Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 3. Hauptst. von Gott als dem
und schuldig sey/ sein Thun und Lassen nach
dem göttlichen Willen einzurichten.
Und
weil sie befindet/ das GOtt denselben zum Theil
in der allen Menschen gemeinen Vernunfft ein-
gepflantzet habe; als erkennet sie sich schuldig
denselben nach dieser Richtschnur gebührend zu
untersuchen/
und hernachmahls die Kräffte
ihres freyen Willens
also zugebrauchen/ daß
das von diesen freyen Willen dependirende
Thun
diesen göttlichen Willen nicht zuwieder
seyn möge.

27.

Nach diesen/ in dem sie erweget/ daß
GOtt alle Augenblick den Menschen mit sampt
seinen freyen Willen erhalte; als spüret sie auch/
daß sie dieserwegen dieses unbegreiffliche We-
sen zu lieben schuldig sey. Und hält dafür/ daß
diese Liebe in nichts anders bestehe/ als in ei-
ner stetswehrenden Bemühung und Ver-
langen/ sich mit GOtt zuvereinigen.
Weil
sie aber siehet/ daß sie zu dieser Vereinigung zu-
gelangen für sich gantz unvermögend sey; als
erweiset sie nur ihres Orts diesen ersten Ur-
sprung alles Guten ein innigliches Vertrau-
en
und demüthige Ehrfurcht/ als die beyden
wesentlichen Stücke auff ihrer Seite/ ihrer zu
GOtt tragenden Liebe.

28.

Das Vertrauen gründet sich darin-
nen/ weil der Mensch erkennet/ daß GOtt ohne
Noth und ohne seinen Verdienst von freyen
Stücken ihn aus nichts gemacht/ und alles Gu-

te ge-

Das 3. Hauptſt. von Gott als dem
und ſchuldig ſey/ ſein Thun und Laſſen nach
dem goͤttlichen Willen einzurichten.
Und
weil ſie befindet/ das GOtt denſelben zum Theil
in der allen Menſchen gemeinen Vernunfft ein-
gepflantzet habe; als erkennet ſie ſich ſchuldig
denſelben nach dieſer Richtſchnur gebuͤhrend zu
unterſuchen/
und hernachmahls die Kraͤffte
ihres freyen Willens
alſo zugebrauchen/ daß
das von dieſen freyen Willen dependirende
Thun
dieſen goͤttlichen Willen nicht zuwieder
ſeyn moͤge.

27.

Nach dieſen/ in dem ſie erweget/ daß
GOtt alle Augenblick den Menſchen mit ſampt
ſeinen freyen Willen erhalte; als ſpuͤret ſie auch/
daß ſie dieſerwegen dieſes unbegreiffliche We-
ſen zu lieben ſchuldig ſey. Und haͤlt dafuͤr/ daß
dieſe Liebe in nichts anders beſtehe/ als in ei-
ner ſtetswehrenden Bemuͤhung und Ver-
langen/ ſich mit GOtt zuvereinigen.
Weil
ſie aber ſiehet/ daß ſie zu dieſer Vereinigung zu-
gelangen fuͤr ſich gantz unvermoͤgend ſey; als
erweiſet ſie nur ihres Orts dieſen erſten Ur-
ſprung alles Guten ein innigliches Vertrau-
en
und demuͤthige Ehrfurcht/ als die beyden
weſentlichen Stuͤcke auff ihrer Seite/ ihrer zu
GOtt tragenden Liebe.

28.

Das Vertrauen gruͤndet ſich darin-
nen/ weil der Menſch erkennet/ daß GOtt ohne
Noth und ohne ſeinen Verdienſt von freyen
Stuͤcken ihn aus nichts gemacht/ und alles Gu-

te ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0164" n="132"/><fw place="top" type="header">Das 3. Haupt&#x017F;t. von Gott als dem</fw><lb/>
und &#x017F;chuldig &#x017F;ey/ <hi rendition="#fr">&#x017F;ein Thun und La&#x017F;&#x017F;en nach<lb/>
dem go&#x0364;ttlichen Willen einzurichten.</hi> Und<lb/>
weil &#x017F;ie befindet/ das GOtt den&#x017F;elben zum Theil<lb/>
in der allen Men&#x017F;chen gemeinen Vernunfft ein-<lb/>
gepflantzet habe; als erkennet &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;chuldig<lb/>
den&#x017F;elben nach die&#x017F;er Richt&#x017F;chnur gebu&#x0364;hrend <hi rendition="#fr">zu<lb/>
unter&#x017F;uchen/</hi> und hernachmahls <hi rendition="#fr">die Kra&#x0364;ffte<lb/>
ihres freyen Willens</hi> al&#x017F;o zugebrauchen/ daß<lb/>
das von die&#x017F;en freyen Willen <hi rendition="#aq">dependiren</hi><hi rendition="#fr">de<lb/>
Thun</hi> die&#x017F;en go&#x0364;ttlichen Willen nicht zuwieder<lb/>
&#x017F;eyn mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>27.</head>
            <p>Nach die&#x017F;en/ in dem &#x017F;ie erweget/ daß<lb/>
GOtt alle Augenblick den Men&#x017F;chen mit &#x017F;ampt<lb/>
&#x017F;einen freyen Willen erhalte; als &#x017F;pu&#x0364;ret &#x017F;ie auch/<lb/>
daß &#x017F;ie die&#x017F;erwegen die&#x017F;es unbegreiffliche We-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#fr">zu lieben</hi> &#x017F;chuldig &#x017F;ey. Und ha&#x0364;lt dafu&#x0364;r/ daß<lb/><hi rendition="#fr">die&#x017F;e Liebe</hi> in nichts anders be&#x017F;tehe/ als in <hi rendition="#fr">ei-<lb/>
ner &#x017F;tetswehrenden Bemu&#x0364;hung und Ver-<lb/>
langen/ &#x017F;ich mit GOtt zuvereinigen.</hi> Weil<lb/>
&#x017F;ie aber &#x017F;iehet/ daß &#x017F;ie zu die&#x017F;er Vereinigung zu-<lb/>
gelangen fu&#x0364;r &#x017F;ich gantz unvermo&#x0364;gend &#x017F;ey; als<lb/>
erwei&#x017F;et &#x017F;ie nur ihres Orts die&#x017F;en er&#x017F;ten Ur-<lb/>
&#x017F;prung alles Guten <hi rendition="#fr">ein innigliches Vertrau-<lb/>
en</hi> und <hi rendition="#fr">demu&#x0364;thige Ehrfurcht/</hi> als die beyden<lb/>
we&#x017F;entlichen Stu&#x0364;cke auff ihrer Seite/ ihrer zu<lb/>
GOtt tragenden Liebe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>28.</head>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Vertrauen</hi> gru&#x0364;ndet &#x017F;ich darin-<lb/>
nen/ weil der Men&#x017F;ch erkennet/ daß GOtt ohne<lb/>
Noth und ohne &#x017F;einen Verdien&#x017F;t von freyen<lb/>
Stu&#x0364;cken ihn aus nichts gemacht/ und alles Gu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">te ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0164] Das 3. Hauptſt. von Gott als dem und ſchuldig ſey/ ſein Thun und Laſſen nach dem goͤttlichen Willen einzurichten. Und weil ſie befindet/ das GOtt denſelben zum Theil in der allen Menſchen gemeinen Vernunfft ein- gepflantzet habe; als erkennet ſie ſich ſchuldig denſelben nach dieſer Richtſchnur gebuͤhrend zu unterſuchen/ und hernachmahls die Kraͤffte ihres freyen Willens alſo zugebrauchen/ daß das von dieſen freyen Willen dependirende Thun dieſen goͤttlichen Willen nicht zuwieder ſeyn moͤge. 27. Nach dieſen/ in dem ſie erweget/ daß GOtt alle Augenblick den Menſchen mit ſampt ſeinen freyen Willen erhalte; als ſpuͤret ſie auch/ daß ſie dieſerwegen dieſes unbegreiffliche We- ſen zu lieben ſchuldig ſey. Und haͤlt dafuͤr/ daß dieſe Liebe in nichts anders beſtehe/ als in ei- ner ſtetswehrenden Bemuͤhung und Ver- langen/ ſich mit GOtt zuvereinigen. Weil ſie aber ſiehet/ daß ſie zu dieſer Vereinigung zu- gelangen fuͤr ſich gantz unvermoͤgend ſey; als erweiſet ſie nur ihres Orts dieſen erſten Ur- ſprung alles Guten ein innigliches Vertrau- en und demuͤthige Ehrfurcht/ als die beyden weſentlichen Stuͤcke auff ihrer Seite/ ihrer zu GOtt tragenden Liebe. 28. Das Vertrauen gruͤndet ſich darin- nen/ weil der Menſch erkennet/ daß GOtt ohne Noth und ohne ſeinen Verdienſt von freyen Stuͤcken ihn aus nichts gemacht/ und alles Gu- te ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/164
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/164>, abgerufen am 25.04.2019.