Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 3. H. wie die Gemüths Neig.
Das 3. Hauptstück.
Wie die Affecten oder Ge-
müths-Neigungen eigentlich beschrieben
werden müsseu.

Jnnhalt.
Was in Beschreibung der Affecten in acht zu nehmen n. 1.
Exempel etlicher Affecten. n. 2. Die Affecten sind Be-
wegungen des Gemüths n. 3. Bey denen Affecten ist
auff viererley Bewegungen acht zu haben n. 4. (1) auff die
äußerliche n. 5. (2) auff die innerliche Bewegung des
Leibes/ die vor dem Affect vorher gehen aber der Affect
selbst nicht sind n. 6. (3) auff die erste Bewegung in dem
Willen/ welches schon der Affect ist wider die Stoicker
n. 7. (4) auff die andre unruhige Bewegung des Wil-
lens/ welche der Fortgang/ und nach den Stoickern
der Anfang des Affects ist. n 8. Wann der Affect eine
Gemühtsneigung genennet wird n. 9. wird durch die
Neigung mehr ein Thun als Leiden des Willens ver-
standen n. 10. jedoch kan der Affect auch eine Gemüths-
leidenschafft genennet werden. n. 11. Die Affecten sind
im Willen und nicht im Verstande n. 12 Was Cartesium
bewogen daß er den Affect nicht im Willen gesucht n. 13.
[1.] weil er dem Willen lauter Thätligkeiten zuschreibet
n. 14. da doch so wohl der Wille als Verstand Thätlig-
keiten und Leidenschafften hat n. 15. Ohne die Leiden-
schafften sind die Thätligkeiten nichts würckliches n. 16.
Verstand und Wille sind enge mit einander verknüpfft.
n. 17. aber sie sind nicht ein Ding n. 18. Das Empfinden
des Verstandes ist im Gehirue/ die Neigung im Hertzen
n. 19. Die Neigung und der Trieb des Willens sind kei-
ne Gedaucken n. 20. Derowegen bestehet das Wesen
des Menschen mehr in der Reigung der Seelen als in

Gedan,
Das 3. H. wie die Gemuͤths Neig.
Das 3. Hauptſtuͤck.
Wie die Affecten oder Ge-
muͤths-Neigungen eigentlich beſchrieben
werden muͤſſeu.

Jnnhalt.
Was in Beſchreibung der Affecten in acht zu nehmen n. 1.
Exempel etlicher Affecten. n. 2. Die Affecten ſind Be-
wegungen des Gemuͤths n. 3. Bey denen Affecten iſt
auff viererley Bewegungen acht zu haben n. 4. (1) auff die
aͤußerliche n. 5. (2) auff die innerliche Bewegung des
Leibes/ die vor dem Affect vorher gehen aber der Affect
ſelbſt nicht ſind n. 6. (3) auff die erſte Bewegung in dem
Willen/ welches ſchon der Affect iſt wider die Stoicker
n. 7. (4) auff die andre unruhige Bewegung des Wil-
lens/ welche der Fortgang/ und nach den Stoickern
der Anfang des Affects iſt. n 8. Wann der Affect eine
Gemuͤhtsneigung genennet wird n. 9. wird durch die
Neigung mehr ein Thun als Leiden des Willens ver-
ſtanden n. 10. jedoch kan der Affect auch eine Gemuͤths-
leidenſchafft genennet werden. n. 11. Die Affecten ſind
im Willen und nicht im Verſtande n. 12 Was Carteſium
bewogen daß er den Affect nicht im Willen geſucht n. 13.
[1.] weil er dem Willen lauter Thaͤtligkeiten zuſchreibet
n. 14. da doch ſo wohl der Wille als Verſtand Thaͤtlig-
keiten und Leidenſchafften hat n. 15. Ohne die Leiden-
ſchafften ſind die Thaͤtligkeiten nichts wuͤrckliches n. 16.
Verſtand und Wille ſind enge mit einander verknuͤpfft.
n. 17. aber ſie ſind nicht ein Ding n. 18. Das Empfinden
des Verſtandes iſt im Gehirue/ die Neigung im Hertzen
n. 19. Die Neigung und der Trieb des Willens ſind kei-
ne Gedaucken n. 20. Derowegen beſtehet das Weſen
des Menſchen mehr in der Reigung der Seelen als in

Gedan,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0082" n="70"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das 3. H. wie die Gemu&#x0364;ths Neig.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 3. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Wie die <hi rendition="#aq">Affect</hi>en oder Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths-Neigungen eigentlich be&#x017F;chrieben<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eu.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Jnnhalt.</hi></hi><lb/>
Was in Be&#x017F;chreibung der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en in acht zu nehmen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 1.</hi></hi><lb/>
Exempel etlicher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 2.</hi></hi> Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en &#x017F;ind Be-<lb/>
wegungen des Gemu&#x0364;ths <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 3.</hi></hi> Bey denen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en i&#x017F;t<lb/>
auff viererley Bewegungen acht zu haben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 4.</hi></hi> (1) auff die<lb/>
a&#x0364;ußerliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 5.</hi></hi> (2) auff die innerliche Bewegung des<lb/>
Leibes/ die vor dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi> vorher gehen aber der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nicht &#x017F;ind <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 6. (3) auff die er&#x017F;te Bewegung in dem<lb/>
Willen/ welches &#x017F;chon der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi> i&#x017F;t wider die Stoicker<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 7. (4) auff die andre unruhige Bewegung des Wil-<lb/>
lens/ welche der Fortgang/ und nach den Stoickern<lb/>
der Anfang des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affects</hi></hi> i&#x017F;t. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n</hi></hi> 8. Wann der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi> eine<lb/>
Gemu&#x0364;htsneigung genennet wird <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 9. wird durch die<lb/><hi rendition="#fr">Nei</hi>gung mehr ein Thun als Leiden des Willens ver-<lb/>
&#x017F;tanden <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 10. jedoch kan der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi> auch eine Gemu&#x0364;ths-<lb/>
leiden&#x017F;chafft genennet werden. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 11. <hi rendition="#fr">Die</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en &#x017F;ind<lb/>
im Willen und nicht im <hi rendition="#fr">V</hi>er&#x017F;tande <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 12 Was <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carte&#x017F;ium</hi></hi><lb/>
bewogen daß er den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi> nicht im Willen ge&#x017F;ucht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 13.<lb/>
[1.] weil er dem Willen lauter Tha&#x0364;tligkeiten zu&#x017F;chreibet<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 14. da doch &#x017F;o wohl der Wille als Ver&#x017F;tand Tha&#x0364;tlig-<lb/>
keiten und Leiden&#x017F;chafften hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 15. Ohne die Leiden-<lb/>
&#x017F;chafften &#x017F;ind die Tha&#x0364;tligkeiten nichts wu&#x0364;rckliches <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 16.<lb/>
Ver&#x017F;tand und Wille &#x017F;ind enge mit einander verknu&#x0364;pfft.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 17. aber &#x017F;ie &#x017F;ind nicht ein Ding <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 18. Das Empfinden<lb/>
des Ver&#x017F;tandes i&#x017F;t im Gehirue/ die Neigung im Hertzen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 19. Die Neigung und der Trieb des Willens &#x017F;ind kei-<lb/>
ne Gedaucken <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 20. Derowegen be&#x017F;tehet das We&#x017F;en<lb/>
des Men&#x017F;chen mehr in der Reigung der Seelen als in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gedan,</fw><lb/></p>
        </argument>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0082] Das 3. H. wie die Gemuͤths Neig. Das 3. Hauptſtuͤck. Wie die Affecten oder Ge- muͤths-Neigungen eigentlich beſchrieben werden muͤſſeu. Jnnhalt. Was in Beſchreibung der Affecten in acht zu nehmen n. 1. Exempel etlicher Affecten. n. 2. Die Affecten ſind Be- wegungen des Gemuͤths n. 3. Bey denen Affecten iſt auff viererley Bewegungen acht zu haben n. 4. (1) auff die aͤußerliche n. 5. (2) auff die innerliche Bewegung des Leibes/ die vor dem Affect vorher gehen aber der Affect ſelbſt nicht ſind n. 6. (3) auff die erſte Bewegung in dem Willen/ welches ſchon der Affect iſt wider die Stoicker n. 7. (4) auff die andre unruhige Bewegung des Wil- lens/ welche der Fortgang/ und nach den Stoickern der Anfang des Affects iſt. n 8. Wann der Affect eine Gemuͤhtsneigung genennet wird n. 9. wird durch die Neigung mehr ein Thun als Leiden des Willens ver- ſtanden n. 10. jedoch kan der Affect auch eine Gemuͤths- leidenſchafft genennet werden. n. 11. Die Affecten ſind im Willen und nicht im Verſtande n. 12 Was Carteſium bewogen daß er den Affect nicht im Willen geſucht n. 13. [1.] weil er dem Willen lauter Thaͤtligkeiten zuſchreibet n. 14. da doch ſo wohl der Wille als Verſtand Thaͤtlig- keiten und Leidenſchafften hat n. 15. Ohne die Leiden- ſchafften ſind die Thaͤtligkeiten nichts wuͤrckliches n. 16. Verſtand und Wille ſind enge mit einander verknuͤpfft. n. 17. aber ſie ſind nicht ein Ding n. 18. Das Empfinden des Verſtandes iſt im Gehirue/ die Neigung im Hertzen n. 19. Die Neigung und der Trieb des Willens ſind kei- ne Gedaucken n. 20. Derowegen beſtehet das Weſen des Menſchen mehr in der Reigung der Seelen als in Gedan,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/82
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/82>, abgerufen am 05.08.2020.