Man läßt sie dann wild wachsen,
und die Schwierigkeit dabei ist nur die, daß man sie in Schranken erhält, weil sie
ihre Ausläufer mächtig verbreiten und damit in das Land einwuchern. Sie werden
häufiger zu den gemengten Hecken als zu den gleichartigen gebraucht.

§. 224.

Die Hecken von Hasseln werden gewöhnlich durch die unmittelbare LegungHasselhecken.
der Nüsse auf der Stelle, wo sie stehen bleiben sollen, angelegt. Auf frisch aufge-
setzten Erdwällen kommen sie sehr leicht fort, weil der Boden hier wie rajolt, und
durch die Rasen gegen das Austrocknen geschützt auch vom Unkraute rein ist. Auf
ebenem Felde muß jedoch der Boden, wie bei den Weißdornhecken gesagt worden,
durch Spaten oder Pflug vorbereitet werden. Man macht sodann die Rinne, worin
die Nüsse gelegt werden sollen. Dies geschiehet am besten so früh als möglich, da-
mit die Erde sich lüfte. Im Herbste nimmt man den in den Graben angehäuften
Schlamm oder halb vermodertes Laub, und mengt es mit der aus der Rinne ausge-
stochenen Erde.


S 2

Befriedigungen. Einhaͤgungen.
nicht. Dann wird ein Beſchneiden noͤthig. Dieſes muß an den Seiten aber auch
nicht nach der Art der Gartenhecken geſchehen, die eine voͤllig gerade Mauer bilden.
Oder unten vielleicht noch duͤnner wie oben gehalten werden. Man muß vielmehr
die Hecke unten breit und oben duͤnner zulaufen laſſen, wodurch man erreichen wird,
daß ſie dieſe Form dann beibehaͤlt, und am Fuße am dickſten und undurchdringlichſten
wird. In der Folge iſt es genug, wenn dieſes Beſchneiden nur alle fuͤnf bis ſechs
Jahre einmal geſchiehet, ausgenommen wenn man es noͤthig faͤnde, ihr oben die zu
geilen Ausſchuͤſſe etwas zu benehmen. Man kann eine ſolche Weißdornhecke 3½ Fuß
hoch werden laſſen, wobei ſie genugſam dicht bleiben kann. In dieſer Hoͤhe giebt ſie
eine hinreichend ſichere Bewaͤhrung, um ſo mehr, je breiter ſie unten iſt. Eine ſolche
Hecke iſt von laͤnger Ausdauer, und man weiß, daß einige uͤber hundert Jahr alt ſind,
und ſich im beſten Stande befinden.

§. 223.

Die Hecken von Schwarzdorn und Hahnebutten werden wohl ſelten
durch kuͤnſtlich aufgezogene Pflanzen, ſondern mehrentheils von den wilden Aus-
ſchoͤßlingen, die dieſe Pflanzen in großer Menge machen, angelegt. Man kann ſie
ziemlich groß verpflanzen, und ſie gehen leicht an. Man laͤßt ſie dann wild wachſen,
und die Schwierigkeit dabei iſt nur die, daß man ſie in Schranken erhaͤlt, weil ſie
ihre Auslaͤufer maͤchtig verbreiten und damit in das Land einwuchern. Sie werden
haͤufiger zu den gemengten Hecken als zu den gleichartigen gebraucht.

§. 224.

Die Hecken von Haſſeln werden gewoͤhnlich durch die unmittelbare LegungHaſſelhecken.
der Nuͤſſe auf der Stelle, wo ſie ſtehen bleiben ſollen, angelegt. Auf friſch aufge-
ſetzten Erdwaͤllen kommen ſie ſehr leicht fort, weil der Boden hier wie rajolt, und
durch die Raſen gegen das Austrocknen geſchuͤtzt auch vom Unkraute rein iſt. Auf
ebenem Felde muß jedoch der Boden, wie bei den Weißdornhecken geſagt worden,
durch Spaten oder Pflug vorbereitet werden. Man macht ſodann die Rinne, worin
die Nuͤſſe gelegt werden ſollen. Dies geſchiehet am beſten ſo fruͤh als moͤglich, da-
mit die Erde ſich luͤfte. Im Herbſte nimmt man den in den Graben angehaͤuften
Schlamm oder halb vermodertes Laub, und mengt es mit der aus der Rinne ausge-
ſtochenen Erde.


S 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0161" n="139"/><fw place="top" type="header">Befriedigungen. Einha&#x0364;gungen.</fw><lb/>
nicht. Dann wird ein Be&#x017F;chneiden no&#x0364;thig. Die&#x017F;es muß an den Seiten aber auch<lb/>
nicht nach der Art der Gartenhecken ge&#x017F;chehen, die eine vo&#x0364;llig gerade Mauer bilden.<lb/>
Oder unten vielleicht noch du&#x0364;nner wie oben gehalten werden. Man muß vielmehr<lb/>
die Hecke unten breit und oben du&#x0364;nner zulaufen la&#x017F;&#x017F;en, wodurch man erreichen wird,<lb/>
daß &#x017F;ie die&#x017F;e Form dann beibeha&#x0364;lt, und am Fuße am dick&#x017F;ten und undurchdringlich&#x017F;ten<lb/>
wird. In der Folge i&#x017F;t es genug, wenn die&#x017F;es Be&#x017F;chneiden nur alle fu&#x0364;nf bis &#x017F;echs<lb/>
Jahre einmal ge&#x017F;chiehet, ausgenommen wenn man es no&#x0364;thig fa&#x0364;nde, ihr oben die zu<lb/>
geilen Aus&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e etwas zu benehmen. Man kann eine &#x017F;olche Weißdornhecke 3½ Fuß<lb/>
hoch werden la&#x017F;&#x017F;en, wobei &#x017F;ie genug&#x017F;am dicht bleiben kann. In die&#x017F;er Ho&#x0364;he giebt &#x017F;ie<lb/>
eine hinreichend &#x017F;ichere Bewa&#x0364;hrung, um &#x017F;o mehr, je breiter &#x017F;ie unten i&#x017F;t. Eine &#x017F;olche<lb/>
Hecke i&#x017F;t von la&#x0364;nger Ausdauer, und man weiß, daß einige u&#x0364;ber hundert Jahr alt &#x017F;ind,<lb/>
und &#x017F;ich im be&#x017F;ten Stande befinden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 223.</head><lb/>
              <p>Die Hecken von <hi rendition="#g">Schwarzdorn</hi> und <hi rendition="#g">Hahnebutten</hi> werden wohl &#x017F;elten<lb/>
durch ku&#x0364;n&#x017F;tlich aufgezogene Pflanzen, &#x017F;ondern mehrentheils von den wilden Aus-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ßlingen, die die&#x017F;e Pflanzen in großer Menge machen, angelegt. Man kann &#x017F;ie<lb/>
ziemlich groß verpflanzen, und &#x017F;ie gehen leicht an. Man la&#x0364;ßt &#x017F;ie dann wild wach&#x017F;en,<lb/>
und die Schwierigkeit dabei i&#x017F;t nur die, daß man &#x017F;ie in Schranken erha&#x0364;lt, weil &#x017F;ie<lb/>
ihre Ausla&#x0364;ufer ma&#x0364;chtig verbreiten und damit in das Land einwuchern. Sie werden<lb/>
ha&#x0364;ufiger zu den gemengten Hecken als zu den gleichartigen gebraucht.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 224.</head><lb/>
              <p>Die Hecken von <hi rendition="#g">Ha&#x017F;&#x017F;eln</hi> werden gewo&#x0364;hnlich durch die unmittelbare Legung<note place="right">Ha&#x017F;&#x017F;elhecken.</note><lb/>
der Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auf der Stelle, wo &#x017F;ie &#x017F;tehen bleiben &#x017F;ollen, angelegt. Auf fri&#x017F;ch aufge-<lb/>
&#x017F;etzten Erdwa&#x0364;llen kommen &#x017F;ie &#x017F;ehr leicht fort, weil der Boden hier wie rajolt, und<lb/>
durch die Ra&#x017F;en gegen das Austrocknen ge&#x017F;chu&#x0364;tzt auch vom Unkraute rein i&#x017F;t. Auf<lb/>
ebenem Felde muß jedoch der Boden, wie bei den Weißdornhecken <choice><sic>gefagt</sic><corr>ge&#x017F;agt</corr></choice> worden,<lb/>
durch Spaten oder Pflug vorbereitet werden. Man macht &#x017F;odann die Rinne, worin<lb/>
die Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gelegt werden &#x017F;ollen. Dies ge&#x017F;chiehet am be&#x017F;ten &#x017F;o fru&#x0364;h als mo&#x0364;glich, da-<lb/>
mit die Erde &#x017F;ich lu&#x0364;fte. Im Herb&#x017F;te nimmt man den in den Graben angeha&#x0364;uften<lb/>
Schlamm oder halb vermodertes Laub, und mengt es mit der aus der Rinne ausge-<lb/>
&#x017F;tochenen Erde.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">S 2</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0161] Befriedigungen. Einhaͤgungen. nicht. Dann wird ein Beſchneiden noͤthig. Dieſes muß an den Seiten aber auch nicht nach der Art der Gartenhecken geſchehen, die eine voͤllig gerade Mauer bilden. Oder unten vielleicht noch duͤnner wie oben gehalten werden. Man muß vielmehr die Hecke unten breit und oben duͤnner zulaufen laſſen, wodurch man erreichen wird, daß ſie dieſe Form dann beibehaͤlt, und am Fuße am dickſten und undurchdringlichſten wird. In der Folge iſt es genug, wenn dieſes Beſchneiden nur alle fuͤnf bis ſechs Jahre einmal geſchiehet, ausgenommen wenn man es noͤthig faͤnde, ihr oben die zu geilen Ausſchuͤſſe etwas zu benehmen. Man kann eine ſolche Weißdornhecke 3½ Fuß hoch werden laſſen, wobei ſie genugſam dicht bleiben kann. In dieſer Hoͤhe giebt ſie eine hinreichend ſichere Bewaͤhrung, um ſo mehr, je breiter ſie unten iſt. Eine ſolche Hecke iſt von laͤnger Ausdauer, und man weiß, daß einige uͤber hundert Jahr alt ſind, und ſich im beſten Stande befinden. §. 223. Die Hecken von Schwarzdorn und Hahnebutten werden wohl ſelten durch kuͤnſtlich aufgezogene Pflanzen, ſondern mehrentheils von den wilden Aus- ſchoͤßlingen, die dieſe Pflanzen in großer Menge machen, angelegt. Man kann ſie ziemlich groß verpflanzen, und ſie gehen leicht an. Man laͤßt ſie dann wild wachſen, und die Schwierigkeit dabei iſt nur die, daß man ſie in Schranken erhaͤlt, weil ſie ihre Auslaͤufer maͤchtig verbreiten und damit in das Land einwuchern. Sie werden haͤufiger zu den gemengten Hecken als zu den gleichartigen gebraucht. §. 224. Die Hecken von Haſſeln werden gewoͤhnlich durch die unmittelbare Legung der Nuͤſſe auf der Stelle, wo ſie ſtehen bleiben ſollen, angelegt. Auf friſch aufge- ſetzten Erdwaͤllen kommen ſie ſehr leicht fort, weil der Boden hier wie rajolt, und durch die Raſen gegen das Austrocknen geſchuͤtzt auch vom Unkraute rein iſt. Auf ebenem Felde muß jedoch der Boden, wie bei den Weißdornhecken geſagt worden, durch Spaten oder Pflug vorbereitet werden. Man macht ſodann die Rinne, worin die Nuͤſſe gelegt werden ſollen. Dies geſchiehet am beſten ſo fruͤh als moͤglich, da- mit die Erde ſich luͤfte. Im Herbſte nimmt man den in den Graben angehaͤuften Schlamm oder halb vermodertes Laub, und mengt es mit der aus der Rinne ausge- ſtochenen Erde. Haſſelhecken. S 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810/161
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 3. Berlin, 1812, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810/161>, abgerufen am 24.08.2019.