Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Futterkräuter.
§. 352.

Andre minder
gebräuchliche
Methoden.
Verschiedne andre Methoden, Kleeheu zu machen, z. B. es über Stan-
gen zu legen oder auf Horden unter Bedachung zu bringen, die man vorge-
schlagen und beschrieben findet, sind im Großen nicht anwendbar. Jedoch er-
wähne ich einer Methode, die aber nur bei hohem Klee und vielleicht vorzüg-
lich bei Saamenklee statt findet: man nimmt aus dem Schwad, so viel man
unter dem linken Arme halten kann, drückt es zusammen, zieht ein Paar der
längsten Stengel heraus und umwindet das Band damit, setzt diese Bunde
dann zu zwei und zwei gegeneinander in einer Reihe auf dem Stoppelende auf.
Anhaltender Regen schadet ihnen, der Versicherung nach, nicht; sie trocknen
endlich ohne Verlust. Es geschiehet auf dieselbe Weise, wie man in Buchwei-
zengegenden den Buchweizen aufsetzt.

Uebrigens verweise ich auf das, was ich im dritten Theile über das Heu-
machen gesagt habe, besonders in Ansehung der Aufbewahrung unter Dach
oder in Feimen.

§. 353.

Heuertrag.Junger Klee, gemähet wenn er eben aufblühen will, verliert völlig aus-
getrocknet 4/5 seines Gewichts; älterer Klee, der völlig aufgeblühet ist, nur 3/4.
Es macht aber wahrscheinlich die feuchtere oder trocknere Witterung, worin
er gewachsen ist, einigen Unterschied. Im Ganzen kann man annehmen, daß
in seiner oben erwähnten Mähereife von 100, 22 bleiben.

Man berechnet den Kleeertrag gewöhnlich nach Heu, weil er grün schwie-
riger zu wägen ist. Der gewöhnliche Ertrag im Durchschnitt der Jahre wird
sehr verschieden angegeben: man nimmt von 16 Centner bis zu 50 Centner
per Morgen an. Und gewiß ist er höchst verschieden nach dem Boden, nach
der Bauart, und nach der Düngung. Einer meiner Freunde wog das Klee-
heu zweier Schnitte völlig ausgetrocknet, und schon in Bunde gebunden, von
einem genau abgemessenen Morgen, worauf mir der Klee so dicht und stark
zu stehen schien, wie ich ihn jemals gesehen hatte, und fand 37 Ctr. 30 Pfd.
Der Boden war zwar nicht vorzüglich für Klee geeignet, stand aber in gro-
ßer Kraft, und war mit Seifensiederasche überdüngt. Ich habe also geglaubt
40 Centner als das höchste annehmen zu müssen, was ein Kleefeld in zwei

Futterkraͤuter.
§. 352.

Andre minder
gebraͤuchliche
Methoden.
Verſchiedne andre Methoden, Kleeheu zu machen, z. B. es uͤber Stan-
gen zu legen oder auf Horden unter Bedachung zu bringen, die man vorge-
ſchlagen und beſchrieben findet, ſind im Großen nicht anwendbar. Jedoch er-
waͤhne ich einer Methode, die aber nur bei hohem Klee und vielleicht vorzuͤg-
lich bei Saamenklee ſtatt findet: man nimmt aus dem Schwad, ſo viel man
unter dem linken Arme halten kann, druͤckt es zuſammen, zieht ein Paar der
laͤngſten Stengel heraus und umwindet das Band damit, ſetzt dieſe Bunde
dann zu zwei und zwei gegeneinander in einer Reihe auf dem Stoppelende auf.
Anhaltender Regen ſchadet ihnen, der Verſicherung nach, nicht; ſie trocknen
endlich ohne Verluſt. Es geſchiehet auf dieſelbe Weiſe, wie man in Buchwei-
zengegenden den Buchweizen aufſetzt.

Uebrigens verweiſe ich auf das, was ich im dritten Theile uͤber das Heu-
machen geſagt habe, beſonders in Anſehung der Aufbewahrung unter Dach
oder in Feimen.

§. 353.

Heuertrag.Junger Klee, gemaͤhet wenn er eben aufbluͤhen will, verliert voͤllig aus-
getrocknet 4/5 ſeines Gewichts; aͤlterer Klee, der voͤllig aufgebluͤhet iſt, nur ¾.
Es macht aber wahrſcheinlich die feuchtere oder trocknere Witterung, worin
er gewachſen iſt, einigen Unterſchied. Im Ganzen kann man annehmen, daß
in ſeiner oben erwaͤhnten Maͤhereife von 100, 22 bleiben.

Man berechnet den Kleeertrag gewoͤhnlich nach Heu, weil er gruͤn ſchwie-
riger zu waͤgen iſt. Der gewoͤhnliche Ertrag im Durchſchnitt der Jahre wird
ſehr verſchieden angegeben: man nimmt von 16 Centner bis zu 50 Centner
per Morgen an. Und gewiß iſt er hoͤchſt verſchieden nach dem Boden, nach
der Bauart, und nach der Duͤngung. Einer meiner Freunde wog das Klee-
heu zweier Schnitte voͤllig ausgetrocknet, und ſchon in Bunde gebunden, von
einem genau abgemeſſenen Morgen, worauf mir der Klee ſo dicht und ſtark
zu ſtehen ſchien, wie ich ihn jemals geſehen hatte, und fand 37 Ctr. 30 Pfd.
Der Boden war zwar nicht vorzuͤglich fuͤr Klee geeignet, ſtand aber in gro-
ßer Kraft, und war mit Seifenſiederaſche uͤberduͤngt. Ich habe alſo geglaubt
40 Centner als das hoͤchſte annehmen zu muͤſſen, was ein Kleefeld in zwei

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0290" n="266"/>
            <fw place="top" type="header">Futterkra&#x0364;uter.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 352.</head><lb/>
              <p><note place="left">Andre minder<lb/>
gebra&#x0364;uchliche<lb/>
Methoden.</note>Ver&#x017F;chiedne andre Methoden, Kleeheu zu machen, z. B. es u&#x0364;ber Stan-<lb/>
gen zu legen oder auf Horden unter Bedachung zu bringen, die man vorge-<lb/>
&#x017F;chlagen und be&#x017F;chrieben findet, &#x017F;ind im Großen nicht anwendbar. Jedoch er-<lb/>
wa&#x0364;hne ich einer Methode, die aber nur bei hohem Klee und vielleicht vorzu&#x0364;g-<lb/>
lich bei Saamenklee &#x017F;tatt findet: man nimmt aus dem Schwad, &#x017F;o viel man<lb/>
unter dem linken Arme halten kann, dru&#x0364;ckt es zu&#x017F;ammen, zieht ein Paar der<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;ten Stengel heraus und umwindet das Band damit, &#x017F;etzt die&#x017F;e Bunde<lb/>
dann zu zwei und zwei gegeneinander in einer Reihe auf dem Stoppelende auf.<lb/>
Anhaltender Regen &#x017F;chadet ihnen, der Ver&#x017F;icherung nach, nicht; &#x017F;ie trocknen<lb/>
endlich ohne Verlu&#x017F;t. Es ge&#x017F;chiehet auf die&#x017F;elbe Wei&#x017F;e, wie man in Buchwei-<lb/>
zengegenden den Buchweizen auf&#x017F;etzt.</p><lb/>
              <p>Uebrigens verwei&#x017F;e ich auf das, was ich im dritten Theile u&#x0364;ber das Heu-<lb/>
machen ge&#x017F;agt habe, be&#x017F;onders in An&#x017F;ehung der Aufbewahrung unter Dach<lb/>
oder in Feimen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 353.</head><lb/>
              <p><note place="left">Heuertrag.</note>Junger Klee, gema&#x0364;het wenn er eben aufblu&#x0364;hen will, verliert vo&#x0364;llig aus-<lb/>
getrocknet 4/5 &#x017F;eines Gewichts; a&#x0364;lterer Klee, der vo&#x0364;llig aufgeblu&#x0364;het i&#x017F;t, nur ¾.<lb/>
Es macht aber wahr&#x017F;cheinlich die feuchtere oder trocknere Witterung, worin<lb/>
er gewach&#x017F;en i&#x017F;t, einigen Unter&#x017F;chied. Im Ganzen kann man annehmen, daß<lb/>
in &#x017F;einer oben erwa&#x0364;hnten Ma&#x0364;hereife von 100, 22 bleiben.</p><lb/>
              <p>Man berechnet den Kleeertrag gewo&#x0364;hnlich nach Heu, weil er gru&#x0364;n &#x017F;chwie-<lb/>
riger zu wa&#x0364;gen i&#x017F;t. Der gewo&#x0364;hnliche Ertrag im Durch&#x017F;chnitt der Jahre wird<lb/>
&#x017F;ehr ver&#x017F;chieden angegeben: man nimmt von 16 Centner bis zu 50 Centner<lb/><hi rendition="#aq">per</hi> Morgen an. Und gewiß i&#x017F;t er ho&#x0364;ch&#x017F;t ver&#x017F;chieden nach dem Boden, nach<lb/>
der Bauart, und nach der Du&#x0364;ngung. Einer meiner Freunde wog das Klee-<lb/>
heu zweier Schnitte vo&#x0364;llig ausgetrocknet, und &#x017F;chon in Bunde gebunden, von<lb/>
einem genau abgeme&#x017F;&#x017F;enen Morgen, worauf mir der Klee &#x017F;o dicht und &#x017F;tark<lb/>
zu &#x017F;tehen &#x017F;chien, wie ich ihn jemals ge&#x017F;ehen hatte, und fand 37 Ctr. 30 Pfd.<lb/>
Der Boden war zwar nicht vorzu&#x0364;glich fu&#x0364;r Klee geeignet, &#x017F;tand aber in gro-<lb/>
ßer Kraft, und war mit Seifen&#x017F;iedera&#x017F;che u&#x0364;berdu&#x0364;ngt. Ich habe al&#x017F;o geglaubt<lb/>
40 Centner als das ho&#x0364;ch&#x017F;te annehmen zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, was ein Kleefeld in zwei<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0290] Futterkraͤuter. §. 352. Verſchiedne andre Methoden, Kleeheu zu machen, z. B. es uͤber Stan- gen zu legen oder auf Horden unter Bedachung zu bringen, die man vorge- ſchlagen und beſchrieben findet, ſind im Großen nicht anwendbar. Jedoch er- waͤhne ich einer Methode, die aber nur bei hohem Klee und vielleicht vorzuͤg- lich bei Saamenklee ſtatt findet: man nimmt aus dem Schwad, ſo viel man unter dem linken Arme halten kann, druͤckt es zuſammen, zieht ein Paar der laͤngſten Stengel heraus und umwindet das Band damit, ſetzt dieſe Bunde dann zu zwei und zwei gegeneinander in einer Reihe auf dem Stoppelende auf. Anhaltender Regen ſchadet ihnen, der Verſicherung nach, nicht; ſie trocknen endlich ohne Verluſt. Es geſchiehet auf dieſelbe Weiſe, wie man in Buchwei- zengegenden den Buchweizen aufſetzt. Andre minder gebraͤuchliche Methoden. Uebrigens verweiſe ich auf das, was ich im dritten Theile uͤber das Heu- machen geſagt habe, beſonders in Anſehung der Aufbewahrung unter Dach oder in Feimen. §. 353. Junger Klee, gemaͤhet wenn er eben aufbluͤhen will, verliert voͤllig aus- getrocknet 4/5 ſeines Gewichts; aͤlterer Klee, der voͤllig aufgebluͤhet iſt, nur ¾. Es macht aber wahrſcheinlich die feuchtere oder trocknere Witterung, worin er gewachſen iſt, einigen Unterſchied. Im Ganzen kann man annehmen, daß in ſeiner oben erwaͤhnten Maͤhereife von 100, 22 bleiben. Heuertrag. Man berechnet den Kleeertrag gewoͤhnlich nach Heu, weil er gruͤn ſchwie- riger zu waͤgen iſt. Der gewoͤhnliche Ertrag im Durchſchnitt der Jahre wird ſehr verſchieden angegeben: man nimmt von 16 Centner bis zu 50 Centner per Morgen an. Und gewiß iſt er hoͤchſt verſchieden nach dem Boden, nach der Bauart, und nach der Duͤngung. Einer meiner Freunde wog das Klee- heu zweier Schnitte voͤllig ausgetrocknet, und ſchon in Bunde gebunden, von einem genau abgemeſſenen Morgen, worauf mir der Klee ſo dicht und ſtark zu ſtehen ſchien, wie ich ihn jemals geſehen hatte, und fand 37 Ctr. 30 Pfd. Der Boden war zwar nicht vorzuͤglich fuͤr Klee geeignet, ſtand aber in gro- ßer Kraft, und war mit Seifenſiederaſche uͤberduͤngt. Ich habe alſo geglaubt 40 Centner als das hoͤchſte annehmen zu muͤſſen, was ein Kleefeld in zwei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/290
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/290>, abgerufen am 18.03.2019.