Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Weizen.
besser aushalten und mehr die Natur des Winterweizens, sich länger an der Erde
zu halten und sich stärker zu bestauden, angenommen haben, und im darauf fol-
genden Jahre wird er ganz Winterweizen seyn und später, z. B. zu Ende des Mays
gesäet, in demselben Jahre überall nicht in Aehren gehen. Denn der entschiedene
Winterweizen kann so früh gesäet werden, ohne empor zu schießen, was der ent-
schiedene Sommerweizen noch thut, wenn man ihn auch zu Johannis säete.

So kann ich auch den sogenannten Wunder- oder vielährigen Weizen (Tri-
ticum compositum
) nicht für eine constante Art (species) erkennen, da er diese
geilen Austriebe auf ärmerem Boden bald verliert und nach mehreren Reproductio-
nen keine Spur davon zeigt; wogegen seine Körner wieder größer werden.

Was man englischen Weizen (die Botaniker Triticum turgidum) nennt,
ist vielleicht eine bestehende Art. Die Aehre und die Spelzen unterscheiden sich
durch ihren Bau und das Korn durch einen breitern Rücken und nach Cromens
Wahrnehmung durch die Abwesenheit des Haarbüschels an dem dicken Ende, den
andere Weizenkörner haben. Er hat zuweilen Grannen, zuweilen keine. Ob die
Engländer ihn überhaupt kennen, weiß ich nicht; weil bei ihren unzähligen Abar-
ten eine große Verwirrung herrscht. Aber gewiß ist er keine ihrer gewöhnlichen
Arten und hat also jenen teutschen Namen sehr unrichtig.

Von den drei entschiedenen Arten, Spelz, Einkorn und polnischen
Weizen werden wir unten besonders reden. §. 67. u. f.

Ab- oder Spielarten.

Die Abarten des eigentlichen Weizens sind unzählig, besonders in solchen
Gegenden, wo man auf den Weizenbau, wie in England, die höchste Aufmerk-
samkeit wendet. Ich habe bei den Engländern über hundert verschiedene Weizen-
Namen gezählt; man versieht aber selten, von welcher sie eigentlich reden und ei-
ner versteht den andern nicht.

Die von den Grannen hergenommene Unterscheidung ist, wie Haller schon
bemerkt hat, ganz trüglich, da der Weizen diese auf verschiedenen Bodenarten be-
kommt und auf andern verliert. Auch sehen die Engländer gar nicht darauf.


Der Weizen.
beſſer aushalten und mehr die Natur des Winterweizens, ſich laͤnger an der Erde
zu halten und ſich ſtaͤrker zu beſtauden, angenommen haben, und im darauf fol-
genden Jahre wird er ganz Winterweizen ſeyn und ſpaͤter, z. B. zu Ende des Mays
geſaͤet, in demſelben Jahre uͤberall nicht in Aehren gehen. Denn der entſchiedene
Winterweizen kann ſo fruͤh geſaͤet werden, ohne empor zu ſchießen, was der ent-
ſchiedene Sommerweizen noch thut, wenn man ihn auch zu Johannis ſaͤete.

So kann ich auch den ſogenannten Wunder- oder vielaͤhrigen Weizen (Tri-
ticum compositum
) nicht fuͤr eine conſtante Art (species) erkennen, da er dieſe
geilen Austriebe auf aͤrmerem Boden bald verliert und nach mehreren Reproductio-
nen keine Spur davon zeigt; wogegen ſeine Koͤrner wieder groͤßer werden.

Was man engliſchen Weizen (die Botaniker Triticum turgidum) nennt,
iſt vielleicht eine beſtehende Art. Die Aehre und die Spelzen unterſcheiden ſich
durch ihren Bau und das Korn durch einen breitern Ruͤcken und nach Cromens
Wahrnehmung durch die Abweſenheit des Haarbuͤſchels an dem dicken Ende, den
andere Weizenkoͤrner haben. Er hat zuweilen Grannen, zuweilen keine. Ob die
Englaͤnder ihn uͤberhaupt kennen, weiß ich nicht; weil bei ihren unzaͤhligen Abar-
ten eine große Verwirrung herrſcht. Aber gewiß iſt er keine ihrer gewoͤhnlichen
Arten und hat alſo jenen teutſchen Namen ſehr unrichtig.

Von den drei entſchiedenen Arten, Spelz, Einkorn und polniſchen
Weizen werden wir unten beſonders reden. §. 67. u. f.

Ab- oder Spielarten.

Die Abarten des eigentlichen Weizens ſind unzaͤhlig, beſonders in ſolchen
Gegenden, wo man auf den Weizenbau, wie in England, die hoͤchſte Aufmerk-
ſamkeit wendet. Ich habe bei den Englaͤndern uͤber hundert verſchiedene Weizen-
Namen gezaͤhlt; man verſieht aber ſelten, von welcher ſie eigentlich reden und ei-
ner verſteht den andern nicht.

Die von den Grannen hergenommene Unterſcheidung iſt, wie Haller ſchon
bemerkt hat, ganz truͤglich, da der Weizen dieſe auf verſchiedenen Bodenarten be-
kommt und auf andern verliert. Auch ſehen die Englaͤnder gar nicht darauf.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0074" n="50"/><fw place="top" type="header">Der Weizen.</fw><lb/>
be&#x017F;&#x017F;er aushalten und mehr die Natur des Winterweizens, &#x017F;ich la&#x0364;nger an der Erde<lb/>
zu halten und &#x017F;ich &#x017F;ta&#x0364;rker zu be&#x017F;tauden, angenommen haben, und im darauf fol-<lb/>
genden Jahre wird er ganz Winterweizen &#x017F;eyn und &#x017F;pa&#x0364;ter, z. B. zu Ende des Mays<lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;et, in dem&#x017F;elben Jahre u&#x0364;berall nicht in Aehren gehen. Denn der ent&#x017F;chiedene<lb/>
Winterweizen kann &#x017F;o fru&#x0364;h ge&#x017F;a&#x0364;et werden, ohne empor zu &#x017F;chießen, was der ent-<lb/>
&#x017F;chiedene Sommerweizen noch thut, wenn man ihn auch zu Johannis &#x017F;a&#x0364;ete.</p><lb/>
            <p>So kann ich auch den &#x017F;ogenannten Wunder- oder viela&#x0364;hrigen Weizen (<hi rendition="#aq">Tri-<lb/>
ticum compositum</hi>) nicht fu&#x0364;r eine con&#x017F;tante Art (<hi rendition="#aq">species</hi>) erkennen, da er die&#x017F;e<lb/>
geilen Austriebe auf a&#x0364;rmerem Boden bald verliert und nach mehreren Reproductio-<lb/>
nen keine Spur davon zeigt; wogegen &#x017F;eine Ko&#x0364;rner wieder gro&#x0364;ßer werden.</p><lb/>
            <p>Was man engli&#x017F;chen Weizen (die Botaniker <hi rendition="#aq">Triticum turgidum</hi>) nennt,<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#g">vielleicht</hi> eine be&#x017F;tehende Art. Die Aehre und die Spelzen unter&#x017F;cheiden &#x017F;ich<lb/>
durch ihren Bau und das Korn durch einen breitern Ru&#x0364;cken und nach <hi rendition="#g">Cromens</hi><lb/>
Wahrnehmung durch die Abwe&#x017F;enheit des Haarbu&#x0364;&#x017F;chels an dem dicken Ende, den<lb/>
andere Weizenko&#x0364;rner haben. Er hat zuweilen Grannen, zuweilen keine. Ob die<lb/>
Engla&#x0364;nder ihn u&#x0364;berhaupt kennen, weiß ich nicht; weil bei ihren unza&#x0364;hligen Abar-<lb/>
ten eine große Verwirrung herr&#x017F;cht. Aber gewiß i&#x017F;t er keine ihrer gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
Arten und hat al&#x017F;o jenen teut&#x017F;chen Namen &#x017F;ehr unrichtig.</p><lb/>
            <p>Von den drei ent&#x017F;chiedenen Arten, <hi rendition="#g">Spelz, Einkorn</hi> und <hi rendition="#g">polni&#x017F;chen</hi><lb/>
Weizen werden wir unten be&#x017F;onders reden. §. 67. u. f.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ab- oder Spielarten</hi>.</hi> </head><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#g">Abarten</hi> des eigentlichen Weizens &#x017F;ind unza&#x0364;hlig, be&#x017F;onders in &#x017F;olchen<lb/>
Gegenden, wo man auf den Weizenbau, wie in England, die ho&#x0364;ch&#x017F;te Aufmerk-<lb/>
&#x017F;amkeit wendet. Ich habe bei den Engla&#x0364;ndern u&#x0364;ber hundert ver&#x017F;chiedene Weizen-<lb/>
Namen geza&#x0364;hlt; man ver&#x017F;ieht aber &#x017F;elten, von welcher &#x017F;ie eigentlich reden und ei-<lb/>
ner ver&#x017F;teht den andern nicht.</p><lb/>
              <p>Die von den Grannen hergenommene Unter&#x017F;cheidung i&#x017F;t, wie <hi rendition="#g">Haller</hi> &#x017F;chon<lb/>
bemerkt hat, ganz tru&#x0364;glich, da der Weizen die&#x017F;e auf ver&#x017F;chiedenen Bodenarten be-<lb/>
kommt und auf andern verliert. Auch &#x017F;ehen die Engla&#x0364;nder gar nicht darauf.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0074] Der Weizen. beſſer aushalten und mehr die Natur des Winterweizens, ſich laͤnger an der Erde zu halten und ſich ſtaͤrker zu beſtauden, angenommen haben, und im darauf fol- genden Jahre wird er ganz Winterweizen ſeyn und ſpaͤter, z. B. zu Ende des Mays geſaͤet, in demſelben Jahre uͤberall nicht in Aehren gehen. Denn der entſchiedene Winterweizen kann ſo fruͤh geſaͤet werden, ohne empor zu ſchießen, was der ent- ſchiedene Sommerweizen noch thut, wenn man ihn auch zu Johannis ſaͤete. So kann ich auch den ſogenannten Wunder- oder vielaͤhrigen Weizen (Tri- ticum compositum) nicht fuͤr eine conſtante Art (species) erkennen, da er dieſe geilen Austriebe auf aͤrmerem Boden bald verliert und nach mehreren Reproductio- nen keine Spur davon zeigt; wogegen ſeine Koͤrner wieder groͤßer werden. Was man engliſchen Weizen (die Botaniker Triticum turgidum) nennt, iſt vielleicht eine beſtehende Art. Die Aehre und die Spelzen unterſcheiden ſich durch ihren Bau und das Korn durch einen breitern Ruͤcken und nach Cromens Wahrnehmung durch die Abweſenheit des Haarbuͤſchels an dem dicken Ende, den andere Weizenkoͤrner haben. Er hat zuweilen Grannen, zuweilen keine. Ob die Englaͤnder ihn uͤberhaupt kennen, weiß ich nicht; weil bei ihren unzaͤhligen Abar- ten eine große Verwirrung herrſcht. Aber gewiß iſt er keine ihrer gewoͤhnlichen Arten und hat alſo jenen teutſchen Namen ſehr unrichtig. Von den drei entſchiedenen Arten, Spelz, Einkorn und polniſchen Weizen werden wir unten beſonders reden. §. 67. u. f. Ab- oder Spielarten. Die Abarten des eigentlichen Weizens ſind unzaͤhlig, beſonders in ſolchen Gegenden, wo man auf den Weizenbau, wie in England, die hoͤchſte Aufmerk- ſamkeit wendet. Ich habe bei den Englaͤndern uͤber hundert verſchiedene Weizen- Namen gezaͤhlt; man verſieht aber ſelten, von welcher ſie eigentlich reden und ei- ner verſteht den andern nicht. Die von den Grannen hergenommene Unterſcheidung iſt, wie Haller ſchon bemerkt hat, ganz truͤglich, da der Weizen dieſe auf verſchiedenen Bodenarten be- kommt und auf andern verliert. Auch ſehen die Englaͤnder gar nicht darauf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/74
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/74>, abgerufen am 17.07.2018.