Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Ernährung des Rindviehes.
man nehme ein oder zwei Ochsen, die man zum Herbste fett haben will, dazu.
Sie werden stark dabei fressen, wenn sie nach dem Futterfelde hin, und von
da nach dem Stalle wieder zurückkommen, aber die Mastung wird das Futter
bezahlen. Die dazu täglich gebrauchten Ochsen gewähren den Vortheil, daß
sie der Sache bald so gewohnt werden, um allein mit dem Futterwagen nach
dem Felde hin und wieder zurückgehen zu können.

Wenn die Arbeit des Futtermähens und Einholens in eine gute Ordnung
gebracht worden, so macht sie bei einem Viehstande von ungefähr 40 Stücken
nicht mehrere Menschen als die Weide nöthig. Denn das Mähen und Ein-
holen des Futters kann ein Mann, der sonst den Kühen auf der Weide fol-
gen müßte, sehr gut verrichten. Die Milchmägde helfen beim Vorlegen des
Futters, und diese sehr kleine Arbeit wird durch die Ersparung des Weges
nach der Weidekoppel und des mühsameren Melkens sehr reichlich ersetzt. Die
Ausräumung des Mistes wird man sehr gern auf Rechnung der Düngerpro-
duktion setzen.

§. 41.

Schneiden des
Grünfutters.
Manche halten das Schneiden des Klees für unumgänglich nöthig, wodurch
die Arbeit beträchtlich vermehrt wird. Meines Ermessens ist dieses aber, außer
in den ersten acht Tagen, wo das Vieh von der dürren Fütterung zur grünen
übergehet und diese nur sparsam aber kräftig ist, ganz überflüssig. Man will
damit Futter ersparen; thut man das aber, so geschieht es auf Kosten des Milch-
ertrages. Man glaubt dadurch zu verhindern, daß das Vieh das lange grüne
Futter nicht herumschleudere, wie es gewöhnlich in der Fliegenzeit geschiehet;
aber das wenige, was so verworfen wird, ist wirklich unbedeutend, und wird
nach meiner Beobachtung überwogen durch das, was als Häcksel umkommt,
und von dem Viehe in den Krippen zurückgelassen wird. Das zu Häcksel ge-
schnittene Futter erhitzt sich sehr schnell, und wird dadurch gänzlich verderben.
Das vom langen Klee besorgte Aufblähen hat nicht die geringste Gefahr, wenn
das Vieh ordentlich gefüttert wird, und man es nicht bald hungern läßt, bald
ihm überflüssig vorwirft. Seit 26 Jahren, daß ich Stallfütterung betreibe, ist
mir noch nicht ein einziges Mal ein Stück Vieh bei der Kleefütterung
aufgeblähet. Wahr ist es, daß der lange Klee zuweilen das Vieh zu sehr zum

Ernaͤhrung des Rindviehes.
man nehme ein oder zwei Ochſen, die man zum Herbſte fett haben will, dazu.
Sie werden ſtark dabei freſſen, wenn ſie nach dem Futterfelde hin, und von
da nach dem Stalle wieder zuruͤckkommen, aber die Maſtung wird das Futter
bezahlen. Die dazu taͤglich gebrauchten Ochſen gewaͤhren den Vortheil, daß
ſie der Sache bald ſo gewohnt werden, um allein mit dem Futterwagen nach
dem Felde hin und wieder zuruͤckgehen zu koͤnnen.

Wenn die Arbeit des Futtermaͤhens und Einholens in eine gute Ordnung
gebracht worden, ſo macht ſie bei einem Viehſtande von ungefaͤhr 40 Stuͤcken
nicht mehrere Menſchen als die Weide noͤthig. Denn das Maͤhen und Ein-
holen des Futters kann ein Mann, der ſonſt den Kuͤhen auf der Weide fol-
gen muͤßte, ſehr gut verrichten. Die Milchmaͤgde helfen beim Vorlegen des
Futters, und dieſe ſehr kleine Arbeit wird durch die Erſparung des Weges
nach der Weidekoppel und des muͤhſameren Melkens ſehr reichlich erſetzt. Die
Ausraͤumung des Miſtes wird man ſehr gern auf Rechnung der Duͤngerpro-
duktion ſetzen.

§. 41.

Schneiden des
Gruͤnfutters.
Manche halten das Schneiden des Klees fuͤr unumgaͤnglich noͤthig, wodurch
die Arbeit betraͤchtlich vermehrt wird. Meines Ermeſſens iſt dieſes aber, außer
in den erſten acht Tagen, wo das Vieh von der duͤrren Fuͤtterung zur gruͤnen
uͤbergehet und dieſe nur ſparſam aber kraͤftig iſt, ganz uͤberfluͤſſig. Man will
damit Futter erſparen; thut man das aber, ſo geſchieht es auf Koſten des Milch-
ertrages. Man glaubt dadurch zu verhindern, daß das Vieh das lange gruͤne
Futter nicht herumſchleudere, wie es gewoͤhnlich in der Fliegenzeit geſchiehet;
aber das wenige, was ſo verworfen wird, iſt wirklich unbedeutend, und wird
nach meiner Beobachtung uͤberwogen durch das, was als Haͤckſel umkommt,
und von dem Viehe in den Krippen zuruͤckgelaſſen wird. Das zu Haͤckſel ge-
ſchnittene Futter erhitzt ſich ſehr ſchnell, und wird dadurch gaͤnzlich verderben.
Das vom langen Klee beſorgte Aufblaͤhen hat nicht die geringſte Gefahr, wenn
das Vieh ordentlich gefuͤttert wird, und man es nicht bald hungern laͤßt, bald
ihm uͤberfluͤſſig vorwirft. Seit 26 Jahren, daß ich Stallfuͤtterung betreibe, iſt
mir noch nicht ein einziges Mal ein Stuͤck Vieh bei der Kleefuͤtterung
aufgeblaͤhet. Wahr iſt es, daß der lange Klee zuweilen das Vieh zu ſehr zum

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0364" n="340"/><fw place="top" type="header">Erna&#x0364;hrung des Rindviehes.</fw><lb/>
man nehme ein oder zwei Och&#x017F;en, die man zum Herb&#x017F;te fett haben will, dazu.<lb/>
Sie werden &#x017F;tark dabei fre&#x017F;&#x017F;en, wenn &#x017F;ie nach dem Futterfelde hin, und von<lb/>
da nach dem Stalle wieder zuru&#x0364;ckkommen, aber die Ma&#x017F;tung wird das Futter<lb/>
bezahlen. Die dazu ta&#x0364;glich gebrauchten Och&#x017F;en gewa&#x0364;hren den Vortheil, daß<lb/>
&#x017F;ie der Sache bald &#x017F;o gewohnt werden, um allein mit dem Futterwagen nach<lb/>
dem Felde hin und wieder zuru&#x0364;ckgehen zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <p>Wenn die Arbeit des Futterma&#x0364;hens und Einholens in eine gute Ordnung<lb/>
gebracht worden, &#x017F;o macht &#x017F;ie bei einem Vieh&#x017F;tande von ungefa&#x0364;hr 40 Stu&#x0364;cken<lb/>
nicht mehrere Men&#x017F;chen als die Weide no&#x0364;thig. Denn das Ma&#x0364;hen und Ein-<lb/>
holen des Futters kann ein Mann, der &#x017F;on&#x017F;t den Ku&#x0364;hen auf der Weide fol-<lb/>
gen mu&#x0364;ßte, &#x017F;ehr gut verrichten. Die Milchma&#x0364;gde helfen beim Vorlegen des<lb/>
Futters, und die&#x017F;e &#x017F;ehr kleine Arbeit wird durch die Er&#x017F;parung des Weges<lb/>
nach der Weidekoppel und des mu&#x0364;h&#x017F;ameren Melkens &#x017F;ehr reichlich er&#x017F;etzt. Die<lb/>
Ausra&#x0364;umung des Mi&#x017F;tes wird man &#x017F;ehr gern auf Rechnung der Du&#x0364;ngerpro-<lb/>
duktion &#x017F;etzen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 41.</head><lb/>
              <p><note place="left">Schneiden des<lb/>
Gru&#x0364;nfutters.</note>Manche halten das Schneiden des Klees fu&#x0364;r unumga&#x0364;nglich no&#x0364;thig, wodurch<lb/>
die Arbeit betra&#x0364;chtlich vermehrt wird. Meines Erme&#x017F;&#x017F;ens i&#x017F;t die&#x017F;es aber, außer<lb/>
in den er&#x017F;ten acht Tagen, wo das Vieh von der du&#x0364;rren Fu&#x0364;tterung zur gru&#x0364;nen<lb/>
u&#x0364;bergehet und die&#x017F;e nur &#x017F;par&#x017F;am aber kra&#x0364;ftig i&#x017F;t, ganz u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig. Man will<lb/>
damit Futter er&#x017F;paren; thut man das aber, &#x017F;o ge&#x017F;chieht es auf Ko&#x017F;ten des Milch-<lb/>
ertrages. Man glaubt dadurch zu verhindern, daß das Vieh das lange gru&#x0364;ne<lb/>
Futter nicht herum&#x017F;chleudere, wie es gewo&#x0364;hnlich in der Fliegenzeit ge&#x017F;chiehet;<lb/>
aber das wenige, was &#x017F;o verworfen wird, i&#x017F;t wirklich unbedeutend, und wird<lb/>
nach meiner Beobachtung u&#x0364;berwogen durch das, was als Ha&#x0364;ck&#x017F;el umkommt,<lb/>
und von dem Viehe in den Krippen zuru&#x0364;ckgela&#x017F;&#x017F;en wird. Das zu Ha&#x0364;ck&#x017F;el ge-<lb/>
&#x017F;chnittene Futter erhitzt &#x017F;ich &#x017F;ehr &#x017F;chnell, und wird dadurch ga&#x0364;nzlich verderben.<lb/>
Das vom langen Klee be&#x017F;orgte Aufbla&#x0364;hen hat nicht die gering&#x017F;te Gefahr, wenn<lb/>
das Vieh ordentlich gefu&#x0364;ttert wird, und man es nicht bald hungern la&#x0364;ßt, bald<lb/>
ihm u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig vorwirft. Seit 26 Jahren, daß ich Stallfu&#x0364;tterung betreibe, i&#x017F;t<lb/>
mir noch nicht ein einziges Mal ein Stu&#x0364;ck Vieh <hi rendition="#g">bei der Kleefu&#x0364;tterung</hi><lb/>
aufgebla&#x0364;het. Wahr i&#x017F;t es, daß der lange Klee zuweilen das Vieh zu &#x017F;ehr zum<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0364] Ernaͤhrung des Rindviehes. man nehme ein oder zwei Ochſen, die man zum Herbſte fett haben will, dazu. Sie werden ſtark dabei freſſen, wenn ſie nach dem Futterfelde hin, und von da nach dem Stalle wieder zuruͤckkommen, aber die Maſtung wird das Futter bezahlen. Die dazu taͤglich gebrauchten Ochſen gewaͤhren den Vortheil, daß ſie der Sache bald ſo gewohnt werden, um allein mit dem Futterwagen nach dem Felde hin und wieder zuruͤckgehen zu koͤnnen. Wenn die Arbeit des Futtermaͤhens und Einholens in eine gute Ordnung gebracht worden, ſo macht ſie bei einem Viehſtande von ungefaͤhr 40 Stuͤcken nicht mehrere Menſchen als die Weide noͤthig. Denn das Maͤhen und Ein- holen des Futters kann ein Mann, der ſonſt den Kuͤhen auf der Weide fol- gen muͤßte, ſehr gut verrichten. Die Milchmaͤgde helfen beim Vorlegen des Futters, und dieſe ſehr kleine Arbeit wird durch die Erſparung des Weges nach der Weidekoppel und des muͤhſameren Melkens ſehr reichlich erſetzt. Die Ausraͤumung des Miſtes wird man ſehr gern auf Rechnung der Duͤngerpro- duktion ſetzen. §. 41. Manche halten das Schneiden des Klees fuͤr unumgaͤnglich noͤthig, wodurch die Arbeit betraͤchtlich vermehrt wird. Meines Ermeſſens iſt dieſes aber, außer in den erſten acht Tagen, wo das Vieh von der duͤrren Fuͤtterung zur gruͤnen uͤbergehet und dieſe nur ſparſam aber kraͤftig iſt, ganz uͤberfluͤſſig. Man will damit Futter erſparen; thut man das aber, ſo geſchieht es auf Koſten des Milch- ertrages. Man glaubt dadurch zu verhindern, daß das Vieh das lange gruͤne Futter nicht herumſchleudere, wie es gewoͤhnlich in der Fliegenzeit geſchiehet; aber das wenige, was ſo verworfen wird, iſt wirklich unbedeutend, und wird nach meiner Beobachtung uͤberwogen durch das, was als Haͤckſel umkommt, und von dem Viehe in den Krippen zuruͤckgelaſſen wird. Das zu Haͤckſel ge- ſchnittene Futter erhitzt ſich ſehr ſchnell, und wird dadurch gaͤnzlich verderben. Das vom langen Klee beſorgte Aufblaͤhen hat nicht die geringſte Gefahr, wenn das Vieh ordentlich gefuͤttert wird, und man es nicht bald hungern laͤßt, bald ihm uͤberfluͤſſig vorwirft. Seit 26 Jahren, daß ich Stallfuͤtterung betreibe, iſt mir noch nicht ein einziges Mal ein Stuͤck Vieh bei der Kleefuͤtterung aufgeblaͤhet. Wahr iſt es, daß der lange Klee zuweilen das Vieh zu ſehr zum Schneiden des Gruͤnfutters.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/364
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/364>, abgerufen am 25.03.2019.