Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

den Roggen zur Last. Dies ist aber nicht nur
blos hypothetisch -- und ich wollte hier das fak-
tische vom hypothetischen möglichst genau abson-
dern -- sondern auch unrichtig; der Roggen
nach Hülsenfrüchten ward dadurch zu stark bela-
stet, und es muß ihm in der Folge für die Düng-
kraft, die er im Acker hinterläßt, wieder etwas
zu gut geschrieben werden.

Dazu kommt nun noch, daß der Preis des
Strohes, woraus der des Mistes hervorgehet,
in verschiedenen Jahren verschieden angenommen
war. In der Regel kann man hier das Schock
oder 1200 Pfund Stroh für 21/2 Rthlr. kaufen,
wenn man es zu rechter Zeit thut. In den er-
sten Jahren habe ich kaum soviel dafür bezahlt.
Aber nachher stieg in den Kriegs- und Durch-
marsch-Zeiten, besonders im Jahre 1811, der
Preis des Strohes zu einer ganz enormen Höhe,
und dies verleitete uns sogar, gegen die Grund-
sätze aller guten Wirthschaft, Stroh zu verkau-
fen. Deshalb ward es denn auch in der Er-
zeugung und Consumption in diesem Jahre hö-
her berechnet als in andern. Ohne es wieder
umzurechnen, was seine größten Schwierigkeiten
hat, würde es die Resultate verdunkeln.

den Roggen zur Laſt. Dies iſt aber nicht nur
blos hypothetiſch — und ich wollte hier das fak-
tiſche vom hypothetiſchen moͤglichſt genau abſon-
dern — ſondern auch unrichtig; der Roggen
nach Huͤlſenfruͤchten ward dadurch zu ſtark bela-
ſtet, und es muß ihm in der Folge fuͤr die Duͤng-
kraft, die er im Acker hinterlaͤßt, wieder etwas
zu gut geſchrieben werden.

Dazu kommt nun noch, daß der Preis des
Strohes, woraus der des Miſtes hervorgehet,
in verſchiedenen Jahren verſchieden angenommen
war. In der Regel kann man hier das Schock
oder 1200 Pfund Stroh fuͤr 2½ Rthlr. kaufen,
wenn man es zu rechter Zeit thut. In den er-
ſten Jahren habe ich kaum ſoviel dafuͤr bezahlt.
Aber nachher ſtieg in den Kriegs- und Durch-
marſch-Zeiten, beſonders im Jahre 1811, der
Preis des Strohes zu einer ganz enormen Hoͤhe,
und dies verleitete uns ſogar, gegen die Grund-
ſaͤtze aller guten Wirthſchaft, Stroh zu verkau-
fen. Deshalb ward es denn auch in der Er-
zeugung und Conſumption in dieſem Jahre hoͤ-
her berechnet als in andern. Ohne es wieder
umzurechnen, was ſeine groͤßten Schwierigkeiten
hat, wuͤrde es die Reſultate verdunkeln.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0172" n="155"/>
den Roggen zur La&#x017F;t. Dies i&#x017F;t aber nicht nur<lb/>
blos hypotheti&#x017F;ch &#x2014; und ich wollte hier das fak-<lb/>
ti&#x017F;che vom hypotheti&#x017F;chen mo&#x0364;glich&#x017F;t genau ab&#x017F;on-<lb/>
dern &#x2014; &#x017F;ondern auch unrichtig; der Roggen<lb/>
nach Hu&#x0364;l&#x017F;enfru&#x0364;chten ward dadurch zu &#x017F;tark bela-<lb/>
&#x017F;tet, und es muß ihm in der Folge fu&#x0364;r die Du&#x0364;ng-<lb/>
kraft, die er im Acker hinterla&#x0364;ßt, wieder etwas<lb/>
zu gut ge&#x017F;chrieben werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Dazu kommt nun noch, daß der Preis des<lb/>
Strohes, woraus der des Mi&#x017F;tes hervorgehet,<lb/>
in ver&#x017F;chiedenen Jahren ver&#x017F;chieden angenommen<lb/>
war. In der Regel kann man hier das Schock<lb/>
oder 1200 Pfund Stroh fu&#x0364;r 2½ Rthlr. kaufen,<lb/>
wenn man es zu rechter Zeit thut. In den er-<lb/>
&#x017F;ten Jahren habe ich kaum &#x017F;oviel dafu&#x0364;r bezahlt.<lb/>
Aber nachher &#x017F;tieg in den Kriegs- und Durch-<lb/>
mar&#x017F;ch-Zeiten, be&#x017F;onders im Jahre 1811, der<lb/>
Preis des Strohes zu einer ganz enormen Ho&#x0364;he,<lb/>
und dies verleitete uns &#x017F;ogar, gegen die Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze aller guten Wirth&#x017F;chaft, Stroh zu verkau-<lb/>
fen. Deshalb ward es denn auch in der Er-<lb/>
zeugung und Con&#x017F;umption in die&#x017F;em Jahre ho&#x0364;-<lb/>
her berechnet als in andern. Ohne es wieder<lb/>
umzurechnen, was &#x017F;eine gro&#x0364;ßten Schwierigkeiten<lb/>
hat, wu&#x0364;rde es die Re&#x017F;ultate verdunkeln.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0172] den Roggen zur Laſt. Dies iſt aber nicht nur blos hypothetiſch — und ich wollte hier das fak- tiſche vom hypothetiſchen moͤglichſt genau abſon- dern — ſondern auch unrichtig; der Roggen nach Huͤlſenfruͤchten ward dadurch zu ſtark bela- ſtet, und es muß ihm in der Folge fuͤr die Duͤng- kraft, die er im Acker hinterlaͤßt, wieder etwas zu gut geſchrieben werden. Dazu kommt nun noch, daß der Preis des Strohes, woraus der des Miſtes hervorgehet, in verſchiedenen Jahren verſchieden angenommen war. In der Regel kann man hier das Schock oder 1200 Pfund Stroh fuͤr 2½ Rthlr. kaufen, wenn man es zu rechter Zeit thut. In den er- ſten Jahren habe ich kaum ſoviel dafuͤr bezahlt. Aber nachher ſtieg in den Kriegs- und Durch- marſch-Zeiten, beſonders im Jahre 1811, der Preis des Strohes zu einer ganz enormen Hoͤhe, und dies verleitete uns ſogar, gegen die Grund- ſaͤtze aller guten Wirthſchaft, Stroh zu verkau- fen. Deshalb ward es denn auch in der Er- zeugung und Conſumption in dieſem Jahre hoͤ- her berechnet als in andern. Ohne es wieder umzurechnen, was ſeine groͤßten Schwierigkeiten hat, wuͤrde es die Reſultate verdunkeln.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/172
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/172>, abgerufen am 22.04.2019.