Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ernte.
Schnelligkeit berechneten Methoden große Abänderungen, und man kann sie in
koncrcten Fällen nur nach der Lokalität bestimmen. Auch kommt es bei der Zahl
der Menschen, die man gebraucht, sehr auf die Witterung an, ob sie eine Be-
schleunigung der Ernte erfordert, oder sie verzögert.

§. 35.

Erntemetho-
den.
Die Methoden der Ernte sind ferner sehr verschieden und dann schwer ab-
änderlich, wenn man nicht eben unter fremden, sogenannten Schnitter-Jahnen die
Wahl hat, sondern die Ernte mit Einheimischen verrichten muß. Sie sind kei-
neswegs gleichgültig, und eine hat besonders in diesen, andere in jenen Stücken
einen Vorzug. Allein die einzelnen Operationen des Abbringens, Sammlens,
Harkens, Bindens, Aufsetzens, Ladens und Tassens, greifen oft so in einander,
daß man alles abändern muß, wenn eines abgeändert wird. Wenigstens ist
dies wohl zu erwägen, und dann: daß bei diesem Geschäfte keine Uebung der
Arbeiter in den ihnen ungewohnten, wenn gleich wirklich leichteren Handgriffen
statt finden. Ferner: daß man den Frohsinn der Menschen, der ihnen in der
Ernte die angestrengteste Arbeit erträglich macht, gewöhnlich durch jede Neuerung
ersticke und sie verdrossen mache. Sie haben bei ihrer gewohnten Art zu verfah-
ren hundert kleine Späße, die sie munter erhalten und die man ihnen nimmt,
wenn man etwas anderes, wobei sie freilich in anderen Gegenden eben so lustig
sind, aufdringt. Findet man es aber dennoch gerathen, etwas anderes in der
Erntemethode einzuführen, so sorge man wenigstens dafür, daß die Vorarbeiter
schon darin eingeübt seyen, und daß insbesondere der Arbeitsaufseher die Sache
aus dem Grunde und in Ansehung jedes kleinen Handgriffs verstehe.

Wir werden uns nicht bei der Beschreibung der verschiedenen Methoden und
Handgriffe aufhalten, da diese immer nur sehr unvollkommen gegeben und ver-
standen werden könnte; so leicht sie durch eigene Ansicht begriffen und erlernt
werden können. Ich werde nur der Hauptarten erwähnen.

§. 36.

Das Abtra-
gen.
Das Abbringen des Getreides geschiehet mit der Sichel durch das Schnei-
den, und mit der Sense durch das Mähen oder Hauen. Das erstere hat den
Vorzug der schonendern Behandlung wegen des Ausfalls -- wenn es anders von
geschickten Leuten gehörig verrichtet wird -- das zweite den der Schnelligkeit und

Arbeits-

Die Ernte.
Schnelligkeit berechneten Methoden große Abaͤnderungen, und man kann ſie in
koncrcten Faͤllen nur nach der Lokalitaͤt beſtimmen. Auch kommt es bei der Zahl
der Menſchen, die man gebraucht, ſehr auf die Witterung an, ob ſie eine Be-
ſchleunigung der Ernte erfordert, oder ſie verzoͤgert.

§. 35.

Erntemetho-
den.
Die Methoden der Ernte ſind ferner ſehr verſchieden und dann ſchwer ab-
aͤnderlich, wenn man nicht eben unter fremden, ſogenannten Schnitter-Jahnen die
Wahl hat, ſondern die Ernte mit Einheimiſchen verrichten muß. Sie ſind kei-
neswegs gleichguͤltig, und eine hat beſonders in dieſen, andere in jenen Stuͤcken
einen Vorzug. Allein die einzelnen Operationen des Abbringens, Sammlens,
Harkens, Bindens, Aufſetzens, Ladens und Taſſens, greifen oft ſo in einander,
daß man alles abaͤndern muß, wenn eines abgeaͤndert wird. Wenigſtens iſt
dies wohl zu erwaͤgen, und dann: daß bei dieſem Geſchaͤfte keine Uebung der
Arbeiter in den ihnen ungewohnten, wenn gleich wirklich leichteren Handgriffen
ſtatt finden. Ferner: daß man den Frohſinn der Menſchen, der ihnen in der
Ernte die angeſtrengteſte Arbeit ertraͤglich macht, gewoͤhnlich durch jede Neuerung
erſticke und ſie verdroſſen mache. Sie haben bei ihrer gewohnten Art zu verfah-
ren hundert kleine Spaͤße, die ſie munter erhalten und die man ihnen nimmt,
wenn man etwas anderes, wobei ſie freilich in anderen Gegenden eben ſo luſtig
ſind, aufdringt. Findet man es aber dennoch gerathen, etwas anderes in der
Erntemethode einzufuͤhren, ſo ſorge man wenigſtens dafuͤr, daß die Vorarbeiter
ſchon darin eingeuͤbt ſeyen, und daß insbeſondere der Arbeitsaufſeher die Sache
aus dem Grunde und in Anſehung jedes kleinen Handgriffs verſtehe.

Wir werden uns nicht bei der Beſchreibung der verſchiedenen Methoden und
Handgriffe aufhalten, da dieſe immer nur ſehr unvollkommen gegeben und ver-
ſtanden werden koͤnnte; ſo leicht ſie durch eigene Anſicht begriffen und erlernt
werden koͤnnen. Ich werde nur der Hauptarten erwaͤhnen.

§. 36.

Das Abtra-
gen.
Das Abbringen des Getreides geſchiehet mit der Sichel durch das Schnei-
den, und mit der Senſe durch das Maͤhen oder Hauen. Das erſtere hat den
Vorzug der ſchonendern Behandlung wegen des Ausfalls — wenn es anders von
geſchickten Leuten gehoͤrig verrichtet wird — das zweite den der Schnelligkeit und

Arbeits-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0064" n="40"/><fw place="top" type="header">Die Ernte.</fw><lb/>
Schnelligkeit berechneten Methoden große Aba&#x0364;nderungen, und man kann &#x017F;ie in<lb/>
koncrcten Fa&#x0364;llen nur nach der Lokalita&#x0364;t be&#x017F;timmen. Auch kommt es bei der Zahl<lb/>
der Men&#x017F;chen, die man gebraucht, &#x017F;ehr auf die Witterung an, ob &#x017F;ie eine Be-<lb/>
&#x017F;chleunigung der Ernte erfordert, oder &#x017F;ie verzo&#x0364;gert.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 35.</head><lb/>
            <p><note place="left">Erntemetho-<lb/>
den.</note>Die Methoden der Ernte &#x017F;ind ferner &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden und dann &#x017F;chwer ab-<lb/>
a&#x0364;nderlich, wenn man nicht eben unter fremden, &#x017F;ogenannten Schnitter-Jahnen die<lb/>
Wahl hat, &#x017F;ondern die Ernte mit Einheimi&#x017F;chen verrichten muß. Sie &#x017F;ind kei-<lb/>
neswegs gleichgu&#x0364;ltig, und eine hat be&#x017F;onders in die&#x017F;en, andere in jenen Stu&#x0364;cken<lb/>
einen Vorzug. Allein die einzelnen Operationen des Abbringens, Sammlens,<lb/>
Harkens, Bindens, Auf&#x017F;etzens, Ladens und Ta&#x017F;&#x017F;ens, greifen oft &#x017F;o in einander,<lb/>
daß man <hi rendition="#g">alles</hi> aba&#x0364;ndern muß, wenn <hi rendition="#g">eines</hi> abgea&#x0364;ndert wird. Wenig&#x017F;tens i&#x017F;t<lb/>
dies wohl zu erwa&#x0364;gen, und dann: daß bei die&#x017F;em Ge&#x017F;cha&#x0364;fte keine Uebung der<lb/>
Arbeiter in den ihnen ungewohnten, wenn gleich wirklich leichteren Handgriffen<lb/>
&#x017F;tatt finden. Ferner: daß man den Froh&#x017F;inn der Men&#x017F;chen, der ihnen in der<lb/>
Ernte die ange&#x017F;trengte&#x017F;te Arbeit ertra&#x0364;glich macht, gewo&#x0364;hnlich durch jede Neuerung<lb/>
er&#x017F;ticke und &#x017F;ie verdro&#x017F;&#x017F;en mache. Sie haben bei ihrer gewohnten Art zu verfah-<lb/>
ren hundert kleine Spa&#x0364;ße, die &#x017F;ie munter erhalten und die man ihnen nimmt,<lb/>
wenn man etwas anderes, wobei &#x017F;ie freilich in anderen Gegenden eben &#x017F;o lu&#x017F;tig<lb/>
&#x017F;ind, aufdringt. Findet man es aber dennoch gerathen, etwas anderes in der<lb/>
Erntemethode einzufu&#x0364;hren, &#x017F;o &#x017F;orge man wenig&#x017F;tens dafu&#x0364;r, daß die Vorarbeiter<lb/>
&#x017F;chon darin eingeu&#x0364;bt &#x017F;eyen, und daß insbe&#x017F;ondere der Arbeitsauf&#x017F;eher die Sache<lb/>
aus dem Grunde und in An&#x017F;ehung jedes kleinen Handgriffs ver&#x017F;tehe.</p><lb/>
            <p>Wir werden uns nicht bei der Be&#x017F;chreibung der ver&#x017F;chiedenen Methoden und<lb/>
Handgriffe aufhalten, da die&#x017F;e immer nur &#x017F;ehr unvollkommen gegeben und ver-<lb/>
&#x017F;tanden werden ko&#x0364;nnte; &#x017F;o leicht &#x017F;ie durch eigene An&#x017F;icht begriffen und erlernt<lb/>
werden ko&#x0364;nnen. Ich werde nur der Hauptarten erwa&#x0364;hnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 36.</head><lb/>
            <p><note place="left">Das Abtra-<lb/>
gen.</note>Das Abbringen des Getreides ge&#x017F;chiehet mit der <hi rendition="#g">Sichel</hi> durch das Schnei-<lb/>
den, und mit der <hi rendition="#g">Sen&#x017F;e</hi> durch das Ma&#x0364;hen oder Hauen. Das er&#x017F;tere hat den<lb/>
Vorzug der &#x017F;chonendern Behandlung wegen des Ausfalls &#x2014; wenn es anders von<lb/>
ge&#x017F;chickten Leuten geho&#x0364;rig verrichtet wird &#x2014; das zweite den der Schnelligkeit und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Arbeits-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0064] Die Ernte. Schnelligkeit berechneten Methoden große Abaͤnderungen, und man kann ſie in koncrcten Faͤllen nur nach der Lokalitaͤt beſtimmen. Auch kommt es bei der Zahl der Menſchen, die man gebraucht, ſehr auf die Witterung an, ob ſie eine Be- ſchleunigung der Ernte erfordert, oder ſie verzoͤgert. §. 35. Die Methoden der Ernte ſind ferner ſehr verſchieden und dann ſchwer ab- aͤnderlich, wenn man nicht eben unter fremden, ſogenannten Schnitter-Jahnen die Wahl hat, ſondern die Ernte mit Einheimiſchen verrichten muß. Sie ſind kei- neswegs gleichguͤltig, und eine hat beſonders in dieſen, andere in jenen Stuͤcken einen Vorzug. Allein die einzelnen Operationen des Abbringens, Sammlens, Harkens, Bindens, Aufſetzens, Ladens und Taſſens, greifen oft ſo in einander, daß man alles abaͤndern muß, wenn eines abgeaͤndert wird. Wenigſtens iſt dies wohl zu erwaͤgen, und dann: daß bei dieſem Geſchaͤfte keine Uebung der Arbeiter in den ihnen ungewohnten, wenn gleich wirklich leichteren Handgriffen ſtatt finden. Ferner: daß man den Frohſinn der Menſchen, der ihnen in der Ernte die angeſtrengteſte Arbeit ertraͤglich macht, gewoͤhnlich durch jede Neuerung erſticke und ſie verdroſſen mache. Sie haben bei ihrer gewohnten Art zu verfah- ren hundert kleine Spaͤße, die ſie munter erhalten und die man ihnen nimmt, wenn man etwas anderes, wobei ſie freilich in anderen Gegenden eben ſo luſtig ſind, aufdringt. Findet man es aber dennoch gerathen, etwas anderes in der Erntemethode einzufuͤhren, ſo ſorge man wenigſtens dafuͤr, daß die Vorarbeiter ſchon darin eingeuͤbt ſeyen, und daß insbeſondere der Arbeitsaufſeher die Sache aus dem Grunde und in Anſehung jedes kleinen Handgriffs verſtehe. Erntemetho- den. Wir werden uns nicht bei der Beſchreibung der verſchiedenen Methoden und Handgriffe aufhalten, da dieſe immer nur ſehr unvollkommen gegeben und ver- ſtanden werden koͤnnte; ſo leicht ſie durch eigene Anſicht begriffen und erlernt werden koͤnnen. Ich werde nur der Hauptarten erwaͤhnen. §. 36. Das Abbringen des Getreides geſchiehet mit der Sichel durch das Schnei- den, und mit der Senſe durch das Maͤhen oder Hauen. Das erſtere hat den Vorzug der ſchonendern Behandlung wegen des Ausfalls — wenn es anders von geſchickten Leuten gehoͤrig verrichtet wird — das zweite den der Schnelligkeit und Arbeits- Das Abtra- gen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/64
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/64>, abgerufen am 18.10.2018.