Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 5. Hauptst. von der allgemeinen
der Gutthätigkeit und derselben correspondi-
renden Danckbarkeit billig zu beobachten sey.

28.

Denn was die Leutseeligkeit betrifft/ so
haben wir oben erwehnet/ daß die allgemeine Lie-
be mehr ein Mangel eines Hasses/ als eine wahr-
hafftige Liebe zu nennen sey. Und weil sie dem-
nach in nichtes mehr als in schlechten und gemei-
nen Bezeigungen bestehet/ die einem nicht sauer
ankommen/ oder die ohne einigen Nachtheil unse-
rer Güter geleistet werden können/ und sich in der
allgemeinen Gleichheit der menschlichen Natur
gründen/ auch von allen und jeden Menschen zu
erwarten stehen/ so hat eben diese Gleichheit und
Geringschätzigkeit derer Dienste in Ansehen
des Gebers erfordert/ daß man zu denenselben
niemand zwingen solle/ damit diese allgemeine Lie-
be destomehr dadurch erkennet und bey andern
gleichergestalt angefeuret werde/ wenn man der
Schamhafftigkeit anderer Menschen einig und
alleine die Bezeugungen der Leutseeligkeit über-
liesse. Ja es würde auch eben diese Gleichheit
der menschlichen Natur gröblich verletzet werden/
wenn man einigen Menschen darzu zwingen wol-
te. Man erwartet ja dieselbigen ohne Unter-
scheid von allen Menschen/ indem sie alle wegen
ihrer menschlichen Natur darzu verpflichtet sind.
Wolte man aber nun unter dem gantzen mensch-
lichen Gesehlechte nach seinem Gefallen einen
Menschen für den andern sich aussehen an den
man sich zu halten gedächte/ und wolte von ihm

durch

Das 5. Hauptſt. von der allgemeinen
der Gutthaͤtigkeit und derſelben correſpondi-
renden Danckbarkeit billig zu beobachten ſey.

28.

Denn was die Leutſeeligkeit betrifft/ ſo
haben wir oben erwehnet/ daß die allgemeine Lie-
be mehr ein Mangel eines Haſſes/ als eine wahr-
hafftige Liebe zu nennen ſey. Und weil ſie dem-
nach in nichtes mehr als in ſchlechten und gemei-
nen Bezeigungen beſtehet/ die einem nicht ſauer
ankommen/ oder die ohne einigen Nachtheil unſe-
rer Guͤter geleiſtet werden koͤnnen/ und ſich in der
allgemeinen Gleichheit der menſchlichen Natur
gruͤnden/ auch von allen und jeden Menſchen zu
erwarten ſtehen/ ſo hat eben dieſe Gleichheit und
Geringſchaͤtzigkeit derer Dienſte in Anſehen
des Gebers erfordert/ daß man zu denenſelben
niemand zwingen ſolle/ damit dieſe allgemeine Lie-
be deſtomehr dadurch erkennet und bey andern
gleichergeſtalt angefeuret werde/ wenn man der
Schamhafftigkeit anderer Menſchen einig und
alleine die Bezeugungen der Leutſeeligkeit uͤber-
lieſſe. Ja es wuͤrde auch eben dieſe Gleichheit
der menſchlichen Natur groͤblich verletzet werden/
wenn man einigen Menſchen darzu zwingen wol-
te. Man erwartet ja dieſelbigen ohne Unter-
ſcheid von allen Menſchen/ indem ſie alle wegen
ihrer menſchlichen Natur darzu verpflichtet ſind.
Wolte man aber nun unter dem gantzen menſch-
lichen Geſehlechte nach ſeinem Gefallen einen
Menſchen fuͤr den andern ſich ausſehen an den
man ſich zu halten gedaͤchte/ und wolte von ihm

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0242" n="212[210]"/><fw place="top" type="header">Das 5. Haupt&#x017F;t. von der allgemeinen</fw><lb/>
der <hi rendition="#fr">Guttha&#x0364;tigkeit</hi> und der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">corre&#x017F;pondi-</hi><lb/>
renden <hi rendition="#fr">Danckbarkeit</hi> billig zu beobachten &#x017F;ey.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>28.</head>
            <p>Denn was die <hi rendition="#fr">Leut&#x017F;eeligkeit</hi> betrifft/ &#x017F;o<lb/>
haben wir oben erwehnet/ daß die allgemeine Lie-<lb/>
be mehr ein Mangel eines Ha&#x017F;&#x017F;es/ als eine wahr-<lb/>
hafftige Liebe zu nennen &#x017F;ey. Und weil &#x017F;ie dem-<lb/>
nach in nichtes mehr als in &#x017F;chlechten und gemei-<lb/>
nen Bezeigungen be&#x017F;tehet/ die einem nicht &#x017F;auer<lb/>
ankommen/ oder die ohne einigen Nachtheil un&#x017F;e-<lb/>
rer Gu&#x0364;ter gelei&#x017F;tet werden ko&#x0364;nnen/ und &#x017F;ich in der<lb/>
allgemeinen Gleichheit der men&#x017F;chlichen Natur<lb/>
gru&#x0364;nden/ auch von allen und jeden Men&#x017F;chen zu<lb/>
erwarten &#x017F;tehen/ &#x017F;o hat eben die&#x017F;e <hi rendition="#fr">Gleichheit</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Gering&#x017F;cha&#x0364;tzigkeit derer Dien&#x017F;te</hi> in An&#x017F;ehen<lb/>
des Gebers erfordert/ daß man zu denen&#x017F;elben<lb/>
niemand zwingen &#x017F;olle/ damit die&#x017F;e allgemeine Lie-<lb/>
be de&#x017F;tomehr dadurch erkennet und bey andern<lb/>
gleicherge&#x017F;talt angefeuret werde/ wenn man der<lb/>
Schamhafftigkeit anderer Men&#x017F;chen einig und<lb/>
alleine die Bezeugungen der Leut&#x017F;eeligkeit u&#x0364;ber-<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;e. Ja es wu&#x0364;rde auch eben die&#x017F;e Gleichheit<lb/>
der men&#x017F;chlichen Natur gro&#x0364;blich verletzet werden/<lb/>
wenn man einigen Men&#x017F;chen darzu zwingen wol-<lb/>
te. Man erwartet ja die&#x017F;elbigen ohne Unter-<lb/>
&#x017F;cheid von allen Men&#x017F;chen/ indem &#x017F;ie alle wegen<lb/>
ihrer men&#x017F;chlichen Natur darzu verpflichtet &#x017F;ind.<lb/>
Wolte man aber nun unter dem gantzen men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Ge&#x017F;ehlechte nach &#x017F;einem Gefallen einen<lb/>
Men&#x017F;chen fu&#x0364;r den andern &#x017F;ich aus&#x017F;ehen an den<lb/>
man &#x017F;ich zu halten geda&#x0364;chte/ und wolte von ihm<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212[210]/0242] Das 5. Hauptſt. von der allgemeinen der Gutthaͤtigkeit und derſelben correſpondi- renden Danckbarkeit billig zu beobachten ſey. 28. Denn was die Leutſeeligkeit betrifft/ ſo haben wir oben erwehnet/ daß die allgemeine Lie- be mehr ein Mangel eines Haſſes/ als eine wahr- hafftige Liebe zu nennen ſey. Und weil ſie dem- nach in nichtes mehr als in ſchlechten und gemei- nen Bezeigungen beſtehet/ die einem nicht ſauer ankommen/ oder die ohne einigen Nachtheil unſe- rer Guͤter geleiſtet werden koͤnnen/ und ſich in der allgemeinen Gleichheit der menſchlichen Natur gruͤnden/ auch von allen und jeden Menſchen zu erwarten ſtehen/ ſo hat eben dieſe Gleichheit und Geringſchaͤtzigkeit derer Dienſte in Anſehen des Gebers erfordert/ daß man zu denenſelben niemand zwingen ſolle/ damit dieſe allgemeine Lie- be deſtomehr dadurch erkennet und bey andern gleichergeſtalt angefeuret werde/ wenn man der Schamhafftigkeit anderer Menſchen einig und alleine die Bezeugungen der Leutſeeligkeit uͤber- lieſſe. Ja es wuͤrde auch eben dieſe Gleichheit der menſchlichen Natur groͤblich verletzet werden/ wenn man einigen Menſchen darzu zwingen wol- te. Man erwartet ja dieſelbigen ohne Unter- ſcheid von allen Menſchen/ indem ſie alle wegen ihrer menſchlichen Natur darzu verpflichtet ſind. Wolte man aber nun unter dem gantzen menſch- lichen Geſehlechte nach ſeinem Gefallen einen Menſchen fuͤr den andern ſich ausſehen an den man ſich zu halten gedaͤchte/ und wolte von ihm durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/242
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 212[210]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/242>, abgerufen am 18.04.2019.