Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 3. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Urbarmachung der Moore und Brücher.
men sind oft verschwendet, wenn man aus Unkenntniß dieses Ursprungs unrichtige
Maaßregeln traf.

§. 266.

Wenn die Nässe des Moores nach B., S. 158, vom Tagewasser herrührt,Moore, die
vom Tage-
wasser ent-
stehen.

welches von den das Moor umgebenden Höhen sich in die Niederung herabziehet,
wo es sich der undurchlassenden Unterlage wegen weder tiefer versenken noch abflie-
ßen kann, so kommt es darauf an, ob sich ein Abzugsgraben durch die umgebende
Anhöhe ziehen lasse, dessen Sohle mit dem Grunde des Moores im Niveau stehet,
und sodann ein gehöriges Gefälle bekommt. Stehen die Kosten der Anfertigung
dieses Kanals mit dem Gewinn, den man von diesem Moore erwarten kann, in
Verhältniß, so findet die Sache kein Bedenken, der Kanal wird gehörig angefer-
tigt, und dann auf die unten anzugebende Weise in das Moor hineingeführt.

§. 267.

Wenn aber der von allen Seiten hohen Umgebung wegen diese Hülfe
inpraktikabel ist, so findet auch bei den Mooren dieselbe Hülfe zuweilen statt, die
unter B., Seite 159, angegeben ist, nämlich die Versenkung des Wassers. Dies
tritt indessen fast nur bei Mooren ein, welche gegen die umgebende Gegend oder
die nächste Wasserfläche hoch liegen, obwohl mit größeren Anhöhen umschlossen
sind, wie man denn häufig Moore auf Bergen findet. Bei Mooren im flachen
Lande kann man nur selten eine tiefere Versenkung des Wassers erwarten. Den
eingeschlagenen, ausgedielten Brunnen kann man dann mit rauhen Steinen aus-
füllen, und oben wieder zumachen; das Wasser zieht durch jene genugsam ab.
Man leitet nach dieser Stelle, wenn das Moor abgetrocknet ist, mehrere Graben
hin, die man auch, nachdem sie mit Reiswerk ausgefüllet sind, wieder bedek-
ken kann.

§. 268.

Wenn die Nässe, wie dies der häufigste Fall ist, von Quellen herrührt, soMoore von
Quellen.

kommt es oft sehr darauf an, die Linie der Quellen zu entdecken. Sie kommen
nämlich zuweilen am Rande des Moores höher, als sich die schwammige Sub-
stanz angesetzt hat, hervor. Hier können sie durch einen Graben mit Hülfe der

Urbarmachung der Moore und Bruͤcher.
men ſind oft verſchwendet, wenn man aus Unkenntniß dieſes Urſprungs unrichtige
Maaßregeln traf.

§. 266.

Wenn die Naͤſſe des Moores nach B., S. 158, vom Tagewaſſer herruͤhrt,Moore, die
vom Tage-
waſſer ent-
ſtehen.

welches von den das Moor umgebenden Hoͤhen ſich in die Niederung herabziehet,
wo es ſich der undurchlaſſenden Unterlage wegen weder tiefer verſenken noch abflie-
ßen kann, ſo kommt es darauf an, ob ſich ein Abzugsgraben durch die umgebende
Anhoͤhe ziehen laſſe, deſſen Sohle mit dem Grunde des Moores im Niveau ſtehet,
und ſodann ein gehoͤriges Gefaͤlle bekommt. Stehen die Koſten der Anfertigung
dieſes Kanals mit dem Gewinn, den man von dieſem Moore erwarten kann, in
Verhaͤltniß, ſo findet die Sache kein Bedenken, der Kanal wird gehoͤrig angefer-
tigt, und dann auf die unten anzugebende Weiſe in das Moor hineingefuͤhrt.

§. 267.

Wenn aber der von allen Seiten hohen Umgebung wegen dieſe Huͤlfe
inpraktikabel iſt, ſo findet auch bei den Mooren dieſelbe Huͤlfe zuweilen ſtatt, die
unter B., Seite 159, angegeben iſt, naͤmlich die Verſenkung des Waſſers. Dies
tritt indeſſen faſt nur bei Mooren ein, welche gegen die umgebende Gegend oder
die naͤchſte Waſſerflaͤche hoch liegen, obwohl mit groͤßeren Anhoͤhen umſchloſſen
ſind, wie man denn haͤufig Moore auf Bergen findet. Bei Mooren im flachen
Lande kann man nur ſelten eine tiefere Verſenkung des Waſſers erwarten. Den
eingeſchlagenen, ausgedielten Brunnen kann man dann mit rauhen Steinen aus-
fuͤllen, und oben wieder zumachen; das Waſſer zieht durch jene genugſam ab.
Man leitet nach dieſer Stelle, wenn das Moor abgetrocknet iſt, mehrere Graben
hin, die man auch, nachdem ſie mit Reiswerk ausgefuͤllet ſind, wieder bedek-
ken kann.

§. 268.

Wenn die Naͤſſe, wie dies der haͤufigſte Fall iſt, von Quellen herruͤhrt, ſoMoore von
Quellen.

kommt es oft ſehr darauf an, die Linie der Quellen zu entdecken. Sie kommen
naͤmlich zuweilen am Rande des Moores hoͤher, als ſich die ſchwammige Sub-
ſtanz angeſetzt hat, hervor. Hier koͤnnen ſie durch einen Graben mit Huͤlfe der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0197" n="175"/><fw place="top" type="header">Urbarmachung der Moore und Bru&#x0364;cher.</fw><lb/>
men &#x017F;ind oft ver&#x017F;chwendet, wenn man aus Unkenntniß die&#x017F;es Ur&#x017F;prungs unrichtige<lb/>
Maaßregeln traf.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 266.</head><lb/>
              <p>Wenn die Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des Moores nach <hi rendition="#aq">B.,</hi> S. 158, vom Tagewa&#x017F;&#x017F;er herru&#x0364;hrt,<note place="right">Moore, die<lb/>
vom Tage-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er ent-<lb/>
&#x017F;tehen.</note><lb/>
welches von den das Moor umgebenden Ho&#x0364;hen &#x017F;ich in die Niederung herabziehet,<lb/>
wo es &#x017F;ich der undurchla&#x017F;&#x017F;enden Unterlage wegen weder tiefer ver&#x017F;enken noch abflie-<lb/>
ßen kann, &#x017F;o kommt es darauf an, ob &#x017F;ich ein Abzugsgraben durch die umgebende<lb/>
Anho&#x0364;he ziehen la&#x017F;&#x017F;e, de&#x017F;&#x017F;en Sohle mit dem Grunde des Moores im Niveau &#x017F;tehet,<lb/>
und &#x017F;odann ein geho&#x0364;riges Gefa&#x0364;lle bekommt. Stehen die Ko&#x017F;ten der Anfertigung<lb/>
die&#x017F;es Kanals mit dem Gewinn, den man von die&#x017F;em Moore erwarten kann, in<lb/>
Verha&#x0364;ltniß, &#x017F;o findet die Sache kein Bedenken, der Kanal wird geho&#x0364;rig angefer-<lb/>
tigt, und dann auf die unten anzugebende Wei&#x017F;e in das Moor hineingefu&#x0364;hrt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 267.</head><lb/>
              <p>Wenn aber der von allen Seiten hohen Umgebung wegen die&#x017F;e Hu&#x0364;lfe<lb/>
inpraktikabel i&#x017F;t, &#x017F;o findet auch bei den Mooren die&#x017F;elbe Hu&#x0364;lfe zuweilen &#x017F;tatt, die<lb/>
unter <hi rendition="#aq">B.,</hi> Seite 159, angegeben i&#x017F;t, na&#x0364;mlich die Ver&#x017F;enkung des Wa&#x017F;&#x017F;ers. Dies<lb/>
tritt inde&#x017F;&#x017F;en fa&#x017F;t nur bei Mooren ein, welche gegen die umgebende Gegend oder<lb/>
die na&#x0364;ch&#x017F;te Wa&#x017F;&#x017F;erfla&#x0364;che hoch liegen, obwohl mit gro&#x0364;ßeren Anho&#x0364;hen um&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind, wie man denn ha&#x0364;ufig Moore auf Bergen findet. Bei Mooren im flachen<lb/>
Lande kann man nur &#x017F;elten eine tiefere Ver&#x017F;enkung des Wa&#x017F;&#x017F;ers erwarten. Den<lb/>
einge&#x017F;chlagenen, ausgedielten Brunnen kann man dann mit rauhen Steinen aus-<lb/>
fu&#x0364;llen, und oben wieder zumachen; das Wa&#x017F;&#x017F;er zieht durch jene genug&#x017F;am ab.<lb/>
Man leitet nach die&#x017F;er Stelle, wenn das Moor abgetrocknet i&#x017F;t, mehrere Graben<lb/>
hin, die man auch, nachdem &#x017F;ie mit Reiswerk ausgefu&#x0364;llet &#x017F;ind, wieder bedek-<lb/>
ken kann.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 268.</head><lb/>
              <p>Wenn die Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wie dies der ha&#x0364;ufig&#x017F;te Fall i&#x017F;t, von Quellen herru&#x0364;hrt, &#x017F;o<note place="right">Moore von<lb/>
Quellen.</note><lb/>
kommt es oft &#x017F;ehr darauf an, die Linie der Quellen zu entdecken. Sie kommen<lb/>
na&#x0364;mlich zuweilen am Rande des Moores ho&#x0364;her, als &#x017F;ich die &#x017F;chwammige Sub-<lb/>
&#x017F;tanz ange&#x017F;etzt hat, hervor. Hier ko&#x0364;nnen &#x017F;ie durch einen Graben mit Hu&#x0364;lfe der<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0197] Urbarmachung der Moore und Bruͤcher. men ſind oft verſchwendet, wenn man aus Unkenntniß dieſes Urſprungs unrichtige Maaßregeln traf. §. 266. Wenn die Naͤſſe des Moores nach B., S. 158, vom Tagewaſſer herruͤhrt, welches von den das Moor umgebenden Hoͤhen ſich in die Niederung herabziehet, wo es ſich der undurchlaſſenden Unterlage wegen weder tiefer verſenken noch abflie- ßen kann, ſo kommt es darauf an, ob ſich ein Abzugsgraben durch die umgebende Anhoͤhe ziehen laſſe, deſſen Sohle mit dem Grunde des Moores im Niveau ſtehet, und ſodann ein gehoͤriges Gefaͤlle bekommt. Stehen die Koſten der Anfertigung dieſes Kanals mit dem Gewinn, den man von dieſem Moore erwarten kann, in Verhaͤltniß, ſo findet die Sache kein Bedenken, der Kanal wird gehoͤrig angefer- tigt, und dann auf die unten anzugebende Weiſe in das Moor hineingefuͤhrt. Moore, die vom Tage- waſſer ent- ſtehen. §. 267. Wenn aber der von allen Seiten hohen Umgebung wegen dieſe Huͤlfe inpraktikabel iſt, ſo findet auch bei den Mooren dieſelbe Huͤlfe zuweilen ſtatt, die unter B., Seite 159, angegeben iſt, naͤmlich die Verſenkung des Waſſers. Dies tritt indeſſen faſt nur bei Mooren ein, welche gegen die umgebende Gegend oder die naͤchſte Waſſerflaͤche hoch liegen, obwohl mit groͤßeren Anhoͤhen umſchloſſen ſind, wie man denn haͤufig Moore auf Bergen findet. Bei Mooren im flachen Lande kann man nur ſelten eine tiefere Verſenkung des Waſſers erwarten. Den eingeſchlagenen, ausgedielten Brunnen kann man dann mit rauhen Steinen aus- fuͤllen, und oben wieder zumachen; das Waſſer zieht durch jene genugſam ab. Man leitet nach dieſer Stelle, wenn das Moor abgetrocknet iſt, mehrere Graben hin, die man auch, nachdem ſie mit Reiswerk ausgefuͤllet ſind, wieder bedek- ken kann. §. 268. Wenn die Naͤſſe, wie dies der haͤufigſte Fall iſt, von Quellen herruͤhrt, ſo kommt es oft ſehr darauf an, die Linie der Quellen zu entdecken. Sie kommen naͤmlich zuweilen am Rande des Moores hoͤher, als ſich die ſchwammige Sub- ſtanz angeſetzt hat, hervor. Hier koͤnnen ſie durch einen Graben mit Huͤlfe der Moore von Quellen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810/197
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 3. Berlin, 1812, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810/197>, abgerufen am 18.12.2018.