Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Außübung Der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), [1691].

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.
Geehrter Leser!

1.
JN der Vorrede des ersten Theils meiner
Vernunfft-Lehre habe ich fürnehmlich da-
hin gesehen/ wie ich meine Ursachen anzei-
gen möchte/ worumb mit Rhegenio, der wieder
meine Introductionem ad Philosophiam Auli-
cam
eine Logic zuschreiben sich vorgenommen/ ich
mich in keinen Schrifft-Wechsel einlassen würde/
weil ich nemlich befunden/ daß er in Historia Phi-
losophica
gar nicht erfahren/ und die hypotheses
der alten und neuen Philosophen außer des eini-
gen Cartesii nicht inne gehabt/ dergleichen Leute
ich doch in der Vorrede zu meiner Introduction
gewarnet und gebeten hatte/ wieder mich nicht zu-
schreiben/ oder mich nicht zu verdencken/ wenn ich
ihnen nicht antworten würde. Und hätte solcher-
gestalt dafür gehalten/ man solte eines Theils diese
meine gute Introduction einmahl passiren lassen/
zumahl da in der teutschen Vernunfft-Lehre ich von
selbst viel/ theils was die methode, theils auch zu
weilen was die Sache selbst betrifft/ geändert hat-
te/ oder es solte doch zum wenigsten derjenige/ der
sich ferner daran reiben wolte/ sich zuvor prüffen/
ob er mehr aus absehen die Warheit zu befördern/
als aus Verlangung eiteler Ehre die Feder anse-
tzen wolte/ und hernach auch seine Kräffte untersu-
chen/ ob er nicht alleine die Ursachen wohl verstehe/
worum die allgemeinen Logicken nichts zu achten

seyn/
Vorrede.
Geehrter Leſer!

1.
JN der Vorrede des erſten Theils meiner
Vernunfft-Lehre habe ich fuͤrnehmlich da-
hin geſehen/ wie ich meine Urſachen anzei-
gen moͤchte/ worumb mit Rhegenio, der wieder
meine Introductionem ad Philoſophiam Auli-
cam
eine Logic zuſchreiben ſich vorgenommen/ ich
mich in keinen Schrifft-Wechſel einlaſſen wuͤrde/
weil ich nemlich befunden/ daß er in Hiſtoria Phi-
loſophica
gar nicht erfahren/ und die hypotheſes
der alten und neuen Philoſophen außer des eini-
gen Carteſii nicht inne gehabt/ dergleichen Leute
ich doch in der Vorrede zu meiner Introduction
gewarnet und gebeten hatte/ wieder mich nicht zu-
ſchreiben/ oder mich nicht zu verdencken/ wenn ich
ihnen nicht antworten wuͤrde. Und haͤtte ſolcher-
geſtalt dafuͤr gehalten/ man ſolte eines Theils dieſe
meine gute Introduction einmahl paſſiren laſſen/
zumahl da in der teutſchen Vernunfft-Lehre ich von
ſelbſt viel/ theils was die methode, theils auch zu
weilen was die Sache ſelbſt betrifft/ geaͤndert hat-
te/ oder es ſolte doch zum wenigſten derjenige/ der
ſich ferner daran reiben wolte/ ſich zuvor pruͤffen/
ob er mehr aus abſehen die Warheit zu befoͤrdern/
als aus Verlangung eiteler Ehre die Feder anſe-
tzen wolte/ und hernach auch ſeine Kraͤffte unterſu-
chen/ ob er nicht alleine die Urſachen wohl verſtehe/
worum die allgemeinen Logicken nichts zu achten

ſeyn/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0017"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Vorrede.</hi> </head><lb/>
        <salute> <hi rendition="#fr">Geehrter Le&#x017F;er!</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#c">1.</hi><lb/><hi rendition="#in">J</hi>N der Vorrede des er&#x017F;ten Theils meiner<lb/>
Vernunfft-Lehre habe ich fu&#x0364;rnehmlich da-<lb/>
hin ge&#x017F;ehen/ wie ich meine Ur&#x017F;achen anzei-<lb/>
gen mo&#x0364;chte/ worumb mit <hi rendition="#aq">Rhegenio,</hi> der wieder<lb/>
meine <hi rendition="#aq">Introductionem ad Philo&#x017F;ophiam Auli-<lb/>
cam</hi> eine <hi rendition="#aq">Logic</hi> zu&#x017F;chreiben &#x017F;ich vorgenommen/ ich<lb/>
mich in keinen Schrifft-Wech&#x017F;el einla&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde/<lb/>
weil ich nemlich befunden/ daß er in <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophica</hi> gar nicht erfahren/ und die <hi rendition="#aq">hypothe&#x017F;es</hi><lb/>
der alten und neuen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophen</hi> außer des eini-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">Carte&#x017F;ii</hi> nicht inne gehabt/ dergleichen Leute<lb/>
ich doch in der Vorrede zu meiner <hi rendition="#aq">Introduction</hi><lb/>
gewarnet und gebeten hatte/ wieder mich nicht zu-<lb/>
&#x017F;chreiben/ oder mich nicht zu verdencken/ wenn ich<lb/>
ihnen nicht antworten wu&#x0364;rde. Und ha&#x0364;tte &#x017F;olcher-<lb/>
ge&#x017F;talt dafu&#x0364;r gehalten/ man &#x017F;olte eines Theils die&#x017F;e<lb/>
meine gute <hi rendition="#aq">Introduction</hi> einmahl <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ir</hi>en la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
zumahl da in der teut&#x017F;chen Vernunfft-Lehre ich von<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t viel/ theils was die <hi rendition="#aq">methode,</hi> theils auch zu<lb/>
weilen was die Sache &#x017F;elb&#x017F;t betrifft/ gea&#x0364;ndert hat-<lb/>
te/ oder es &#x017F;olte doch zum wenig&#x017F;ten derjenige/ der<lb/>
&#x017F;ich ferner daran reiben wolte/ &#x017F;ich zuvor pru&#x0364;ffen/<lb/>
ob er mehr aus ab&#x017F;ehen die Warheit zu befo&#x0364;rdern/<lb/>
als aus Verlangung eiteler Ehre die Feder an&#x017F;e-<lb/>
tzen wolte/ und hernach auch &#x017F;eine Kra&#x0364;ffte unter&#x017F;u-<lb/>
chen/ ob er nicht alleine die Ur&#x017F;achen wohl ver&#x017F;tehe/<lb/>
worum die allgemeinen Logicken nichts zu achten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn/</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0017] Vorrede. Geehrter Leſer! 1. JN der Vorrede des erſten Theils meiner Vernunfft-Lehre habe ich fuͤrnehmlich da- hin geſehen/ wie ich meine Urſachen anzei- gen moͤchte/ worumb mit Rhegenio, der wieder meine Introductionem ad Philoſophiam Auli- cam eine Logic zuſchreiben ſich vorgenommen/ ich mich in keinen Schrifft-Wechſel einlaſſen wuͤrde/ weil ich nemlich befunden/ daß er in Hiſtoria Phi- loſophica gar nicht erfahren/ und die hypotheſes der alten und neuen Philoſophen außer des eini- gen Carteſii nicht inne gehabt/ dergleichen Leute ich doch in der Vorrede zu meiner Introduction gewarnet und gebeten hatte/ wieder mich nicht zu- ſchreiben/ oder mich nicht zu verdencken/ wenn ich ihnen nicht antworten wuͤrde. Und haͤtte ſolcher- geſtalt dafuͤr gehalten/ man ſolte eines Theils dieſe meine gute Introduction einmahl paſſiren laſſen/ zumahl da in der teutſchen Vernunfft-Lehre ich von ſelbſt viel/ theils was die methode, theils auch zu weilen was die Sache ſelbſt betrifft/ geaͤndert hat- te/ oder es ſolte doch zum wenigſten derjenige/ der ſich ferner daran reiben wolte/ ſich zuvor pruͤffen/ ob er mehr aus abſehen die Warheit zu befoͤrdern/ als aus Verlangung eiteler Ehre die Feder anſe- tzen wolte/ und hernach auch ſeine Kraͤffte unterſu- chen/ ob er nicht alleine die Urſachen wohl verſtehe/ worum die allgemeinen Logicken nichts zu achten ſeyn/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungvernunfftlehre_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungvernunfftlehre_1691/17
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Außübung Der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), [1691], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungvernunfftlehre_1691/17>, abgerufen am 23.08.2019.