Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Gerste.
lassen, weil sonst ihre an sehr dünnen Stielen hängende Aehren abfallen.
Wenn der Haupttheil keine Milch mehr hat, aber die Körner sich noch wie
Wachs kneten lassen, die Aehren mehrentheils gelb sind, so ist es Zeit sie zu
mähen, und sie muß dann in den Schwaden nachreifen.

Ist schon Abfall zu besorgen, so muß sie nur im Thau gemähet und
überhaupt vorsichtig behandelt werden.

Ihr Gewicht und ihr Mehlgehalt ist beträchtlich geringer, wie das der
großen Gerste. Der Scheffel wiegt in der Regel 55--64 Pfd. Doch habe
ich sie einmal zu 70 Pfd. Schwere gehabt. So ist denn auch ihr Preis
nicht nur im Verhältniß ihres Gehalts geringer, sondern wo die Brauer an
große Gerste gewöhnt sind, oft noch niedriger. Sie darf nicht gemengt mit
andrer Gerste gemalzt werden, weil beide ungleich keimen, und darum nimmt
sie niemand gern, wenn man große Gerste genug haben kann, so daß sie
dann nur als Viehfutter Abnehmer findet.

Ihr sehr weiches Stroh scheint, selbst dem Gewichte nach, in geringe-
rem Verhältnisse, wie bei der großen Gerste zu stehen.

Die große, zweizeilige Gerste
§. 92.

halten die meisten nur für einem mehr thonigen Boden geeignet. Ich habe
sie indessen häufig auf mehr sandigem Boden, der 70 Prozent Sand hielt,
und im Durchschnitt auf diesem Boden mit größerem Erfolge, wie die kleine
Gerste gebauet; wenn ich sie zu Ende des März oder zu Anfange Aprils,
sobald als möglich säete, und im Frühjahre nicht dazu pflügte, sondern die
Saat nur auf den durch Hackfrüchte tief gelockerten und durchdüngten Bo-
den mit dem Exstirpator unterbrachte. Sie ist mir dann nie ganz mißrathen,
und das geringste, was ich in den dürren Sommern 1809 und 1810, wo
die Gerste besonders in dem Zeitpunkte des Hervortreibens ihrer Aehren sehr
an Dürre litt, auf solchem Boden erhalten habe, waren 6 Scheffel vom
Morgen. Ich habe sonst auf gleichem aber in große Kraft gesetzten Boden
in günstigen Jahren 15 Scheffel erhalten. Deshalb ziehe ich die große Gerste
der kleinen in einem der Gerste zuträglichen Fruchtwechsel unbedingt vor.


Die Gerſte.
laſſen, weil ſonſt ihre an ſehr duͤnnen Stielen haͤngende Aehren abfallen.
Wenn der Haupttheil keine Milch mehr hat, aber die Koͤrner ſich noch wie
Wachs kneten laſſen, die Aehren mehrentheils gelb ſind, ſo iſt es Zeit ſie zu
maͤhen, und ſie muß dann in den Schwaden nachreifen.

Iſt ſchon Abfall zu beſorgen, ſo muß ſie nur im Thau gemaͤhet und
uͤberhaupt vorſichtig behandelt werden.

Ihr Gewicht und ihr Mehlgehalt iſt betraͤchtlich geringer, wie das der
großen Gerſte. Der Scheffel wiegt in der Regel 55—64 Pfd. Doch habe
ich ſie einmal zu 70 Pfd. Schwere gehabt. So iſt denn auch ihr Preis
nicht nur im Verhaͤltniß ihres Gehalts geringer, ſondern wo die Brauer an
große Gerſte gewoͤhnt ſind, oft noch niedriger. Sie darf nicht gemengt mit
andrer Gerſte gemalzt werden, weil beide ungleich keimen, und darum nimmt
ſie niemand gern, wenn man große Gerſte genug haben kann, ſo daß ſie
dann nur als Viehfutter Abnehmer findet.

Ihr ſehr weiches Stroh ſcheint, ſelbſt dem Gewichte nach, in geringe-
rem Verhaͤltniſſe, wie bei der großen Gerſte zu ſtehen.

Die große, zweizeilige Gerſte
§. 92.

halten die meiſten nur fuͤr einem mehr thonigen Boden geeignet. Ich habe
ſie indeſſen haͤufig auf mehr ſandigem Boden, der 70 Prozent Sand hielt,
und im Durchſchnitt auf dieſem Boden mit groͤßerem Erfolge, wie die kleine
Gerſte gebauet; wenn ich ſie zu Ende des Maͤrz oder zu Anfange Aprils,
ſobald als moͤglich ſaͤete, und im Fruͤhjahre nicht dazu pfluͤgte, ſondern die
Saat nur auf den durch Hackfruͤchte tief gelockerten und durchduͤngten Bo-
den mit dem Exſtirpator unterbrachte. Sie iſt mir dann nie ganz mißrathen,
und das geringſte, was ich in den duͤrren Sommern 1809 und 1810, wo
die Gerſte beſonders in dem Zeitpunkte des Hervortreibens ihrer Aehren ſehr
an Duͤrre litt, auf ſolchem Boden erhalten habe, waren 6 Scheffel vom
Morgen. Ich habe ſonſt auf gleichem aber in große Kraft geſetzten Boden
in guͤnſtigen Jahren 15 Scheffel erhalten. Deshalb ziehe ich die große Gerſte
der kleinen in einem der Gerſte zutraͤglichen Fruchtwechſel unbedingt vor.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0108" n="84"/><fw place="top" type="header">Die Ger&#x017F;te.</fw><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, weil &#x017F;on&#x017F;t ihre an &#x017F;ehr du&#x0364;nnen Stielen ha&#x0364;ngende Aehren abfallen.<lb/>
Wenn der Haupttheil keine Milch mehr hat, aber die Ko&#x0364;rner &#x017F;ich noch wie<lb/>
Wachs kneten la&#x017F;&#x017F;en, die Aehren mehrentheils gelb &#x017F;ind, &#x017F;o i&#x017F;t es Zeit &#x017F;ie zu<lb/>
ma&#x0364;hen, und &#x017F;ie muß dann in den Schwaden nachreifen.</p><lb/>
              <p>I&#x017F;t &#x017F;chon Abfall zu be&#x017F;orgen, &#x017F;o muß &#x017F;ie nur im Thau gema&#x0364;het und<lb/>
u&#x0364;berhaupt vor&#x017F;ichtig behandelt werden.</p><lb/>
              <p>Ihr Gewicht und ihr Mehlgehalt i&#x017F;t betra&#x0364;chtlich geringer, wie das der<lb/>
großen Ger&#x017F;te. Der Scheffel wiegt in der Regel 55&#x2014;64 Pfd. Doch habe<lb/>
ich &#x017F;ie einmal zu 70 Pfd. Schwere gehabt. So i&#x017F;t denn auch ihr Preis<lb/>
nicht nur im Verha&#x0364;ltniß ihres Gehalts geringer, &#x017F;ondern wo die Brauer an<lb/>
große Ger&#x017F;te <choice><sic>grwo&#x0364;hnt</sic><corr>gewo&#x0364;hnt</corr></choice> &#x017F;ind, oft noch niedriger. Sie darf nicht gemengt mit<lb/>
andrer Ger&#x017F;te gemalzt werden, weil beide ungleich keimen, und darum nimmt<lb/>
&#x017F;ie niemand gern, wenn man große Ger&#x017F;te genug haben kann, &#x017F;o daß &#x017F;ie<lb/>
dann nur als Viehfutter Abnehmer findet.</p><lb/>
              <p>Ihr &#x017F;ehr weiches Stroh &#x017F;cheint, &#x017F;elb&#x017F;t dem Gewichte nach, in geringe-<lb/>
rem Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, wie bei der großen Ger&#x017F;te zu &#x017F;tehen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die große, zweizeilige Ger&#x017F;te</hi> </hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 92.</head><lb/>
              <p>halten die mei&#x017F;ten nur fu&#x0364;r einem mehr thonigen Boden geeignet. Ich habe<lb/>
&#x017F;ie inde&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;ufig auf mehr &#x017F;andigem Boden, der 70 Prozent Sand hielt,<lb/>
und im Durch&#x017F;chnitt auf die&#x017F;em Boden mit gro&#x0364;ßerem Erfolge, wie die kleine<lb/>
Ger&#x017F;te gebauet; wenn ich &#x017F;ie zu Ende des Ma&#x0364;rz oder zu Anfange Aprils,<lb/>
&#x017F;obald als mo&#x0364;glich &#x017F;a&#x0364;ete, und im Fru&#x0364;hjahre nicht dazu pflu&#x0364;gte, &#x017F;ondern die<lb/>
Saat nur auf den durch Hackfru&#x0364;chte tief gelockerten und durchdu&#x0364;ngten Bo-<lb/>
den mit dem Ex&#x017F;tirpator unterbrachte. Sie i&#x017F;t mir dann nie ganz mißrathen,<lb/>
und das gering&#x017F;te, was ich in den du&#x0364;rren Sommern 1809 und 1810, wo<lb/>
die Ger&#x017F;te be&#x017F;onders in dem Zeitpunkte des Hervortreibens ihrer Aehren &#x017F;ehr<lb/>
an Du&#x0364;rre litt, auf &#x017F;olchem Boden erhalten habe, waren 6 Scheffel vom<lb/>
Morgen. Ich habe &#x017F;on&#x017F;t auf gleichem aber in große Kraft ge&#x017F;etzten Boden<lb/>
in gu&#x0364;n&#x017F;tigen Jahren 15 Scheffel erhalten. Deshalb ziehe ich die große Ger&#x017F;te<lb/>
der kleinen in einem der Ger&#x017F;te zutra&#x0364;glichen Fruchtwech&#x017F;el unbedingt vor.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0108] Die Gerſte. laſſen, weil ſonſt ihre an ſehr duͤnnen Stielen haͤngende Aehren abfallen. Wenn der Haupttheil keine Milch mehr hat, aber die Koͤrner ſich noch wie Wachs kneten laſſen, die Aehren mehrentheils gelb ſind, ſo iſt es Zeit ſie zu maͤhen, und ſie muß dann in den Schwaden nachreifen. Iſt ſchon Abfall zu beſorgen, ſo muß ſie nur im Thau gemaͤhet und uͤberhaupt vorſichtig behandelt werden. Ihr Gewicht und ihr Mehlgehalt iſt betraͤchtlich geringer, wie das der großen Gerſte. Der Scheffel wiegt in der Regel 55—64 Pfd. Doch habe ich ſie einmal zu 70 Pfd. Schwere gehabt. So iſt denn auch ihr Preis nicht nur im Verhaͤltniß ihres Gehalts geringer, ſondern wo die Brauer an große Gerſte gewoͤhnt ſind, oft noch niedriger. Sie darf nicht gemengt mit andrer Gerſte gemalzt werden, weil beide ungleich keimen, und darum nimmt ſie niemand gern, wenn man große Gerſte genug haben kann, ſo daß ſie dann nur als Viehfutter Abnehmer findet. Ihr ſehr weiches Stroh ſcheint, ſelbſt dem Gewichte nach, in geringe- rem Verhaͤltniſſe, wie bei der großen Gerſte zu ſtehen. Die große, zweizeilige Gerſte §. 92. halten die meiſten nur fuͤr einem mehr thonigen Boden geeignet. Ich habe ſie indeſſen haͤufig auf mehr ſandigem Boden, der 70 Prozent Sand hielt, und im Durchſchnitt auf dieſem Boden mit groͤßerem Erfolge, wie die kleine Gerſte gebauet; wenn ich ſie zu Ende des Maͤrz oder zu Anfange Aprils, ſobald als moͤglich ſaͤete, und im Fruͤhjahre nicht dazu pfluͤgte, ſondern die Saat nur auf den durch Hackfruͤchte tief gelockerten und durchduͤngten Bo- den mit dem Exſtirpator unterbrachte. Sie iſt mir dann nie ganz mißrathen, und das geringſte, was ich in den duͤrren Sommern 1809 und 1810, wo die Gerſte beſonders in dem Zeitpunkte des Hervortreibens ihrer Aehren ſehr an Duͤrre litt, auf ſolchem Boden erhalten habe, waren 6 Scheffel vom Morgen. Ich habe ſonſt auf gleichem aber in große Kraft geſetzten Boden in guͤnſtigen Jahren 15 Scheffel erhalten. Deshalb ziehe ich die große Gerſte der kleinen in einem der Gerſte zutraͤglichen Fruchtwechſel unbedingt vor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/108
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/108>, abgerufen am 26.03.2019.