Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebe anderer Menschen überhaupt.
den und doch von den Bestien auch zu sagen
pflegen/ davon müssen wir erstlich an uns
zu reden anfangen/
(weil uns unsere eigene
Sachen am bekantesten sind) damit wir hernach
erkennen mögen/ ob es gleichfalls von den Be-
stien in eigenen Verstande gesaget werden
könne/ wenn es nehmlich ein Concept ist/ der den
Leib
angehet/ als den wir mit denen Bestien
gemein haben/ oder ob es nur Gleichnißweise
von denen Bestien geredet werde/ so ferne es
die Seele und Gedancken betrifft/ durch die wir
von denen Bestien entschieden seyn.

6.

So müssen wir dennoch von der Liebe zu
reden anfangen/ derer die Menschen fähig sind.
Und zwar weil dieselben vielerley zu lieben pfle-
gen/ Gott/ andere Menschen/ andere geringe-
re Creaturen/
so wollen wir erst sehen/ was die
menschliche Liebe überhaupt
sey.

7.

Sie ist ein Verlangen des menschli-
chen Willens/ sich mit demjenigen/ das der
menschliche Verstand für gut erkennet hat/
zu vereinigen/ oder in dieser Vereinigung
zu bleiben.

8.

Weil nun die Liebe ein Werck des mensch-
lichen Willens ist/ der Wille aber zur mensch-
lichen Seele gehöret/ so kan von denen Be-
stien
nicht anders als figurlicher Weise gesagt
werden/ daß sie etwas lieben/ zumahl dieses Ver-
langen ohne Gedancken/ daß die geliebte Sa-
che etwas gutes sey/
nicht concipirt werden

kan/

Liebe anderer Menſchen uͤberhaupt.
den und doch von den Beſtien auch zu ſagen
pflegen/ davon muͤſſen wir erſtlich an uns
zu reden anfangen/
(weil uns unſere eigene
Sachen am bekanteſten ſind) damit wir hernach
erkennen moͤgen/ ob es gleichfalls von den Be-
ſtien in eigenen Verſtande geſaget werden
koͤnne/ wenn es nehmlich ein Concept iſt/ der den
Leib
angehet/ als den wir mit denen Beſtien
gemein haben/ oder ob es nur Gleichnißweiſe
von denen Beſtien geredet werde/ ſo ferne es
die Seele und Gedancken betrifft/ durch die wir
von denen Beſtien entſchieden ſeyn.

6.

So muͤſſen wir dennoch von der Liebe zu
reden anfangen/ derer die Menſchen faͤhig ſind.
Und zwar weil dieſelben vielerley zu lieben pfle-
gen/ Gott/ andere Menſchen/ andere geringe-
re Creaturen/
ſo wollen wir erſt ſehen/ was die
menſchliche Liebe uͤberhaupt
ſey.

7.

Sie iſt ein Verlangen des menſchli-
chen Willens/ ſich mit demjenigen/ das der
menſchliche Verſtand fuͤr gut erkennet hat/
zu vereinigen/ oder in dieſer Vereinigung
zu bleiben.

8.

Weil nun die Liebe ein Werck des menſch-
lichen Willens iſt/ der Wille aber zur menſch-
lichen Seele gehoͤret/ ſo kan von denen Be-
ſtien
nicht anders als figurlicher Weiſe geſagt
werden/ daß ſie etwas lieben/ zumahl dieſes Ver-
langen ohne Gedancken/ daß die geliebte Sa-
che etwas gutes ſey/
nicht concipirt werden

kan/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0191" n="159"/><fw place="top" type="header">Liebe anderer Men&#x017F;chen u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">den und doch von den Be&#x017F;tien auch zu &#x017F;agen<lb/>
pflegen/ davon mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir er&#x017F;tlich an uns<lb/>
zu reden anfangen/</hi> (weil uns un&#x017F;ere eigene<lb/>
Sachen am bekante&#x017F;ten &#x017F;ind) damit wir hernach<lb/>
erkennen mo&#x0364;gen/ ob es gleichfalls von den Be-<lb/>
&#x017F;tien <hi rendition="#fr">in eigenen</hi> V<hi rendition="#fr">er&#x017F;tande</hi> ge&#x017F;aget werden<lb/>
ko&#x0364;nne/ wenn es nehmlich ein <hi rendition="#aq">Concept</hi> i&#x017F;t/ der <hi rendition="#fr">den<lb/>
Leib</hi> angehet/ als den wir mit denen Be&#x017F;tien<lb/>
gemein haben/ oder ob es nur <hi rendition="#fr">Gleichnißwei&#x017F;e</hi><lb/>
von denen Be&#x017F;tien geredet werde/ &#x017F;o ferne es<lb/><hi rendition="#fr">die Seele und Gedancken</hi> betrifft/ durch die wir<lb/>
von denen Be&#x017F;tien ent&#x017F;chieden &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>6.</head>
            <p>So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir dennoch von der Liebe zu<lb/>
reden anfangen/ derer <hi rendition="#fr">die Men&#x017F;chen</hi> fa&#x0364;hig &#x017F;ind.<lb/>
Und zwar weil die&#x017F;elben vielerley zu lieben pfle-<lb/>
gen/ <hi rendition="#fr">Gott/ andere</hi> M<hi rendition="#fr">en&#x017F;chen/ andere geringe-<lb/>
re Creaturen/</hi> &#x017F;o wollen w<hi rendition="#fr">i</hi>r er&#x017F;t &#x017F;ehen/ was <hi rendition="#fr">die<lb/>
men&#x017F;chliche Liebe u&#x0364;berhaupt</hi> &#x017F;ey.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>7.</head>
            <p>Sie i&#x017F;t <hi rendition="#fr">ein Verlangen des men&#x017F;chli-<lb/>
chen Willens/ &#x017F;ich mit demjenigen/ das der<lb/>
men&#x017F;chliche Ver&#x017F;tand fu&#x0364;r gut erkennet hat/<lb/>
zu vereinigen/ oder in die&#x017F;er Vereinigung<lb/>
zu bleiben.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>8.</head>
            <p>Weil nun die Liebe ein Werck des men&#x017F;ch-<lb/>
lichen <hi rendition="#fr">Willens</hi> i&#x017F;t/ der Wille aber zur men&#x017F;ch-<lb/>
lichen <hi rendition="#fr">Seele</hi> geho&#x0364;ret/ &#x017F;o kan <hi rendition="#fr">von denen Be-<lb/>
&#x017F;tien</hi> nicht anders als <hi rendition="#aq">figur</hi>licher Wei&#x017F;e ge&#x017F;agt<lb/>
werden/ daß &#x017F;ie etwas lieben/ zumahl die&#x017F;es Ver-<lb/>
langen ohne <hi rendition="#fr">Gedancken/</hi> daß <hi rendition="#fr">die geliebte Sa-<lb/>
che etwas gutes &#x017F;ey/</hi> nicht <hi rendition="#aq">concipirt</hi> werden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kan/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0191] Liebe anderer Menſchen uͤberhaupt. den und doch von den Beſtien auch zu ſagen pflegen/ davon muͤſſen wir erſtlich an uns zu reden anfangen/ (weil uns unſere eigene Sachen am bekanteſten ſind) damit wir hernach erkennen moͤgen/ ob es gleichfalls von den Be- ſtien in eigenen Verſtande geſaget werden koͤnne/ wenn es nehmlich ein Concept iſt/ der den Leib angehet/ als den wir mit denen Beſtien gemein haben/ oder ob es nur Gleichnißweiſe von denen Beſtien geredet werde/ ſo ferne es die Seele und Gedancken betrifft/ durch die wir von denen Beſtien entſchieden ſeyn. 6. So muͤſſen wir dennoch von der Liebe zu reden anfangen/ derer die Menſchen faͤhig ſind. Und zwar weil dieſelben vielerley zu lieben pfle- gen/ Gott/ andere Menſchen/ andere geringe- re Creaturen/ ſo wollen wir erſt ſehen/ was die menſchliche Liebe uͤberhaupt ſey. 7. Sie iſt ein Verlangen des menſchli- chen Willens/ ſich mit demjenigen/ das der menſchliche Verſtand fuͤr gut erkennet hat/ zu vereinigen/ oder in dieſer Vereinigung zu bleiben. 8. Weil nun die Liebe ein Werck des menſch- lichen Willens iſt/ der Wille aber zur menſch- lichen Seele gehoͤret/ ſo kan von denen Be- ſtien nicht anders als figurlicher Weiſe geſagt werden/ daß ſie etwas lieben/ zumahl dieſes Ver- langen ohne Gedancken/ daß die geliebte Sa- che etwas gutes ſey/ nicht concipirt werden kan/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/191
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/191>, abgerufen am 25.05.2019.