Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 2. Hauptst. von der grösten
vorstellet/ die sehr verwundet seyn und dieselben
ein wenig mit Philosophischen Augen beleuchtet/
auch aus ihren Schreyen und anderen Unge-
behrden nicht so fort auff ihre Empfindligkeit
schliesset.

60.

So bestehet auch das Vergnügen/ das
der Mensch über alle Güter empfindet/ mehr
in den Gedancken als in der Geniessung sel-
ber/
wenn nehmlich der Mensch ein ohnlängst
genossenes Gut sich als noch oder allbereit ge-
genwärtig vorstellet/ wie wiederum ein jeder bey
sich selbst abnehmen und dieses paradoxon durch
1000 Exempel bekräfftigen kan.

61.

Dieweil aber ein jedweder bey sich selb-
sten befindet/ daß er offters in seinen Gedancken
über Dinge sich belustiget/ die eitel/ vergebens/
oder auch wohl schädlich gewesen; so wird er
dannenhero gar leichte muthmassen können/ daß
die Gedancken des Menschen sein Unglück
so wohl als sein Glücke machen können:
und
muß dannenhero desto genauer besehen/ in wel-
chen Gedancken denn diejenige Glückseeligkeit
bestehe/ daran der Verstand wohl dencken und
der Wille eyffrig darnach trachten solle.

62.

Hierzu wird er aber gar leichte gelan-
gen können/ wenn er aus dem ersten Capitel
wiederholet daß das Wohlseyn aller Dinge
in einer ruhigen und nach Gelegenheit des
Wesens der Dinge mäßig veränderlichen
Bewegung
bestehe/ Woraus denn so fort fol-

get

Das 2. Hauptſt. von der groͤſten
vorſtellet/ die ſehr verwundet ſeyn und dieſelben
ein wenig mit Philoſophiſchen Augen beleuchtet/
auch aus ihren Schreyen und anderen Unge-
behrden nicht ſo fort auff ihre Empfindligkeit
ſchlieſſet.

60.

So beſtehet auch das Vergnuͤgen/ das
der Menſch uͤber alle Guͤter empfindet/ mehr
in den Gedancken als in der Genieſſung ſel-
ber/
wenn nehmlich der Menſch ein ohnlaͤngſt
genoſſenes Gut ſich als noch oder allbereit ge-
genwaͤrtig vorſtellet/ wie wiederum ein jeder bey
ſich ſelbſt abnehmen und dieſes paradoxon durch
1000 Exempel bekraͤfftigen kan.

61.

Dieweil aber ein jedweder bey ſich ſelb-
ſten befindet/ daß er offters in ſeinen Gedancken
uͤber Dinge ſich beluſtiget/ die eitel/ vergebens/
oder auch wohl ſchaͤdlich geweſen; ſo wird er
dannenhero gar leichte muthmaſſen koͤnnen/ daß
die Gedancken des Menſchen ſein Ungluͤck
ſo wohl als ſein Gluͤcke machen koͤnnen:
und
muß dannenhero deſto genauer beſehen/ in wel-
chen Gedancken denn diejenige Gluͤckſeeligkeit
beſtehe/ daran der Verſtand wohl dencken und
der Wille eyffrig darnach trachten ſolle.

62.

Hierzu wird er aber gar leichte gelan-
gen koͤnnen/ wenn er aus dem erſten Capitel
wiederholet daß das Wohlſeyn aller Dinge
in einer ruhigen und nach Gelegenheit des
Weſens der Dinge maͤßig veraͤnderlichen
Bewegung
beſtehe/ Woraus denn ſo fort fol-

get
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0116" n="84"/><fw place="top" type="header">Das 2. Haupt&#x017F;t. von der gro&#x0364;&#x017F;ten</fw><lb/>
vor&#x017F;tellet/ die &#x017F;ehr verwundet &#x017F;eyn und die&#x017F;elben<lb/>
ein wenig mit <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;chen Augen beleuchtet/<lb/>
auch aus ihren Schreyen und anderen Unge-<lb/>
behrden nicht &#x017F;o fort auff ihre Empfindligkeit<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>60.</head>
          <p>So be&#x017F;tehet auch das Vergnu&#x0364;gen/ das<lb/>
der Men&#x017F;ch u&#x0364;ber alle Gu&#x0364;ter empfindet/ <hi rendition="#fr">mehr<lb/>
in den Gedancken als in der Genie&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;el-<lb/>
ber/</hi> wenn nehmlich der Men&#x017F;ch ein ohnla&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;enes Gut &#x017F;ich als noch oder allbereit ge-<lb/>
genwa&#x0364;rtig vor&#x017F;tellet/ wie wiederum ein jeder bey<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t abnehmen und die&#x017F;es <hi rendition="#aq">paradoxon</hi> durch<lb/>
1000 Exempel bekra&#x0364;fftigen kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>61.</head>
          <p>Dieweil aber ein jedweder bey &#x017F;ich &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten befindet/ daß er offters in &#x017F;einen Gedancken<lb/>
u&#x0364;ber Dinge &#x017F;ich belu&#x017F;tiget/ die eitel/ vergebens/<lb/>
oder auch wohl &#x017F;cha&#x0364;dlich gewe&#x017F;en; &#x017F;o wird er<lb/>
dannenhero gar leichte muthma&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ daß<lb/><hi rendition="#fr">die Gedancken des Men&#x017F;chen &#x017F;ein Unglu&#x0364;ck<lb/>
&#x017F;o wohl als &#x017F;ein Glu&#x0364;cke machen ko&#x0364;nnen:</hi> und<lb/>
muß dannenhero de&#x017F;to genauer be&#x017F;ehen/ in wel-<lb/>
chen Gedancken denn diejenige Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit<lb/>
be&#x017F;tehe/ daran der Ver&#x017F;tand wohl dencken und<lb/>
der Wille eyffrig darnach trachten &#x017F;olle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>62.</head>
          <p>Hierzu wird er aber gar leichte gelan-<lb/>
gen ko&#x0364;nnen/ wenn er aus dem er&#x017F;ten Capitel<lb/>
wiederholet daß das Wohl&#x017F;eyn aller Dinge<lb/><hi rendition="#fr">in einer ruhigen</hi> und nach Gelegenheit des<lb/>
We&#x017F;ens der Dinge <hi rendition="#fr">ma&#x0364;ßig vera&#x0364;nderlichen<lb/>
Bewegung</hi> be&#x017F;tehe/ Woraus denn &#x017F;o fort fol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">get</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0116] Das 2. Hauptſt. von der groͤſten vorſtellet/ die ſehr verwundet ſeyn und dieſelben ein wenig mit Philoſophiſchen Augen beleuchtet/ auch aus ihren Schreyen und anderen Unge- behrden nicht ſo fort auff ihre Empfindligkeit ſchlieſſet. 60. So beſtehet auch das Vergnuͤgen/ das der Menſch uͤber alle Guͤter empfindet/ mehr in den Gedancken als in der Genieſſung ſel- ber/ wenn nehmlich der Menſch ein ohnlaͤngſt genoſſenes Gut ſich als noch oder allbereit ge- genwaͤrtig vorſtellet/ wie wiederum ein jeder bey ſich ſelbſt abnehmen und dieſes paradoxon durch 1000 Exempel bekraͤfftigen kan. 61. Dieweil aber ein jedweder bey ſich ſelb- ſten befindet/ daß er offters in ſeinen Gedancken uͤber Dinge ſich beluſtiget/ die eitel/ vergebens/ oder auch wohl ſchaͤdlich geweſen; ſo wird er dannenhero gar leichte muthmaſſen koͤnnen/ daß die Gedancken des Menſchen ſein Ungluͤck ſo wohl als ſein Gluͤcke machen koͤnnen: und muß dannenhero deſto genauer beſehen/ in wel- chen Gedancken denn diejenige Gluͤckſeeligkeit beſtehe/ daran der Verſtand wohl dencken und der Wille eyffrig darnach trachten ſolle. 62. Hierzu wird er aber gar leichte gelan- gen koͤnnen/ wenn er aus dem erſten Capitel wiederholet daß das Wohlſeyn aller Dinge in einer ruhigen und nach Gelegenheit des Weſens der Dinge maͤßig veraͤnderlichen Bewegung beſtehe/ Woraus denn ſo fort fol- get

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/116
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/116>, abgerufen am 19.04.2019.