Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 4. Hauptst. von der vernünfftigen
neue Liebe wircke; sondern es giebet es auch die
Beschreibung der Gemuths-Ruhe genug zu
erkenen. Wir haben oben gesagt/ sie sey ein ru-
higes Vergnügen ohne empfindliche Freude und
ohne Schmertzen. Nun sage mir eine einige
Sache in der Welt/ darinnen du dieses ruhige
Vergnugen
antreffen köntest als in der vernünff-
tigen Liebe anderer Menschen. Was für ein
Vergnügen ist dieser Liebe vorzuziehen? Was
ist ruhiger? Alle Wollust/ Ehr- und Geld-Geitz
müssen sich wegen ihrer bey sich führenden Unru-
he verkriechen. Welche Liebe ist ohne eine
hupffende Freude/
als diese? Und was für ein
Vergnügen ist endlich ohne Schmertzen/ als
diese Liebe. Ja wo kan ein grösserer Schmertzen
seyn/ als wo diese Liebe auffhöret/ und den Men-
schen in Haß und Unfriede setzet/ woraus die grö-
ste Unruhe und folglich auch das gröste Unglück
entstehet.

61.

Ja/ sagstu/ ich habe aber gleichwol gehö-
ret/ daß eine recht vernünfftige Liebe nicht oh-
ne Unruhe/ Schmertzen/ und darauff erfolgen-
de empfindliche Freude seyn könne; und daß die
Eyffersucht und die kleine Zanckereyen die
Probe und der Zunder einer vernünfftigen Liebe
sey. Alle Liebes-Bücher/ die von vernünfftigen
Autoren geschrieben/ bezeugen solches/ und der
Mangel der Eyffersucht ist auch der Mangel der
Liebe. Wo aber Eyffersucht ist/ da ist Unruhe

und

Das 4. Hauptſt. von der vernuͤnfftigen
neue Liebe wircke; ſondern es giebet es auch die
Beſchreibung der Gemůths-Ruhe genug zu
erkenen. Wir haben oben geſagt/ ſie ſey ein ru-
higes Vergnuͤgen ohne empfindliche Freude und
ohne Schmertzen. Nun ſage mir eine einige
Sache in der Welt/ darinnen du dieſes ruhige
Vergnůgen
antreffen koͤnteſt als in der vernuͤnff-
tigen Liebe anderer Menſchen. Was fuͤr ein
Vergnuͤgen iſt dieſer Liebe vorzuziehen? Was
iſt ruhiger? Alle Wolluſt/ Ehr- und Geld-Geitz
muͤſſen ſich wegen ihrer bey ſich fuͤhrenden Unru-
he verkriechen. Welche Liebe iſt ohne eine
hůpffende Freude/
als dieſe? Und was fuͤr ein
Vergnuͤgen iſt endlich ohne Schmertzen/ als
dieſe Liebe. Ja wo kan ein groͤſſerer Schmertzen
ſeyn/ als wo dieſe Liebe auffhoͤret/ und den Men-
ſchen in Haß und Unfriede ſetzet/ woraus die groͤ-
ſte Unruhe und folglich auch das groͤſte Ungluͤck
entſtehet.

61.

Ja/ ſagſtu/ ich habe aber gleichwol gehoͤ-
ret/ daß eine recht vernuͤnfftige Liebe nicht oh-
ne Unruhe/ Schmertzen/ und darauff erfolgen-
de empfindliche Freude ſeyn koͤnne; und daß die
Eyfferſucht und die kleine Zanckereyen die
Probe und der Zunder einer vernuͤnfftigen Liebe
ſey. Alle Liebes-Buͤcher/ die von vernuͤnfftigen
Autoren geſchrieben/ bezeugen ſolches/ und der
Mangel der Eyfferſucht iſt auch der Mangel der
Liebe. Wo aber Eyfferſucht iſt/ da iſt Unruhe

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0220" n="188"/><fw place="top" type="header">Das 4. Haupt&#x017F;t. von der vernu&#x0364;nfftigen</fw><lb/>
neue Liebe wircke; &#x017F;ondern es giebet es auch die<lb/>
Be&#x017F;chreibung <hi rendition="#fr">der Gem&#x016F;ths-Ruhe</hi> genug zu<lb/>
erkenen. Wir haben oben ge&#x017F;agt/ &#x017F;ie &#x017F;ey ein ru-<lb/>
higes Vergnu&#x0364;gen ohne empfindliche Freude und<lb/>
ohne Schmertzen. Nun &#x017F;age mir eine einige<lb/>
Sache in der Welt/ darinnen du die&#x017F;es <hi rendition="#fr">ruhige<lb/>
Vergn&#x016F;gen</hi> antreffen ko&#x0364;nte&#x017F;t als in der vernu&#x0364;nff-<lb/>
tigen Liebe anderer Men&#x017F;chen. Was fu&#x0364;r ein<lb/>
Vergnu&#x0364;gen i&#x017F;t die&#x017F;er Liebe vorzuziehen? Was<lb/>
i&#x017F;t ruhiger? Alle Wollu&#x017F;t/ Ehr- und Geld-Geitz<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich wegen ihrer bey &#x017F;ich fu&#x0364;hrenden Unru-<lb/>
he verkriechen. Welche Liebe i&#x017F;t ohne <hi rendition="#fr">eine<lb/>
h&#x016F;pffende Freude/</hi> als die&#x017F;e? Und was fu&#x0364;r ein<lb/>
Vergnu&#x0364;gen i&#x017F;t endlich <hi rendition="#fr">ohne Schmertzen/</hi> als<lb/>
die&#x017F;e Liebe. Ja wo kan ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Schmertzen<lb/>
&#x017F;eyn/ als wo die&#x017F;e Liebe auffho&#x0364;ret/ und den Men-<lb/>
&#x017F;chen in Haß und Unfriede &#x017F;etzet/ woraus die gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te Unruhe und folglich auch das gro&#x0364;&#x017F;te Unglu&#x0364;ck<lb/>
ent&#x017F;tehet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>61.</head>
            <p>Ja/ &#x017F;ag&#x017F;tu/ ich habe aber gleichwol geho&#x0364;-<lb/>
ret/ daß eine recht <hi rendition="#fr">vernu&#x0364;nfftige Liebe</hi> nicht oh-<lb/>
ne <hi rendition="#fr">Unruhe/ Schmertzen/</hi> und darauff erfolgen-<lb/>
de <hi rendition="#fr">empfindliche Freude</hi> &#x017F;eyn ko&#x0364;nne; und daß die<lb/><hi rendition="#fr">Eyffer&#x017F;ucht</hi> und die <hi rendition="#fr">kleine Zanckereyen</hi> die<lb/>
Probe und der Zunder einer vernu&#x0364;nfftigen Liebe<lb/>
&#x017F;ey. Alle Liebes-Bu&#x0364;cher/ die von vernu&#x0364;nfftigen<lb/><hi rendition="#aq">Autoren</hi> ge&#x017F;chrieben/ bezeugen &#x017F;olches/ und der<lb/>
Mangel der Eyffer&#x017F;ucht i&#x017F;t auch der Mangel der<lb/>
Liebe. Wo aber Eyffer&#x017F;ucht i&#x017F;t/ da i&#x017F;t Unruhe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0220] Das 4. Hauptſt. von der vernuͤnfftigen neue Liebe wircke; ſondern es giebet es auch die Beſchreibung der Gemůths-Ruhe genug zu erkenen. Wir haben oben geſagt/ ſie ſey ein ru- higes Vergnuͤgen ohne empfindliche Freude und ohne Schmertzen. Nun ſage mir eine einige Sache in der Welt/ darinnen du dieſes ruhige Vergnůgen antreffen koͤnteſt als in der vernuͤnff- tigen Liebe anderer Menſchen. Was fuͤr ein Vergnuͤgen iſt dieſer Liebe vorzuziehen? Was iſt ruhiger? Alle Wolluſt/ Ehr- und Geld-Geitz muͤſſen ſich wegen ihrer bey ſich fuͤhrenden Unru- he verkriechen. Welche Liebe iſt ohne eine hůpffende Freude/ als dieſe? Und was fuͤr ein Vergnuͤgen iſt endlich ohne Schmertzen/ als dieſe Liebe. Ja wo kan ein groͤſſerer Schmertzen ſeyn/ als wo dieſe Liebe auffhoͤret/ und den Men- ſchen in Haß und Unfriede ſetzet/ woraus die groͤ- ſte Unruhe und folglich auch das groͤſte Ungluͤck entſtehet. 61. Ja/ ſagſtu/ ich habe aber gleichwol gehoͤ- ret/ daß eine recht vernuͤnfftige Liebe nicht oh- ne Unruhe/ Schmertzen/ und darauff erfolgen- de empfindliche Freude ſeyn koͤnne; und daß die Eyfferſucht und die kleine Zanckereyen die Probe und der Zunder einer vernuͤnfftigen Liebe ſey. Alle Liebes-Buͤcher/ die von vernuͤnfftigen Autoren geſchrieben/ bezeugen ſolches/ und der Mangel der Eyfferſucht iſt auch der Mangel der Liebe. Wo aber Eyfferſucht iſt/ da iſt Unruhe und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/220
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/220>, abgerufen am 23.04.2019.