Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 3. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Bewässerung.
eher auszuführen anfangen, bis man sich gegen unbegründete Widersprüche dieser
Art in Sicherheit gesetzt hat.

§. 279.

Endlich bleibt noch bei jedem Flecke, den ich bewässern will, zu untersuchenRücksicht auf
den Abzug des
gebrauchten
Wassers.

übrig, ob ich dem Wasser auch einen eben so schnellen vollkommenen Abfluß als
Zufluß darauf geben könne. Ohne erstern kann ich mir selten von einer Bewässe-
rung einen großen Vortheil versprechen, und könnte dadurch sogar einen nutzba-
rern Boden in einen Sumpf verwandeln. In den bei weitem meisten Fällen wird
es aber hieran nicht fehlen.

§. 280.

Die verschiedenen Gräben und Leitungen, welche bei der Bewässerung vor-Benennungen
der verschiede-
nen Wasser-
leitungen und
Vorrichtun-
gen.

kommen, werden mit folgenden Namen unterschieden:

1) Hauptzuleitungsgraben oder Kanal. So heißt derjenige Gra-
ben, welcher das Wasser nach der Gegend im Ganzen hinführt, wo man Bewäs-
serungen verschiedener Theile anlegen will, und es auf der erforderlichen Höhe er-
hält. Er muß in seiner Sohle ein nur geringes Gefälle haben, und 1 Zoll reicht
auf 20 Ruthen vollkommen zu. Die Breite seiner Sohle richtet sich nach der
Quantität des Wassers, welche er zuführen soll. Seine Tiefe richtet sich an jeder
Stelle natürlich nach der Horizontalhöhe der Oberfläche, wo man ihn durchführt.
Und hieraus ergiebt sich die Breite und die Dossirung, welche er haben muß.

2) Nebenleitungsgräben, welche zur Bewässerung einer besonderen
Stelle aus jenem Hauptkanal oder auch aus andern Gräben abgeführt sind.

3) Wässerungsgräben. Diesen Namen bekommt der Graben, wenn
er auch Fortsetzung des Zuleitungsgrabens ist, an der Stelle, wo aus ihm Wasser
auf eine Wässerungsfläche gelassen wird. Da das Wasser in selbigen, sobald die
Bewässerung vorgehen soll, höher stehen muß, wie sein unteres Ufer, so wird die-
ses in der Regel mit einer Verwallung oder einen kleinen Damm versehen, durch
welche dann

4) Einlässe durchgestochen sind, weil es nicht möglich seyn würde, das
Grabenufer so gleich und so horizontal zu erhalten, daß das Wasser dessen ganze
Länge hinunter gleichmäßig überliefe. Diese Einlässe oder Durchstiche des Wal-
les müssen, weil sie eine starke Gewalt des Wassers zu erleiden haben, wohl ver-

Die Bewaͤſſerung.
eher auszufuͤhren anfangen, bis man ſich gegen unbegruͤndete Widerſpruͤche dieſer
Art in Sicherheit geſetzt hat.

§. 279.

Endlich bleibt noch bei jedem Flecke, den ich bewaͤſſern will, zu unterſuchenRuͤckſicht auf
den Abzug des
gebrauchten
Waſſers.

uͤbrig, ob ich dem Waſſer auch einen eben ſo ſchnellen vollkommenen Abfluß als
Zufluß darauf geben koͤnne. Ohne erſtern kann ich mir ſelten von einer Bewaͤſſe-
rung einen großen Vortheil verſprechen, und koͤnnte dadurch ſogar einen nutzba-
rern Boden in einen Sumpf verwandeln. In den bei weitem meiſten Faͤllen wird
es aber hieran nicht fehlen.

§. 280.

Die verſchiedenen Graͤben und Leitungen, welche bei der Bewaͤſſerung vor-Benennungen
der verſchiede-
nen Waſſer-
leitungen und
Vorrichtun-
gen.

kommen, werden mit folgenden Namen unterſchieden:

1) Hauptzuleitungsgraben oder Kanal. So heißt derjenige Gra-
ben, welcher das Waſſer nach der Gegend im Ganzen hinfuͤhrt, wo man Bewaͤſ-
ſerungen verſchiedener Theile anlegen will, und es auf der erforderlichen Hoͤhe er-
haͤlt. Er muß in ſeiner Sohle ein nur geringes Gefaͤlle haben, und 1 Zoll reicht
auf 20 Ruthen vollkommen zu. Die Breite ſeiner Sohle richtet ſich nach der
Quantitaͤt des Waſſers, welche er zufuͤhren ſoll. Seine Tiefe richtet ſich an jeder
Stelle natuͤrlich nach der Horizontalhoͤhe der Oberflaͤche, wo man ihn durchfuͤhrt.
Und hieraus ergiebt ſich die Breite und die Doſſirung, welche er haben muß.

2) Nebenleitungsgraͤben, welche zur Bewaͤſſerung einer beſonderen
Stelle aus jenem Hauptkanal oder auch aus andern Graͤben abgefuͤhrt ſind.

3) Waͤſſerungsgraͤben. Dieſen Namen bekommt der Graben, wenn
er auch Fortſetzung des Zuleitungsgrabens iſt, an der Stelle, wo aus ihm Waſſer
auf eine Waͤſſerungsflaͤche gelaſſen wird. Da das Waſſer in ſelbigen, ſobald die
Bewaͤſſerung vorgehen ſoll, hoͤher ſtehen muß, wie ſein unteres Ufer, ſo wird die-
ſes in der Regel mit einer Verwallung oder einen kleinen Damm verſehen, durch
welche dann

4) Einlaͤſſe durchgeſtochen ſind, weil es nicht moͤglich ſeyn wuͤrde, das
Grabenufer ſo gleich und ſo horizontal zu erhalten, daß das Waſſer deſſen ganze
Laͤnge hinunter gleichmaͤßig uͤberliefe. Dieſe Einlaͤſſe oder Durchſtiche des Wal-
les muͤſſen, weil ſie eine ſtarke Gewalt des Waſſers zu erleiden haben, wohl ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0211" n="189"/><fw place="top" type="header">Die Bewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung.</fw><lb/>
eher auszufu&#x0364;hren anfangen, bis man &#x017F;ich gegen unbegru&#x0364;ndete Wider&#x017F;pru&#x0364;che die&#x017F;er<lb/>
Art in Sicherheit ge&#x017F;etzt hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 279.</head><lb/>
              <p>Endlich bleibt noch bei jedem Flecke, den ich bewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern will, zu unter&#x017F;uchen<note place="right">Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf<lb/>
den Abzug des<lb/>
gebrauchten<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers.</note><lb/>
u&#x0364;brig, ob ich dem Wa&#x017F;&#x017F;er auch einen eben &#x017F;o &#x017F;chnellen vollkommenen Abfluß als<lb/>
Zufluß darauf geben ko&#x0364;nne. Ohne er&#x017F;tern kann ich mir &#x017F;elten von einer Bewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung einen großen Vortheil ver&#x017F;prechen, und ko&#x0364;nnte dadurch &#x017F;ogar einen nutzba-<lb/>
rern Boden in einen Sumpf verwandeln. In den bei weitem mei&#x017F;ten Fa&#x0364;llen wird<lb/>
es aber hieran nicht fehlen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 280.</head><lb/>
              <p>Die ver&#x017F;chiedenen Gra&#x0364;ben und Leitungen, welche bei der Bewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung vor-<note place="right">Benennungen<lb/>
der ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
leitungen und<lb/>
Vorrichtun-<lb/>
gen.</note><lb/>
kommen, werden mit folgenden Namen unter&#x017F;chieden:</p><lb/>
              <p>1) <hi rendition="#g">Hauptzuleitungsgraben</hi> oder <hi rendition="#g">Kanal</hi>. So heißt derjenige Gra-<lb/>
ben, welcher das Wa&#x017F;&#x017F;er nach der Gegend im Ganzen hinfu&#x0364;hrt, wo man Bewa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erungen ver&#x017F;chiedener Theile anlegen will, und es auf der erforderlichen Ho&#x0364;he er-<lb/>
ha&#x0364;lt. Er muß in &#x017F;einer Sohle ein nur geringes Gefa&#x0364;lle haben, und 1 Zoll reicht<lb/>
auf 20 Ruthen vollkommen zu. Die Breite &#x017F;einer Sohle richtet &#x017F;ich nach der<lb/>
Quantita&#x0364;t des Wa&#x017F;&#x017F;ers, welche er zufu&#x0364;hren &#x017F;oll. Seine Tiefe richtet &#x017F;ich an jeder<lb/>
Stelle natu&#x0364;rlich nach der Horizontalho&#x0364;he der Oberfla&#x0364;che, wo man ihn durchfu&#x0364;hrt.<lb/>
Und hieraus ergiebt &#x017F;ich die Breite und die Do&#x017F;&#x017F;irung, welche er haben muß.</p><lb/>
              <p>2) <hi rendition="#g">Nebenleitungsgra&#x0364;ben</hi>, welche zur Bewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung einer be&#x017F;onderen<lb/>
Stelle aus jenem Hauptkanal oder auch aus andern Gra&#x0364;ben abgefu&#x0364;hrt &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>3) <hi rendition="#g">Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erungsgra&#x0364;ben</hi>. Die&#x017F;en Namen bekommt der Graben, wenn<lb/>
er auch Fort&#x017F;etzung des Zuleitungsgrabens i&#x017F;t, an der Stelle, wo aus ihm Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
auf eine Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erungsfla&#x0364;che gela&#x017F;&#x017F;en wird. Da das Wa&#x017F;&#x017F;er in &#x017F;elbigen, &#x017F;obald die<lb/>
Bewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung vorgehen &#x017F;oll, ho&#x0364;her &#x017F;tehen muß, wie &#x017F;ein unteres Ufer, &#x017F;o wird die-<lb/>
&#x017F;es in der Regel mit einer Verwallung oder einen kleinen Damm ver&#x017F;ehen, durch<lb/>
welche dann</p><lb/>
              <p>4) <hi rendition="#g">Einla&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</hi> durchge&#x017F;tochen &#x017F;ind, weil es nicht mo&#x0364;glich &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, das<lb/>
Grabenufer &#x017F;o gleich und &#x017F;o horizontal zu erhalten, daß das Wa&#x017F;&#x017F;er de&#x017F;&#x017F;en ganze<lb/>
La&#x0364;nge hinunter gleichma&#x0364;ßig u&#x0364;berliefe. Die&#x017F;e Einla&#x0364;&#x017F;&#x017F;e oder Durch&#x017F;tiche des Wal-<lb/>
les mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, weil &#x017F;ie eine &#x017F;tarke Gewalt des Wa&#x017F;&#x017F;ers zu erleiden haben, wohl ver-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0211] Die Bewaͤſſerung. eher auszufuͤhren anfangen, bis man ſich gegen unbegruͤndete Widerſpruͤche dieſer Art in Sicherheit geſetzt hat. §. 279. Endlich bleibt noch bei jedem Flecke, den ich bewaͤſſern will, zu unterſuchen uͤbrig, ob ich dem Waſſer auch einen eben ſo ſchnellen vollkommenen Abfluß als Zufluß darauf geben koͤnne. Ohne erſtern kann ich mir ſelten von einer Bewaͤſſe- rung einen großen Vortheil verſprechen, und koͤnnte dadurch ſogar einen nutzba- rern Boden in einen Sumpf verwandeln. In den bei weitem meiſten Faͤllen wird es aber hieran nicht fehlen. Ruͤckſicht auf den Abzug des gebrauchten Waſſers. §. 280. Die verſchiedenen Graͤben und Leitungen, welche bei der Bewaͤſſerung vor- kommen, werden mit folgenden Namen unterſchieden: Benennungen der verſchiede- nen Waſſer- leitungen und Vorrichtun- gen. 1) Hauptzuleitungsgraben oder Kanal. So heißt derjenige Gra- ben, welcher das Waſſer nach der Gegend im Ganzen hinfuͤhrt, wo man Bewaͤſ- ſerungen verſchiedener Theile anlegen will, und es auf der erforderlichen Hoͤhe er- haͤlt. Er muß in ſeiner Sohle ein nur geringes Gefaͤlle haben, und 1 Zoll reicht auf 20 Ruthen vollkommen zu. Die Breite ſeiner Sohle richtet ſich nach der Quantitaͤt des Waſſers, welche er zufuͤhren ſoll. Seine Tiefe richtet ſich an jeder Stelle natuͤrlich nach der Horizontalhoͤhe der Oberflaͤche, wo man ihn durchfuͤhrt. Und hieraus ergiebt ſich die Breite und die Doſſirung, welche er haben muß. 2) Nebenleitungsgraͤben, welche zur Bewaͤſſerung einer beſonderen Stelle aus jenem Hauptkanal oder auch aus andern Graͤben abgefuͤhrt ſind. 3) Waͤſſerungsgraͤben. Dieſen Namen bekommt der Graben, wenn er auch Fortſetzung des Zuleitungsgrabens iſt, an der Stelle, wo aus ihm Waſſer auf eine Waͤſſerungsflaͤche gelaſſen wird. Da das Waſſer in ſelbigen, ſobald die Bewaͤſſerung vorgehen ſoll, hoͤher ſtehen muß, wie ſein unteres Ufer, ſo wird die- ſes in der Regel mit einer Verwallung oder einen kleinen Damm verſehen, durch welche dann 4) Einlaͤſſe durchgeſtochen ſind, weil es nicht moͤglich ſeyn wuͤrde, das Grabenufer ſo gleich und ſo horizontal zu erhalten, daß das Waſſer deſſen ganze Laͤnge hinunter gleichmaͤßig uͤberliefe. Dieſe Einlaͤſſe oder Durchſtiche des Wal- les muͤſſen, weil ſie eine ſtarke Gewalt des Waſſers zu erleiden haben, wohl ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810/211
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 3. Berlin, 1812, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft03_1810/211>, abgerufen am 21.08.2019.