Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Getreidearten.

Man hat auch daselbst das kräftige Aufeggen der Saat nach Abtrocknung
des Bodens im Frühjahr sehr wirksam befunden; unerachtet die Leute besorgten,
daß dadurch der Rest der schwachen Pflanzen nun völlig zerstört werden würde.
Dies ist ohne Zweifel die höchste Wohlthat, welche man jeder Winterung an-
gedeihen lassen kann. Es muß aber so kräftig geschehen, daß der ganze Acker
mit einer frischen Krume bedeckt werde und also mit eisernen Eggen. Es ist in
jedem Falle anwendbar, außer in dem oben erwähnten, wo die Pflanzen aus
der Erde herausgehoben werden, in welchem vielmehr das Walzen anzuwenden
ist. Ein trockner und milder März -- Märzstaub -- ist den Wintersaaten und
der Vorbereitung zu den Sommersaaten überaus günstig.

§. 23.

Austrieb der
Saat im
Frühjahre.
Auch im Frühjahre muß eine gute Saat mehr in Nebenschüsse als in die
Höhe treiben, sich auf dem Boden verbreiten und erstarken. Hierzu trägt zwar
die Natur einer gesunden starken Saat, welche schon im Herbst sich zu Bestau-
den angefangen hatte, vieles bei; aber die Witterung muß günstig, die Wärme
im April und im Anfange des Mais sehr gemäßigt seyn, und Regen nicht feh-
len, wenn es aufs vollkommenste geschehen und der Grund zu dichtem und stark-
halmigen Getreide gelegt werden soll. Durch die gehörig und zu rechter Zeit
angewandte Operation des Eggens wird es sehr befördert, indem die frische Krume,
in welche die jungen Wurzeln einschlagen können und die leichte Verwundung
der Pflanzen die jungen Austriebe der Nebensprossen hervorlocken. Treiben dage-
gen die Pflanzen jetzt mit einem oder wenigen Halmen schnell und wie man es
nennt, spitz in die Höhe, wie dies bei schnell eintretender hoher Temperatur und
Mangel an Regen zu geschehen pflegt, so wird die Saat nie dicht, und wenn
nun auch in der Folge Nebenhalme, sogenannte Maipflanzen, nachkommen, so
werden doch diese, wenn sie einmal gegen die Haupthalme zurückgeblieben sind,
nie bedeutende Aehren tragen. Nicht der dichte Stand der Pflanzen, sondern
dieses Verbreiten und gleichmäßige Aufschießen der Sprossen, entscheidet über die
Stärke, welche das Getreide erlangen wird, und hier ändert sich der Anschein
oft plötzlich. Ein dicht mit Pflanzen besetzter zu Anfange des Mais hervorschei-
nender Acker, geht oft, gerade des dichten Standes wegen, spitz in die Höhe
und zeigt im Junius einen schwachen Besatz an Aehren, wogegen ein anderer,

dem
Getreidearten.

Man hat auch daſelbſt das kraͤftige Aufeggen der Saat nach Abtrocknung
des Bodens im Fruͤhjahr ſehr wirkſam befunden; unerachtet die Leute beſorgten,
daß dadurch der Reſt der ſchwachen Pflanzen nun voͤllig zerſtoͤrt werden wuͤrde.
Dies iſt ohne Zweifel die hoͤchſte Wohlthat, welche man jeder Winterung an-
gedeihen laſſen kann. Es muß aber ſo kraͤftig geſchehen, daß der ganze Acker
mit einer friſchen Krume bedeckt werde und alſo mit eiſernen Eggen. Es iſt in
jedem Falle anwendbar, außer in dem oben erwaͤhnten, wo die Pflanzen aus
der Erde herausgehoben werden, in welchem vielmehr das Walzen anzuwenden
iſt. Ein trockner und milder Maͤrz — Maͤrzſtaub — iſt den Winterſaaten und
der Vorbereitung zu den Sommerſaaten uͤberaus guͤnſtig.

§. 23.

Austrieb der
Saat im
Fruͤhjahre.
Auch im Fruͤhjahre muß eine gute Saat mehr in Nebenſchuͤſſe als in die
Hoͤhe treiben, ſich auf dem Boden verbreiten und erſtarken. Hierzu traͤgt zwar
die Natur einer geſunden ſtarken Saat, welche ſchon im Herbſt ſich zu Beſtau-
den angefangen hatte, vieles bei; aber die Witterung muß guͤnſtig, die Waͤrme
im April und im Anfange des Mais ſehr gemaͤßigt ſeyn, und Regen nicht feh-
len, wenn es aufs vollkommenſte geſchehen und der Grund zu dichtem und ſtark-
halmigen Getreide gelegt werden ſoll. Durch die gehoͤrig und zu rechter Zeit
angewandte Operation des Eggens wird es ſehr befoͤrdert, indem die friſche Krume,
in welche die jungen Wurzeln einſchlagen koͤnnen und die leichte Verwundung
der Pflanzen die jungen Austriebe der Nebenſproſſen hervorlocken. Treiben dage-
gen die Pflanzen jetzt mit einem oder wenigen Halmen ſchnell und wie man es
nennt, ſpitz in die Hoͤhe, wie dies bei ſchnell eintretender hoher Temperatur und
Mangel an Regen zu geſchehen pflegt, ſo wird die Saat nie dicht, und wenn
nun auch in der Folge Nebenhalme, ſogenannte Maipflanzen, nachkommen, ſo
werden doch dieſe, wenn ſie einmal gegen die Haupthalme zuruͤckgeblieben ſind,
nie bedeutende Aehren tragen. Nicht der dichte Stand der Pflanzen, ſondern
dieſes Verbreiten und gleichmaͤßige Aufſchießen der Sproſſen, entſcheidet uͤber die
Staͤrke, welche das Getreide erlangen wird, und hier aͤndert ſich der Anſchein
oft ploͤtzlich. Ein dicht mit Pflanzen beſetzter zu Anfange des Mais hervorſchei-
nender Acker, geht oft, gerade des dichten Standes wegen, ſpitz in die Hoͤhe
und zeigt im Junius einen ſchwachen Beſatz an Aehren, wogegen ein anderer,

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0056" n="32"/>
            <fw place="top" type="header">Getreidearten.</fw><lb/>
            <p>Man hat auch da&#x017F;elb&#x017F;t das kra&#x0364;ftige Aufeggen der Saat nach Abtrocknung<lb/>
des Bodens im Fru&#x0364;hjahr &#x017F;ehr wirk&#x017F;am befunden; unerachtet die Leute be&#x017F;orgten,<lb/>
daß dadurch der Re&#x017F;t der &#x017F;chwachen Pflanzen nun vo&#x0364;llig zer&#x017F;to&#x0364;rt werden wu&#x0364;rde.<lb/>
Dies i&#x017F;t ohne Zweifel die ho&#x0364;ch&#x017F;te Wohlthat, welche man jeder Winterung an-<lb/>
gedeihen la&#x017F;&#x017F;en kann. Es muß aber &#x017F;o kra&#x0364;ftig ge&#x017F;chehen, daß der ganze Acker<lb/>
mit einer fri&#x017F;chen Krume bedeckt werde und al&#x017F;o mit ei&#x017F;ernen Eggen. Es i&#x017F;t in<lb/>
jedem Falle anwendbar, außer in dem oben erwa&#x0364;hnten, wo die Pflanzen aus<lb/>
der Erde herausgehoben werden, in welchem vielmehr das Walzen anzuwenden<lb/>
i&#x017F;t. Ein trockner und milder Ma&#x0364;rz &#x2014; Ma&#x0364;rz&#x017F;taub &#x2014; i&#x017F;t den Winter&#x017F;aaten und<lb/>
der Vorbereitung zu den Sommer&#x017F;aaten u&#x0364;beraus gu&#x0364;n&#x017F;tig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head><lb/>
            <p><note place="left">Austrieb der<lb/>
Saat im<lb/>
Fru&#x0364;hjahre.</note>Auch im Fru&#x0364;hjahre muß eine gute Saat mehr in Neben&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e als in die<lb/>
Ho&#x0364;he treiben, &#x017F;ich auf dem Boden verbreiten und er&#x017F;tarken. Hierzu tra&#x0364;gt zwar<lb/>
die Natur einer ge&#x017F;unden &#x017F;tarken Saat, welche &#x017F;chon im Herb&#x017F;t &#x017F;ich zu Be&#x017F;tau-<lb/>
den angefangen hatte, vieles bei; aber die Witterung muß gu&#x0364;n&#x017F;tig, die Wa&#x0364;rme<lb/>
im April und im Anfange des Mais &#x017F;ehr gema&#x0364;ßigt &#x017F;eyn, und Regen nicht feh-<lb/>
len, wenn es aufs vollkommen&#x017F;te ge&#x017F;chehen und der Grund zu dichtem und &#x017F;tark-<lb/>
halmigen Getreide gelegt werden &#x017F;oll. Durch die geho&#x0364;rig und zu rechter Zeit<lb/>
angewandte Operation des Eggens wird es &#x017F;ehr befo&#x0364;rdert, indem die fri&#x017F;che Krume,<lb/>
in welche die jungen Wurzeln ein&#x017F;chlagen ko&#x0364;nnen und die leichte Verwundung<lb/>
der Pflanzen die jungen Austriebe der Neben&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en hervorlocken. Treiben dage-<lb/>
gen die Pflanzen jetzt mit einem oder wenigen Halmen &#x017F;chnell und wie man es<lb/>
nennt, &#x017F;pitz in die Ho&#x0364;he, wie dies bei &#x017F;chnell eintretender hoher Temperatur und<lb/>
Mangel an Regen zu ge&#x017F;chehen pflegt, &#x017F;o wird die Saat nie dicht, und wenn<lb/>
nun auch in der Folge Nebenhalme, &#x017F;ogenannte Maipflanzen, nachkommen, &#x017F;o<lb/>
werden doch die&#x017F;e, wenn &#x017F;ie einmal gegen die Haupthalme zuru&#x0364;ckgeblieben &#x017F;ind,<lb/>
nie bedeutende Aehren tragen. Nicht der dichte Stand der Pflanzen, &#x017F;ondern<lb/>
die&#x017F;es Verbreiten und gleichma&#x0364;ßige Auf&#x017F;chießen der Spro&#x017F;&#x017F;en, ent&#x017F;cheidet u&#x0364;ber die<lb/>
Sta&#x0364;rke, welche das Getreide erlangen wird, und hier a&#x0364;ndert &#x017F;ich der An&#x017F;chein<lb/>
oft plo&#x0364;tzlich. Ein dicht mit Pflanzen be&#x017F;etzter zu Anfange des Mais hervor&#x017F;chei-<lb/>
nender Acker, geht oft, gerade des dichten Standes wegen, &#x017F;pitz in die Ho&#x0364;he<lb/>
und zeigt im Junius einen &#x017F;chwachen Be&#x017F;atz an Aehren, wogegen ein anderer,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0056] Getreidearten. Man hat auch daſelbſt das kraͤftige Aufeggen der Saat nach Abtrocknung des Bodens im Fruͤhjahr ſehr wirkſam befunden; unerachtet die Leute beſorgten, daß dadurch der Reſt der ſchwachen Pflanzen nun voͤllig zerſtoͤrt werden wuͤrde. Dies iſt ohne Zweifel die hoͤchſte Wohlthat, welche man jeder Winterung an- gedeihen laſſen kann. Es muß aber ſo kraͤftig geſchehen, daß der ganze Acker mit einer friſchen Krume bedeckt werde und alſo mit eiſernen Eggen. Es iſt in jedem Falle anwendbar, außer in dem oben erwaͤhnten, wo die Pflanzen aus der Erde herausgehoben werden, in welchem vielmehr das Walzen anzuwenden iſt. Ein trockner und milder Maͤrz — Maͤrzſtaub — iſt den Winterſaaten und der Vorbereitung zu den Sommerſaaten uͤberaus guͤnſtig. §. 23. Auch im Fruͤhjahre muß eine gute Saat mehr in Nebenſchuͤſſe als in die Hoͤhe treiben, ſich auf dem Boden verbreiten und erſtarken. Hierzu traͤgt zwar die Natur einer geſunden ſtarken Saat, welche ſchon im Herbſt ſich zu Beſtau- den angefangen hatte, vieles bei; aber die Witterung muß guͤnſtig, die Waͤrme im April und im Anfange des Mais ſehr gemaͤßigt ſeyn, und Regen nicht feh- len, wenn es aufs vollkommenſte geſchehen und der Grund zu dichtem und ſtark- halmigen Getreide gelegt werden ſoll. Durch die gehoͤrig und zu rechter Zeit angewandte Operation des Eggens wird es ſehr befoͤrdert, indem die friſche Krume, in welche die jungen Wurzeln einſchlagen koͤnnen und die leichte Verwundung der Pflanzen die jungen Austriebe der Nebenſproſſen hervorlocken. Treiben dage- gen die Pflanzen jetzt mit einem oder wenigen Halmen ſchnell und wie man es nennt, ſpitz in die Hoͤhe, wie dies bei ſchnell eintretender hoher Temperatur und Mangel an Regen zu geſchehen pflegt, ſo wird die Saat nie dicht, und wenn nun auch in der Folge Nebenhalme, ſogenannte Maipflanzen, nachkommen, ſo werden doch dieſe, wenn ſie einmal gegen die Haupthalme zuruͤckgeblieben ſind, nie bedeutende Aehren tragen. Nicht der dichte Stand der Pflanzen, ſondern dieſes Verbreiten und gleichmaͤßige Aufſchießen der Sproſſen, entſcheidet uͤber die Staͤrke, welche das Getreide erlangen wird, und hier aͤndert ſich der Anſchein oft ploͤtzlich. Ein dicht mit Pflanzen beſetzter zu Anfange des Mais hervorſchei- nender Acker, geht oft, gerade des dichten Standes wegen, ſpitz in die Hoͤhe und zeigt im Junius einen ſchwachen Beſatz an Aehren, wogegen ein anderer, dem Austrieb der Saat im Fruͤhjahre.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/56
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/56>, abgerufen am 22.07.2018.