Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Gerste.
Ich vermuthe aber, daß das bloß die Folge der verschiedenen Kultur sey, und
halte eine allmählige Umwandlung des Hordeum vulgare in Hordeum hexas-
tichon
für möglich. Die weichliche Natur verliert jenes, wenn es immer frü-
her ausgesäet wird. Wahrscheinlich läßt es sich nach mehreren Generationen
an die Durchwinterung gewöhnen, und gehet dann auch in seiner äußern Ge-
stalt in letzteres über.

Die sechszeilige zur Winteraussaat gewöhnte Gerste verlangt einen kräfti-
gen, ziemlich gebundenen Boden, der für den Weizen völlig geeignet ist.
Man wählt sie in den reichen Niederungen besonders für solchen Acker, auf
welchem man vom Weizen Lagergetreide besorgen müßte, und das ist der Haupt-
grund ihres Anbaues daselbst. Sie lagert sich nicht und giebt zuweilen einen
enorm hohen Ertrag = 28 Scheffel per Morgen, in der Regel 22 Scheffel.
Zuweilen aber wintert sie aus und würde mißrathen, wenn man sie stehen
ließe. Man pflügt sie dann aber sogleich um, und bestellt den Acker mit Sommer-
gerste. Auf minder kräftigem Boden wird ihr Van selten vortheilhaft seyn, in-
dem sie daselbst nur die Stelle des Weizens einnehmen kann, und man doch von
ihr, dem Werthe nach, keinen höheren Ertrag wie von jenem erwarten könnte.

Sie will sehr früh, im August gesäet seyn, wenn sie sicher durchwintern
soll, in die Brache oder in eine sehr lockernde Vorfrucht; am häufigsten ge-
schiehet es nach Rapps. Sie reift dann früh, zu Ende Junius oder Anfangs
Julius, und dies gereicht ihr allerdings zur Empfehlung, indem sie das Ernte-
geschäft theilet und die Zeit dazu verlängert; auch weil die Gerste um diese
Zeit oft sehr gesucht wird und man sie gleich abdreschen und zu Markt bringen
kann. Unter diesen Umständen hat sie manchmal den höchsten Vortheil gebracht.
Nachher findet sie aber weniger Abnehmer, da ihr Korn noch unansehnlicher wie
das der kleinern Gerste ist, und auch wirklich in der Regel leichter wiegt.

Die Reißgerste, Hordeum zeocriton.
§. 96.

Bartgerste, Pfauengerste, deutscher Reis, Fächergerste, ve-
netianische Gerste, japanische Gerste
, ist längst bekannt, und vormals
schon in Deutschland, häufiger wie jetzt, in Gebrauch gewesen.


Ihre

Die Gerſte.
Ich vermuthe aber, daß das bloß die Folge der verſchiedenen Kultur ſey, und
halte eine allmaͤhlige Umwandlung des Hordeum vulgare in Hordeum hexas-
tichon
fuͤr moͤglich. Die weichliche Natur verliert jenes, wenn es immer fruͤ-
her ausgeſaͤet wird. Wahrſcheinlich laͤßt es ſich nach mehreren Generationen
an die Durchwinterung gewoͤhnen, und gehet dann auch in ſeiner aͤußern Ge-
ſtalt in letzteres uͤber.

Die ſechszeilige zur Winterausſaat gewoͤhnte Gerſte verlangt einen kraͤfti-
gen, ziemlich gebundenen Boden, der fuͤr den Weizen voͤllig geeignet iſt.
Man waͤhlt ſie in den reichen Niederungen beſonders fuͤr ſolchen Acker, auf
welchem man vom Weizen Lagergetreide beſorgen muͤßte, und das iſt der Haupt-
grund ihres Anbaues daſelbſt. Sie lagert ſich nicht und giebt zuweilen einen
enorm hohen Ertrag = 28 Scheffel per Morgen, in der Regel 22 Scheffel.
Zuweilen aber wintert ſie aus und wuͤrde mißrathen, wenn man ſie ſtehen
ließe. Man pfluͤgt ſie dann aber ſogleich um, und beſtellt den Acker mit Sommer-
gerſte. Auf minder kraͤftigem Boden wird ihr Van ſelten vortheilhaft ſeyn, in-
dem ſie daſelbſt nur die Stelle des Weizens einnehmen kann, und man doch von
ihr, dem Werthe nach, keinen hoͤheren Ertrag wie von jenem erwarten koͤnnte.

Sie will ſehr fruͤh, im Auguſt geſaͤet ſeyn, wenn ſie ſicher durchwintern
ſoll, in die Brache oder in eine ſehr lockernde Vorfrucht; am haͤufigſten ge-
ſchiehet es nach Rapps. Sie reift dann fruͤh, zu Ende Junius oder Anfangs
Julius, und dies gereicht ihr allerdings zur Empfehlung, indem ſie das Ernte-
geſchaͤft theilet und die Zeit dazu verlaͤngert; auch weil die Gerſte um dieſe
Zeit oft ſehr geſucht wird und man ſie gleich abdreſchen und zu Markt bringen
kann. Unter dieſen Umſtaͤnden hat ſie manchmal den hoͤchſten Vortheil gebracht.
Nachher findet ſie aber weniger Abnehmer, da ihr Korn noch unanſehnlicher wie
das der kleinern Gerſte iſt, und auch wirklich in der Regel leichter wiegt.

Die Reißgerſte, Hordeum zeocriton.
§. 96.

Bartgerſte, Pfauengerſte, deutſcher Reis, Faͤchergerſte, ve-
netianiſche Gerſte, japaniſche Gerſte
, iſt laͤngſt bekannt, und vormals
ſchon in Deutſchland, haͤufiger wie jetzt, in Gebrauch geweſen.


Ihre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0112" n="88"/><fw place="top" type="header">Die Ger&#x017F;te.</fw><lb/>
Ich vermuthe aber, daß das bloß die Folge der ver&#x017F;chiedenen Kultur &#x017F;ey, und<lb/>
halte eine allma&#x0364;hlige Umwandlung des <hi rendition="#aq">Hordeum vulgare</hi> in <hi rendition="#aq">Hordeum hexas-<lb/>
tichon</hi> fu&#x0364;r mo&#x0364;glich. Die weichliche Natur verliert jenes, wenn es immer fru&#x0364;-<lb/>
her ausge&#x017F;a&#x0364;et wird. Wahr&#x017F;cheinlich la&#x0364;ßt es &#x017F;ich nach mehreren Generationen<lb/>
an die Durchwinterung gewo&#x0364;hnen, und gehet dann auch in &#x017F;einer a&#x0364;ußern Ge-<lb/>
&#x017F;talt in letzteres u&#x0364;ber.</p><lb/>
              <p>Die &#x017F;echszeilige zur Winteraus&#x017F;aat gewo&#x0364;hnte Ger&#x017F;te verlangt einen kra&#x0364;fti-<lb/>
gen, ziemlich gebundenen Boden, der fu&#x0364;r den Weizen vo&#x0364;llig geeignet i&#x017F;t.<lb/>
Man wa&#x0364;hlt &#x017F;ie in den reichen Niederungen be&#x017F;onders fu&#x0364;r &#x017F;olchen Acker, auf<lb/>
welchem man vom Weizen Lagergetreide be&#x017F;orgen mu&#x0364;ßte, und das i&#x017F;t der Haupt-<lb/>
grund ihres Anbaues da&#x017F;elb&#x017F;t. Sie lagert &#x017F;ich nicht und giebt zuweilen einen<lb/>
enorm hohen Ertrag = 28 Scheffel <hi rendition="#aq">per</hi> Morgen, in der Regel 22 Scheffel.<lb/>
Zuweilen aber wintert &#x017F;ie aus und wu&#x0364;rde mißrathen, wenn man &#x017F;ie &#x017F;tehen<lb/>
ließe. Man pflu&#x0364;gt &#x017F;ie dann aber &#x017F;ogleich um, und be&#x017F;tellt den Acker mit Sommer-<lb/>
ger&#x017F;te. Auf minder kra&#x0364;ftigem Boden wird ihr Van &#x017F;elten vortheilhaft &#x017F;eyn, in-<lb/>
dem &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t nur die Stelle des Weizens einnehmen kann, und man doch von<lb/>
ihr, dem Werthe nach, keinen ho&#x0364;heren Ertrag wie von jenem erwarten ko&#x0364;nnte.</p><lb/>
              <p>Sie will &#x017F;ehr fru&#x0364;h, im Augu&#x017F;t ge&#x017F;a&#x0364;et &#x017F;eyn, wenn &#x017F;ie &#x017F;icher durchwintern<lb/>
&#x017F;oll, in die Brache oder in eine &#x017F;ehr lockernde Vorfrucht; am ha&#x0364;ufig&#x017F;ten ge-<lb/>
&#x017F;chiehet es nach Rapps. Sie reift dann fru&#x0364;h, zu Ende Junius oder Anfangs<lb/>
Julius, und dies gereicht ihr allerdings zur Empfehlung, indem &#x017F;ie das Ernte-<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;ft theilet und die Zeit dazu verla&#x0364;ngert; auch weil die Ger&#x017F;te um die&#x017F;e<lb/>
Zeit oft &#x017F;ehr ge&#x017F;ucht wird und man &#x017F;ie gleich abdre&#x017F;chen und zu Markt bringen<lb/>
kann. Unter die&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden hat &#x017F;ie manchmal den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Vortheil gebracht.<lb/>
Nachher findet &#x017F;ie aber weniger Abnehmer, da ihr Korn noch unan&#x017F;ehnlicher wie<lb/>
das der kleinern Ger&#x017F;te i&#x017F;t, und auch wirklich in der Regel leichter wiegt.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Reißger&#x017F;te, <hi rendition="#aq">Hordeum zeocriton.</hi></hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 96.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Bartger&#x017F;te, Pfauenger&#x017F;te, deut&#x017F;cher Reis, Fa&#x0364;cherger&#x017F;te, ve-<lb/>
netiani&#x017F;che Ger&#x017F;te, japani&#x017F;che Ger&#x017F;te</hi>, i&#x017F;t la&#x0364;ng&#x017F;t bekannt, und vormals<lb/>
&#x017F;chon in Deut&#x017F;chland, ha&#x0364;ufiger wie jetzt, in Gebrauch gewe&#x017F;en.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Ihre</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0112] Die Gerſte. Ich vermuthe aber, daß das bloß die Folge der verſchiedenen Kultur ſey, und halte eine allmaͤhlige Umwandlung des Hordeum vulgare in Hordeum hexas- tichon fuͤr moͤglich. Die weichliche Natur verliert jenes, wenn es immer fruͤ- her ausgeſaͤet wird. Wahrſcheinlich laͤßt es ſich nach mehreren Generationen an die Durchwinterung gewoͤhnen, und gehet dann auch in ſeiner aͤußern Ge- ſtalt in letzteres uͤber. Die ſechszeilige zur Winterausſaat gewoͤhnte Gerſte verlangt einen kraͤfti- gen, ziemlich gebundenen Boden, der fuͤr den Weizen voͤllig geeignet iſt. Man waͤhlt ſie in den reichen Niederungen beſonders fuͤr ſolchen Acker, auf welchem man vom Weizen Lagergetreide beſorgen muͤßte, und das iſt der Haupt- grund ihres Anbaues daſelbſt. Sie lagert ſich nicht und giebt zuweilen einen enorm hohen Ertrag = 28 Scheffel per Morgen, in der Regel 22 Scheffel. Zuweilen aber wintert ſie aus und wuͤrde mißrathen, wenn man ſie ſtehen ließe. Man pfluͤgt ſie dann aber ſogleich um, und beſtellt den Acker mit Sommer- gerſte. Auf minder kraͤftigem Boden wird ihr Van ſelten vortheilhaft ſeyn, in- dem ſie daſelbſt nur die Stelle des Weizens einnehmen kann, und man doch von ihr, dem Werthe nach, keinen hoͤheren Ertrag wie von jenem erwarten koͤnnte. Sie will ſehr fruͤh, im Auguſt geſaͤet ſeyn, wenn ſie ſicher durchwintern ſoll, in die Brache oder in eine ſehr lockernde Vorfrucht; am haͤufigſten ge- ſchiehet es nach Rapps. Sie reift dann fruͤh, zu Ende Junius oder Anfangs Julius, und dies gereicht ihr allerdings zur Empfehlung, indem ſie das Ernte- geſchaͤft theilet und die Zeit dazu verlaͤngert; auch weil die Gerſte um dieſe Zeit oft ſehr geſucht wird und man ſie gleich abdreſchen und zu Markt bringen kann. Unter dieſen Umſtaͤnden hat ſie manchmal den hoͤchſten Vortheil gebracht. Nachher findet ſie aber weniger Abnehmer, da ihr Korn noch unanſehnlicher wie das der kleinern Gerſte iſt, und auch wirklich in der Regel leichter wiegt. Die Reißgerſte, Hordeum zeocriton. §. 96. Bartgerſte, Pfauengerſte, deutſcher Reis, Faͤchergerſte, ve- netianiſche Gerſte, japaniſche Gerſte, iſt laͤngſt bekannt, und vormals ſchon in Deutſchland, haͤufiger wie jetzt, in Gebrauch geweſen. Ihre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/112
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/112>, abgerufen am 22.03.2019.