Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Nahrung durch die Wurzeln aus dem Boden,
und ein anderer Theil durch die Blätter aus der
Atmosphäre; aber das Verhältniß, worin sie sich
ihren Nahrungsstoff auf die eine oder die andere
Weise aneignen, ist sehr verschieden. Einige
Pflanzen ziehen den beiweitem größten Theil aus
der Atmosphäre, und gedeihen daher auf dem
dürresten, magersten Boden, wie das Hauslauch
auf den Ziegeldächern; andere nehmen den größ-
ten Theil aus dem Boden, und zu diesen gehö-
ren die Gräser, vor allen die, welche um ihres
starken Saamens willen gebauet werden; wie
schon daraus abzunehmen ist, daß ihr Blatt-Or-
gan in Verhältniß dieses Saamens sehr klein
ist, und größtentheils verdorret, wenn der Saa-
men sich bildet und dazu am meisten Nahrungs-
stoff erfordert. Zu denen aber, welche ihre Nah-
rung auf beiden Wagen, vielleicht in gleicher
Stärke erhalten, gehören

Die Hülsen-Früchte. Sie tragen zwar
auch eine starke Masse von nahrhaftem Saamen,
aber ihr Blattorgan ist im Verhältniß zu dem-
selben auch stark, äußert sichtbarlich eine große
Thätigkeit, und erhält sich darin, bis die Saa-
men vollständig sind. Allerdings nehmen sie auch
nothwendige, integrirende Bestandtheile aus dem

Nahrung durch die Wurzeln aus dem Boden,
und ein anderer Theil durch die Blaͤtter aus der
Atmosphaͤre; aber das Verhaͤltniß, worin ſie ſich
ihren Nahrungsſtoff auf die eine oder die andere
Weiſe aneignen, iſt ſehr verſchieden. Einige
Pflanzen ziehen den beiweitem groͤßten Theil aus
der Atmosphaͤre, und gedeihen daher auf dem
duͤrreſten, magerſten Boden, wie das Hauslauch
auf den Ziegeldaͤchern; andere nehmen den groͤß-
ten Theil aus dem Boden, und zu dieſen gehoͤ-
ren die Graͤſer, vor allen die, welche um ihres
ſtarken Saamens willen gebauet werden; wie
ſchon daraus abzunehmen iſt, daß ihr Blatt-Or-
gan in Verhaͤltniß dieſes Saamens ſehr klein
iſt, und groͤßtentheils verdorret, wenn der Saa-
men ſich bildet und dazu am meiſten Nahrungs-
ſtoff erfordert. Zu denen aber, welche ihre Nah-
rung auf beiden Wagen, vielleicht in gleicher
Staͤrke erhalten, gehoͤren

Die Huͤlſen-Fruͤchte. Sie tragen zwar
auch eine ſtarke Maſſe von nahrhaftem Saamen,
aber ihr Blattorgan iſt im Verhaͤltniß zu dem-
ſelben auch ſtark, aͤußert ſichtbarlich eine große
Thaͤtigkeit, und erhaͤlt ſich darin, bis die Saa-
men vollſtaͤndig ſind. Allerdings nehmen ſie auch
nothwendige, integrirende Beſtandtheile aus dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0284" n="267"/>
Nahrung durch die Wurzeln aus dem Boden,<lb/>
und ein anderer Theil durch die Bla&#x0364;tter aus der<lb/>
Atmospha&#x0364;re; aber das Verha&#x0364;ltniß, worin &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
ihren Nahrungs&#x017F;toff auf die eine oder die andere<lb/>
Wei&#x017F;e aneignen, i&#x017F;t &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden. Einige<lb/>
Pflanzen ziehen den beiweitem gro&#x0364;ßten Theil aus<lb/>
der Atmospha&#x0364;re, und gedeihen daher auf dem<lb/>
du&#x0364;rre&#x017F;ten, mager&#x017F;ten Boden, wie das Hauslauch<lb/>
auf den Ziegelda&#x0364;chern; andere nehmen den gro&#x0364;ß-<lb/>
ten Theil aus dem Boden, und zu die&#x017F;en geho&#x0364;-<lb/>
ren die Gra&#x0364;&#x017F;er, vor allen die, welche um ihres<lb/>
&#x017F;tarken Saamens willen gebauet werden; wie<lb/>
&#x017F;chon daraus abzunehmen i&#x017F;t, daß ihr Blatt-Or-<lb/>
gan in Verha&#x0364;ltniß die&#x017F;es Saamens &#x017F;ehr klein<lb/>
i&#x017F;t, und gro&#x0364;ßtentheils verdorret, wenn der Saa-<lb/>
men &#x017F;ich bildet und dazu am mei&#x017F;ten Nahrungs-<lb/>
&#x017F;toff erfordert. Zu denen aber, welche ihre Nah-<lb/>
rung auf beiden Wagen, vielleicht in gleicher<lb/>
Sta&#x0364;rke erhalten, geho&#x0364;ren</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Hu&#x0364;l&#x017F;en-Fru&#x0364;chte</hi>. Sie tragen zwar<lb/>
auch eine &#x017F;tarke Ma&#x017F;&#x017F;e von nahrhaftem Saamen,<lb/>
aber ihr Blattorgan i&#x017F;t im Verha&#x0364;ltniß zu dem-<lb/>
&#x017F;elben auch &#x017F;tark, a&#x0364;ußert &#x017F;ichtbarlich eine große<lb/>
Tha&#x0364;tigkeit, und erha&#x0364;lt &#x017F;ich darin, bis die Saa-<lb/>
men voll&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;ind. Allerdings nehmen &#x017F;ie auch<lb/>
nothwendige, integrirende Be&#x017F;tandtheile aus dem<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0284] Nahrung durch die Wurzeln aus dem Boden, und ein anderer Theil durch die Blaͤtter aus der Atmosphaͤre; aber das Verhaͤltniß, worin ſie ſich ihren Nahrungsſtoff auf die eine oder die andere Weiſe aneignen, iſt ſehr verſchieden. Einige Pflanzen ziehen den beiweitem groͤßten Theil aus der Atmosphaͤre, und gedeihen daher auf dem duͤrreſten, magerſten Boden, wie das Hauslauch auf den Ziegeldaͤchern; andere nehmen den groͤß- ten Theil aus dem Boden, und zu dieſen gehoͤ- ren die Graͤſer, vor allen die, welche um ihres ſtarken Saamens willen gebauet werden; wie ſchon daraus abzunehmen iſt, daß ihr Blatt-Or- gan in Verhaͤltniß dieſes Saamens ſehr klein iſt, und groͤßtentheils verdorret, wenn der Saa- men ſich bildet und dazu am meiſten Nahrungs- ſtoff erfordert. Zu denen aber, welche ihre Nah- rung auf beiden Wagen, vielleicht in gleicher Staͤrke erhalten, gehoͤren Die Huͤlſen-Fruͤchte. Sie tragen zwar auch eine ſtarke Maſſe von nahrhaftem Saamen, aber ihr Blattorgan iſt im Verhaͤltniß zu dem- ſelben auch ſtark, aͤußert ſichtbarlich eine große Thaͤtigkeit, und erhaͤlt ſich darin, bis die Saa- men vollſtaͤndig ſind. Allerdings nehmen ſie auch nothwendige, integrirende Beſtandtheile aus dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/284
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/284>, abgerufen am 21.04.2019.