Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Hackfruchtbau.

Wenn die Pflanzung auch aufs glücklichste gerathen ist, so werden doch
immer einige Pflanzen darunter seyn, die nicht angehen oder zufällig zerstört
werden. Sobald sich dieses zeigt, muß man mit dem Nachpflanzen eilig seyn;
denn wenn man sich verspätet, so holen die nachgesetzten Pflanzen die übrigen
nicht ein, sondern werden davon unterdrückt. Zuweilen ist es jedoch nöthig,
vor dem Nachpflanzen zu schaufeln, weil man die nachgesetzten Pflanzten sonst
leicht mit Erde überschütten würde. Man muß gute starke Pflanzen vorräthig
behalten, und nicht etwa zurückgelassene Schwächlinge, die um so weniger
aufkommen.

§. 182.

Mehrentheils geschieht zwar die Pflanzung dieser Gewächse auf ebenemSetzung der
Pflanzen auf
aufgepflügten
Stücken.

Boden, oder auf breiteren oder schmäleren zusammengepflügten Beeten. Man
hat aber auch, um besonders den Wurzelpflanzen eine tiefere Erdkrume gleich
von Anfange an zu geben, die Methode gewählt, sie auf Kämme oder Rücken,
die man vorher aufpflügte, zu pflanzen, oder auch in Reihen zu säen. Diese
Kämme werden am besten mit dem größern doppelten Streichbrettspfluge auf-
geworfen und damit vorzüglich gut gebildet. Manchmal überzieht man sie dann
wieder der Länge nach mit einer Walze, um ihre Spitze etwas platt zu drücken.
Diese Bauart hat oft den besten Erfolg, da die Wurzeln durchaus lockere und
fruchtbare Erde bis zu einer beträchtlichen Tiefe treffen, und sich deshalb sehr
verlängern könnern. Nur ist die Vertilgung des Unkrauts dabei schwieriger,
und man muß entweder die Methode des Abpflügens §. 159. anwenden oder
den Zeitpunkt genau wahrnehmen, wo das in der Oberfläche befindliche Unkraut
größtentheils ausgekeimt, aber noch nicht erstarkt ist, und dann mit eben dem
Pfluge, womit man die Rücken aufgeworfen, jedoch etwas breiter auseinander
gespannt, wieder herziehen und so das junge Kraut abstreifen und mit frischer
aus dem Grunde herausgehobener Erde bedecken. Auf der Spitze der Rücken
zwischen den Pflanzen wird es mit der Handhacke leicht vertilgt. Versäumt man
aber den gerechten Zeitpunkt, so wird das Ausjäten sehr schwierig, indem man
den Schaufelpflug nicht gut anwenden kann. Die größten Ernten habe ich
immer bei dieser Methode gehabt. Sie paßt sich aber für losen, austrock-
nenden Boden nicht, sondern am besten für strengen und feuchten.


T 2
Hackfruchtbau.

Wenn die Pflanzung auch aufs gluͤcklichſte gerathen iſt, ſo werden doch
immer einige Pflanzen darunter ſeyn, die nicht angehen oder zufaͤllig zerſtoͤrt
werden. Sobald ſich dieſes zeigt, muß man mit dem Nachpflanzen eilig ſeyn;
denn wenn man ſich verſpaͤtet, ſo holen die nachgeſetzten Pflanzen die uͤbrigen
nicht ein, ſondern werden davon unterdruͤckt. Zuweilen iſt es jedoch noͤthig,
vor dem Nachpflanzen zu ſchaufeln, weil man die nachgeſetzten Pflanzten ſonſt
leicht mit Erde uͤberſchuͤtten wuͤrde. Man muß gute ſtarke Pflanzen vorraͤthig
behalten, und nicht etwa zuruͤckgelaſſene Schwaͤchlinge, die um ſo weniger
aufkommen.

§. 182.

Mehrentheils geſchieht zwar die Pflanzung dieſer Gewaͤchſe auf ebenemSetzung der
Pflanzen auf
aufgepfluͤgten
Stuͤcken.

Boden, oder auf breiteren oder ſchmaͤleren zuſammengepfluͤgten Beeten. Man
hat aber auch, um beſonders den Wurzelpflanzen eine tiefere Erdkrume gleich
von Anfange an zu geben, die Methode gewaͤhlt, ſie auf Kaͤmme oder Ruͤcken,
die man vorher aufpfluͤgte, zu pflanzen, oder auch in Reihen zu ſaͤen. Dieſe
Kaͤmme werden am beſten mit dem groͤßern doppelten Streichbrettspfluge auf-
geworfen und damit vorzuͤglich gut gebildet. Manchmal uͤberzieht man ſie dann
wieder der Laͤnge nach mit einer Walze, um ihre Spitze etwas platt zu druͤcken.
Dieſe Bauart hat oft den beſten Erfolg, da die Wurzeln durchaus lockere und
fruchtbare Erde bis zu einer betraͤchtlichen Tiefe treffen, und ſich deshalb ſehr
verlaͤngern koͤnnern. Nur iſt die Vertilgung des Unkrauts dabei ſchwieriger,
und man muß entweder die Methode des Abpfluͤgens §. 159. anwenden oder
den Zeitpunkt genau wahrnehmen, wo das in der Oberflaͤche befindliche Unkraut
groͤßtentheils ausgekeimt, aber noch nicht erſtarkt iſt, und dann mit eben dem
Pfluge, womit man die Ruͤcken aufgeworfen, jedoch etwas breiter auseinander
geſpannt, wieder herziehen und ſo das junge Kraut abſtreifen und mit friſcher
aus dem Grunde herausgehobener Erde bedecken. Auf der Spitze der Ruͤcken
zwiſchen den Pflanzen wird es mit der Handhacke leicht vertilgt. Verſaͤumt man
aber den gerechten Zeitpunkt, ſo wird das Ausjaͤten ſehr ſchwierig, indem man
den Schaufelpflug nicht gut anwenden kann. Die groͤßten Ernten habe ich
immer bei dieſer Methode gehabt. Sie paßt ſich aber fuͤr loſen, austrock-
nenden Boden nicht, ſondern am beſten fuͤr ſtrengen und feuchten.


T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0171" n="147"/>
            <fw place="top" type="header">Hackfruchtbau.</fw><lb/>
            <p>Wenn die Pflanzung auch aufs glu&#x0364;cklich&#x017F;te gerathen i&#x017F;t, &#x017F;o werden doch<lb/>
immer einige Pflanzen darunter &#x017F;eyn, die nicht angehen oder zufa&#x0364;llig zer&#x017F;to&#x0364;rt<lb/>
werden. Sobald &#x017F;ich die&#x017F;es zeigt, muß man mit dem Nachpflanzen eilig &#x017F;eyn;<lb/>
denn wenn man &#x017F;ich ver&#x017F;pa&#x0364;tet, &#x017F;o holen die nachge&#x017F;etzten Pflanzen die u&#x0364;brigen<lb/>
nicht ein, &#x017F;ondern werden davon unterdru&#x0364;ckt. Zuweilen i&#x017F;t es jedoch no&#x0364;thig,<lb/>
vor dem Nachpflanzen zu &#x017F;chaufeln, weil man die nachge&#x017F;etzten Pflanzten &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
leicht mit Erde u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;tten wu&#x0364;rde. Man muß gute &#x017F;tarke Pflanzen vorra&#x0364;thig<lb/>
behalten, und nicht etwa zuru&#x0364;ckgela&#x017F;&#x017F;ene Schwa&#x0364;chlinge, die um &#x017F;o weniger<lb/>
aufkommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 182.</head><lb/>
            <p>Mehrentheils ge&#x017F;chieht zwar die Pflanzung die&#x017F;er Gewa&#x0364;ch&#x017F;e auf ebenem<note place="right">Setzung der<lb/>
Pflanzen auf<lb/>
aufgepflu&#x0364;gten<lb/>
Stu&#x0364;cken.</note><lb/>
Boden, oder auf breiteren oder &#x017F;chma&#x0364;leren zu&#x017F;ammengepflu&#x0364;gten Beeten. Man<lb/>
hat aber auch, um be&#x017F;onders den Wurzelpflanzen eine tiefere Erdkrume gleich<lb/>
von Anfange an zu geben, die Methode gewa&#x0364;hlt, &#x017F;ie auf Ka&#x0364;mme oder Ru&#x0364;cken,<lb/>
die man vorher aufpflu&#x0364;gte, zu pflanzen, oder auch in Reihen zu &#x017F;a&#x0364;en. Die&#x017F;e<lb/>
Ka&#x0364;mme werden am be&#x017F;ten mit dem gro&#x0364;ßern doppelten Streichbrettspfluge auf-<lb/>
geworfen und damit vorzu&#x0364;glich gut gebildet. Manchmal u&#x0364;berzieht man &#x017F;ie dann<lb/>
wieder der La&#x0364;nge nach mit einer Walze, um ihre Spitze etwas platt zu dru&#x0364;cken.<lb/>
Die&#x017F;e Bauart hat oft den be&#x017F;ten Erfolg, da die Wurzeln durchaus lockere und<lb/>
fruchtbare Erde bis zu einer betra&#x0364;chtlichen Tiefe treffen, und &#x017F;ich deshalb &#x017F;ehr<lb/>
verla&#x0364;ngern ko&#x0364;nnern. Nur i&#x017F;t die Vertilgung des Unkrauts dabei &#x017F;chwieriger,<lb/>
und man muß entweder die Methode des Abpflu&#x0364;gens §. 159. anwenden oder<lb/>
den Zeitpunkt genau wahrnehmen, wo das in der Oberfla&#x0364;che befindliche Unkraut<lb/>
gro&#x0364;ßtentheils ausgekeimt, aber noch nicht er&#x017F;tarkt i&#x017F;t, und dann mit eben dem<lb/>
Pfluge, womit man die Ru&#x0364;cken aufgeworfen, jedoch etwas breiter auseinander<lb/>
ge&#x017F;pannt, wieder herziehen und &#x017F;o das junge Kraut ab&#x017F;treifen und mit fri&#x017F;cher<lb/>
aus dem Grunde herausgehobener Erde bedecken. Auf der Spitze der Ru&#x0364;cken<lb/>
zwi&#x017F;chen den Pflanzen wird es mit der Handhacke leicht vertilgt. Ver&#x017F;a&#x0364;umt man<lb/>
aber den gerechten Zeitpunkt, &#x017F;o wird das Ausja&#x0364;ten &#x017F;ehr &#x017F;chwierig, indem man<lb/>
den Schaufelpflug nicht gut anwenden kann. Die gro&#x0364;ßten Ernten habe ich<lb/>
immer bei die&#x017F;er Methode gehabt. Sie paßt &#x017F;ich aber fu&#x0364;r lo&#x017F;en, austrock-<lb/>
nenden Boden nicht, &#x017F;ondern am be&#x017F;ten fu&#x0364;r &#x017F;trengen und feuchten.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">T 2</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0171] Hackfruchtbau. Wenn die Pflanzung auch aufs gluͤcklichſte gerathen iſt, ſo werden doch immer einige Pflanzen darunter ſeyn, die nicht angehen oder zufaͤllig zerſtoͤrt werden. Sobald ſich dieſes zeigt, muß man mit dem Nachpflanzen eilig ſeyn; denn wenn man ſich verſpaͤtet, ſo holen die nachgeſetzten Pflanzen die uͤbrigen nicht ein, ſondern werden davon unterdruͤckt. Zuweilen iſt es jedoch noͤthig, vor dem Nachpflanzen zu ſchaufeln, weil man die nachgeſetzten Pflanzten ſonſt leicht mit Erde uͤberſchuͤtten wuͤrde. Man muß gute ſtarke Pflanzen vorraͤthig behalten, und nicht etwa zuruͤckgelaſſene Schwaͤchlinge, die um ſo weniger aufkommen. §. 182. Mehrentheils geſchieht zwar die Pflanzung dieſer Gewaͤchſe auf ebenem Boden, oder auf breiteren oder ſchmaͤleren zuſammengepfluͤgten Beeten. Man hat aber auch, um beſonders den Wurzelpflanzen eine tiefere Erdkrume gleich von Anfange an zu geben, die Methode gewaͤhlt, ſie auf Kaͤmme oder Ruͤcken, die man vorher aufpfluͤgte, zu pflanzen, oder auch in Reihen zu ſaͤen. Dieſe Kaͤmme werden am beſten mit dem groͤßern doppelten Streichbrettspfluge auf- geworfen und damit vorzuͤglich gut gebildet. Manchmal uͤberzieht man ſie dann wieder der Laͤnge nach mit einer Walze, um ihre Spitze etwas platt zu druͤcken. Dieſe Bauart hat oft den beſten Erfolg, da die Wurzeln durchaus lockere und fruchtbare Erde bis zu einer betraͤchtlichen Tiefe treffen, und ſich deshalb ſehr verlaͤngern koͤnnern. Nur iſt die Vertilgung des Unkrauts dabei ſchwieriger, und man muß entweder die Methode des Abpfluͤgens §. 159. anwenden oder den Zeitpunkt genau wahrnehmen, wo das in der Oberflaͤche befindliche Unkraut groͤßtentheils ausgekeimt, aber noch nicht erſtarkt iſt, und dann mit eben dem Pfluge, womit man die Ruͤcken aufgeworfen, jedoch etwas breiter auseinander geſpannt, wieder herziehen und ſo das junge Kraut abſtreifen und mit friſcher aus dem Grunde herausgehobener Erde bedecken. Auf der Spitze der Ruͤcken zwiſchen den Pflanzen wird es mit der Handhacke leicht vertilgt. Verſaͤumt man aber den gerechten Zeitpunkt, ſo wird das Ausjaͤten ſehr ſchwierig, indem man den Schaufelpflug nicht gut anwenden kann. Die groͤßten Ernten habe ich immer bei dieſer Methode gehabt. Sie paßt ſich aber fuͤr loſen, austrock- nenden Boden nicht, ſondern am beſten fuͤr ſtrengen und feuchten. Setzung der Pflanzen auf aufgepfluͤgten Stuͤcken. T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/171
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/171>, abgerufen am 22.07.2018.