Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Deshalb gehe ich hier zu der gewöhnlichen
Annahme, daß das Stroh den Mist bezahle, und
dieser jenes, zurück; ob ich gleich eingestehe, daß
diese Annahme nur da passe, wo das Vieh auf
zwei, oder häufiger auf drei Theile Stroh, nur
einen Theil Heu oder Surrogat desselben be-
kommt; hier aber nicht, wo das Vieh im Ver-
hältniß des Strohes, eine so sehr viel größere
Quantität andern Futters erhält, daß es sich vom
Stroh wohl durchaus nicht nähret, oder doch
weniger davon frißt, als vom Futter ungenossen
in den Dünger kommt -- was bei einer so reich-
lichen Futterung nicht zu vermeiden ist. -- Hier
ist also der Mistwerth des Futters eigentlich viel
größer, als der Futter- oder Nutzungswerth des
Strohes. Dem Vieh, welchem der Futterwerth
zur Last geschrieben wird, sollte also für den Mist
mehr als der Strohwerth zu gut geschrieben wer-
den. Dies ist nun aber einmal nicht geschehen,
und ich überlasse es lieber meinen Lesern, nach-
dem ich ihnen die Data gegeben, es selbst zu
berechnen, weil der Preis des Mistes nach ganz
verschiedenen Ansichten bestimmt werden mag.
Ein Marktpreis läßt sich bei den gewöhnlichen
ländlichen Verhältnissen gar nicht dafür anneh-
men; kann man auch etwas dafür kaufen, so ist

Deshalb gehe ich hier zu der gewoͤhnlichen
Annahme, daß das Stroh den Miſt bezahle, und
dieſer jenes, zuruͤck; ob ich gleich eingeſtehe, daß
dieſe Annahme nur da paſſe, wo das Vieh auf
zwei, oder haͤufiger auf drei Theile Stroh, nur
einen Theil Heu oder Surrogat deſſelben be-
kommt; hier aber nicht, wo das Vieh im Ver-
haͤltniß des Strohes, eine ſo ſehr viel groͤßere
Quantitaͤt andern Futters erhaͤlt, daß es ſich vom
Stroh wohl durchaus nicht naͤhret, oder doch
weniger davon frißt, als vom Futter ungenoſſen
in den Duͤnger kommt — was bei einer ſo reich-
lichen Futterung nicht zu vermeiden iſt. — Hier
iſt alſo der Miſtwerth des Futters eigentlich viel
groͤßer, als der Futter- oder Nutzungswerth des
Strohes. Dem Vieh, welchem der Futterwerth
zur Laſt geſchrieben wird, ſollte alſo fuͤr den Miſt
mehr als der Strohwerth zu gut geſchrieben wer-
den. Dies iſt nun aber einmal nicht geſchehen,
und ich uͤberlaſſe es lieber meinen Leſern, nach-
dem ich ihnen die Data gegeben, es ſelbſt zu
berechnen, weil der Preis des Miſtes nach ganz
verſchiedenen Anſichten beſtimmt werden mag.
Ein Marktpreis laͤßt ſich bei den gewoͤhnlichen
laͤndlichen Verhaͤltniſſen gar nicht dafuͤr anneh-
men; kann man auch etwas dafuͤr kaufen, ſo iſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0173" n="156"/>
        <p>Deshalb gehe ich hier zu der gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
Annahme, daß das Stroh den Mi&#x017F;t bezahle, und<lb/>
die&#x017F;er jenes, zuru&#x0364;ck; ob ich gleich einge&#x017F;tehe, daß<lb/>
die&#x017F;e Annahme nur da pa&#x017F;&#x017F;e, wo das Vieh auf<lb/>
zwei, oder ha&#x0364;ufiger auf drei Theile Stroh, nur<lb/>
einen Theil Heu oder Surrogat de&#x017F;&#x017F;elben be-<lb/>
kommt; hier aber nicht, wo das Vieh im Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltniß des Strohes, eine &#x017F;o &#x017F;ehr viel gro&#x0364;ßere<lb/>
Quantita&#x0364;t andern Futters erha&#x0364;lt, daß es &#x017F;ich vom<lb/>
Stroh wohl durchaus nicht na&#x0364;hret, oder doch<lb/>
weniger davon frißt, als vom Futter ungeno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
in den Du&#x0364;nger kommt &#x2014; was bei einer &#x017F;o reich-<lb/>
lichen Futterung nicht zu vermeiden i&#x017F;t. &#x2014; Hier<lb/>
i&#x017F;t al&#x017F;o der Mi&#x017F;twerth des Futters eigentlich viel<lb/>
gro&#x0364;ßer, als der Futter- oder Nutzungswerth des<lb/>
Strohes. Dem Vieh, welchem der Futterwerth<lb/>
zur La&#x017F;t ge&#x017F;chrieben wird, &#x017F;ollte al&#x017F;o fu&#x0364;r den Mi&#x017F;t<lb/>
mehr als der Strohwerth zu gut ge&#x017F;chrieben wer-<lb/>
den. Dies i&#x017F;t nun aber einmal nicht ge&#x017F;chehen,<lb/>
und ich u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e es lieber meinen Le&#x017F;ern, nach-<lb/>
dem ich ihnen die Data gegeben, es &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
berechnen, weil der Preis des Mi&#x017F;tes nach ganz<lb/>
ver&#x017F;chiedenen An&#x017F;ichten be&#x017F;timmt werden mag.<lb/>
Ein Marktpreis la&#x0364;ßt &#x017F;ich bei den gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
la&#x0364;ndlichen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en gar nicht dafu&#x0364;r anneh-<lb/>
men; kann man auch etwas dafu&#x0364;r kaufen, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0173] Deshalb gehe ich hier zu der gewoͤhnlichen Annahme, daß das Stroh den Miſt bezahle, und dieſer jenes, zuruͤck; ob ich gleich eingeſtehe, daß dieſe Annahme nur da paſſe, wo das Vieh auf zwei, oder haͤufiger auf drei Theile Stroh, nur einen Theil Heu oder Surrogat deſſelben be- kommt; hier aber nicht, wo das Vieh im Ver- haͤltniß des Strohes, eine ſo ſehr viel groͤßere Quantitaͤt andern Futters erhaͤlt, daß es ſich vom Stroh wohl durchaus nicht naͤhret, oder doch weniger davon frißt, als vom Futter ungenoſſen in den Duͤnger kommt — was bei einer ſo reich- lichen Futterung nicht zu vermeiden iſt. — Hier iſt alſo der Miſtwerth des Futters eigentlich viel groͤßer, als der Futter- oder Nutzungswerth des Strohes. Dem Vieh, welchem der Futterwerth zur Laſt geſchrieben wird, ſollte alſo fuͤr den Miſt mehr als der Strohwerth zu gut geſchrieben wer- den. Dies iſt nun aber einmal nicht geſchehen, und ich uͤberlaſſe es lieber meinen Leſern, nach- dem ich ihnen die Data gegeben, es ſelbſt zu berechnen, weil der Preis des Miſtes nach ganz verſchiedenen Anſichten beſtimmt werden mag. Ein Marktpreis laͤßt ſich bei den gewoͤhnlichen laͤndlichen Verhaͤltniſſen gar nicht dafuͤr anneh- men; kann man auch etwas dafuͤr kaufen, ſo iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/173
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/173>, abgerufen am 22.05.2019.