Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Glückseeligkeit des Menschen.
nenhero der Mangel des Decori an einem
Bauer der es nicht weiß/ oder an einem armen
Menschen der sich z. e. in Kleidung nicht andern
gleich halten kan/ ihn an seiner Gemüths-Ruhe
in geringsten nicht hindern/ noch bey andern
vernünfftigen Leuten verhast und unangenehm
machen wird.

107.

Wenn es aber wegen einer Singulari-
tät unterlassen wird/ so ist es sreylich ein Ubel/
weil es genugsam zu verstehen giebt/ daß ein sol-
cher Mensch die wahre Gemüths-Ruhe nicht be-
sitze/ der keine indifferente complaisance für an-
dern Menschen haben wil/ theils weil er hiermit
keine Liebe andern Menschen erweiset/ theils weil
es viel irraisonnabler ist/ zu praetendiren/ daß
fich viele die eines gleichen seyn/ nach einen/ als
daß sich dieser nach vielen richten solle.

108. Und weil dannenhero es ohne offen-
bahre Singularität oder wohl gar ohne einer Lie-
be zur bestialität nicht abgehen kan/ wenn man
die Dinge die insgemein für schädlich ge-
halten werden
begehet/ wie die Cynici gethan;
als müssen wir zugleich einen Unterschied unter-
einem Menschen/ dem das Decorum mangelt/
und unter dem qui indecenter vivit, der unver-
schämt
lebet/ zu machen lernen/ und diesen letzten
unter die Zahl derer jenigen rechnen/ die die grö-
ste Glückseeligkeit nicht
besitzen.

109.

Daferne aber die Unterlassung des de
cori
aus einer irrigen Meinung/ als wenn

dassel-
G 4

Gluͤckſeeligkeit des Menſchen.
nenhero der Mangel des Decori an einem
Bauer der es nicht weiß/ oder an einem armen
Menſchen der ſich z. e. in Kleidung nicht andern
gleich halten kan/ ihn an ſeiner Gemuͤths-Ruhe
in geringſten nicht hindern/ noch bey andern
vernuͤnfftigen Leuten verhaſt und unangenehm
machen wird.

107.

Wenn es aber wegen einer Singulari-
taͤt unterlaſſen wird/ ſo iſt es ſreylich ein Ubel/
weil es genugſam zu verſtehen giebt/ daß ein ſol-
cher Menſch die wahre Gemuͤths-Ruhe nicht be-
ſitze/ der keine indifferente complaiſance fuͤr an-
dern Menſchen haben wil/ theils weil er hiermit
keine Liebe andern Menſchen erweiſet/ theils weil
es viel irraiſonnabler iſt/ zu prætendiren/ daß
fich viele die eines gleichen ſeyn/ nach einen/ als
daß ſich dieſer nach vielen richten ſolle.

108. Und weil dannenhero es ohne offen-
bahre Singularitaͤt oder wohl gar ohne einer Lie-
be zur beſtialitaͤt nicht abgehen kan/ wenn man
die Dinge die insgemein fuͤr ſchaͤdlich ge-
halten werden
begehet/ wie die Cynici gethan;
als muͤſſen wir zugleich einen Unterſchied unter-
einem Menſchen/ dem das Decorum mangelt/
und unter dem qui indecenter vivit, der unver-
ſchaͤmt
lebet/ zu machen lernen/ und dieſen letzten
unter die Zahl derer jenigen rechnen/ die die groͤ-
ſte Gluͤckſeeligkeit nicht
beſitzen.

109.

Daferne aber die Unterlaſſung des de
cori
aus einer irrigen Meinung/ als wenn

daſſel-
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0135" n="103"/><fw place="top" type="header">Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit des Men&#x017F;chen.</fw><lb/>
nenhero der <hi rendition="#fr">Mangel</hi> des <hi rendition="#aq">Decori</hi> an einem<lb/>
Bauer der es nicht weiß/ oder an einem armen<lb/>
Men&#x017F;chen der &#x017F;ich z. e. in Kleidung nicht andern<lb/>
gleich halten kan/ ihn an &#x017F;einer Gemu&#x0364;ths-Ruhe<lb/>
in gering&#x017F;ten nicht hindern/ noch bey andern<lb/>
vernu&#x0364;nfftigen Leuten verha&#x017F;t und unangenehm<lb/>
machen wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>107.</head>
          <p>Wenn es aber wegen einer <hi rendition="#aq">Singulari-</hi><lb/>
ta&#x0364;t unterla&#x017F;&#x017F;en wird/ &#x017F;o i&#x017F;t es &#x017F;reylich <hi rendition="#fr">ein Ubel/</hi><lb/>
weil es genug&#x017F;am zu ver&#x017F;tehen giebt/ daß ein &#x017F;ol-<lb/>
cher Men&#x017F;ch die wahre Gemu&#x0364;ths-Ruhe nicht be-<lb/>
&#x017F;itze/ der keine <hi rendition="#aq">indifferente complai&#x017F;ance</hi> fu&#x0364;r an-<lb/>
dern Men&#x017F;chen haben wil/ theils weil er hiermit<lb/>
keine Liebe andern Men&#x017F;chen erwei&#x017F;et/ theils weil<lb/>
es viel <hi rendition="#aq">irrai&#x017F;onnab</hi>ler i&#x017F;t/ zu <hi rendition="#aq">prætendi</hi>ren/ daß<lb/>
fich viele die eines gleichen &#x017F;eyn/ nach einen/ als<lb/>
daß &#x017F;ich die&#x017F;er nach vielen richten &#x017F;olle.</p><lb/>
          <p>108. Und weil dannenhero es ohne offen-<lb/>
bahre <hi rendition="#aq">Singulari</hi>ta&#x0364;t oder wohl gar ohne einer Lie-<lb/>
be zur <hi rendition="#aq">be&#x017F;tiali</hi>ta&#x0364;t nicht abgehen kan/ wenn man<lb/>
die Dinge <hi rendition="#fr">die insgemein fu&#x0364;r &#x017F;cha&#x0364;dlich ge-<lb/>
halten werden</hi> begehet/ wie die <hi rendition="#aq">Cynici</hi> gethan;<lb/>
als mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir zugleich einen Unter&#x017F;chied unter-<lb/>
einem Men&#x017F;chen/ dem das <hi rendition="#aq">Decorum</hi> mangelt/<lb/>
und unter dem <hi rendition="#aq">qui indecenter vivit,</hi> <hi rendition="#fr">der unver-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;mt</hi> lebet/ zu machen lernen/ und die&#x017F;en letzten<lb/>
unter die Zahl derer jenigen rechnen/ die die <hi rendition="#fr">gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit nicht</hi> be&#x017F;itzen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>109.</head>
          <p>Daferne aber die Unterla&#x017F;&#x017F;ung des <hi rendition="#aq">de<lb/>
cori</hi> aus <hi rendition="#fr">einer irrigen Meinung/</hi> als wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 4</fw><fw place="bottom" type="catch">da&#x017F;&#x017F;el-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0135] Gluͤckſeeligkeit des Menſchen. nenhero der Mangel des Decori an einem Bauer der es nicht weiß/ oder an einem armen Menſchen der ſich z. e. in Kleidung nicht andern gleich halten kan/ ihn an ſeiner Gemuͤths-Ruhe in geringſten nicht hindern/ noch bey andern vernuͤnfftigen Leuten verhaſt und unangenehm machen wird. 107. Wenn es aber wegen einer Singulari- taͤt unterlaſſen wird/ ſo iſt es ſreylich ein Ubel/ weil es genugſam zu verſtehen giebt/ daß ein ſol- cher Menſch die wahre Gemuͤths-Ruhe nicht be- ſitze/ der keine indifferente complaiſance fuͤr an- dern Menſchen haben wil/ theils weil er hiermit keine Liebe andern Menſchen erweiſet/ theils weil es viel irraiſonnabler iſt/ zu prætendiren/ daß fich viele die eines gleichen ſeyn/ nach einen/ als daß ſich dieſer nach vielen richten ſolle. 108. Und weil dannenhero es ohne offen- bahre Singularitaͤt oder wohl gar ohne einer Lie- be zur beſtialitaͤt nicht abgehen kan/ wenn man die Dinge die insgemein fuͤr ſchaͤdlich ge- halten werden begehet/ wie die Cynici gethan; als muͤſſen wir zugleich einen Unterſchied unter- einem Menſchen/ dem das Decorum mangelt/ und unter dem qui indecenter vivit, der unver- ſchaͤmt lebet/ zu machen lernen/ und dieſen letzten unter die Zahl derer jenigen rechnen/ die die groͤ- ſte Gluͤckſeeligkeit nicht beſitzen. 109. Daferne aber die Unterlaſſung des de cori aus einer irrigen Meinung/ als wenn daſſel- G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/135
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/135>, abgerufen am 18.04.2019.