Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Ernährung des Rindviehes.

Bei reichlicher Einstreuung und magerer Fütterung kann der Mist lange un-
ter dem Viehe liegen bleiben. Im umgekehrten Falle muß wenigstens wöchent-
lich zweimal ausgemistet, oder der Mist doch zurückgebracht werden. Der Mist
wird am bequemsten ausgeschleift, mit einem Schlitten, der von beiden Seiten
angespannt werden kann, damit man nicht umzuwenden, sondern das Pferd nur
umzuhängen brauche.

§. 34.

Dauer der
Winterfütte-
rung.
Auf die Winterfütterung müssen sieben Monate gerechnet werden. Gewöhn-
lich dauert die Weide bis zur Mitte Oktobers, und ist in der Mitte des Mays
wieder da. Von der grünen Stallfütterung unten. Jedoch thut man wohl seinen
Zuschnitt mit der Winterfütterung auf einen halben Monat länger zu machen, da
sich bei einem ungünstigen Frühjahre Weide und Grünfutter um so viel verspäten
kann. Man sucht deshalb besonders Heu über zu sparen, weil dieses noch im
Sommer benutzt, oder bis zukünftigen Winter aufbewahrt werden kann. Ein
Heu- und Strohvorrath von einem Jahre zum andern giebt der Wirthschaft
eine große Sicherheit.

§. 35.

Weide.Von den verschiedenen Arten der Weide und dem Flächenbedarf für ein Stück
Vieh ist im 3ten Bd. §. 270 bis 288. geredet worden.

Eine Weide, wovon 5 Morgen auf eine Kuh von einer der Weide ange-
messenen Größe, nicht zureichen, kann kaum mehr als Kuhweide betrachtet, und als
solche vortheilhaft benutzt werden. Denn wenn die Kuh ihre Nahrung auf einem
zu großen Umfange suchen muß, so wird sie nicht gedeihen, und zu unerhebliche
Nutzung bringen. Auf so magere Weide gehören nur Schaafe.

Die Erfahrung lehrt, daß es Weiden gebe, die vorzüglich milchergiebig sind,
worauf sich aber das Vieh nicht fett frißt, und andre, wo das Vieh schneller auf-
setzt, die Kühe aber wenig Milch geben. Es ist meines Wissens noch nicht aus-
gemittelt, was der Grund dieses Unterschiedes sey. Man hat ihn aber in meh-
reren Niederungsgegenden so deutlich bemerkt, daß jedermann seine Fett- und seine
Kuhweiden unterscheidet, und sie mit der einen oder andern Art von Vieh besetzt.

Daß gedeihliche Kuhweiden keine Säure haben müssen, ist allgemein bekannt.
Wo man merkliche Säure im Boden findet, da verlieren Kühe die Milch, doch

Ernaͤhrung des Rindviehes.

Bei reichlicher Einſtreuung und magerer Fuͤtterung kann der Miſt lange un-
ter dem Viehe liegen bleiben. Im umgekehrten Falle muß wenigſtens woͤchent-
lich zweimal ausgemiſtet, oder der Miſt doch zuruͤckgebracht werden. Der Miſt
wird am bequemſten ausgeſchleift, mit einem Schlitten, der von beiden Seiten
angeſpannt werden kann, damit man nicht umzuwenden, ſondern das Pferd nur
umzuhaͤngen brauche.

§. 34.

Dauer der
Winterfuͤtte-
rung.
Auf die Winterfuͤtterung muͤſſen ſieben Monate gerechnet werden. Gewoͤhn-
lich dauert die Weide bis zur Mitte Oktobers, und iſt in der Mitte des Mays
wieder da. Von der gruͤnen Stallfuͤtterung unten. Jedoch thut man wohl ſeinen
Zuſchnitt mit der Winterfuͤtterung auf einen halben Monat laͤnger zu machen, da
ſich bei einem unguͤnſtigen Fruͤhjahre Weide und Gruͤnfutter um ſo viel verſpaͤten
kann. Man ſucht deshalb beſonders Heu uͤber zu ſparen, weil dieſes noch im
Sommer benutzt, oder bis zukuͤnftigen Winter aufbewahrt werden kann. Ein
Heu- und Strohvorrath von einem Jahre zum andern giebt der Wirthſchaft
eine große Sicherheit.

§. 35.

Weide.Von den verſchiedenen Arten der Weide und dem Flaͤchenbedarf fuͤr ein Stuͤck
Vieh iſt im 3ten Bd. §. 270 bis 288. geredet worden.

Eine Weide, wovon 5 Morgen auf eine Kuh von einer der Weide ange-
meſſenen Groͤße, nicht zureichen, kann kaum mehr als Kuhweide betrachtet, und als
ſolche vortheilhaft benutzt werden. Denn wenn die Kuh ihre Nahrung auf einem
zu großen Umfange ſuchen muß, ſo wird ſie nicht gedeihen, und zu unerhebliche
Nutzung bringen. Auf ſo magere Weide gehoͤren nur Schaafe.

Die Erfahrung lehrt, daß es Weiden gebe, die vorzuͤglich milchergiebig ſind,
worauf ſich aber das Vieh nicht fett frißt, und andre, wo das Vieh ſchneller auf-
ſetzt, die Kuͤhe aber wenig Milch geben. Es iſt meines Wiſſens noch nicht aus-
gemittelt, was der Grund dieſes Unterſchiedes ſey. Man hat ihn aber in meh-
reren Niederungsgegenden ſo deutlich bemerkt, daß jedermann ſeine Fett- und ſeine
Kuhweiden unterſcheidet, und ſie mit der einen oder andern Art von Vieh beſetzt.

Daß gedeihliche Kuhweiden keine Saͤure haben muͤſſen, iſt allgemein bekannt.
Wo man merkliche Saͤure im Boden findet, da verlieren Kuͤhe die Milch, doch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0354" n="330"/>
              <fw place="top" type="header">Erna&#x0364;hrung des Rindviehes.</fw><lb/>
              <p>Bei reichlicher Ein&#x017F;treuung und magerer Fu&#x0364;tterung kann der Mi&#x017F;t lange un-<lb/>
ter dem Viehe liegen bleiben. Im umgekehrten Falle muß wenig&#x017F;tens wo&#x0364;chent-<lb/>
lich zweimal ausgemi&#x017F;tet, oder der Mi&#x017F;t doch zuru&#x0364;ckgebracht werden. Der Mi&#x017F;t<lb/>
wird am bequem&#x017F;ten ausge&#x017F;chleift, mit einem Schlitten, der von beiden Seiten<lb/>
ange&#x017F;pannt werden kann, damit man nicht umzuwenden, &#x017F;ondern das Pferd nur<lb/>
umzuha&#x0364;ngen brauche.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 34.</head><lb/>
              <p><note place="left">Dauer der<lb/>
Winterfu&#x0364;tte-<lb/>
rung.</note>Auf die Winterfu&#x0364;tterung mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ieben Monate gerechnet werden. Gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich dauert die Weide bis zur Mitte Oktobers, und i&#x017F;t in der Mitte des Mays<lb/>
wieder da. Von der gru&#x0364;nen Stallfu&#x0364;tterung unten. Jedoch thut man wohl &#x017F;einen<lb/>
Zu&#x017F;chnitt mit der Winterfu&#x0364;tterung auf einen halben Monat la&#x0364;nger zu machen, da<lb/>
&#x017F;ich bei einem ungu&#x0364;n&#x017F;tigen Fru&#x0364;hjahre Weide und Gru&#x0364;nfutter um &#x017F;o viel ver&#x017F;pa&#x0364;ten<lb/>
kann. Man &#x017F;ucht deshalb be&#x017F;onders Heu u&#x0364;ber zu &#x017F;paren, weil die&#x017F;es noch im<lb/>
Sommer benutzt, oder bis zuku&#x0364;nftigen Winter aufbewahrt werden kann. Ein<lb/>
Heu- und Strohvorrath von einem Jahre zum andern giebt der Wirth&#x017F;chaft<lb/>
eine große Sicherheit.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 35.</head><lb/>
              <p><note place="left">Weide.</note>Von den ver&#x017F;chiedenen Arten der <hi rendition="#g">Weide</hi> und dem Fla&#x0364;chenbedarf fu&#x0364;r ein Stu&#x0364;ck<lb/>
Vieh i&#x017F;t im 3ten Bd. §. 270 bis 288. geredet worden.</p><lb/>
              <p>Eine <hi rendition="#g">Weide</hi>, wovon 5 Morgen auf eine Kuh von einer der Weide ange-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;enen Gro&#x0364;ße, nicht zureichen, kann kaum mehr als Kuhweide betrachtet, und als<lb/>
&#x017F;olche vortheilhaft benutzt werden. Denn wenn die Kuh ihre Nahrung auf einem<lb/>
zu großen Umfange &#x017F;uchen muß, &#x017F;o wird &#x017F;ie nicht gedeihen, und zu unerhebliche<lb/>
Nutzung bringen. Auf &#x017F;o magere Weide geho&#x0364;ren nur Schaafe.</p><lb/>
              <p>Die Erfahrung lehrt, daß es Weiden gebe, die vorzu&#x0364;glich milchergiebig &#x017F;ind,<lb/>
worauf &#x017F;ich aber das Vieh nicht fett frißt, und andre, wo das Vieh &#x017F;chneller auf-<lb/>
&#x017F;etzt, die Ku&#x0364;he aber wenig Milch geben. Es i&#x017F;t meines Wi&#x017F;&#x017F;ens noch nicht aus-<lb/>
gemittelt, was der Grund die&#x017F;es Unter&#x017F;chiedes &#x017F;ey. Man hat ihn aber in meh-<lb/>
reren Niederungsgegenden &#x017F;o deutlich bemerkt, daß jedermann &#x017F;eine Fett- und &#x017F;eine<lb/>
Kuhweiden unter&#x017F;cheidet, und &#x017F;ie mit der einen oder andern Art von Vieh be&#x017F;etzt.</p><lb/>
              <p>Daß gedeihliche Kuhweiden keine Sa&#x0364;ure haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, i&#x017F;t allgemein bekannt.<lb/>
Wo man merkliche Sa&#x0364;ure im Boden findet, da verlieren Ku&#x0364;he die Milch, doch<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[330/0354] Ernaͤhrung des Rindviehes. Bei reichlicher Einſtreuung und magerer Fuͤtterung kann der Miſt lange un- ter dem Viehe liegen bleiben. Im umgekehrten Falle muß wenigſtens woͤchent- lich zweimal ausgemiſtet, oder der Miſt doch zuruͤckgebracht werden. Der Miſt wird am bequemſten ausgeſchleift, mit einem Schlitten, der von beiden Seiten angeſpannt werden kann, damit man nicht umzuwenden, ſondern das Pferd nur umzuhaͤngen brauche. §. 34. Auf die Winterfuͤtterung muͤſſen ſieben Monate gerechnet werden. Gewoͤhn- lich dauert die Weide bis zur Mitte Oktobers, und iſt in der Mitte des Mays wieder da. Von der gruͤnen Stallfuͤtterung unten. Jedoch thut man wohl ſeinen Zuſchnitt mit der Winterfuͤtterung auf einen halben Monat laͤnger zu machen, da ſich bei einem unguͤnſtigen Fruͤhjahre Weide und Gruͤnfutter um ſo viel verſpaͤten kann. Man ſucht deshalb beſonders Heu uͤber zu ſparen, weil dieſes noch im Sommer benutzt, oder bis zukuͤnftigen Winter aufbewahrt werden kann. Ein Heu- und Strohvorrath von einem Jahre zum andern giebt der Wirthſchaft eine große Sicherheit. Dauer der Winterfuͤtte- rung. §. 35. Von den verſchiedenen Arten der Weide und dem Flaͤchenbedarf fuͤr ein Stuͤck Vieh iſt im 3ten Bd. §. 270 bis 288. geredet worden. Weide. Eine Weide, wovon 5 Morgen auf eine Kuh von einer der Weide ange- meſſenen Groͤße, nicht zureichen, kann kaum mehr als Kuhweide betrachtet, und als ſolche vortheilhaft benutzt werden. Denn wenn die Kuh ihre Nahrung auf einem zu großen Umfange ſuchen muß, ſo wird ſie nicht gedeihen, und zu unerhebliche Nutzung bringen. Auf ſo magere Weide gehoͤren nur Schaafe. Die Erfahrung lehrt, daß es Weiden gebe, die vorzuͤglich milchergiebig ſind, worauf ſich aber das Vieh nicht fett frißt, und andre, wo das Vieh ſchneller auf- ſetzt, die Kuͤhe aber wenig Milch geben. Es iſt meines Wiſſens noch nicht aus- gemittelt, was der Grund dieſes Unterſchiedes ſey. Man hat ihn aber in meh- reren Niederungsgegenden ſo deutlich bemerkt, daß jedermann ſeine Fett- und ſeine Kuhweiden unterſcheidet, und ſie mit der einen oder andern Art von Vieh beſetzt. Daß gedeihliche Kuhweiden keine Saͤure haben muͤſſen, iſt allgemein bekannt. Wo man merkliche Saͤure im Boden findet, da verlieren Kuͤhe die Milch, doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/354
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 330. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/354>, abgerufen am 22.03.2019.