Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 2. Hauptst. von der grösten
die die Gemüths-Ruhe besitzen/ so kan es auch
nicht fehlen/ es muß ein weiser Mann sehr we-
nig Freunde
oder doch zum wenigsten mehr
Feinde als Freunde
haben.

114.

Derowegen so wäre es zwar wohl vor
einen Zierrath der grösten Glückseeligkeit zu hal-
ten/ wenn es möglich wäre/ daß ein weiser
Mann viel Freunde haben könte; Dieweil aber
diese Mögligkeit in diesem verderbten Zustand
darinnen wir leben nicht zu hoffen stehet/ so ists
vielmehr ein Anzeigung des Mangels der
Gemüths-Ruhe/
wenn sich ein Mensch rüh-
met viel Freunde zu haben/ weil er so dann
genungsam zuverstehen giebet/ daß er dieser
Vielheit gleich seyn müsse/ weil eine jede Freund-
schafft und Gemüths-Vereinigung in der Gleich-
heit sich gründet.

115.

So bleibet es demnach dabey/ daß alle
bisher erzehlten Güter außer dem Menschen die
insgesamt zu denen Gütern des Glücks gehö-
ren/ und in des Menschen seinem Vermögen und
Willkühr nicht bestehen/ auch keine wesent-
liche Stücke
der grösten Glückseeligkeit seyn
können/ in Ansehen der Mensch seine Gemüths-
Ruhe nicht dem Glück/ sondern sich selbsten zu
dancken hat.

116.

Was die Güter des Leibes anlanget
so ist erstlich das Leben des Menschen zwar der
Grund der Gemüths-Ruhe; jedoch macht die
Beraubung desselbigen nemlich der Tod dem

Men-

Das 2. Hauptſt. von der groͤſten
die die Gemuͤths-Ruhe beſitzen/ ſo kan es auch
nicht fehlen/ es muß ein weiſer Mann ſehr we-
nig Freunde
oder doch zum wenigſten mehr
Feinde als Freunde
haben.

114.

Derowegen ſo waͤre es zwar wohl vor
einen Zierrath der groͤſten Gluͤckſeeligkeit zu hal-
ten/ wenn es moͤglich waͤre/ daß ein weiſer
Mann viel Freunde haben koͤnte; Dieweil aber
dieſe Moͤgligkeit in dieſem verderbten Zuſtand
darinnen wir leben nicht zu hoffen ſtehet/ ſo iſts
vielmehr ein Anzeigung des Mangels der
Gemuͤths-Ruhe/
wenn ſich ein Menſch ruͤh-
met viel Freunde zu haben/ weil er ſo dann
genungſam zuverſtehen giebet/ daß er dieſer
Vielheit gleich ſeyn muͤſſe/ weil eine jede Freund-
ſchafft und Gemuͤths-Vereinigung in der Gleich-
heit ſich gruͤndet.

115.

So bleibet es demnach dabey/ daß alle
bisher erzehlten Guͤter außer dem Menſchen die
insgeſamt zu denen Guͤtern des Gluͤcks gehoͤ-
ren/ und in des Menſchen ſeinem Vermoͤgen und
Willkuͤhr nicht beſtehen/ auch keine weſent-
liche Stuͤcke
der groͤſten Gluͤckſeeligkeit ſeyn
koͤnnen/ in Anſehen der Menſch ſeine Gemuͤths-
Ruhe nicht dem Gluͤck/ ſondern ſich ſelbſten zu
dancken hat.

116.

Was die Guͤter des Leibes anlanget
ſo iſt erſtlich das Leben des Menſchen zwar der
Grund der Gemuͤths-Ruhe; jedoch macht die
Beraubung deſſelbigen nemlich der Tod dem

Men-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0138" n="106"/><fw place="top" type="header">Das 2. Haupt&#x017F;t. von der gro&#x0364;&#x017F;ten</fw><lb/>
die die Gemu&#x0364;ths-Ruhe be&#x017F;itzen/ &#x017F;o kan es auch<lb/>
nicht fehlen/ es muß <hi rendition="#fr">ein wei&#x017F;er Mann &#x017F;ehr we-<lb/>
nig Freunde</hi> oder doch zum wenig&#x017F;ten <hi rendition="#fr">mehr<lb/>
Feinde als Freunde</hi> haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>114.</head>
          <p>Derowegen &#x017F;o wa&#x0364;re es zwar wohl vor<lb/>
einen Zierrath der gro&#x0364;&#x017F;ten Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit zu hal-<lb/>
ten/ <hi rendition="#fr">wenn es mo&#x0364;glich wa&#x0364;re/</hi> daß ein wei&#x017F;er<lb/>
Mann viel Freunde haben ko&#x0364;nte; Dieweil aber<lb/>
die&#x017F;e Mo&#x0364;gligkeit in die&#x017F;em verderbten Zu&#x017F;tand<lb/>
darinnen wir leben nicht zu hoffen &#x017F;tehet/ &#x017F;o i&#x017F;ts<lb/>
vielmehr ein <hi rendition="#fr">Anzeigung des Mangels der<lb/>
Gemu&#x0364;ths-Ruhe/</hi> wenn &#x017F;ich ein Men&#x017F;ch ru&#x0364;h-<lb/>
met <hi rendition="#fr">viel Freunde zu haben/</hi> weil er &#x017F;o dann<lb/>
genung&#x017F;am zuver&#x017F;tehen giebet/ daß er die&#x017F;er<lb/>
Vielheit gleich &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ weil eine jede Freund-<lb/>
&#x017F;chafft und Gemu&#x0364;ths-Vereinigung in der Gleich-<lb/>
heit &#x017F;ich gru&#x0364;ndet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>115.</head>
          <p>So bleibet es demnach dabey/ daß alle<lb/>
bisher erzehlten Gu&#x0364;ter außer dem Men&#x017F;chen die<lb/>
insge&#x017F;amt zu denen <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;tern des Glu&#x0364;cks</hi> geho&#x0364;-<lb/>
ren/ und in des Men&#x017F;chen &#x017F;einem Vermo&#x0364;gen und<lb/>
Willku&#x0364;hr nicht be&#x017F;tehen/ auch <hi rendition="#fr">keine we&#x017F;ent-<lb/>
liche Stu&#x0364;cke</hi> der gro&#x0364;&#x017F;ten Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnen/ in An&#x017F;ehen der Men&#x017F;ch &#x017F;eine Gemu&#x0364;ths-<lb/>
Ruhe nicht dem Glu&#x0364;ck/ &#x017F;ondern &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten zu<lb/>
dancken hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>116.</head>
          <p>Was die Gu&#x0364;ter <hi rendition="#fr">des Leibes</hi> anlanget<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t er&#x017F;tlich <hi rendition="#fr">das Leben</hi> des Men&#x017F;chen zwar der<lb/>
Grund der Gemu&#x0364;ths-Ruhe; jedoch macht die<lb/>
Beraubung de&#x017F;&#x017F;elbigen nemlich <hi rendition="#fr">der Tod</hi> dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Men-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0138] Das 2. Hauptſt. von der groͤſten die die Gemuͤths-Ruhe beſitzen/ ſo kan es auch nicht fehlen/ es muß ein weiſer Mann ſehr we- nig Freunde oder doch zum wenigſten mehr Feinde als Freunde haben. 114. Derowegen ſo waͤre es zwar wohl vor einen Zierrath der groͤſten Gluͤckſeeligkeit zu hal- ten/ wenn es moͤglich waͤre/ daß ein weiſer Mann viel Freunde haben koͤnte; Dieweil aber dieſe Moͤgligkeit in dieſem verderbten Zuſtand darinnen wir leben nicht zu hoffen ſtehet/ ſo iſts vielmehr ein Anzeigung des Mangels der Gemuͤths-Ruhe/ wenn ſich ein Menſch ruͤh- met viel Freunde zu haben/ weil er ſo dann genungſam zuverſtehen giebet/ daß er dieſer Vielheit gleich ſeyn muͤſſe/ weil eine jede Freund- ſchafft und Gemuͤths-Vereinigung in der Gleich- heit ſich gruͤndet. 115. So bleibet es demnach dabey/ daß alle bisher erzehlten Guͤter außer dem Menſchen die insgeſamt zu denen Guͤtern des Gluͤcks gehoͤ- ren/ und in des Menſchen ſeinem Vermoͤgen und Willkuͤhr nicht beſtehen/ auch keine weſent- liche Stuͤcke der groͤſten Gluͤckſeeligkeit ſeyn koͤnnen/ in Anſehen der Menſch ſeine Gemuͤths- Ruhe nicht dem Gluͤck/ ſondern ſich ſelbſten zu dancken hat. 116. Was die Guͤter des Leibes anlanget ſo iſt erſtlich das Leben des Menſchen zwar der Grund der Gemuͤths-Ruhe; jedoch macht die Beraubung deſſelbigen nemlich der Tod dem Men-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/138
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/138>, abgerufen am 21.04.2019.